• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Europameisterschaft in Deutschland

EM 2024 - Top-Elf des Achtelfinals: Ein Deutscher, spanische Dominanz - aber der MVP kommt aus der Türkei 

  • Aktualisiert: 04.07.2024
  • 01:07 Uhr
  • Justin Kraft
Anzeige

Das Achtelfinale der EM 2024 ist vorbei. Große Überraschungen blieben aus und so besteht auch die Top-Elf der Runde der letzten 16 hauptsächlich aus Stars. ran zeigt die besten Spieler.

Von Justin Kraft

Spanische Dominanz gegen Georgien, deutscher Kampf gegen Dänemark und französische Defensivkunst gegen die Belgier – die meisten Top-Teams glänzen in ihren Paradedisziplinen. Einige Top-Stars haben sich im EM-Achtelfinale in Form gespielt.

ran hat die Elf des Achtelfinals. Das System: Ein 3-4-1-2.

Anzeige
Anzeige

Torwart: Diogo Costa (Portugal)

Eigentlich war Giorgi Mamardashvili von Georgien der Keeper, der die meisten Aktionen im Spiel hatte. Und wahrscheinlich hätte er sich, nachdem er bereits nach der Gruppenphase in der ran-Topelf stand, auch die Nominierung für die Achtelfinal-Elf verdient. Doch Diogo Costa hat sich bei den Portugiesen ebenfalls sehr verdient gemacht. Zunächst parierte der Keeper überragend im Eins-gegen-eins-Duell mit Benjamin Sesko, fuhr den Fuß reflexartig aus. Und dann avancierte er im Elfmeterschießen zum Helden. Drei Paraden und kein einziger Treffer der Slowenen vom Punkt sprechen für sich.

Rechter Innenverteidiger: Antonio Rüdiger (Deutschland)

Eine Szene in der ersten Halbzeit hat verhindert, dass mit Nico Schlotterbeck ein anderer deutscher Innenverteidiger in der ran-Topelf landet. Es war der typische Schlotterbeck-Moment, als er im eigenen Strafraum ins Dribbling ging und Rasmus Höjlund zum Abschluss aus gefährlicher Position eingeladen hat. Antonio Rüdiger passierten solche Schnitzer nicht. Sein Spiel war insgesamt einen kleinen Tick weniger spektakulär als das seines Kollegen, dafür aber fehlerfrei und äußerst souverän. Mit seiner Emotionalität gab er dem Team zudem einen entscheidenden Push. Rüdigers Nominierung ist einerseits die Belohnung für ein starkes Achtelfinale gegen Dänemark, andererseits aber auch ein Tick Anerkennung für ein insgesamt starkes Turnier. Sorry, Schlotterbeck!

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Zentraler Innenverteidiger: Merih Demiral (Türkei)

Der Spieler des Achtelfinals kommt aus der Türkei. Was Demiral gegen Österreich gezeigt hat, war unglaublich! Defensiv räumte er alles ab, gewann laut "Sofascore" alle seine Zweikämpfe am Boden und sechs von zehn in der Luft. Mehrfach klärte er in höchster Not und erzielte dann noch beide Tore, die für den Viertelfinaleinzug der Türken gesorgt haben. Der absolute MVP dieses Spiels – und wohl auch der gesamten Runde.

Linker Innenverteidiger: William Saliba (Frankreich)

In der französischen Defensive gab es mit Dayot Upamecano und William Saliba zwei ebenfalls sehr starke Innenverteidiger. Letzterer war noch ein wenig stabiler als der Bayern-Star. Defensiv räumte er am Boden und in der Luft gegen die schnelle und wendige belgische Offensive nahezu alles ab. Mit dem Ball gab er wichtige Impulse und machte keine großen Fehler. Selbst seine drei langen Bälle fanden einen Mitspieler. Chapeau!

Anzeige
Anzeige

Rechter Flügelverteidiger Joao Cancelo (Portugal)

Wirklich gut gespielt hat Portugal nicht und doch gab es einige Einzelspieler, die zu überzeugen wussten. Neben Costa war das auch Joao Cancelo. Der ehemalige Bayern-Star hat auf der rechten Defensivseite nicht nur alles wegverteidigt, was wichtig war (zwölf gewonnene Zweikämpfe – von 19), er belebte auch den ansonsten eher schleppenden Ballvortrag seines Teams mit viel Kreativität, gutem Positionsspiel und Dynamik im Spiel nach vorn. 

Das Wichtigste in Kürze

  • EM 2024: Alle News und Infos

  • EM 2024: Spielplan

  • DFB-Team: Das ist der Plan gegen Spanien

Anzeige
Anzeige

Defensiver Mittelfeldspieler: Rodri (Spanien)

Allein die Bewegung vor seinem wichtigen Ausgleichstor war ein Gemälde. Unscheinbar und doch so anspruchsvoll. Simpel und doch so schwer umzusetzen. Rodri ist der Taktgeber und Motor des spanischen Teams. So dynamisch das Spiel des Top-Favoriten auch ist, so stabil und festgelegt ist seine Rolle als Stabilisator. Es gibt keinen wichtigen freien Raum, den Rodri nicht sieht und entweder selbst besetzt oder bespielt. Seine Übersicht, seine Ballkontrolle und die Fähigkeit, sich nicht unter Druck setzen zu lassen, sind der wichtigste Schlüssel im spanischen Spiel. Oft werden Spieler wie er bei aller Anerkennung sogar noch unterschätzt. Wer Rodris Aktionen verfolgt, wird aber schnell verstehen, wie das spanische Spiel aufgebaut ist.

Defensiver Mittelfeldspieler: Granit Xhaka (Schweiz)

Die Schweiz überrascht vor allem mit einer großen Qualität: Stabilität. Und die kommt aus dem Mittelfeld. Was Rodri für die Spanier ist, ist Granit Xhaka für die Eidgenossen. Zugegeben: Das Niveau des spanischen Taktgebers ist nochmal höher, aber das schmälert die Leistung Xhakas keinesfalls. Der 31-Jährige ist in den letzten Jahren unglaublich gereift und hat vor allem unter Xabi Alonso in Leverkusen riesige Sprünge gemacht. Davon profitieren nun auch die Schweizer. Gegen Italien sammelte Xhaka 101 Ballkontakte, brachte 94 von 98 Pässen an einen Mitspieler und bereitete drei Abschlüsse vor. Eine Top-Leistung.

Anzeige

Linker Flügelverteidiger: Nico Williams (Spanien)

Marc Cucurella, Theo Hernandez – es ist nicht so, dass es auch echte Linksverteidiger geegeben hätte, die starke Leistungen präsentiert haben. Doch langweiligen Defensivfußball überlassen wir den Franzosen. Wir setzen auf die Offensive! Nico Williams hat mit den Georgiern gemacht, was er will. Immer wieder stresste er die Defensive mit seinen Dribblings und seinen Tiefenläufen. Mit einem Tor und einer Vorlage krönte er eine starke Leistung. Der 21-Jährige begeistert bei diesem Turnier und war auch defensiv gegen Georgien nicht so schlecht. Immerhin gewann er vier von elf Zweikämpfen. Genug für einen linken Flügelverteidiger mit sehr offensiver Rolle.

Anzeige

Offensiver Mittelfeldspieler: Fabian Ruiz (Spanien)

Dass Williams eine starke Leistung zeigte, lag auch an Fabian Ruiz, der halblinks immer wieder zwischen den Linien positioniert war und so Kombinationsmöglichkeiten anbot und Gegenspieler binden konnte. Auch er traf selbst und legte einen weiteren Treffer vor. 106 Ballkontakte, 92 Prozent Passquote und vier von fünf Dribblings für sich entschieden – Ruiz traf kaum Fehlentscheidungen und war offensiv ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt der Spanier. Der Lohn seiner starken Leistung und Sinnbild seiner polyvalenten Rolle: Sein Kopfball zum wegweisenden 2:1 gegen Georgien. 

Anzeige

Linker Stürmer: Cody Gakpo (Niederlande)

Die Niederländer taten sich trotz sehr guter Spielanlage schwer im Duell mit Rumänien. Gerade in der Anfangsphase wackelten sie. Bezeichnend für den weiteren Spielverlauf: Ein starker Offensivlauf von Cody Gakpo und dessen guter Abschluss führten in der ersten Oranje-Aktion überhaupt zum 1:0. Fortan lief es für die Niederländer und Gakpo. Der Linksaußen, den wir etwas zentraler aufstellen, überzeugte mit ständigen Tiefenläufen, zwei herausgespielten Großchancen und einem Assist. Gakpo hat dieses Duell für die Niederländer entschieden.

Anzeige

Rechter Stürmer: Ruben Vargas (Schweiz)

Was Gakpo für die Niederländer ist, ist Ruben Vargas für die Schweiz: Ein ständiger Aktivposten, der immer wieder die Tiefe attackiert. So auch gegen schwache Italiener, die mit seinen Dribblings und Läufen komplett überfordert waren. Erst der traumhafte Assist zum 1:0 von Freuler, dann sein wunderschöner Treffer zum 2:0. Der Augsburger lieferte ein überragendes Spiel ab!

EM-Entdeckungen: Zwei Rumänen trumpfen auf

<strong>EM 2024: Wer überzeugt?</strong><br>Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma9405382/liveticker?from=%2Fsports%2Ffussball%2Feuropameisterschaft%2Fspielplan">18 Uhr, im Liveticker auf ran</a>) treffen,&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
EM 2024: Wer überzeugt?
Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (18 Uhr, im Liveticker auf ran) treffen, ran verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
© imago
<strong>Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)</strong><br>Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben.&nbsp;
Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)
Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben. 
© LaPresse
<strong>Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)</strong><br>Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)
Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
© AFLOSPORT
<strong>Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)</strong><br>Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)
Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
© Goal Sports Images
<strong>Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)</strong><br>Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)
Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
© ANP
<strong>Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)</strong><br>Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)
Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
© 2024 Getty Images
<strong>Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)</strong><br>Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)
Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
© 2024 Getty Images
<strong>Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)</strong><br>Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)
Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
© Matthias Koch
<strong>Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)</strong><br>Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.&nbsp; Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)
Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.  Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
© 2024 Getty Images
<strong>Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)</strong><br>Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)
Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
© Eibner
<strong>Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)</strong><br>Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)
Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
© Eibner
<strong>Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)</strong><br>Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)
Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
© SOPA Images
<strong>Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)</strong><br>Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)
Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
© Nicolo Campo
<strong>Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)</strong><br>Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro <em>(Quelle: transfermarkt.de)</em> ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)
Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de) ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
© Nordphoto
<strong>EM 2024: Wer überzeugt?</strong><br>Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma9405382/liveticker?from=%2Fsports%2Ffussball%2Feuropameisterschaft%2Fspielplan">18 Uhr, im Liveticker auf ran</a>) treffen,&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
<strong>Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)</strong><br>Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben.&nbsp;
<strong>Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)</strong><br>Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
<strong>Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)</strong><br>Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
<strong>Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)</strong><br>Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
<strong>Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)</strong><br>Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
<strong>Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)</strong><br>Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
<strong>Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)</strong><br>Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
<strong>Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)</strong><br>Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.&nbsp; Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
<strong>Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)</strong><br>Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
<strong>Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)</strong><br>Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
<strong>Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)</strong><br>Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
<strong>Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)</strong><br>Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
<strong>Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)</strong><br>Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro <em>(Quelle: transfermarkt.de)</em> ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
EM 2024: News und Videos
Kane bei der Abreise aus Berlin
News

Kane verspricht: "Werden uns wie immer aufraffen"

  • 15.07.2024
  • 13:48 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group