• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Europa League

Bayer Leverkusen - Xabi Alonso nach Pleite schonungslos: "Sie waren in allem besser"

  • Aktualisiert: 23.05.2024
  • 00:50 Uhr
  • Andreas Reiners
Anzeige

Bitterer Abend für Bayer: Die erste Niederlage der Saison kassiert Leverkusen im Finale der Europa League. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Die Enttäuschung ist riesig!

Ausgerechnet im Finale der Europa League liefert Bayer Leverkusen eine der schlechtesten Leistungen der Saison ab. Die 0:3-Pleite gegen Atalanta Bergamo ist am Ende hochverdient.

Zwar kann der Deutsche Meister am Samstag im DFB-Pokalfinale noch das Double holen, doch am Mittwochabend überwog in Dublin der Frust über die eigene Leistung.

Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle News zur Europa League

  • Bayer geht brutal baden

  • Triple-Traum geplatzt

Granit Xhaka: "Die Serie war uns von Anfang an egal"

Granit Xhaka (Mittelfeldspieler Bayer Leverkusen) über

die Folgen der Niederlage: "Diese Niederlage wird uns auf jeden Fall nicht kaputtmachen. Es ist einfacher, wenn alles schön läuft, aber wir müssen jetzt noch mehr zueinander stehen, miteinander offen und ehrlich reden und akzeptieren was heute passiert ist. Heute ist die Enttäuschung groß, eventuell morgen auch. Aber ab Freitag geht der Fokus auf das nächste Finale. Wenn nicht Triple, dann Double."

Konsequenzen: "Jetzt müssen wir schauen, was diese Mannschaft wirklich für einen Charakter hat. Wenn man über 51 Spiele ungeschlagen ist, ist es einfach zusammen zu lachen. Aber jetzt ist die Zeit zu sehen, welcher Spieler hat einen Charakter, kann schnell aufstehen und weitermachen. Diese Niederlage darf uns die Saison nicht kaputtmachen."

die gerissene Serie: "Ganz ehrlich, es geht uns nicht um die Serie. Die Serie war uns von Anfang an egal, es geht um das Spiel. Wir haben leider heute ein Finale verloren, das ist Fußball. Und wir haben schon vorher gesagt, es wird ein schwieriges Spiel. Kompliment an Atalanta und that's it."

das Spiel: "Wir haben so gut ausgesehen bis zu diesem Spiel. Und dass wir jetzt gerade im Finale nicht das hinkriegen, was wir normalerweise gut machen, ist Teil des Spiels. Wir haben ein paar Ballverluste gehabt. Aber das gehört auch zu Fußball dazu. Das müssen wir akzeptieren, es geht weiter und wir haben jetzt Samstag noch ein anderes Finale."

Xabi Alonso (Trainer Bayer Leverkusen): "Heute war nicht unser Tag, das müssen wir akzeptieren. Wir müssen Atalanta gratulieren, sie haben verdient gewonnen. Wir konnten nicht unser Spiel machen, sie waren in allem besser. Die Intensität von Atalanta ist immer hoch, wir hatten Probleme in Eins-gegen-Eins-Situationen. Heute war es kein gutes Spiel von uns."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Jonathan Tah: Trotzdem muss es weitergehen

Jonathan Tah (Kapitän Bayer Leverkusen): "Trotzdem muss es weitergehen, wir haben noch ein sehr wichtiges Spiel vor uns. Auch wenn es wehtut, den Schmerz müssen wir, glaube ich, zulassen. Sie haben es absolut verdient heute zu gewinnen. Wir haben nicht in unser Spiel reingefunden, sie waren besser in den Zweikämpfen drin und haben uns keine Räume gelassen. Wir dürfen uns trotz dieses Spiels nicht zu viel kaputt reden lassen. Es tut extrem weh und wir sind alle enttäuscht. Aber so ist der Fußball, daraus müssen wir lernen."

Robert Andrich (Mittelfeldspieler Bayer Leverkusen) über...

die erste Niederlage nach 51 ungeschlagenen Spielen: "Ich hätte es lieber gehabt, wenn es ein unwichtiges Spiel gewesen wäre. Heute ist es extrem bitter, aber wir müssen ehrlich zu uns sein. Heute war es verdient. Von daher müssen wir erhobenen Hauptes rausgehen und Atalanta gratulieren, weil sie es heute auf jeden Fall mehr verdient haben als wir."

das Spiel: "Atalanta hat das gemacht, was sie immer machen. Sie haben über den ganzen Platz eins gegen eins gespielt, haben die entscheidenden Duelle gewonnen. Ich denke, wir haben immer wieder Phasen gehabt, wo wir besser im Spiel waren, aber so richtige Torchancen sind nicht mehr herausgekommen. Von daher: Wenn du drei Tore bekommst und keines schießt, dann verlierst du verdient. Es war heute schon wenig. Vor allem in der Offensive. Ich denke, Atalanta hat auch aus wenig viel gemacht. Aber am Ende sind das die Sachen, die entscheiden."

das anstehende Pokalfinale: "Aktuell ist die Enttäuschung viel größer als die Vorfreude auf Berlin. Im Hinterkopf freut man sich schon aufs DFB-Pokalendspiel, aber trotzdem ist es heute extrem bitter. Wir haben uns auf jeden Fall mehr vorgestellt."

Fernando Carro (CEO Bayer Leverkusen) über...

die Niederlage: "Man muss sagen, dass Atalanta verdient gewonnen hat. Sie waren einfach besser. Wir haben es irgendwie heute nicht geschafft. Und wenn man klar verliert, muss man das akzeptieren als Sportler und sagen: Die haben es verdient. Wir nicht. Das Wichtigste ist, jetzt den Schalter umzulegen und ab morgen auf Berlin zu gucken."

Bayer Leverkusen gegen Atalanta Bergamo: Die Noten zum Europa-League-Finale

<strong>Bayer Leverkusen gegen Atalanta Bergamo: Die Noten zum Europa-League-Finale</strong><br>Bayer Leverkusen kann ein Spiel verlieren. Und das sogar ziemlich verdient. Im Europa-League-Finale gegen Atalanta Bergamo ist die Werkself über 90 Minuten ein Schatten seiner selbst und unterliegt hochverdient 0:3. Während bei den Italienern Ex-Leipziger Ademola Lookman zum Bayer-Alptraum wird, erwischen gleich mehrere Stars einen Abend zum Vergessen. <em><strong>ran</strong></em> hat die passende Einzelkritik.
Bayer Leverkusen gegen Atalanta Bergamo: Die Noten zum Europa-League-Finale
Bayer Leverkusen kann ein Spiel verlieren. Und das sogar ziemlich verdient. Im Europa-League-Finale gegen Atalanta Bergamo ist die Werkself über 90 Minuten ein Schatten seiner selbst und unterliegt hochverdient 0:3. Während bei den Italienern Ex-Leipziger Ademola Lookman zum Bayer-Alptraum wird, erwischen gleich mehrere Stars einen Abend zum Vergessen. ran hat die passende Einzelkritik.
© 2024 Getty Images
<strong>Matej Kovar</strong>&nbsp;<br>Darf wie die gesamte Europapokal-Saison das Leverkusener Tor hüten. Bei beiden Gegentoren machtlos, pariert er in der 43. Minute stark. Insgesamt hält der Tscheche, was er halten muss. An ihm liegt es nicht, dass Leverkusen erstmals seit 51 Pflichtspielen wieder verliert. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Matej Kovar 
Darf wie die gesamte Europapokal-Saison das Leverkusener Tor hüten. Bei beiden Gegentoren machtlos, pariert er in der 43. Minute stark. Insgesamt hält der Tscheche, was er halten muss. An ihm liegt es nicht, dass Leverkusen erstmals seit 51 Pflichtspielen wieder verliert. ran-Note: 3
© PA Images
<strong>Edmond Tapsoba</strong><br>Startet mit einem katastrophalen Fehlpass ins Spiel (6.), der aber durch seine Defensivkollegen schnell ausgebügelt wird. Doch auch danach folgt gefühlt auf jeden gewonnen Zweikampf eine neue Unkonzentriertheit. Kann Matchwinner Lookman oft nur unerlaubt aufhalten – oder eben gar nicht. So wie beim 0:3 in der 76. Minute. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
Edmond Tapsoba
Startet mit einem katastrophalen Fehlpass ins Spiel (6.), der aber durch seine Defensivkollegen schnell ausgebügelt wird. Doch auch danach folgt gefühlt auf jeden gewonnen Zweikampf eine neue Unkonzentriertheit. Kann Matchwinner Lookman oft nur unerlaubt aufhalten – oder eben gar nicht. So wie beim 0:3 in der 76. Minute. ran-Note: 5
© Focus Images
<strong>Jonathan Tah</strong><br>Der Kapitän macht in der wackeligen Dreierkette anfangs noch den stabilsten Eindruck. Beim 0:1 kann er nur zusehen – insgesamt ein solider Auftritt. In der Spieleröffnung bleibt der Nationalspieler allerdings blass. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Jonathan Tah
Der Kapitän macht in der wackeligen Dreierkette anfangs noch den stabilsten Eindruck. Beim 0:1 kann er nur zusehen – insgesamt ein solider Auftritt. In der Spieleröffnung bleibt der Nationalspieler allerdings blass. ran-Note: 3
© 2024 Getty Images
<strong>Piero Hincapie</strong><br>Beginnt wie die gesamte Leverkusener Hintermannschaft extrem ängstlich. Wirkt mit Ball nervös und lässt defensiv zu viele Lücken. Verhindert per Grätsche das 0:3 (48.) und setzt mit seiner starken Grätsche erstmals ein Zeichen (54.). Der erhoffte Wendepunkt bleibt aber aus. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Piero Hincapie
Beginnt wie die gesamte Leverkusener Hintermannschaft extrem ängstlich. Wirkt mit Ball nervös und lässt defensiv zu viele Lücken. Verhindert per Grätsche das 0:3 (48.) und setzt mit seiner starken Grätsche erstmals ein Zeichen (54.). Der erhoffte Wendepunkt bleibt aber aus. ran-Note: 4
© PA Images
<strong>Josip Stanisic</strong><br>Beginnt über die rechte Seite, nimmt aber kaum am Spiel teil. Lässt sich beim 0:2 durch Lookman böse tunneln und kann nur hinterherschauen. Mit Xabi Alonsos Systemänderung muss er zur Pause raus. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Josip Stanisic
Beginnt über die rechte Seite, nimmt aber kaum am Spiel teil. Lässt sich beim 0:2 durch Lookman böse tunneln und kann nur hinterherschauen. Mit Xabi Alonsos Systemänderung muss er zur Pause raus. ran-Note: 4
© Beautiful Sports
<strong>Exequiel Palacios</strong><br>Strahlt überhaupt keine Sicherheit aus – das 0:1 geht auf seine Kappe. Statt dem Ball entgegenzugehen, bleibt der Argentinier wie angewurzelt stehen. Palacios im Tiefschlaf – Lookman sagt Danke. Zwar blitzt seine Passqualität immer mal wieder auf, unterm Strich bleibt es aber ein fehlerhafter Auftritt. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
Exequiel Palacios
Strahlt überhaupt keine Sicherheit aus – das 0:1 geht auf seine Kappe. Statt dem Ball entgegenzugehen, bleibt der Argentinier wie angewurzelt stehen. Palacios im Tiefschlaf – Lookman sagt Danke. Zwar blitzt seine Passqualität immer mal wieder auf, unterm Strich bleibt es aber ein fehlerhafter Auftritt. ran-Note: 5
© Sven Simon
<strong>Granit Xhaka</strong><br>Hat in der schwachen ersten Halbzeit zwar wenig überraschend die meisten Ballaktionen (66.), doch auch er wirkt nicht bissig genug. Verliert in den ersten 45. Minuten alle seiner Zweikämpfe (4). Kann als Leader im Mittelfeld auch in der zweiten Halbzeit nicht das Ruder rumreißen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Granit Xhaka
Hat in der schwachen ersten Halbzeit zwar wenig überraschend die meisten Ballaktionen (66.), doch auch er wirkt nicht bissig genug. Verliert in den ersten 45. Minuten alle seiner Zweikämpfe (4). Kann als Leader im Mittelfeld auch in der zweiten Halbzeit nicht das Ruder rumreißen. ran-Note: 4
© 2024 Getty Images
<strong>Alejandro Grimaldo</strong><br>Kann seine Offensivstärke in den ersten 45 Minuten kaum ausspielen. Das liegt zum einen an der fehlenden Entlastung der gesamten Mannschaft, doch auch Grimaldo wirkt im Abschluss nervös. Eine Chance verstolpert er (16.), alleine vor Bergamo-Torwart Musso schließt er dann viel zu fahrig ab (35.) Auch seine Standards verpuffen an diesem Tag völlig. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Alejandro Grimaldo
Kann seine Offensivstärke in den ersten 45 Minuten kaum ausspielen. Das liegt zum einen an der fehlenden Entlastung der gesamten Mannschaft, doch auch Grimaldo wirkt im Abschluss nervös. Eine Chance verstolpert er (16.), alleine vor Bergamo-Torwart Musso schließt er dann viel zu fahrig ab (35.) Auch seine Standards verpuffen an diesem Tag völlig. ran-Note: 4
© Steinbrenner
<strong>Florian Wirtz</strong><br>Zuletzt angeschlagen startet Bayers Topspieler im Finale wieder. Lässt beim 0:1 Zappacosta in den Strafraum ziehen und verteidigt schwach. Gewinnt im Mittelfeld kaum einen Zweikampf, hebt vor lauter Unzufriedenheit immer wieder die Arme und sieht zu allem Überfluss auch noch Gelb wegen Meckern (35.). &nbsp;Seine Körpersprache spricht Bände – auch nach dem Seitenwechsel. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
Florian Wirtz
Zuletzt angeschlagen startet Bayers Topspieler im Finale wieder. Lässt beim 0:1 Zappacosta in den Strafraum ziehen und verteidigt schwach. Gewinnt im Mittelfeld kaum einen Zweikampf, hebt vor lauter Unzufriedenheit immer wieder die Arme und sieht zu allem Überfluss auch noch Gelb wegen Meckern (35.).  Seine Körpersprache spricht Bände – auch nach dem Seitenwechsel. ran-Note: 5
© Beautiful Sports
<strong>Jeremie Frimpong</strong><br>Der Niederländer präsentiert sich äußert flexibel. Mal als zweite Spitze, dann wieder mehr auf der rechten Flügelseite. Hat in der 59. Minute die große Chance auf den Ausgleich, schießt aber über das leere Tor. Sieht ansonsten gegen die perfekt stehenden Bergamo-Defensiv kein Land. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Jeremie Frimpong
Der Niederländer präsentiert sich äußert flexibel. Mal als zweite Spitze, dann wieder mehr auf der rechten Flügelseite. Hat in der 59. Minute die große Chance auf den Ausgleich, schießt aber über das leere Tor. Sieht ansonsten gegen die perfekt stehenden Bergamo-Defensiv kein Land. ran-Note: 4
© NurPhoto
<strong>Amine Adli</strong><br>Xabi Alonso setzt im Finale auf Tempo und zieht Adli den beiden "echten" 9ern Boniface und Schick vor. Hängt aber völlig in der Luft, hat kaum Ballaktionen. Seine lässige Kopfballablage in der 26. Minute wird zum Boomerang und leitet das 0:2 ein. Nach der Boniface-Einwechslung weicht Adli mehr auf den Flügel aus, gefährlicher wird er dadurch aber nicht. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
Amine Adli
Xabi Alonso setzt im Finale auf Tempo und zieht Adli den beiden "echten" 9ern Boniface und Schick vor. Hängt aber völlig in der Luft, hat kaum Ballaktionen. Seine lässige Kopfballablage in der 26. Minute wird zum Boomerang und leitet das 0:2 ein. Nach der Boniface-Einwechslung weicht Adli mehr auf den Flügel aus, gefährlicher wird er dadurch aber nicht. ran-Note: 5
© Beautiful Sports
<strong>Victor Boniface</strong><br>Kommt zur zweiten Halbzeit und soll dem bis dato harmlosen Offensivspiel der Werkself neues Leben einhauchen. Das gelingt dem Nigerianer nicht. Null Torschüsse. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Victor Boniface
Kommt zur zweiten Halbzeit und soll dem bis dato harmlosen Offensivspiel der Werkself neues Leben einhauchen. Das gelingt dem Nigerianer nicht. Null Torschüsse. ran-Note: 4
© Sven Simon
<strong>Robert Andrich</strong><br>Wird in der 68. Minute für Palacios eingewechselt und holt sich vier Minuten später direkt die Gelbe Karte ab. Kann das Spiel nicht mehr herumreißen. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Robert Andrich
Wird in der 68. Minute für Palacios eingewechselt und holt sich vier Minuten später direkt die Gelbe Karte ab. Kann das Spiel nicht mehr herumreißen. ran-Note: 3
© PA Images
<strong>Adam Hlozek</strong><br>Wird in der 68. Minute für Grimaldo eingewechselt. Ohne nennenswerte Aktion. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Adam Hlozek
Wird in der 68. Minute für Grimaldo eingewechselt. Ohne nennenswerte Aktion. ran-Note: 3
© Jan Huebner
<strong>Nathan Tella</strong>&nbsp;<br>Kommt in der 81. Minute ins Spiel. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
Nathan Tella 
Kommt in der 81. Minute ins Spiel. Ohne Bewertung.
© Goal Sports Images
<strong>Patrik Schick</strong>&nbsp;<br>Kommt in der 81. Minute ins Spiel. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
Patrik Schick 
Kommt in der 81. Minute ins Spiel. Ohne Bewertung.
© Jan Huebner
<strong>Bayer Leverkusen gegen Atalanta Bergamo: Die Noten zum Europa-League-Finale</strong><br>Bayer Leverkusen kann ein Spiel verlieren. Und das sogar ziemlich verdient. Im Europa-League-Finale gegen Atalanta Bergamo ist die Werkself über 90 Minuten ein Schatten seiner selbst und unterliegt hochverdient 0:3. Während bei den Italienern Ex-Leipziger Ademola Lookman zum Bayer-Alptraum wird, erwischen gleich mehrere Stars einen Abend zum Vergessen. <em><strong>ran</strong></em> hat die passende Einzelkritik.
<strong>Matej Kovar</strong>&nbsp;<br>Darf wie die gesamte Europapokal-Saison das Leverkusener Tor hüten. Bei beiden Gegentoren machtlos, pariert er in der 43. Minute stark. Insgesamt hält der Tscheche, was er halten muss. An ihm liegt es nicht, dass Leverkusen erstmals seit 51 Pflichtspielen wieder verliert. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Edmond Tapsoba</strong><br>Startet mit einem katastrophalen Fehlpass ins Spiel (6.), der aber durch seine Defensivkollegen schnell ausgebügelt wird. Doch auch danach folgt gefühlt auf jeden gewonnen Zweikampf eine neue Unkonzentriertheit. Kann Matchwinner Lookman oft nur unerlaubt aufhalten – oder eben gar nicht. So wie beim 0:3 in der 76. Minute. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
<strong>Jonathan Tah</strong><br>Der Kapitän macht in der wackeligen Dreierkette anfangs noch den stabilsten Eindruck. Beim 0:1 kann er nur zusehen – insgesamt ein solider Auftritt. In der Spieleröffnung bleibt der Nationalspieler allerdings blass. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Piero Hincapie</strong><br>Beginnt wie die gesamte Leverkusener Hintermannschaft extrem ängstlich. Wirkt mit Ball nervös und lässt defensiv zu viele Lücken. Verhindert per Grätsche das 0:3 (48.) und setzt mit seiner starken Grätsche erstmals ein Zeichen (54.). Der erhoffte Wendepunkt bleibt aber aus. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Josip Stanisic</strong><br>Beginnt über die rechte Seite, nimmt aber kaum am Spiel teil. Lässt sich beim 0:2 durch Lookman böse tunneln und kann nur hinterherschauen. Mit Xabi Alonsos Systemänderung muss er zur Pause raus. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Exequiel Palacios</strong><br>Strahlt überhaupt keine Sicherheit aus – das 0:1 geht auf seine Kappe. Statt dem Ball entgegenzugehen, bleibt der Argentinier wie angewurzelt stehen. Palacios im Tiefschlaf – Lookman sagt Danke. Zwar blitzt seine Passqualität immer mal wieder auf, unterm Strich bleibt es aber ein fehlerhafter Auftritt. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
<strong>Granit Xhaka</strong><br>Hat in der schwachen ersten Halbzeit zwar wenig überraschend die meisten Ballaktionen (66.), doch auch er wirkt nicht bissig genug. Verliert in den ersten 45. Minuten alle seiner Zweikämpfe (4). Kann als Leader im Mittelfeld auch in der zweiten Halbzeit nicht das Ruder rumreißen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Alejandro Grimaldo</strong><br>Kann seine Offensivstärke in den ersten 45 Minuten kaum ausspielen. Das liegt zum einen an der fehlenden Entlastung der gesamten Mannschaft, doch auch Grimaldo wirkt im Abschluss nervös. Eine Chance verstolpert er (16.), alleine vor Bergamo-Torwart Musso schließt er dann viel zu fahrig ab (35.) Auch seine Standards verpuffen an diesem Tag völlig. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Florian Wirtz</strong><br>Zuletzt angeschlagen startet Bayers Topspieler im Finale wieder. Lässt beim 0:1 Zappacosta in den Strafraum ziehen und verteidigt schwach. Gewinnt im Mittelfeld kaum einen Zweikampf, hebt vor lauter Unzufriedenheit immer wieder die Arme und sieht zu allem Überfluss auch noch Gelb wegen Meckern (35.). &nbsp;Seine Körpersprache spricht Bände – auch nach dem Seitenwechsel. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
<strong>Jeremie Frimpong</strong><br>Der Niederländer präsentiert sich äußert flexibel. Mal als zweite Spitze, dann wieder mehr auf der rechten Flügelseite. Hat in der 59. Minute die große Chance auf den Ausgleich, schießt aber über das leere Tor. Sieht ansonsten gegen die perfekt stehenden Bergamo-Defensiv kein Land. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Amine Adli</strong><br>Xabi Alonso setzt im Finale auf Tempo und zieht Adli den beiden "echten" 9ern Boniface und Schick vor. Hängt aber völlig in der Luft, hat kaum Ballaktionen. Seine lässige Kopfballablage in der 26. Minute wird zum Boomerang und leitet das 0:2 ein. Nach der Boniface-Einwechslung weicht Adli mehr auf den Flügel aus, gefährlicher wird er dadurch aber nicht. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
<strong>Victor Boniface</strong><br>Kommt zur zweiten Halbzeit und soll dem bis dato harmlosen Offensivspiel der Werkself neues Leben einhauchen. Das gelingt dem Nigerianer nicht. Null Torschüsse. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Robert Andrich</strong><br>Wird in der 68. Minute für Palacios eingewechselt und holt sich vier Minuten später direkt die Gelbe Karte ab. Kann das Spiel nicht mehr herumreißen. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Adam Hlozek</strong><br>Wird in der 68. Minute für Grimaldo eingewechselt. Ohne nennenswerte Aktion. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Nathan Tella</strong>&nbsp;<br>Kommt in der 81. Minute ins Spiel. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
<strong>Patrik Schick</strong>&nbsp;<br>Kommt in der 81. Minute ins Spiel. <strong>Ohne Bewertung.</strong>

Simon Rolfes (Sportdirektor Bayer Leverkusen) über:

die Niederlage: "Natürlich sind wir enttäuscht, aber trotzdem Glückwunsch an Bergamo. Sie haben verdient gewonnen, das muss man einfach sagen. Wir haben uns in vielen Bereichen den Schneid abkaufen lassen. Wir sind nicht wirklich ins Spiel gekommen. Wir haben die freien Leute nicht gut gefunden, um einen Rhythmus aufzubauen."

fehlende Lösungen: "Weil sie gut sind. Das machen sie ja seit vielen Jahren so. Und viele Mannschaften haben keine Lösung gefunden. Sie haben Qualität bei dem, was sie tun. Wir haben es leider heute nicht hinbekommen, aber so ist auch der Sport."

das anstehende Pokalfinale: "Heute denken wir weniger an Berlin, jetzt müssen wir erstmal ein bisschen die Enttäuschung verarbeiten. Aber morgen fliegen wir nach Berlin und dann geht es nach vorne. Die Mannschaft hat eine hervorragende Saison gespielt und das werden wir auch in Berlin zeigen."

Ademola Lookman (Angreifer Atalanta Bergamo): "Das ist eine der besten Nächte meines Lebens. Es war eine unglaubliche Leistung der Mannschaft. Wir haben es geschafft - fantastisch. Ich bin einfach nur glücklich, dass wir gewonnen haben. Wir haben heute Abend Geschichte geschrieben."

Anzeige
Anzeige

Rudi Völler: "In der Niederlage ein guter Verlierer"

Bernd Neuendorf (DFB-Präsident): "Es ist sehr schade und äußerst bedauerlich, dass die außergewöhnliche Serie von Bayer Leverkusen ausgerechnet im Finale der Europa League in Dublin gerissen ist. Leverkusen und Trainer Xabi Alonso können dennoch stolz sein auch auf eine großartige internationale Saison. Sie haben den deutschen Fußball überragend präsentiert und ganz Europa mit offensivem, leidenschaftlichem und hochklassigem Fußball begeistert. Bayer Leverkusen hat bereits Geschichte geschrieben. Und am Samstag hat Bayer noch die Chance auf einen weiteren Titel, in Berlin kann die Mannschaft um unsere EM-Fahrer Robert Andrich, Jonathan Tah und Florian Wirtz den DFB-Pokal und damit das Double gewinnen."

Rudi Völler (DFB-Sportdirektor): "Dieses Ergebnis ändert nichts daran, dass Bayer Leverkusen eine große Geschichte geschrieben und Deutschland und Europa beeindruckt hat. Spieler, Trainer und Mannschaft haben Fußball-Deutschland stolz gemacht, mit begeisterndem Fußball, bescheidenem Auftreten und einem besonderen Spirit hat Bayer unglaublich viele Sympathien und Fans gewonnen. Simon Rolfes, Xabi Alonso und Fernando Carro haben in toller Zusammenarbeit ein Team geformt, das perfekt zusammenspielt. Ein Team, dass das Verlieren fast verlernt hat und in der Niederlage dennoch ein guter Verlierer war."

Mehr News und Videos
Europa League Auslosung
News

Europa League: Leverkusen trauert!

  • 23.05.2024
  • 14:53 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group