• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

NBA Power Ranking: OKC rückt Top-Duo auf die Pelle - Warriors stürzen ab 

<strong>NBA Power Ranking nach Week 20<br></strong>Wer hat in der NBA&nbsp;aktuell die besten Titelchancen (<a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-im-free-tv-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-hornets-at76ers-323386">Nuggets @ Mavericks, Sonntag ab 20 Uhr LIVE auf ProSieben MAXX und ran.de</a>)? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 20 von <em>ranNBA</em>-Experte Alex Vogel.
NBA Power Ranking nach Week 20
Wer hat in der NBA aktuell die besten Titelchancen (Nuggets @ Mavericks, Sonntag ab 20 Uhr LIVE auf ProSieben MAXX und ran.de)? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 20 von ranNBA-Experte Alex Vogel.
© USA TODAY Network
<strong>30. Washington Wizards (zuvor Rang 30, 11:55)</strong> Nur Memphis wirft den Dreier schlechter (34,8 Prozent), die Defensive ist die schlechteste der gesamten NBA. Dennoch gab es zuletzt durchaus positive Signale. Zum Beispiel der Sieg in Miami. Auch spannend: Aufgrund von Verletzungen spielte Kuzma zuletzt viel auf der 5 – und machte das gut.
30. Washington Wizards (zuvor Rang 30, 11:55) Nur Memphis wirft den Dreier schlechter (34,8 Prozent), die Defensive ist die schlechteste der gesamten NBA. Dennoch gab es zuletzt durchaus positive Signale. Zum Beispiel der Sieg in Miami. Auch spannend: Aufgrund von Verletzungen spielte Kuzma zuletzt viel auf der 5 – und machte das gut.© 2024 Getty Images
<strong>29. Detroit Pistons (zuvor Rang 29, 12:54)<br></strong>Oha, die Pistons! Die Hornets, Raptors und Nets wurden in den vergangenen Tagen besiegt. Zuvor wurde die Kritik am sehr teuren Trainer Monty Williams etwas größer. Ein Problem stellen weiterhin die Ballverluste dar (15,5). Positiv zu bewerten ist derweil die Saison von Jalen Duren, der im Schnitt auf ein Double Double kommt.
29. Detroit Pistons (zuvor Rang 29, 12:54)
Oha, die Pistons! Die Hornets, Raptors und Nets wurden in den vergangenen Tagen besiegt. Zuvor wurde die Kritik am sehr teuren Trainer Monty Williams etwas größer. Ein Problem stellen weiterhin die Ballverluste dar (15,5). Positiv zu bewerten ist derweil die Saison von Jalen Duren, der im Schnitt auf ein Double Double kommt.
© Icon Sportswire
<strong>28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 14:53)<br></strong>Gerade offensiv zeigten sich die Spurs ohne Wembanyama sehr stark. Der Franzose hat etwas Probleme im Abschluss über die vergangenen Spiele, kommt im März aber auf 4,0 Blocks pro Partie. Wenn es mal eng wird, hat San Antonio große Probleme. In Clutch Games sind nur die Wizards noch schlechter (7:23).
28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 14:53)
Gerade offensiv zeigten sich die Spurs ohne Wembanyama sehr stark. Der Franzose hat etwas Probleme im Abschluss über die vergangenen Spiele, kommt im März aber auf 4,0 Blocks pro Partie. Wenn es mal eng wird, hat San Antonio große Probleme. In Clutch Games sind nur die Wizards noch schlechter (7:23).
© 2024 Getty Images
<strong>27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 26, 17:50)<br></strong>Flop 5 in Offense und Defense. Die Play-Ins außer Reichweite. Trotzdem machen die Hornets nach vielen Trades Spaß. Zuletzt zeigte Micic wieder sein in Europa durchaus bekanntes Leistungsvermögen. Der Serbe bekommt endlich Spielzeit und machte in den vergangenen zwei Spielen im Schnitt 23 Zähler (<a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-im-free-tv-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-hornets-at76ers-323386">Hornets @ Sixers, Samstag ab 23:55 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de</a>).
27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 26, 17:50)
Flop 5 in Offense und Defense. Die Play-Ins außer Reichweite. Trotzdem machen die Hornets nach vielen Trades Spaß. Zuletzt zeigte Micic wieder sein in Europa durchaus bekanntes Leistungsvermögen. Der Serbe bekommt endlich Spielzeit und machte in den vergangenen zwei Spielen im Schnitt 23 Zähler (Hornets @ Sixers, Samstag ab 23:55 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de).
© 2024 Getty Images
<strong>26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 27, 19:47)<br></strong>Nach neun Niederlagen in Serie haben sich die Blazers wieder etwas gefangen. Zuletzt gab es immerhin vier Siege aus den vergangenen neun Spielen. Die Grizzlies wurden gleich zweimal geschlagen. Auch gegen Toronto und die Hawks gab es Siege. Nach seiner Verletzung und einem starken Februar kommt Rookie Henderson derzeit nicht wieder in Form.
26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 27, 19:47)
Nach neun Niederlagen in Serie haben sich die Blazers wieder etwas gefangen. Zuletzt gab es immerhin vier Siege aus den vergangenen neun Spielen. Die Grizzlies wurden gleich zweimal geschlagen. Auch gegen Toronto und die Hawks gab es Siege. Nach seiner Verletzung und einem starken Februar kommt Rookie Henderson derzeit nicht wieder in Form.
© 2024 Getty Images
<strong>25. Toronto Raptors (zuvor Rang 24, 23:44)<br></strong>Scottie Barnes hat sich den rechten Mittelfinger gebrochen, wurde operiert und fehlt somit auf unbestimmte Zeit. Das merken die Raptors deutlich. Die zurückliegenden sechs Spiele wurden allesamt verloren. Toronto hat die viertmeisten Clutch Games der Liga (38), gewinnt aber nur 40,5 Prozent dieser.
25. Toronto Raptors (zuvor Rang 24, 23:44)
Scottie Barnes hat sich den rechten Mittelfinger gebrochen, wurde operiert und fehlt somit auf unbestimmte Zeit. Das merken die Raptors deutlich. Die zurückliegenden sechs Spiele wurden allesamt verloren. Toronto hat die viertmeisten Clutch Games der Liga (38), gewinnt aber nur 40,5 Prozent dieser.
© 2024 Getty Images
<strong>24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 25, 23:44)<br></strong>Die Saison der Grizzlies ist längst gelaufen. Dennoch zeigen sie immer wieder ihr Talent. Drei Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Auswärts in Philly und bei den Nets wurde gewonnen. Luke Kennard steht bei 45,5 Prozent von jenseits der Dreierlinie. Gerade ohne Morant, der Räume im Normalfall für ihn schaffen sollte, ein beeindruckender Wert.
24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 25, 23:44)
Die Saison der Grizzlies ist längst gelaufen. Dennoch zeigen sie immer wieder ihr Talent. Drei Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Auswärts in Philly und bei den Nets wurde gewonnen. Luke Kennard steht bei 45,5 Prozent von jenseits der Dreierlinie. Gerade ohne Morant, der Räume im Normalfall für ihn schaffen sollte, ein beeindruckender Wert.
© 2024 Getty Images
<strong>23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 26:40)<br></strong>Starker März bisher für Dennis Schröder. Der deutsche Weltmeister kommt im Schnitt auf über 17 Punkte und sieben Assists. Highlight war seine 31/8-Performance bei der Niederlage in Detroit. Der Dreier fällt in dieser Phase zu fast 46 Prozent. Und Brooklyn? Die Nets verlieren mehr, haben aber weiterhin die Chance auf die Play-Ins (3,0 Spiele Rückstand).
23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 26:40)
Starker März bisher für Dennis Schröder. Der deutsche Weltmeister kommt im Schnitt auf über 17 Punkte und sieben Assists. Highlight war seine 31/8-Performance bei der Niederlage in Detroit. Der Dreier fällt in dieser Phase zu fast 46 Prozent. Und Brooklyn? Die Nets verlieren mehr, haben aber weiterhin die Chance auf die Play-Ins (3,0 Spiele Rückstand).
© 2024 Getty Images
<strong>22. Utah Jazz (zuvor Rang 20, 29:37)<br></strong>Vor wenigen Wochen waren die Jazz nach einem starken Lauf noch im Kampf um die Play-In-Plätze. Doch seither wurden elf von 14 Spielen verloren. Auch ohne den verletzten Markkanen ist die Offense weiterhin nicht schlecht. Defensiv ist Utah mittlerweile das zweitschlechteste Team der NBA.
22. Utah Jazz (zuvor Rang 20, 29:37)
Vor wenigen Wochen waren die Jazz nach einem starken Lauf noch im Kampf um die Play-In-Plätze. Doch seither wurden elf von 14 Spielen verloren. Auch ohne den verletzten Markkanen ist die Offense weiterhin nicht schlecht. Defensiv ist Utah mittlerweile das zweitschlechteste Team der NBA.
© 2024 Getty Images
<strong>21. Atlanta Hawks (zuvor Rang 21, 29:37)<br></strong>Seit Mitte Januar haben sich bei den Hawks nicht einmal ein Sieg und eine Niederlage abgewechselt. Die Hawks sind die Serien-Könige der NBA. Zuletzt in negativer Hinsicht: drei Pleiten gegen New Orleans, in Portland und Utah. Weil der Osten schwächer ist, stehen die Hawks dennoch relativ sicher auf einem Play-In-Platz.
21. Atlanta Hawks (zuvor Rang 21, 29:37)
Seit Mitte Januar haben sich bei den Hawks nicht einmal ein Sieg und eine Niederlage abgewechselt. Die Hawks sind die Serien-Könige der NBA. Zuletzt in negativer Hinsicht: drei Pleiten gegen New Orleans, in Portland und Utah. Weil der Osten schwächer ist, stehen die Hawks dennoch relativ sicher auf einem Play-In-Platz.
© ZUMA Wire
<strong>20. Chicago Bulls (zuvor Rang 19, 32:35)<br></strong>Die Bulls werden am Ende der Regular Season auf einem Play-In-Platz stehen. Der Vorsprung auf Rang 11 ist mit 5,5 Spielen zu groß. Gleiches gilt für den Rückstand auf Platz 6 (4,0 Spiele). Die Bulls spielen konstant solide. Das zeigen auch die vergangenen zehn Spiele (5:5). Die Trade-Gerüchte um LaVine im Sommer wurden zuletzt wieder lauter.
20. Chicago Bulls (zuvor Rang 19, 32:35)
Die Bulls werden am Ende der Regular Season auf einem Play-In-Platz stehen. Der Vorsprung auf Rang 11 ist mit 5,5 Spielen zu groß. Gleiches gilt für den Rückstand auf Platz 6 (4,0 Spiele). Die Bulls spielen konstant solide. Das zeigen auch die vergangenen zehn Spiele (5:5). Die Trade-Gerüchte um LaVine im Sommer wurden zuletzt wieder lauter.
© Icon Sportswire
<strong>19. Houston Rockets (zuvor Rang 22, 31:35)</strong> Auf einmal rollen die Rockets wieder. Nach dem starken Saisonstart hagelte es vor allem Niederlagen. Doch nun sechs Siege aus den vergangenen sieben Spiele. Dabei ging es auch gegen starke Teams wie Phoenix oder die Kings. Sengun vermied zwar eine schwere Verletzung, wird den Rest der Saison aber wohl dennoch verpassen.
19. Houston Rockets (zuvor Rang 22, 31:35) Auf einmal rollen die Rockets wieder. Nach dem starken Saisonstart hagelte es vor allem Niederlagen. Doch nun sechs Siege aus den vergangenen sieben Spiele. Dabei ging es auch gegen starke Teams wie Phoenix oder die Kings. Sengun vermied zwar eine schwere Verletzung, wird den Rest der Saison aber wohl dennoch verpassen.© Xinhua
<strong>18. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 13, 36:30)<br></strong>Alles um Philadelphia wartet fast täglich auf News zu Joel Embiid. Der MVP hat sein letztes Spiel am 30. Januar bestritten, fehlt seither verletzt. Nach neuesten Infos soll der Center in der ersten oder zweiten April-Woche, also kurz vor Playoff-Start, zurückkehren. Ohne Embiid tut sich Philly schwer, ist auf Rang 8 abgerutscht.
18. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 13, 36:30)
Alles um Philadelphia wartet fast täglich auf News zu Joel Embiid. Der MVP hat sein letztes Spiel am 30. Januar bestritten, fehlt seither verletzt. Nach neuesten Infos soll der Center in der ersten oder zweiten April-Woche, also kurz vor Playoff-Start, zurückkehren. Ohne Embiid tut sich Philly schwer, ist auf Rang 8 abgerutscht.
© ZUMA Press
<strong>17. Indiana Pacers (zuvor Rang 15, 37:30)<br></strong>Mal wieder eine etwas schwierigere Phase in der Saison der Pacers. Im schwächeren Osten ist der Heimvorteil dennoch nur 2,5 Spiele weg. Das liegt auch daran, dass Indy immer wieder Ausrufezeichen setzt. Zuletzt bei den Magic und in OKC. Ganz bitter: Mathurin fällt für den Rest der Spielzeit aus.
17. Indiana Pacers (zuvor Rang 15, 37:30)
Mal wieder eine etwas schwierigere Phase in der Saison der Pacers. Im schwächeren Osten ist der Heimvorteil dennoch nur 2,5 Spiele weg. Das liegt auch daran, dass Indy immer wieder Ausrufezeichen setzt. Zuletzt bei den Magic und in OKC. Ganz bitter: Mathurin fällt für den Rest der Spielzeit aus.
© Icon Sportswire
<strong>16. Sacramento Kings (zuvor Rang 18, 38:27)<br></strong>Die Saison der Kings ist einzigartig. Auch in den vergangenen zwei Wochen einmal mehr. Klare Erfolge gegen die Lakers. Die Bucks werden mit einer 35-Packung wieder nach Wisconsin geschickt. Gleichzeitig hagelt es dann aber Niederlagen daheim gegen Chicago und die Rockets. Die Kings kämpfen um die direkte Playoff-Qualifikation.
16. Sacramento Kings (zuvor Rang 18, 38:27)
Die Saison der Kings ist einzigartig. Auch in den vergangenen zwei Wochen einmal mehr. Klare Erfolge gegen die Lakers. Die Bucks werden mit einer 35-Packung wieder nach Wisconsin geschickt. Gleichzeitig hagelt es dann aber Niederlagen daheim gegen Chicago und die Rockets. Die Kings kämpfen um die direkte Playoff-Qualifikation.
© ZUMA Wire
<strong>15. Golden State Warriors (zuvor Rang 12, 34:31)<br></strong>Seit drei Spielen sind die Warriors ohne Stephen Curry. Ihre Bilanz: 1:2. Der Superstar und beste Werfer der Historie wird dringend benötigt. Sein Comeback soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Etwas überraschend: Golden State gewinnt nicht mal 50 Prozent ihrer Clutch Games (18:20) – und das trotz Curry.
15. Golden State Warriors (zuvor Rang 12, 34:31)
Seit drei Spielen sind die Warriors ohne Stephen Curry. Ihre Bilanz: 1:2. Der Superstar und beste Werfer der Historie wird dringend benötigt. Sein Comeback soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Etwas überraschend: Golden State gewinnt nicht mal 50 Prozent ihrer Clutch Games (18:20) – und das trotz Curry.
© 2024 Getty Images
<strong>14. Miami Heat (zuvor Rang 11, 36:30)<br></strong>Die Heat finden einfach keinen Rhythmus. Zwischendrin gab es zuletzt wieder vier Niederlagen in Serie. Negativer Höhepunkt: die Heimpleite gegen die miesen Wizards. Herro fehlt mittlerweile seit über drei Wochen. Immerhin hat sich Rozier zuletzt gesteigert. Und es bleibt dabei: In den Playoffs will keiner gegen Miami ran.
14. Miami Heat (zuvor Rang 11, 36:30)
Die Heat finden einfach keinen Rhythmus. Zwischendrin gab es zuletzt wieder vier Niederlagen in Serie. Negativer Höhepunkt: die Heimpleite gegen die miesen Wizards. Herro fehlt mittlerweile seit über drei Wochen. Immerhin hat sich Rozier zuletzt gesteigert. Und es bleibt dabei: In den Playoffs will keiner gegen Miami ran.
© 2024 Getty Images
<strong>13.&nbsp; Orlando Magic (zuvor Rang 16, 39:28)<br></strong>So langsam ist die Zeit vorbei, in der NBA-Fans und auch dieses Power Ranking die Magic unterschätzen sollten. Der Rückstand auf die Knicks und auf den Heimvorteil in der ersten Runde beträgt nur 0,5 Spiele. Die Magic gewannen 15 der vergangenen 20 Partien. Franz Wagner agiert solide, ist aktuell aber hinter dem starken Banchero nur Option 2.
13.  Orlando Magic (zuvor Rang 16, 39:28)
So langsam ist die Zeit vorbei, in der NBA-Fans und auch dieses Power Ranking die Magic unterschätzen sollten. Der Rückstand auf die Knicks und auf den Heimvorteil in der ersten Runde beträgt nur 0,5 Spiele. Die Magic gewannen 15 der vergangenen 20 Partien. Franz Wagner agiert solide, ist aktuell aber hinter dem starken Banchero nur Option 2.
© ZUMA Wire
<strong>12. New York Knicks (zuvor Rang 14, 39:27)<br></strong>Nach und nach kommen die Verletzten bei den Knicks wieder zurück. Und schon läuft es in New York auch wieder besser. Vier Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Vor allem die Verteidigung agiert derzeit auf Top-Level. In den vergangenen vier Partien kassierten die Knicks durchschnittlich nur 81,3 Punkte. Der Heimvorteil ist weiterhin das Ziel.
12. New York Knicks (zuvor Rang 14, 39:27)
Nach und nach kommen die Verletzten bei den Knicks wieder zurück. Und schon läuft es in New York auch wieder besser. Vier Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Vor allem die Verteidigung agiert derzeit auf Top-Level. In den vergangenen vier Partien kassierten die Knicks durchschnittlich nur 81,3 Punkte. Der Heimvorteil ist weiterhin das Ziel.
© 2024 Getty Images
<strong>11. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 10, 36:31)<br></strong>Nur einmal haben die Lakers mehr als drei Spiele in Serie dieses Jahr gewonnen. Auch deshalb klettern sie im Westen nicht. Weiterhin steht der 9. Rang. Der Rückstand auf den 6. Platz und damit die direkte Playoff-Qualifikation beträgt allerdings nur drei Spiele. Sehr stark seit Januar: D’Angelo Russell, der seither auf über 20 Punkte im Schnitt kommt.
11. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 10, 36:31)
Nur einmal haben die Lakers mehr als drei Spiele in Serie dieses Jahr gewonnen. Auch deshalb klettern sie im Westen nicht. Weiterhin steht der 9. Rang. Der Rückstand auf den 6. Platz und damit die direkte Playoff-Qualifikation beträgt allerdings nur drei Spiele. Sehr stark seit Januar: D’Angelo Russell, der seither auf über 20 Punkte im Schnitt kommt.
© 2024 Getty Images
<strong>10. Dallas Mavericks (zuvor Rang 7, 38:29)<br></strong>Es geht weiter rauf und runter bei den Mavs. Nach der Trading Deadline sah Dallas gefährlich aus. Dann kassierten sie den Mega-Buzzer von Strus bei den Cavs und es lief über zwei Wochen nichts. Nun haben sie sich in Texas wieder gefangen. Doncic spielt auf einem absurden Level. Es steht das Duell mit den Nuggets vor der Tür <a data-li-document-ref="324613" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-playoffs-live-dallas-mavericks-at-los-angeles-clippers-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-jump-ran-324613">(So., ab 20 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de)</a>.
10. Dallas Mavericks (zuvor Rang 7, 38:29)
Es geht weiter rauf und runter bei den Mavs. Nach der Trading Deadline sah Dallas gefährlich aus. Dann kassierten sie den Mega-Buzzer von Strus bei den Cavs und es lief über zwei Wochen nichts. Nun haben sie sich in Texas wieder gefangen. Doncic spielt auf einem absurden Level. Es steht das Duell mit den Nuggets vor der Tür (So., ab 20 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de).
© Icon Sportswire
<strong>9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 17, 40:26)<br></strong>Kaum beachtet, kämpfen die Pelicans auf einmal um den Heimvorteil in der ersten Runde. Auch deshalb gibt es den größten Sprung aller Teams in diesem Ranking. Fünf der vergangenen sechs Spiele wurden gewonnen. Darunter gegen Indy, in Philly und gegen die Clippers. Seit dem All-Star Break hat New Orleans die beste Defense.
9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 17, 40:26)
Kaum beachtet, kämpfen die Pelicans auf einmal um den Heimvorteil in der ersten Runde. Auch deshalb gibt es den größten Sprung aller Teams in diesem Ranking. Fünf der vergangenen sechs Spiele wurden gewonnen. Darunter gegen Indy, in Philly und gegen die Clippers. Seit dem All-Star Break hat New Orleans die beste Defense.
© Xinhua
<strong>8. Phoenix Suns (zuvor Rang 9, 39:28)<br></strong>Verletzungen sind weiter ein großes Problem bei den Suns. Zuletzt war es wieder kaum möglich, die Big Three zusammen auf dem Parkett zu haben. Dazu gab es einige Turnover-Probleme. Absoluter Key für Phoenix ist Nurkic, der auf dem Feld im +/- den Unterschied macht. Der Sieg bei den Nuggets zuletzt war stark. Die beiden Niederlagen gegen Boston deutlich.
8. Phoenix Suns (zuvor Rang 9, 39:28)
Verletzungen sind weiter ein großes Problem bei den Suns. Zuletzt war es wieder kaum möglich, die Big Three zusammen auf dem Parkett zu haben. Dazu gab es einige Turnover-Probleme. Absoluter Key für Phoenix ist Nurkic, der auf dem Feld im +/- den Unterschied macht. Der Sieg bei den Nuggets zuletzt war stark. Die beiden Niederlagen gegen Boston deutlich.
© 2024 Getty Images
<strong>7. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8, 42:24)<br></strong>Die Cavs wackeln etwas und haben den zweiten Platz im Osten an Milwaukee verloren. Zuletzt gab es fünf Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen. Dabei waren Angriff und Verteidigung deutlich schlechter als im Saisondurchschnitt. Nach zwei Wochen Verletzungspause ist jetzt aber Superstar Mitchell zurück. Mobley soll dagegen länger fehlen.
7. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8, 42:24)
Die Cavs wackeln etwas und haben den zweiten Platz im Osten an Milwaukee verloren. Zuletzt gab es fünf Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen. Dabei waren Angriff und Verteidigung deutlich schlechter als im Saisondurchschnitt. Nach zwei Wochen Verletzungspause ist jetzt aber Superstar Mitchell zurück. Mobley soll dagegen länger fehlen.
© 2024 Getty Images
<strong>6. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 6, 42:24)<br></strong>Über die vergangenen sieben Spiele haben die Clippers eine negative Bilanz. Auch deshalb haben sie sich aus dem Kampf um den Top-Seed im Westen verabschiedet. Nun geht es darum, den Heimvorteil in der 1. Runde zu verteidigen. Leonards Verletzung stellte sich glücklicherweise als nicht schwerwiegend heraus.
6. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 6, 42:24)
Über die vergangenen sieben Spiele haben die Clippers eine negative Bilanz. Auch deshalb haben sie sich aus dem Kampf um den Top-Seed im Westen verabschiedet. Nun geht es darum, den Heimvorteil in der 1. Runde zu verteidigen. Leonards Verletzung stellte sich glücklicherweise als nicht schwerwiegend heraus.
© Icon Sportswire
<strong>5. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 5, 43:24)<br></strong>Da dachten alle, die Bucks haben sich endlich gefunden. Die Defense würde stehen. Mitnichten! Innerhalb weniger Tage kassierte Milwaukee Klatschen bei den Warriors und Kings. Auch bei den Lakers gab es eine Niederlage. Im Schnitt machte der Gegner dabei 125,7 Punkte.
5. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 5, 43:24)
Da dachten alle, die Bucks haben sich endlich gefunden. Die Defense würde stehen. Mitnichten! Innerhalb weniger Tage kassierte Milwaukee Klatschen bei den Warriors und Kings. Auch bei den Lakers gab es eine Niederlage. Im Schnitt machte der Gegner dabei 125,7 Punkte.
© 2024 Getty Images
<strong>4. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 3, 45:21)<br></strong>Die Wolves fallen etwas und sind nur noch Dritter im Westen. Doch der Heimvorteil in der ersten Runde scheint so gut wie sicher (5,0 Spiele Vorsprung). Minny hat vier der zurückliegenden sieben Spiele verloren. Gerade defensiv sah das Top-Team zuletzt nicht wirklich gut aus. Der 40-Punkte-Turnaround beim Road-Sieg bei den Clippers war ein Ausrufezeichen.
4. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 3, 45:21)
Die Wolves fallen etwas und sind nur noch Dritter im Westen. Doch der Heimvorteil in der ersten Runde scheint so gut wie sicher (5,0 Spiele Vorsprung). Minny hat vier der zurückliegenden sieben Spiele verloren. Gerade defensiv sah das Top-Team zuletzt nicht wirklich gut aus. Der 40-Punkte-Turnaround beim Road-Sieg bei den Clippers war ein Ausrufezeichen.
© 2024 Getty Images
<strong>3. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 4, 46:20)<br></strong>OKC bleibt stabil und kämpft weiter um den Top Seed im Westen. Auf schwächere Leistungen folgen meist sehr starke. Shai Gilgeous-Alexander ist ein legitimer MVP-Kandidat. Interessant: Das Starting Lineup gehört weiterhin nicht zu den besseren OKC-Lineups. Ohne Giddey sieht das dann schon ganz anders aus.
3. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 4, 46:20)
OKC bleibt stabil und kämpft weiter um den Top Seed im Westen. Auf schwächere Leistungen folgen meist sehr starke. Shai Gilgeous-Alexander ist ein legitimer MVP-Kandidat. Interessant: Das Starting Lineup gehört weiterhin nicht zu den besseren OKC-Lineups. Ohne Giddey sieht das dann schon ganz anders aus.
© 2024 Getty Images
<strong>2. Denver Nuggets (zuvor Rang 2, 47:20)<br></strong>In Richtung Playoff-Start kommen die Nuggets immer näher an ihre Topform ran. Elf der vergangenen zwölf Spiele wurden gewonnen. Zuletzt fünf Siege in Folge. Darunter auch gegen Boston und in Miami. Denver ist mittlerweile die 1 im Westen. Dazu haben sie den leichtesten Restspielplan der Top-4-Teams in ihrer Conference.
2. Denver Nuggets (zuvor Rang 2, 47:20)
In Richtung Playoff-Start kommen die Nuggets immer näher an ihre Topform ran. Elf der vergangenen zwölf Spiele wurden gewonnen. Zuletzt fünf Siege in Folge. Darunter auch gegen Boston und in Miami. Denver ist mittlerweile die 1 im Westen. Dazu haben sie den leichtesten Restspielplan der Top-4-Teams in ihrer Conference.
© Icon Sportswire
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 52:14)<br></strong>Nach elf Siegen in Folge eröffnete Boston den Road-Trip mit Niederlagen bei den Cavs und in Denver. Seither haben sich Tatum &amp; Co. wieder gefangen und schlugen unter anderem die starken Suns gleich doppelt. Boston hat die beste Offense, ist die Nummer 2 defensiv und wird die gesamten Playoffs über den Heimvorteil haben.
1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 52:14)
Nach elf Siegen in Folge eröffnete Boston den Road-Trip mit Niederlagen bei den Cavs und in Denver. Seither haben sich Tatum & Co. wieder gefangen und schlugen unter anderem die starken Suns gleich doppelt. Boston hat die beste Offense, ist die Nummer 2 defensiv und wird die gesamten Playoffs über den Heimvorteil haben.
© Icon Sportswire
<strong>NBA Power Ranking nach Week 20<br></strong>Wer hat in der NBA&nbsp;aktuell die besten Titelchancen (<a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-im-free-tv-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-hornets-at76ers-323386">Nuggets @ Mavericks, Sonntag ab 20 Uhr LIVE auf ProSieben MAXX und ran.de</a>)? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 20 von <em>ranNBA</em>-Experte Alex Vogel.
<strong>30. Washington Wizards (zuvor Rang 30, 11:55)</strong> Nur Memphis wirft den Dreier schlechter (34,8 Prozent), die Defensive ist die schlechteste der gesamten NBA. Dennoch gab es zuletzt durchaus positive Signale. Zum Beispiel der Sieg in Miami. Auch spannend: Aufgrund von Verletzungen spielte Kuzma zuletzt viel auf der 5 – und machte das gut.
<strong>29. Detroit Pistons (zuvor Rang 29, 12:54)<br></strong>Oha, die Pistons! Die Hornets, Raptors und Nets wurden in den vergangenen Tagen besiegt. Zuvor wurde die Kritik am sehr teuren Trainer Monty Williams etwas größer. Ein Problem stellen weiterhin die Ballverluste dar (15,5). Positiv zu bewerten ist derweil die Saison von Jalen Duren, der im Schnitt auf ein Double Double kommt.
<strong>28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 14:53)<br></strong>Gerade offensiv zeigten sich die Spurs ohne Wembanyama sehr stark. Der Franzose hat etwas Probleme im Abschluss über die vergangenen Spiele, kommt im März aber auf 4,0 Blocks pro Partie. Wenn es mal eng wird, hat San Antonio große Probleme. In Clutch Games sind nur die Wizards noch schlechter (7:23).
<strong>27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 26, 17:50)<br></strong>Flop 5 in Offense und Defense. Die Play-Ins außer Reichweite. Trotzdem machen die Hornets nach vielen Trades Spaß. Zuletzt zeigte Micic wieder sein in Europa durchaus bekanntes Leistungsvermögen. Der Serbe bekommt endlich Spielzeit und machte in den vergangenen zwei Spielen im Schnitt 23 Zähler (<a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-im-free-tv-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-hornets-at76ers-323386">Hornets @ Sixers, Samstag ab 23:55 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de</a>).
<strong>26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 27, 19:47)<br></strong>Nach neun Niederlagen in Serie haben sich die Blazers wieder etwas gefangen. Zuletzt gab es immerhin vier Siege aus den vergangenen neun Spielen. Die Grizzlies wurden gleich zweimal geschlagen. Auch gegen Toronto und die Hawks gab es Siege. Nach seiner Verletzung und einem starken Februar kommt Rookie Henderson derzeit nicht wieder in Form.
<strong>25. Toronto Raptors (zuvor Rang 24, 23:44)<br></strong>Scottie Barnes hat sich den rechten Mittelfinger gebrochen, wurde operiert und fehlt somit auf unbestimmte Zeit. Das merken die Raptors deutlich. Die zurückliegenden sechs Spiele wurden allesamt verloren. Toronto hat die viertmeisten Clutch Games der Liga (38), gewinnt aber nur 40,5 Prozent dieser.
<strong>24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 25, 23:44)<br></strong>Die Saison der Grizzlies ist längst gelaufen. Dennoch zeigen sie immer wieder ihr Talent. Drei Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Auswärts in Philly und bei den Nets wurde gewonnen. Luke Kennard steht bei 45,5 Prozent von jenseits der Dreierlinie. Gerade ohne Morant, der Räume im Normalfall für ihn schaffen sollte, ein beeindruckender Wert.
<strong>23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 26:40)<br></strong>Starker März bisher für Dennis Schröder. Der deutsche Weltmeister kommt im Schnitt auf über 17 Punkte und sieben Assists. Highlight war seine 31/8-Performance bei der Niederlage in Detroit. Der Dreier fällt in dieser Phase zu fast 46 Prozent. Und Brooklyn? Die Nets verlieren mehr, haben aber weiterhin die Chance auf die Play-Ins (3,0 Spiele Rückstand).
<strong>22. Utah Jazz (zuvor Rang 20, 29:37)<br></strong>Vor wenigen Wochen waren die Jazz nach einem starken Lauf noch im Kampf um die Play-In-Plätze. Doch seither wurden elf von 14 Spielen verloren. Auch ohne den verletzten Markkanen ist die Offense weiterhin nicht schlecht. Defensiv ist Utah mittlerweile das zweitschlechteste Team der NBA.
<strong>21. Atlanta Hawks (zuvor Rang 21, 29:37)<br></strong>Seit Mitte Januar haben sich bei den Hawks nicht einmal ein Sieg und eine Niederlage abgewechselt. Die Hawks sind die Serien-Könige der NBA. Zuletzt in negativer Hinsicht: drei Pleiten gegen New Orleans, in Portland und Utah. Weil der Osten schwächer ist, stehen die Hawks dennoch relativ sicher auf einem Play-In-Platz.
<strong>20. Chicago Bulls (zuvor Rang 19, 32:35)<br></strong>Die Bulls werden am Ende der Regular Season auf einem Play-In-Platz stehen. Der Vorsprung auf Rang 11 ist mit 5,5 Spielen zu groß. Gleiches gilt für den Rückstand auf Platz 6 (4,0 Spiele). Die Bulls spielen konstant solide. Das zeigen auch die vergangenen zehn Spiele (5:5). Die Trade-Gerüchte um LaVine im Sommer wurden zuletzt wieder lauter.
<strong>19. Houston Rockets (zuvor Rang 22, 31:35)</strong> Auf einmal rollen die Rockets wieder. Nach dem starken Saisonstart hagelte es vor allem Niederlagen. Doch nun sechs Siege aus den vergangenen sieben Spiele. Dabei ging es auch gegen starke Teams wie Phoenix oder die Kings. Sengun vermied zwar eine schwere Verletzung, wird den Rest der Saison aber wohl dennoch verpassen.
<strong>18. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 13, 36:30)<br></strong>Alles um Philadelphia wartet fast täglich auf News zu Joel Embiid. Der MVP hat sein letztes Spiel am 30. Januar bestritten, fehlt seither verletzt. Nach neuesten Infos soll der Center in der ersten oder zweiten April-Woche, also kurz vor Playoff-Start, zurückkehren. Ohne Embiid tut sich Philly schwer, ist auf Rang 8 abgerutscht.
<strong>17. Indiana Pacers (zuvor Rang 15, 37:30)<br></strong>Mal wieder eine etwas schwierigere Phase in der Saison der Pacers. Im schwächeren Osten ist der Heimvorteil dennoch nur 2,5 Spiele weg. Das liegt auch daran, dass Indy immer wieder Ausrufezeichen setzt. Zuletzt bei den Magic und in OKC. Ganz bitter: Mathurin fällt für den Rest der Spielzeit aus.
<strong>16. Sacramento Kings (zuvor Rang 18, 38:27)<br></strong>Die Saison der Kings ist einzigartig. Auch in den vergangenen zwei Wochen einmal mehr. Klare Erfolge gegen die Lakers. Die Bucks werden mit einer 35-Packung wieder nach Wisconsin geschickt. Gleichzeitig hagelt es dann aber Niederlagen daheim gegen Chicago und die Rockets. Die Kings kämpfen um die direkte Playoff-Qualifikation.
<strong>15. Golden State Warriors (zuvor Rang 12, 34:31)<br></strong>Seit drei Spielen sind die Warriors ohne Stephen Curry. Ihre Bilanz: 1:2. Der Superstar und beste Werfer der Historie wird dringend benötigt. Sein Comeback soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Etwas überraschend: Golden State gewinnt nicht mal 50 Prozent ihrer Clutch Games (18:20) – und das trotz Curry.
<strong>14. Miami Heat (zuvor Rang 11, 36:30)<br></strong>Die Heat finden einfach keinen Rhythmus. Zwischendrin gab es zuletzt wieder vier Niederlagen in Serie. Negativer Höhepunkt: die Heimpleite gegen die miesen Wizards. Herro fehlt mittlerweile seit über drei Wochen. Immerhin hat sich Rozier zuletzt gesteigert. Und es bleibt dabei: In den Playoffs will keiner gegen Miami ran.
<strong>13.&nbsp; Orlando Magic (zuvor Rang 16, 39:28)<br></strong>So langsam ist die Zeit vorbei, in der NBA-Fans und auch dieses Power Ranking die Magic unterschätzen sollten. Der Rückstand auf die Knicks und auf den Heimvorteil in der ersten Runde beträgt nur 0,5 Spiele. Die Magic gewannen 15 der vergangenen 20 Partien. Franz Wagner agiert solide, ist aktuell aber hinter dem starken Banchero nur Option 2.
<strong>12. New York Knicks (zuvor Rang 14, 39:27)<br></strong>Nach und nach kommen die Verletzten bei den Knicks wieder zurück. Und schon läuft es in New York auch wieder besser. Vier Siege aus den vergangenen sechs Spielen. Vor allem die Verteidigung agiert derzeit auf Top-Level. In den vergangenen vier Partien kassierten die Knicks durchschnittlich nur 81,3 Punkte. Der Heimvorteil ist weiterhin das Ziel.
<strong>11. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 10, 36:31)<br></strong>Nur einmal haben die Lakers mehr als drei Spiele in Serie dieses Jahr gewonnen. Auch deshalb klettern sie im Westen nicht. Weiterhin steht der 9. Rang. Der Rückstand auf den 6. Platz und damit die direkte Playoff-Qualifikation beträgt allerdings nur drei Spiele. Sehr stark seit Januar: D’Angelo Russell, der seither auf über 20 Punkte im Schnitt kommt.
<strong>10. Dallas Mavericks (zuvor Rang 7, 38:29)<br></strong>Es geht weiter rauf und runter bei den Mavs. Nach der Trading Deadline sah Dallas gefährlich aus. Dann kassierten sie den Mega-Buzzer von Strus bei den Cavs und es lief über zwei Wochen nichts. Nun haben sie sich in Texas wieder gefangen. Doncic spielt auf einem absurden Level. Es steht das Duell mit den Nuggets vor der Tür <a data-li-document-ref="324613" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-playoffs-live-dallas-mavericks-at-los-angeles-clippers-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-jump-ran-324613">(So., ab 20 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de)</a>.
<strong>9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 17, 40:26)<br></strong>Kaum beachtet, kämpfen die Pelicans auf einmal um den Heimvorteil in der ersten Runde. Auch deshalb gibt es den größten Sprung aller Teams in diesem Ranking. Fünf der vergangenen sechs Spiele wurden gewonnen. Darunter gegen Indy, in Philly und gegen die Clippers. Seit dem All-Star Break hat New Orleans die beste Defense.
<strong>8. Phoenix Suns (zuvor Rang 9, 39:28)<br></strong>Verletzungen sind weiter ein großes Problem bei den Suns. Zuletzt war es wieder kaum möglich, die Big Three zusammen auf dem Parkett zu haben. Dazu gab es einige Turnover-Probleme. Absoluter Key für Phoenix ist Nurkic, der auf dem Feld im +/- den Unterschied macht. Der Sieg bei den Nuggets zuletzt war stark. Die beiden Niederlagen gegen Boston deutlich.
<strong>7. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8, 42:24)<br></strong>Die Cavs wackeln etwas und haben den zweiten Platz im Osten an Milwaukee verloren. Zuletzt gab es fünf Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen. Dabei waren Angriff und Verteidigung deutlich schlechter als im Saisondurchschnitt. Nach zwei Wochen Verletzungspause ist jetzt aber Superstar Mitchell zurück. Mobley soll dagegen länger fehlen.
<strong>6. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 6, 42:24)<br></strong>Über die vergangenen sieben Spiele haben die Clippers eine negative Bilanz. Auch deshalb haben sie sich aus dem Kampf um den Top-Seed im Westen verabschiedet. Nun geht es darum, den Heimvorteil in der 1. Runde zu verteidigen. Leonards Verletzung stellte sich glücklicherweise als nicht schwerwiegend heraus.
<strong>5. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 5, 43:24)<br></strong>Da dachten alle, die Bucks haben sich endlich gefunden. Die Defense würde stehen. Mitnichten! Innerhalb weniger Tage kassierte Milwaukee Klatschen bei den Warriors und Kings. Auch bei den Lakers gab es eine Niederlage. Im Schnitt machte der Gegner dabei 125,7 Punkte.
<strong>4. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 3, 45:21)<br></strong>Die Wolves fallen etwas und sind nur noch Dritter im Westen. Doch der Heimvorteil in der ersten Runde scheint so gut wie sicher (5,0 Spiele Vorsprung). Minny hat vier der zurückliegenden sieben Spiele verloren. Gerade defensiv sah das Top-Team zuletzt nicht wirklich gut aus. Der 40-Punkte-Turnaround beim Road-Sieg bei den Clippers war ein Ausrufezeichen.
<strong>3. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 4, 46:20)<br></strong>OKC bleibt stabil und kämpft weiter um den Top Seed im Westen. Auf schwächere Leistungen folgen meist sehr starke. Shai Gilgeous-Alexander ist ein legitimer MVP-Kandidat. Interessant: Das Starting Lineup gehört weiterhin nicht zu den besseren OKC-Lineups. Ohne Giddey sieht das dann schon ganz anders aus.
<strong>2. Denver Nuggets (zuvor Rang 2, 47:20)<br></strong>In Richtung Playoff-Start kommen die Nuggets immer näher an ihre Topform ran. Elf der vergangenen zwölf Spiele wurden gewonnen. Zuletzt fünf Siege in Folge. Darunter auch gegen Boston und in Miami. Denver ist mittlerweile die 1 im Westen. Dazu haben sie den leichtesten Restspielplan der Top-4-Teams in ihrer Conference.
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 52:14)<br></strong>Nach elf Siegen in Folge eröffnete Boston den Road-Trip mit Niederlagen bei den Cavs und in Denver. Seither haben sich Tatum &amp; Co. wieder gefangen und schlugen unter anderem die starken Suns gleich doppelt. Boston hat die beste Offense, ist die Nummer 2 defensiv und wird die gesamten Playoffs über den Heimvorteil haben.
Playoffs Power Ranking

NBA Playoffs - Power Ranking: Mega-Upset möglich!

  • Galerie
  • 20.04.2024
  • 11:57 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group