• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Ärger nach Viertelfinal-Einzug

EM 2024: Merih Demiral sorgt mit Wolfsgruß für Eklat - Strafe droht

  • Aktualisiert: 03.07.2024
  • 12:48 Uhr
  • Kai Esser
Article Image Media
© Jan Huebner
Anzeige

Merih Demiral war mit zwei Treffern der Matchwinner für die Türkei. Mit seinem Torjubel sorgte er jedoch für Ärger, er zeigte nämlich den in einigen Ländern verbotenen Wolfsgruß.

Die Freude der türkischen Nationalmannschaft kannte keine Grenzen, als das Achtelfinale der Türkei endlich abgepfiffen war. Mit 2:1 schlugen die Türken die favorisierten Österreicher nach einem aufopferungsvollen Kampf.

Matchwinner war Merih Demiral. Der Innenverteidiger schlug zweimal nach einer Ecke zu und bescherte seinem Land damit den ersten Viertelfinal-Einzug bei einem großen Turnier seit 2008.

Mit seinem Jubel sorgte er jedoch für Aufregung. Er hielt beide Arme nach oben, posierte seinen Ring- und Mittelfinger gegen seinen Daumen.

Diese Geste ist als "Wolfsgruß" bekannt und ist ein Symbol der rechtsextremistischen Ülkücü-Bewegung in Deutschland, auch bekannt unter dem Namen "Graue Wölfe". Diese wird vom Verfassungsschutz beobachtet und als ultranationalistisch, rassistisch und gewalttätig eingestuft.

Wie die UEFA am Mittwoch-Vormittag bekanntgab, wird nun gegen Demiral ermittelt. Nach Artikel 31 (4) der UEFA-Richtlinien wird die Disziplinarkammer des Verbandes das Fehlverhalten des türkischen Defensiv-Spielers untersuchen.

Die "Grauen Wölfe" gelten als größte rechtsextremistische Bewegung in Deutschland, das Bundesamt für Verfassungsschutz zählt bei der Gruppierung mehr als 12.000 Anhänger.

Demnach bestrebt die Bewegung ein völkisches Reich namens "Turan" an, das sich vom Balkan bis nach China erstrecken soll.

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste zur EM

  • Österreich verpasst eine einmalige Chance

  • Wann kommt der Sane-Moment?

  • Die Top-Elf des Achtelfinals

Wolfsgruß in Deutschland verboten?

Allerdings ist weder die Organisation noch der Gruß in Deutschland verboten. Eine Straftat des türkischen Abwehrspielers liegt demnach nicht vor.

In Österreich sieht es hingegen anders aus - dort ist die Ausführung des Wolfsgrußes verboten. In Frankreich ist sogar die Organisation seit 2020 verboten.

Demiral selbst postete die Geste stolz auf Social Media und spielte die Szene danach runter. "Diese Geste hat mit mir und meiner türkischen Identität zu tun. Es ist keine versteckte Botschaft oder ähnliches. Ich habe Leute im Publikum damit gesehen und ich hoffe, dass ich noch einige Chancen habe, sie noch ein weiteres Mal zu machen."

"Wir sind alle Türken, ich bin sehr stolz darauf, Türke zu sein und das ist der Sinn dieser Geste. Ich wollte einfach nur demonstrieren, wie sehr ich mich freue und wie stolz ich bin", schrieb Demiral weiter.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Wolfsgruß: Sperre für Demiral droht

Durch seine politisch motivierte Geste könnte dem Doppeltorschützen eine Sperre drohen, denn die UEFA ermittelt bereits. Der Verband verbietet politische Gesten auf dem Platz und sanktioniert immer wieder politische Symboliken, die vom Disziplinarausschuss als "für ein Sportereignis unangemessen" gewertet werden.

Bereits der Albaner Mirlind Daku wurde von der UEFA aus dem Verkehr gezogen. Er stimmte nach der Partie gegen Kroatien mit den Fans nationalistische Gesänge an. Gemäß Berichten soll er gegen Mazedonier und Serben gesungen haben. Daraufhin wurde er für zwei EM-Spiele gesperrt.

Das gleiche Schicksal könnte nun Demiral drohen.

Der Wolfsgruß sieht aus wie der "Schweigefuchs", den man womöglich noch aus der Schulzeit kennt. Allerdings steht dieser in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit dem rechtsextremen Symbol.

Mehr News und Videos
MagentaTV zeigt Highlights der EM
News

Doku: MagentaTV blickt auf Heim-EM zurück

  • 20.07.2024
  • 06:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group