• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

Peter Neururer im ran-Interview: "Ich habe das Gefühl, die Vereine wollen gar nicht aufsteigen" 

  • Aktualisiert: 16.03.2024
  • 10:58 Uhr
  • Oliver Jensen
Anzeige

Kult-Trainer Peter Neururer spricht im exklusiven ran-Interview über den Abstiegskampf in der Bundesliga, den Aufstiegskampf der 2. Bundesliga und den Grund dafür, dass der Hamburger SV unter Steffen Baumgart noch nicht funktioniert.

Das Interview führte Oliver Jensen,

ran: Herr Neururer, die Saison geht in der 1. und 2. Bundesliga in die entscheidende Phase. Es sind lediglich noch neun Spieltage zu bestreiten. Die letzten drei Plätze in der 1. Liga belegen der 1. FC Köln, der 1. FSV Mainz 05 und der SV Darmstadt 98. Machen diese drei Vereine den Relegationsplatz unter sich aus?

Peter Neururer: Im Sinne des VfL Bochums hoffe ich das. Bochum hat nur sieben Punkte Vorsprung und spielt jetzt hintereinander in Mainz, zu Hause gegen Darmstadt und in Köln. Wenn sie es schaffen, den Vorsprung von sieben Punkten über diese Wochen aufrechtzuerhalten, sieht es für Bochum wirklich gut aus. 

ran: Wie schätzen Sie dann den Kampf um den Relegationsplatz ein?

Neururer: Völlig offen. Auch Darmstadt hat noch Chancen auf den Relegationsplatz. Die Tabellenkonstellation ist schon etwas Besonderes. Ich kann mich nicht erinnern, dass schon einmal drei Mannschaften so abgeschlagen waren. Das bedeutet, dass der Relegationsplatz nun für alle drei Mannschaften ein großes Ziel ist. Für Köln und Darmstadt wäre das ein Erfolg. In Mainz wäre vielleicht ein bisschen Frust dabei, aber sie könnten zumindest einmal durchatmen. Aufgrund meiner Vergangenheit hoffe ich, dass der 1. FC Köln das schafft. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • 2. Liga: Die Tabelle

  • 2. Liga: Der Spielplan

ran: Wäre der Relegationsplatz wieder gleichbedeutend mit dem Ligaverbleib?

Neururer: Also wenn ich mir die Tabellenkonstellation in der 2. Bundesliga so anschaue... Lassen wir mal St. Pauli und Holstein Kiel außen vor. Abgesehen von den beiden Mannschaften habe ich das Gefühl, die anderen Vereine dahinter wollen überhaupt nicht aufsteigen bzw. den Relegationsplatz belegen. Sollte der HSV wieder auf Platz 3 landen, könnte das gegen Köln aufgrund der Person Steffen Baumgart ein Highlight werden. Aber generell wird der Zweitligist in der Relegation große Probleme haben - wie immer. Der letzte Verein, der über die Relegation aufgestiegen ist, war Union Berlin. Und die haben das geschafft, ohne eines der beiden Spiele zu gewinnen (aufgrund der Auswärtstor-Regelung, die mittlerweile abgeschafft wurde, Anm.d.Red.)

ran: St. Pauli hat zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, Holstein Kiel immerhin fünf Punkte. Denken Sie, dass diese beiden Mannschaften am Ende direkt aufsteigen?

Neururer: St. Pauli müsste eigentlich durch sein. Sie können sich nur noch selber schlagen. Kiel ist mittlerweile auch ein Top-Favorit, weil sie neben St. Pauli die einzige Mannschaft ist, die Stabilität zeigt. Außerdem haben sie nichts zu verlieren. Mit Kiel hat vor der Saison niemand gerechnet. 

Sie sind nicht mehr dazu in der Lage, kreativ zu spielen und Chancen zu kreieren

Peter Neururer über den Hamburger SV

ran: In Hamburg entstand eine regelrechte Euphorie, als der Hamburger SV Steffen Baumgart als neuen Trainer verpflichtet hat. Allerdings wurde unter seiner Führung nur eines von drei Spielen gewonnen. Zuletzt gab es zwei Niederlagen. Woran liegt das?

Neururer: Ich habe mir das Spiel vom HSV gegen Fortuna Düsseldorf (Düsseldorf gewann 2:0, Anm.d.Red.) angesehen. Steffen hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, die eklatanten Fehler im Spielaufbau zu beseitigen. Diese Fehler hatten in den letzten Jahren immer wieder einen Aufstieg verhindert. Das wurde abgestellt.

ran: Aber... ?

Neururer: Aber dafür sind sie nicht mehr dazu in der Lage, kreativ zu spielen und Chancen zu kreieren. Sie spielen in der Offensive einen Ballbesitz-Fußball, bei dem die Offensivspieler gar nicht mehr zum Abschluss kommen. Aber das kann Steffen noch in Griff den kriegen, sodass sie zumindest auf Tabellenplatz 3 bleiben. Aber sie sind arg bedrängt. Allerdings von Mannschaften, die offenbar gar nicht aufsteigen wollen. Wenn ich sehe, dass die SpVgg Greuther Fürth mit einem Sieg gegen den SV Elversberg auf Platz 3 vorgerückt wäre, dann aber 1:4 gegen den SV Elversberg verliert. Fortuna Düsseldorf hat den HSV geschlagen, okay. Aber wie haben die vorher gespielt? Auch Hannover 96 hat Höhen und Tiefen. All die Mannschaften, die auf Platz 3 vorrücken könnten, verdrücken sich mehr oder weniger.  

Mehr News und Videos
Havertz
News

Havertz: "Bei uns kann etwas sehr Großes wachsen"

  • 14.06.2024
  • 23:58 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group