• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Porsche in neuem Look

DTM: Manthey EMA präsentiert Ayhancan Güven als Fahrer und zeigt neue Porsche-Designs

Anzeige

Manthey EMA hat den zweiten Fahrer und die Designs für die DTM-Saison 2024 präsentiert: Neben Titelverteidiger Thomas Preining wird dieses Jahr Ex-Bernhard-Pilot Ayhancan Güven für das Porsche-Team ins Rennen gehen.

Während Preining in der DTM-Saison 2024 (live auf ProSieben, ran.de und in der App) auf die Startnummer 1 verzichtet und erneut mit der Nummer 91 und im "Grello"-Design antritt, übernimmt sein neuer türkischer Teamkollege die Startnummer 90 und den "Greeno" von Vorgänger Dennis Olsen.

Der Norweger, der sich hervorragend mit Preining versteht, war ursprünglich auch für die Saison 2024 der Wunschfahrer von Manthey EMA gewesen, doch dann wechselte Olsen überraschend zu Ford. Mit Porsche-Vertragsfahrer Güven hat man Ersatz gefunden.

Anzeige
Manthey EMA präsentiert die neuen Designs für ihre Porsche 911 GT3 R.
Manthey EMA präsentiert die neuen Designs für ihre Porsche 911 GT3 R.© DTM

Manthey-Ingenieure für Neuling Güven nicht fremd

Der von Red Bull unterstützte 26-Jährige, der 2022 im AF-Corse-Ferrari auf dem Norisring seine DTM-Premiere gab und im Vorjahr beim Bernhard-Team einen Podestplatz auf dem Sachsenring einfuhr, durfte vergangenes Wochenende beim Sieg in Bathurst erste Erfahrungen mit Manthey EMA sammeln - und holte prompt den Sieg.

"Ich freue mich sehr auf dieses Projekt und die damit verbundenen Möglichkeiten", weiß Güven, der 2016 zu Porsche stieß und zunächst im Sports-Cup zum Einsatz kam, den Wechsel zum amtierenden DTM-Meisterteam zu schätzen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mercedes-AMG präsentiert DTM-Quartett: Aus für Schumacher und Landgraf

  • Toksport-WRT-Technikchef kehrt ins AMG-Umfeld zurück: Neue Rolle bei HRT

Ganz fremd war ihm Manthey aber schon vor dem Erfolgswochenende beim 12-Stunden-Klassiker in Bathurst nicht, weil das Team auch andere Porsche-Mannschaften mit Ingenieuren unterstützt: "Ich hatte bereits in den vergangenen Jahren die Gelegenheit, mit einem Teil des Manthey-Teams zusammenzuarbeiten, und nun wird das erste Mal sein, dass ich für sie fahre."

Ex-Bernhard-Partner prominent auf Preinings Boliden

Das zu 51 Prozent im Besitz von Porsche stehenden Team aus Meuspath geht übrigens 2024 erneut als Manthey EMA an den Start, wodurch das australische Partnerteam EMA im Namen vorkommt. Und wenn kein Wunder passiert, wird die Truppe 2024 auch das einzige Porsche-Team in der DTM sein.

Auffällig ist, dass die Logos von Sponsor KÜS dieses Jahr prominent auf Preinings Boliden prangen. Das im Bereich der Fahrzeugüberwachung tätige Unternehmen ist zwar schon seit 2020 Manthey-Partner, konzentrierte sich aber in der DTM bisher auf das Team von Timo Bernhard. Wie man hört, dürfte KÜS die Partnerschaft beendet haben, bevor das Team seinen DTM-Rückzug unter anderem aus finanziellen Gründen bekanntgab.

Anzeige
Anzeige

Titelverteidigung für Manthey EMA das Ziel

Dass Manthey EMA nach dem Gewinn der Fahrer-, der Team- und der Herstellerwertung mit Porsche erneut ganz oben stehen will, versteht sich von selbst. "In der kommenden Saison sind wir nun die Gejagten, und ich hoffe, dass wir unsere Titel erfolgreich verteidigen können", sagt Geschäftsführer und Teamchef Nicki Raeder.

"Unser gesamtes Team ist motiviert und optimal aufgestellt, um dieses Ziel in Angriff zu nehmen. Neben Thomas Preining geht mit Ayhancan Güven ein weiterer DTM-erfahrener Pilot für uns an den Start, und wir freuen uns auf eine spannende DTM-Saison 2024."

Abschließend bedankt er sich ausdrücklich bei Ex-Manthey-EMA-Pilot für die gemeinsame Saison 2023. "Wir wünschen ihm viel Erfolg bei seinen neuen Herausforderungen", so Raeder.

Mehr News aus dem Motorsport
Toto Wolff wehrt sich gegen die anonymen Anschuldigungen
News

"Geht zum Psychiater!": Wolff wütend wegen anonymer Mail

  • 21.06.2024
  • 19:37 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group