• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
american football live auf prosieben maxx, joyn und ran.de

New York Jets: Robert Saleh wiegelt Kritik von Aaron Rodgers ab

  • Aktualisiert: 28.09.2023
  • 08:17 Uhr
  • Leopold Grünwald
Article Image Media
Anzeige

Aaron Rodgers kritisiert die öffentlichen Streitereien der New York Jets. Sein Head Coach und einige Mitspieler stimmen ihm zu.

Robert Saleh, Head Coach der New York Jets, hat der Kritik seines wegen eines Achillessehnenrisses abwesenden Quarterbacks Aaron Rodgers an der Mannschaft zugestimmt.

Rodgers hatte sein Team in der "Pat McAfee Show" gemahnt, Streitereien an der Seitenlinie künftig zu unterlassen und Negativität besser zu verarbeiten.

Am Mittwoch reagierte Saleh daraufhin auf einer Pressekonferenz: "Er [Rodgers, Anm. d. Red.] ist zu gleichen Teilen Trainer und Spieler, hat mit jungen Spielern zusammengespielt und auch schwierige Zeiten erlebt. Er hat schon alles gesehen. Ich glaube also nicht, dass er falsch liegt, wenn er Probleme erkennt und diese anspricht."

Trotzdem stellte der 44-Jährige sich auch vor seine Mannschaft. Rodgers liege nicht falsch, mit dem was er gesagt habe, "aber gleichzeitig sind das junge Spieler, die ein bisschen ihre Frustration zeigen. Das ist aber kein Drama."

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • alles zu den New York Jets

  • alles zu Aaron Rodgers

  • das Injury Update zur NFL

Am Rande der 10:15-Niederlage gegen die New England Patriots hatten Kameras hitzige Diskussionen von Running Back Michael Carter und Wide Receiver Garrett Wilson mit Assistenztrainern eingefangen. Beide Spieler hatten die Vorfälle nach der Partie jedoch runtergespielt.

Nicht nur Saleh: Auch Spieler stimmen Rodgers zu

Neben Saleh hatte auch Cornerback D. J. Reed kein Problem mit Rodgers' Kommentaren. Darauf angesprochen sagte der 26-Jährige: "Er hat recht. Du kannst dich nicht so aufführen und an der Seitenlinie zeigen, wie frustriert du bist."

In die gleiche Kerbe schlug Center Connor McGovern, der ebenfalls nach der Thematik gefragt wurde: "Er (Rodgers, Anm. d. Red.) versucht uns zu unterstützen. Wir sollten uns nicht an der Seitenlinie streiten. [...] Es sorgt für die falsche Stimmung. [...] Es kann für Panik sorgen und das können wir einfach nicht gebrauchen."

New York hatte in der Offseason einen Trade für Rodgers mit den Green Bay Packers eingefädelt. Bei den Jets hatte der 39-Jährige direkt eine Führungsrolle übernommen, sich aber in seinem ersten Spiel die Achillessehne gerissen, weswegen er für lange Zeit ausfällt.

Mehr News und Videos
imago images 1046321787
News

Nach Sieg im Super Bowl: Chiefs enthüllen Meisterring

  • 14.06.2024
  • 15:29 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group