• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Auslosung Champions League

Gruppengegner für Bayern, BVB, Leipzig und Union fix - so reagieren die Verantwortlichen

  • Aktualisiert: 31.08.2023
  • 23:34 Uhr
  • SID
Anzeige

Bayern gegen ManUnited, Hammergruppe für den BVB, spannende Premiere für Union: Die Champions-League Auslosung hat den deutschen Teams spektakuläre Gegner beschert.

Losglück für den FC Bayern, eine "Hammergruppe" für Borussia Dortmund, ein Traumlos für Union Berlin und ein Wiedersehen mit Erling Haaland für RB Leipzig.

Die deutschen Champion-League-Vertreter dürfen sich in der Gruppenphase auf spektakuläre Duelle freuen. Während Bayern am Donnerstag in Monaco mit Manchester United nominell nur ein Top-Team zugelost bekam, hat der BVB gleich drei dicke Brocken vor der Brust.

Gleich das erste Los im Grimaldi Forum trug die Aufschrift der Bayern. Auf dem Weg ins Finale am 1. Juni 2024 im Wembley Stadion in London muss der Rekordmeister in der lösbaren Gruppe A neben Manchester United noch gegen den FC Kopenhagen und Galatasaray Istanbul bestehen.

"In der Champions League stellt jeder Gegner eine Herausforderung dar, die wir mit großer Lust und Hingabe annehmen", sagte FCB-Coach Thomas Tuchel: "United, Kopenhagen und Galatasaray sind für Team und Fans äußerst reizvolle Gruppengegner. Wir freuen uns, wenn es auf Europas Bühnen bald losgeht."

Anzeige

Das Wichtigste zum Fußball

  • Alle Infos zum Fußball

  • Kommentar: Eintracht macht im Zoff um Kolo Muani alles richtig

  • CL-Auslosung: Alle Gruppen in der Übersicht

Deutlich härter traf es den BVB. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verzog beim Los von Paris St. Germain keine Miene. Diese versteinerte sich von Runde zu Runde: Erst der AC Mailand, Halbfinal-Teilnehmer der Vorsaison, und dann auch noch Newcastle United, das mit Abstand stärkste Team aus Topf vier. "Das ist schon eine Hammergruppe", sagte Watzke: "Aber auch die nehmen wir an. Um weiterzukommen, müssen wir Außergewöhnliches leisten."

Union Berlin gegen Real Madrid

Auch Union Berlin hat in seiner ersten Königsklassen-Saison eine Mammutaufgabe vor der Brust. In der Gruppe C geht es gegen den Champions-League-Rekordsieger Real Madrid, den italienischen Meister SSC Neapel und Sporting Braga. "Interessant, schwierig, aber gleichzeitig auch eine wunderschöne Gruppe, drei richtig tolle Auswärtsreisen", sagte Neuzugang Robin Gosens.

Pokalsieger RB Leipzig trifft in Gruppe F allen voran auf Manchester City mit Torjäger Haaland und den klubinternen Rekordtransfer Josko Gvardiol. Zudem geht es gegen Roter Stern Belgrad und die Young Boys Bern. "Zum dritten Mal gegen Manchester City, wir können Josko in einem würdigen Rahmen schön verabschieden", sagte Sport-Geschäftsführer Max Eberl. Die anderen beiden Teams könne man "durchaus schlagen."

Weitere drei "Heimspiele" auf deutschen Boden finden im Hamburger Volkspark statt: 16 Jahre nach dem letzten Auftritt in der Champions League jedoch nicht mit dem HSV, sondern dem ukrainischen Meister Schachtar Donezk. Der Klub, der aufgrund des russischen Angriffskriegs seine Königsklassen-Heimspiele an der Elbe austrägt, trifft in der Gruppe H auf den FC Barcelona mit Robert Lewandowski, den FC Porto sowie Royal Antwerpen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Champions League finanziell reizvoll

Einige große Namen werden in diesem Jahr fehlen: Allen voran Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, es wird die erste Champions-League-Saison ohne mindestens einen der beiden Superstars seit der Saison 2002/03. Auch weitere prägende Spieler der letzten Jahre wie Neymar, Karim Benzema oder Riyad Mahrez sind in diesem Sommer aus Europa in die Wüste nach Saudi-Arabien gewechselt.

Finanziell bleibt die Champions League in ihrer letzten Saison vor der großen Reform dennoch weiter eine Goldgrube. Insgesamt werden wie in der letzten Saison rund zwei Milliarden Euro an die 32 Klubs ausgeschüttet, allein für die Gruppenphase gibt es 15,64 Millionen Euro Startprämie von der UEFA. Zum Vergleich: Die Teams der Europa League erhalten zusammen 465 Millionen Euro, die der Europa Conference League 235 Millionen Euro.

Die Gruppenphase startet am 19. und 20. September, also eine Woche nach der Länderspielpause, und endet am 12./13. Dezember. Nach dem Jahreswechsel kämpfen ab dem 13. Februar die besten 16 Mannschaften in der K.o-Phase weiter.

Mehr News und Videos
imago images 1045881252
News

Champions League: Lostöpfe der Bundesligisten

  • 03.06.2024
  • 16:52 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group