• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Europameisterschaft

EM 2024: Deutschland vs. Dänemark - die Noten zum Achtelfinale

  • Aktualisiert: 30.06.2024
  • 09:45 Uhr
  • Tobias Hlusiak & Justin Kraft
Article Image Media
Anzeige

Die deutsche Mannschaft steht im Viertelfinale der Heim-EM! Nach einem aus verschiedenen Gründen völlig wilden Spiel gegen Dänemark stand ein 2:0-Sieg. Die Noten zum Spiel.

Vom DFB-Team berichten Martin Volkmar, Tobias Hlusiak und Bent Mildner

Der Traum vom Titel bei der Heim-EM lebt trotz eines unangenehmen Gegners und diverser Wetterkapriolen weiter!

Die deutsche Mannschaft steht nach einem 2:0 (0:0) gegen Dänemark im Viertelfinale und trifft dort auf den Sieger des Spiels Spanien gegen Georgien. Zwischendurch musste das Spiel aufgrund eines Gewitters unterbrochen werden.

ran hat die Noten und Einzelkritiken zu den beiden Teams.

Anzeige
Anzeige

Manuel Neuer (Deutschland)

Lange völlig beschäftigungslos, dann in höchster Not zur Stelle, als er gegen den frei vor ihm auftauchenden Höjlund rettet (45.). Gegen den United-Stürmer muss er auch in Halbzeit zwei noch hier und da ran. Strahlt große Sicherheit aus. Nur mit dem Fuß war er früher mal genauer. ran-Note: 2

Joshua Kimmich (Deutschland)

Blockt Schlotterbecks vermeintlichen Führungstreffer (4.) weg. Zwei Minuten später holt Schmeichel seinen 20-Meter-Knaller gerade noch raus. Übernimmt die Kapitänsbinde nach Gündogans Auswechslung. Immer wieder mit guten Momenten gegen den Ball. Sehr, sehr solide. ran-Note: 3

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Antonio Rüdiger (Deutschland)

Gewinnt den Wettlauf gegen die Zeit und wird rechtzeitig fit. Spielt einige sehenswerte Chipbälle in die Spitze, wie vor Havertz‘ Chance (10.). Klärt Eriksens Schuss in höchster Not, hatte sich beim langen Ball zuvor aber auch leicht verschätzt (21.). Löscht einige Male in höchster Not. Der Oberschenkel hält und damit auch die deutsche Abwehrkette. Der Abwehrchef geht voran und schmeißt sich in jeden Ball. Herausragend! ran-Note: 1

Nico Schlotterbeck (Deutschland)

Beginnt für den gesperrten Tah als linker Teil der Innenverteidiger-Duos. Und wie! Zwei Riesenchancen per Kopf nach Ecken in der Anfangsphase. Eine (4.) sitzt sogar, der VAR hat aber etwas gegen das Tor des Dortmunders. Kurz vor der Pause mit Mega-Aussetzer: Sein Dribbling im eigenen Strafraum geht schief - Glück, dass Höjlund verzieht. Es bleibt sein einziger Fehler. Traumpass zu Musiala vor dessen 2:0 (68.). ran-Note: 2

Anzeige
Anzeige

David Raum (Deutschland)

Ersetzt nach starken Trainingsleistungen und einem Assist für Füllkrug gegen die Schweiz im Achtelfinale Maximilian Mittelstädt links hinten. Macht das, was Nagelsmann von ihm will. Fordert Bälle, hat den Flankenfuß immer auf Abzug gestellt - wie vor Havertz‘ Mega-Chance (37.) - und lässt über seine Seite weitestgehend nach hinten nichts zu. Seine Flanke führt zum Handelfmeter (52.). Starker Auftritt. Der Leipziger dürfte jetzt die Nase vorn haben. ran-Note: 2

Robert Andrich (Deutschland)

Kommt eigentlich gut rein und spielt ein paar öffnende Bälle auf die Außen. Taucht danach etwas unter. Nach einem Zusammenprall zu Beginn der zweiten Halbzeit länger behandelt. Spielt zunächst weiter, bis Can ihn ersetzt (65.). ran-Note: 3

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Noten: Italien fliegt nach Totalversagen raus

  • Skandal! Polizisten schmuggeln sich unbefugt ins Stadion

Toni Kroos (Deutschland)

Schlägt brandheiße Ecken, aber auch ein paar Fehlpässe, die gefährliche Aktionen der Dänen nach sich ziehen. Bekommt den Steuerknüppel zunächst nicht ganz so sicher zu fassen, wie in diesem Turnier schon gesehen. Nach der Führung stabiler und mit mehr Kontrolle. ran-Note: 3

Anzeige

Leroy Sane (Deutschland)

Rückt überraschend für Wirtz in die Startelf, soll für Tiefe sorgen. Tut das zu Beginn auch in einigen Situationen. Verzettelt sich aber auch ein ums andere Mal. Wird mit zunehmender Spieldauer eher schwächer als stärker und fällt in der deutschen Offensivabteilung gegenüber seinen Kollegen deutlich ab. ran-Note: 4

Anzeige

Ilkay Gündogan (Deutschland)

Total bemüht, immer unterwegs und anspielbar, wenn es durch die Mitte gehen soll. Arbeitet fleißig im Gegenpressing und sichert so immer wieder den deutschen Ballbesitz. Mit der Kugel am Fuß aber über weite Strecken nicht mit dem großen Glanz. Nagelsmann nimmt den Kapitän nach 64 Minuten runter. Für ihn kommt Can. ran-Note: 3

Anzeige

Jamal Musiala (Deutschland)

Die Dänen begegnen dem deutschen Feingeist mit Härte. Hat damit sichtlich zu kämpfen. Liegt immer wieder am Boden. Wenn er mal mit Ball aufdreht, stehen dem 21-Jährigen meist drei Gegner gegenüber. So in Halbzeit eins mit weniger Zugriff aufs Spiel als gewohnt. Zudem mit erschreckendem Fehlpass vor Höjlunds Großchance (45.). Steckt aber nicht auf und lauert auf seine Chance. Und die kommt! Sorgt mit seinem dritten Turniertreffer (68.) für die Entscheidung. Darf zehn Minuten vor Schluss zum Duschen. ran-Note: 2

Anzeige

Kai Havertz (Deutschland)

Kommt qualitativ und quantitativ zu besseren Chancen als zuletzt. Findet im herausragenden Schmeichel aber zu Beginn immer wieder seinen Meister. Sein Kopfballtorpedo (37.) sollte platzierter kommen, genau wie sein Lupfer (59.). Das erledigt er beim Elfer zum 1:0 (54.), den der Arsenal-Star exakt neben den Pfosten setzt. Zudem immer anspielbar und im Gegenpressing einer der Anführer. Starkes Spiel! ran-Note: 2

Anzeige

Niclas Füllkrug (Deutschland)

Kommt 25 Minuten vor Schluss für Gündogan in die Partie und geht in die Sturmspitze. Hat eine Halbchance und steht ein weiteres Mal aussichtsreich im Abseits. Es bleibt bei zwei Turniertreffern für "Fülle". ran-Note: 3

Emre Can (Deutschland)

Der BVB-Kapitän ersetzt Andrich (64.) in seinem Heimstadion und hilft mit, den Sieg zu sichern. Völlig unaufgeregt uns stabil. ran-Note: 2

Florian Wirtz (Deutschland)

Bekommt ebenfalls zehn Minuten und hat sogar noch einen Abschluss (90.), als die Dänen am Ende komplett öffnen mit zwei blitzgescheiten Pässen in Kontersituationen. ran-Note: ohne Bewertung

Benjamin Henrichs (Deutschland)

Feiert sein EM-Debüt für zehn Minuten und darf den Sieg auf dem Platz feiern. ran-Note: ohne Bewertung

Waldemar Anton (Deutschland)

Seine Einwechslung beendet den Arbeitstag von Sane (89.). Nun ist Robin Koch der einzige DFB-Feldspieler ohne EInsatzminute. ran-Note: ohne Bewertung

Kasper Schmeichel (Dänemark)

Gute Parade gegen Kimmichs Fernschuss (7.). Auch schnell unten bei der ersten Havertz-Chance (11.). Strahlt insgesamt viel Souveränität aus und ist auch beim Elfmetertor in der richtigen Ecke, aber chancenlos. Beim 0:2 sieht er allerdings nicht gut aus. Den langen Ball von Schlotterbeck hätte er womöglich ablaufen können, wenn er konsequenter gewesen wäre. ran-Note: 4

Joachim Andersen (Dänemark)

Unterstützt viel auf der rechten Seite gegen Musiala und Raum, gewinnt aber kaum Zweikämpfe. Erzielt den vermeintlichen Führungstreffer, der aber wegen Abseits aberkannt wird, einige Sekunden später ist er im eigenen Strafraum mit der Hand am Ball. Unglücklicher, aber regelkonformer Pfiff, der von Havertz bestraft wird. Ein besseres Wort als "unglücklich" gibt es für ihn auch nicht. ran-Note: 4

Jannik Vestergaard (Dänemark)

Guter Start in die Partie. Hilft dabei, dass die Dänen sich aus dem Anfangsdruck befreien können. Stark am Boden und in der Luft. Hat allerdings klare Tempodefizite, wenn Deutschland mit Tempo hinter die Kette kommt. Das betrifft vor allem die Phase nach dem 1:0 und dem 2:0. ran-Note: 4

Andreas Christensen (Dänemark)

Hat zu Beginn noch ein paar kleinere Probleme mit den schnellen und wendigen Deutschen. Unnötiger Schubser gegen Sane (16.), der zu einem gefährlichen Freistoß führt. Danach aber sehr stabil, hilft immer wieder auf der linken Außenbahn aus. Gewinnt auch nahezu alle Zweikämpfe am Boden und in der Luft. Starker Auftritt. ran-Note: 2

Alexander Bah (Dänemark)

Ist vor allem defensiv gebunden und erledigt seine Aufgabe dort mit starken und schwachen Momenten, allerdings überwiegend solide. Offensiv fehlt ihm hingegen die Durchschlagskraft. ran-Note: 4

Thomas Delaney (Dänemark)

Beginnt etwas schläfrig, fängt sich aber schnell. Gute Zweikampfführung gegen das deutsche Mittelfeld. Auch offensiv immer mal wieder mit gefährlichen Läufen und Pässen. Hat in der zweiten Halbzeit großes Glück, als er Sane von hinten foult. Sane wäre frei durch gewesen und hätte einen möglichen Querpass von Havertz verwerten können. ran-Note: 3

Pierre-Emile Höjbjerg (Dänemark)

Sehr aufmerksamer Beginn mit wichtigen Zweikämpfen und Ruhe am Ball. Lässt sich auch nicht vom hohen Druck der Deutschen beeindrucken und spielt seinen Stiefel ohne großes Spektakel runter. Im zweiten Durchgang dann etwas unruhiger und mit mehr Fehlern, dennoch eine solide Leistung. ran-Note: 3

Joakim Maehle (Dänemark)

Beginnt verhalten, hat nach 24 Minuten dann einen guten Abschluss, der knapp übers Tor geht. Holt gegen Andrich einen Freistoß direkt an der Strafraumkante heraus (30.). Ist in viele Zweikämpfe verwickelt, die mal in die eine und mal in die andere Richtung ausgehen. Zeigt sich zudem sicher im Passspiel. Offensiv gelingt ihm wenig. ran-Note: 4

<strong>Internationale Transfers und Gerüchte</strong><br>Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. <strong><em>ran</em></strong> blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
Internationale Transfers und Gerüchte
Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. ran blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
© Getty Images
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)
Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
© PanoramiC
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)
... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
© 2023 Getty Images
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
© Getty Images
<strong>Ansu Fati (FC Barcelona)</strong><br>... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
Ansu Fati (FC Barcelona)
... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
© 2023 Getty Images
<strong>Ferran Torres (FC Barcelona)</strong><br>... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
Ferran Torres (FC Barcelona)
... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
© 2024 Getty Images
<strong>Raphinha (FC Barcelona)</strong><br>... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
Raphinha (FC Barcelona)
... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
© ZUMA Press Wire
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
Sadio Mane (Al-Nassr)
Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
© 2024 Getty Images
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
Sadio Mane (Al-Nassr)
Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
© 2024 Getty Images
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
Thiago (vereinslos)
Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
© 2023 Getty Images
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
Thiago (vereinslos)
Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
© PanoramiC
<strong>Riccardo Calafiori</strong><strong> (FC Bologna)</strong><br>Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
Riccardo Calafiori (FC Bologna)
Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
© Getty
<strong>Kevin de Bruyne (Manchester City)</strong><br>Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
Kevin de Bruyne (Manchester City)
Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
© 2024 Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
© 2024 Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne. &nbsp;
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne.  
© 2024 Getty Images
<strong>Ederson (Manchester City)</strong><br>Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
Ederson (Manchester City)
Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
© News Images
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange.&nbsp;Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange. Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
© Mika Volkmann
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
© IMAGO/Ricardo Larreina Amador
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
Nico Williams (Athletic Bilbao)
...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
© IMAGO/Beautiful Sports
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht.&nbsp;
Nico Williams (Athletic Bilbao)
… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht. 
© 2024 Getty Images
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
Barca sortiert Portugal-Stars aus
Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
© AFLOSPORT
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
Barca sortiert Portugal-Stars aus
Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
© PA Images
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
Lamine Yamal (FC Barcelona)
Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
© SOPA Images
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro.&nbsp;
Lamine Yamal (FC Barcelona)
...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro. 
© SOPA Images
<strong>Internationale Transfers und Gerüchte</strong><br>Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. <strong><em>ran</em></strong> blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
<strong>Ansu Fati (FC Barcelona)</strong><br>... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
<strong>Ferran Torres (FC Barcelona)</strong><br>... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
<strong>Raphinha (FC Barcelona)</strong><br>... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
<strong>Riccardo Calafiori</strong><strong> (FC Bologna)</strong><br>Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
<strong>Kevin de Bruyne (Manchester City)</strong><br>Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne. &nbsp;
<strong>Ederson (Manchester City)</strong><br>Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange.&nbsp;Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht.&nbsp;
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro.&nbsp;

Andreas Skov Olsen (Dänemark)

Hat offenbar den klaren Auftrag, die rechte Seite zu überladen und spielt dementsprechend oft sehr breit, was dazu führt, dass vor allem Kroos weit nach hinten gedrängt wird. Ein-, zweimal kann sich Dänemark über diese Seite gefährlich nach vorn kombinieren. Sorgt mit seinen Dribblings zudem immer wieder für Stressmomente in der deutschen Abwehr. Baut im zweiten Durchgang etwas ab. ran-Note: 3

Christian Eriksen (Dänemark)

Wenn offensiv etwas in der Anfangsphase geht, dann über ihn. Gute Abschlussmöglichkeit in der 21. Minute. Leitet die beste Chance der ersten Hälfte mit gutem Pass auf Delaney ein (45.). In der zweiten Halbzeit läuft das Spiel mehr an ihm vorbei. Hatte schon bessere Tage bei dieser EM. ran-Note: 4

Rasmus Höjlund (Dänemark)

Nimmt sehr aktiv am Spiel teil und hilft durch sein Abkippen dabei, dass die Dänen nach der Anfangsviertelstunde besser ins Spiel kommen. Gewinnt den Ball gegen Schlotterbeck, trifft aus spitzem Winkel aber nicht (42.). Vergibt kurz darauf die Riesenchance zur Führung (45.). Absolviert gegen Deutschland vielleicht sein stärkstes Spiel bei dieser EM – nur mit einem Tor kann er sich nicht belohnen und das ist dann irgendwie auch bezeichnend. ran-Note: 3

Yussuf Poulsen (Dänemark)

Sehr bemüht, aber kaum mit nennenswerten Aktionen. ran-Note: 4

Christian Nörgaard (Dänemark)

Übernimmt die Rolle von Delaney solide, kann dem Spiel aber keine Wendung mehr verpassen. ran-Note: ohne Bewertung

Jonas Wind (Dänemark)

Für Höjlund eingewechselt. ran-Note: ohne Bewertung

Jacob Bruun Larsen (Dänemark)

Ersetzt Christensen. ran-Note: ohne Bewertung

Victor Kristiansen (Dänemark)

Kommt in der Schlussphase für Bah. ran-Note: ohne Bewertung

Mehr News und Videos
Toni Kroos
News

Cucurella-Handspiel: Kroos bricht sein Schweigen

  • 17.07.2024
  • 23:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group