• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Ablehnung in Deutschland, Zustimmung in Spanien

Super League: So reagieren DFL, DFB, UEFA, FIFA und Co. auf das Urteil

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof öffnet der Super League mit seinem Urteil die Tür. Die Reaktionen aus Deutschland gleichen sich in großen Teilen.

Der FC Bayern München hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs die Gründung einer Super League erneut abgelehnt.

"Die Tür für die Super League beim FC Bayern bleibt zu", sagte Vorstandschef Jan-Christian Dreesen in einer Mitteilung des Vereins. Das Urteil ändere "nichts an der Haltung des FC Bayern und an der Haltung der ECA, dass ein solcher Wettbewerb einen Angriff auf die Bedeutung der nationalen Ligen sowie die Statik des europäischen Fußballs darstellen würde".

Dreesen gehört auch zum Exekutivkomitee der einflussreichen Europäischen Klubvereinigung ECA. Die Bundesliga, so der 56-Jährige weiter, "bildet das Fundament des FC Bayern, so wie alle nationalen Ligen das Fundament der europäischen Fußballklubs darstellen. Deshalb ist es unsere Pflicht und unsere tiefe Überzeugung, sie zu stärken und nicht zu schwächen. Ebenso stehen wir zu den europäischen Klub-Wettbewerben unter dem Dach der UEFA."

Auch Karl-Heinz Rummenigge glaubt als Vertreter der Europäischen Klubvereinigung ECA im UEFA-Exekutivkomitee nicht an eine Umsetzung.

Das positive Urteil für die Super League werde "nicht weit führen", hatte der 68-Jährige im Vorfeld gesagt: "Vor 30 Jahren hätte das System die Neuerung begrüßt, heute ist es anders. Die Engländer, Deutschen und Franzosen würden niemals mitmachen."

Anzeige

Mehr zum Fußball

DFL reagiert auf Gerichtsurteil und steht hinter europäischem Sportmodell

Zu Wort meldete sich auch die Deutsche Fußball-Liga (DFL). Sie spricht sich klar gegen die Gründung einer Super League aus und appelliert an die internationalen Verbände. "Die DFL stützt das europäische Sportmodell explizit und lehnt Wettbewerbe außerhalb der von den Verbänden und Ligen organisierten Wettbewerbe ab", teilte der Verband in einer Stellungnahme mit.

Die Entscheidung des EuGH bedeute nicht, "dass ein Wettbewerb wie die Super League notwendigerweise zugelassen werden müsste. Die Rechtmäßigkeit der Super League ist eine separate Frage." UEFA und FIFA seien nach dem "nachvollziehbaren und zu erwartenden" Urteil nun vielmehr dazu "angehalten, ihre Kriterien, die bereits weiterentwickelt wurden, entsprechend zu überprüfen, gegebenenfalls anzupassen und rechtmäßig anzuwenden".

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

DFB tritt weiter "entschieden gegen die Super League" ein

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will "im Interesse gerade auch des Amateurfußballs" weiter "entschieden" gegen die Gründung einer Superliga eintreten, wie Präsident Bernd Neuendorf betonte. "Eine solche rein kommerziell ausgerichtete Liga würde sich von den bestehenden Strukturen des organisierten Sports abkoppeln und ein partnerschaftliches Miteinander im Fußball konterkarieren", sagte er.

UEFA-Boss zur Super League: "Fußball steht nicht zum Verkauf"

Aus Sicht der UEFA bedeute das Urteil "keine Billigung oder Bestätigung der sogenannten Super League", teilte sie in einer ersten Stellungnahme mit: "Wir vertrauen darauf, dass die solidarische europäische Fußballpyramide, die von den Fans und allen Beteiligten zu ihrem unersetzlichen Modell erklärt wurde, durch europäische und nationale Gesetze gegen die Gefahr von Abspaltungen geschützt wird."

UEFA-Boss Aleksander Ceferin sieht seinen Verband keinesfalls als Verlierer und stellte klar: "Der Fußball steht nicht zum Verkauf, er bleibt vereint." Zudem betonte der Slowene: "Klubs aus vielen Ländern wie England, Deutschland, Frankreich oder Italien wollen bei uns bleiben."

Die UEFA werde auch gar nicht versuchen, die Super League zu stoppen. "Sie können kreieren, was immer sie wollen. Ich hoffe, dass sie ihren fantastischen Wettbewerb so bald wie möglich mit zwei Klubs starten", scherzte der Präsident bester Laune: "Ich hoffe, sie wissen, was sie tun - aber ich bin mir da nicht so sicher."

Anzeige

Guirassy, Kane, Grimaldo: Die ran Bundesliga Top-Mannschaft der Hinrunde

<strong>Die <em>ran</em> Bundesliga Top-Mannschaft der Hinrunde</strong><br>Das erste Halbjahr der Bundesliga-Saison 2023/24 ist rum. Unter begeisternden Leverkusenern, eiskalten Bayern, überraschenden Stuttgartern und frechen Aufsteigern hat <em><strong>ran</strong></em> die Top-Performer rausgesucht. Weil es davon so viele gab, ist es nicht nur eine Startelf, sondern gleich eine ganze Mannschaft aus Spielern von zehn verschiedenen Klubs geworden.
Die ran Bundesliga Top-Mannschaft der Hinrunde
Das erste Halbjahr der Bundesliga-Saison 2023/24 ist rum. Unter begeisternden Leverkusenern, eiskalten Bayern, überraschenden Stuttgartern und frechen Aufsteigern hat ran die Top-Performer rausgesucht. Weil es davon so viele gab, ist es nicht nur eine Startelf, sondern gleich eine ganze Mannschaft aus Spielern von zehn verschiedenen Klubs geworden.
© Imago
<strong>Tor: Gregor Kobel (Borussia Dortmund)</strong><br>So viel sei vorweggenommen: Gregor Kobel ist der einzige Dortmunder in unserer Top-Mannschaft. Bezeichnend für die BVB-Saison, dass es sich ausgerechnet um den Torhüter handelt. Der Schweizer spielt eine Weltklasse-Saison und verhinderte in allen Wettbewerben unzählige Gegentreffer. An ihm ist kein Vorbeikommen in diesem Team.
Tor: Gregor Kobel (Borussia Dortmund)
So viel sei vorweggenommen: Gregor Kobel ist der einzige Dortmunder in unserer Top-Mannschaft. Bezeichnend für die BVB-Saison, dass es sich ausgerechnet um den Torhüter handelt. Der Schweizer spielt eine Weltklasse-Saison und verhinderte in allen Wettbewerben unzählige Gegentreffer. An ihm ist kein Vorbeikommen in diesem Team.
© Eibner
<strong>Abwehr: Waldemar Anton (VfB Stuttgart)</strong><br>Es ist gar nicht so lange her, da wurde Waldemar Anton noch stark kritisiert. Unter Sebastian Hoeneß ist der Kapitän des VfB Stuttgart jedoch eine Macht. Er besticht mit Zweikampfstärke, guter Spieleröffnung und auch Zuverlässigkeit: Anton hat bislang nur 31 Minuten verpasst.
Abwehr: Waldemar Anton (VfB Stuttgart)
Es ist gar nicht so lange her, da wurde Waldemar Anton noch stark kritisiert. Unter Sebastian Hoeneß ist der Kapitän des VfB Stuttgart jedoch eine Macht. Er besticht mit Zweikampfstärke, guter Spieleröffnung und auch Zuverlässigkeit: Anton hat bislang nur 31 Minuten verpasst.
© Eibner
<strong>Abwehr: Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen)<br></strong>Das Grundgerüst einer jeden Top-Mannschaft ist die Abwehr. Und das Grundgerüst der Top-Mannschaft Bayer Leverkusen heißt Jonathan Tah. Der Nationalspieler ist zentraler Mann in der Dreierkette der Werkself und hat in den ersten 16 Saisonspielen kaum einen Fehler gemacht. Das Bayerkreuz-Ballett fängt oftmals schon mit ihm an.
Abwehr: Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen)
Das Grundgerüst einer jeden Top-Mannschaft ist die Abwehr. Und das Grundgerüst der Top-Mannschaft Bayer Leverkusen heißt Jonathan Tah. Der Nationalspieler ist zentraler Mann in der Dreierkette der Werkself und hat in den ersten 16 Saisonspielen kaum einen Fehler gemacht. Das Bayerkreuz-Ballett fängt oftmals schon mit ihm an.
© 2023 Getty Images
<strong>Abwehr: Robin Koch (Eintracht Frankfurt)</strong><br>Der einzige Frankfurter in unserer Mannschaft ist Innenverteidiger Robin Koch. Frisch aus England gewechselt, hat Koch den abgewanderten Evan Ndicka vergessen gemacht und sofort eine tragende Rolle bei der Eintracht eingenommen. Seine kompromisslose Zweikampfführung wird am Main sehr geschätzt. Julian Nagelsmann wollte ihn gar für die DFB-Elf reaktivieren.
Abwehr: Robin Koch (Eintracht Frankfurt)
Der einzige Frankfurter in unserer Mannschaft ist Innenverteidiger Robin Koch. Frisch aus England gewechselt, hat Koch den abgewanderten Evan Ndicka vergessen gemacht und sofort eine tragende Rolle bei der Eintracht eingenommen. Seine kompromisslose Zweikampfführung wird am Main sehr geschätzt. Julian Nagelsmann wollte ihn gar für die DFB-Elf reaktivieren.
© 2023 Getty Images
<strong>Außenbahn: Alejandro Grimaldo (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Der Spanier Alejandro Grimaldo steht sinnbildlich für die tolle Leverkusener Saison. Der Spanier kam zum Nulltarif an den Rhein und überzeugt seit jeher mit punktgenauen Standards und Variabilität, sowohl offensiv als auch defensiv. Er verpasste bis dato keine Minute und erzielte neben sechs Assists auch sieben Tore. Unser Spieler der Hinrunde.
Außenbahn: Alejandro Grimaldo (Bayer 04 Leverkusen)
Der Spanier Alejandro Grimaldo steht sinnbildlich für die tolle Leverkusener Saison. Der Spanier kam zum Nulltarif an den Rhein und überzeugt seit jeher mit punktgenauen Standards und Variabilität, sowohl offensiv als auch defensiv. Er verpasste bis dato keine Minute und erzielte neben sechs Assists auch sieben Tore. Unser Spieler der Hinrunde.
© Moritz Müller
<strong>Zentrales Mittelfeld: Xavi Simons (RB Leipzig)</strong><br>Dass Xavi Simons ein großes Talent ist, das wussten alle. Dass der Niederländer mit dem berühmten Vornamen jedoch so einschlagen würde, erwarteten die Wenigsten. Der 20-Jährige ist Antreiber des Offensivspiels von RB Leipzig, erzielte vier überragende Tore und legte sieben weitere auf. Bärenstarke Hinrunde von ihm.
Zentrales Mittelfeld: Xavi Simons (RB Leipzig)
Dass Xavi Simons ein großes Talent ist, das wussten alle. Dass der Niederländer mit dem berühmten Vornamen jedoch so einschlagen würde, erwarteten die Wenigsten. Der 20-Jährige ist Antreiber des Offensivspiels von RB Leipzig, erzielte vier überragende Tore und legte sieben weitere auf. Bärenstarke Hinrunde von ihm.
© Nordphoto
<strong>Zentrales Mittelfeld: Granit Xhaka (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Das Thema "Holding Six" wurde beinahe zum Unwort des Jahres, genau so eine "Holding Six" hat Bayer Leverkusen mit Granit Xhaka. Der Schweizer sorgt für die so wichtige Balance im Spiel der Werkself. Ihn vom Ball trennen? Quasi unmöglich! Mit Ball an ihm vorbei kommen? Eine Herkulesaufgabe. Xhaka ist einer der Schlüsselspieler.
Zentrales Mittelfeld: Granit Xhaka (Bayer 04 Leverkusen)
Das Thema "Holding Six" wurde beinahe zum Unwort des Jahres, genau so eine "Holding Six" hat Bayer Leverkusen mit Granit Xhaka. Der Schweizer sorgt für die so wichtige Balance im Spiel der Werkself. Ihn vom Ball trennen? Quasi unmöglich! Mit Ball an ihm vorbei kommen? Eine Herkulesaufgabe. Xhaka ist einer der Schlüsselspieler.
© Nordphoto
<strong>Außenbahn: Leroy Sane (FC Bayern München)</strong><br>Natürlich dürfen in einer Top-Elf auch Spieler des FC Bayern nicht fehlen. Leroy Sane war der wohl rein fußballerisch stärkste Münchner in dieser Halbserie. Gerade zu Beginn strotzte er vor Selbstbewusstsein und beinahe jede Aktion gelang. Gegen Ende baute er etwas ab, aber jeweils acht Tore und Assists sind trotzdem - Achtung, Wortwitz - erste Sahne.
Außenbahn: Leroy Sane (FC Bayern München)
Natürlich dürfen in einer Top-Elf auch Spieler des FC Bayern nicht fehlen. Leroy Sane war der wohl rein fußballerisch stärkste Münchner in dieser Halbserie. Gerade zu Beginn strotzte er vor Selbstbewusstsein und beinahe jede Aktion gelang. Gegen Ende baute er etwas ab, aber jeweils acht Tore und Assists sind trotzdem - Achtung, Wortwitz - erste Sahne.
© Jan Huebner
<strong>Angriff: Victor Boniface (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Er ist so etwas wie die Entdeckung der Saison. Victor Boniface besorgte in dieser Halbserie in 23 Pflichtspielen 16 Tore und acht Vorlagen, davon 17 Scorerpunkte in der Bundesliga. Seine Wucht erinnert ein wenig an Erling Haaland. Seine Ballbehandlung sowie Übersicht für Mitspieler ist trotzdem oder gerade deshalb ebenfalls beeindruckend.&nbsp;
Angriff: Victor Boniface (Bayer 04 Leverkusen)
Er ist so etwas wie die Entdeckung der Saison. Victor Boniface besorgte in dieser Halbserie in 23 Pflichtspielen 16 Tore und acht Vorlagen, davon 17 Scorerpunkte in der Bundesliga. Seine Wucht erinnert ein wenig an Erling Haaland. Seine Ballbehandlung sowie Übersicht für Mitspieler ist trotzdem oder gerade deshalb ebenfalls beeindruckend. 
© Nordphoto
<strong>Angriff: Harry Kane (FC Bayern München)</strong><br>Na klar, der Top-Torjäger der Hinrunde darf natürlich nicht fehlen. Satte 21 Tore schoss Harry Kane alleine in der Bundesliga, fünf weitere legte er auf. Und, nicht zu vergessen, in einem Spiel weniger als der Rest, denn den Bayern fehlt ja noch ein Nachholspiel gegen Union Berlin. Kane ist auf bestem Wege, den Torrekord von Robert Lewandowski anzugreifen.
Angriff: Harry Kane (FC Bayern München)
Na klar, der Top-Torjäger der Hinrunde darf natürlich nicht fehlen. Satte 21 Tore schoss Harry Kane alleine in der Bundesliga, fünf weitere legte er auf. Und, nicht zu vergessen, in einem Spiel weniger als der Rest, denn den Bayern fehlt ja noch ein Nachholspiel gegen Union Berlin. Kane ist auf bestem Wege, den Torrekord von Robert Lewandowski anzugreifen.
© Claus Bergmann
<strong>Angriff: Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)</strong><br>Wie Trainer Sebastian Hoeneß im Fall von Serhou Guirassy einen teilweise verunsicherten Chancentod zu einem der begehrtesten Stürmer Europas gemacht hat, verdient höchste Anerkennung. Auch dem Protagonisten selbst natürlich, der in nur 14 Spielen überragende 17 Tore erzielte. Er ist das Gesicht des Stuttgarter Aufschwungs.
Angriff: Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)
Wie Trainer Sebastian Hoeneß im Fall von Serhou Guirassy einen teilweise verunsicherten Chancentod zu einem der begehrtesten Stürmer Europas gemacht hat, verdient höchste Anerkennung. Auch dem Protagonisten selbst natürlich, der in nur 14 Spielen überragende 17 Tore erzielte. Er ist das Gesicht des Stuttgarter Aufschwungs.
© Pressefoto Baumann
<strong>Bank (Tor): Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim)</strong><br>Hätte Gregor Kobel nicht unmenschlich gehalten in dieser Hinserie, der Platz im Tor wäre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an Oliver Baumann gegangen. Der mittlerweile 33-Jährige kassierte zwar 30 Gegentore, verhinderte aber gefühlt noch einmal die selbe Menge mit herausragenden Reflexen.
Bank (Tor): Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim)
Hätte Gregor Kobel nicht unmenschlich gehalten in dieser Hinserie, der Platz im Tor wäre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an Oliver Baumann gegangen. Der mittlerweile 33-Jährige kassierte zwar 30 Gegentore, verhinderte aber gefühlt noch einmal die selbe Menge mit herausragenden Reflexen.
© Jan Huebner
<strong>Bank (Abwehr): Mohamed Simakan (RB Leipzig)</strong><br>Seitdem RB Leipzig in der Bundesliga spielt, ist es schwer, gegen sie Tore zu erzielen. Das hat in dieser Hinrunde vor allem mit Mohamed Simakan zu tun. Der Franzose musste quasi immer die Vertretung von Willi Orban als Abwehrchef antreten und löste seine Aufgabe mit Bravour. Neben starken Zweikämpfen steuerte er auch noch einen Treffer bei.
Bank (Abwehr): Mohamed Simakan (RB Leipzig)
Seitdem RB Leipzig in der Bundesliga spielt, ist es schwer, gegen sie Tore zu erzielen. Das hat in dieser Hinrunde vor allem mit Mohamed Simakan zu tun. Der Franzose musste quasi immer die Vertretung von Willi Orban als Abwehrchef antreten und löste seine Aufgabe mit Bravour. Neben starken Zweikämpfen steuerte er auch noch einen Treffer bei.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Abwehr): Odilon Kossounou (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Wenn ihr dachtet, dass es vorbei ist mit Leverkusenern, dann haben wir schlechte Nachrichten. Odilon Kossounou war bislang beinahe genau so stark wie sein Nebenmann Tah, jedoch geben wir dem Deutschen den Vorzug, da die zentrale Rolle schlichtweg ein bisschen schwieriger ist. Dennoch, auch Kossounou spielt eine Top-Runde.
Bank (Abwehr): Odilon Kossounou (Bayer 04 Leverkusen)
Wenn ihr dachtet, dass es vorbei ist mit Leverkusenern, dann haben wir schlechte Nachrichten. Odilon Kossounou war bislang beinahe genau so stark wie sein Nebenmann Tah, jedoch geben wir dem Deutschen den Vorzug, da die zentrale Rolle schlichtweg ein bisschen schwieriger ist. Dennoch, auch Kossounou spielt eine Top-Runde.
© Nordphoto
<strong>Bank (Außenbahn): Jeremie Frimpong (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Wir hätten es uns einfach machen können, indem wir einfach die Stammelf von Xabi Alonsos Leverkusenern plus Harry Kane genommen hätten. Jeremie Frimpong ist der Konterpart zu Grimaldo auf der rechten Seite und kommt über sein Tempo. Mit "nur" fünf Treffern und sieben Vorlagen kommt er aber nicht an seinem spanischen Kollegen oder Sane vorbei.
Bank (Außenbahn): Jeremie Frimpong (Bayer 04 Leverkusen)
Wir hätten es uns einfach machen können, indem wir einfach die Stammelf von Xabi Alonsos Leverkusenern plus Harry Kane genommen hätten. Jeremie Frimpong ist der Konterpart zu Grimaldo auf der rechten Seite und kommt über sein Tempo. Mit "nur" fünf Treffern und sieben Vorlagen kommt er aber nicht an seinem spanischen Kollegen oder Sane vorbei.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Außenbahn): Jan-Niklas Beste (1. FC Heidenheim)</strong><br>Ein Heidenheimer? Ja, ein Heidenheimer! Der FCH überwintert auf Platz neun der Bundesliga und zwar auch dank Jan-Niklas Beste. Der Linksaußen überragt vor allem durch seine Standards, egal ob als Vorbereiter oder Torschütze. Insgesamt gelangen ihm fünf Treffer und acht Vorlagen.
Bank (Außenbahn): Jan-Niklas Beste (1. FC Heidenheim)
Ein Heidenheimer? Ja, ein Heidenheimer! Der FCH überwintert auf Platz neun der Bundesliga und zwar auch dank Jan-Niklas Beste. Der Linksaußen überragt vor allem durch seine Standards, egal ob als Vorbereiter oder Torschütze. Insgesamt gelangen ihm fünf Treffer und acht Vorlagen.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Außenbahn): Benjamin Henrichs (RB Leipzig)</strong><br>Deutschland hat ein Außenverteidigerproblem - dabei spielt Benjamin Henrichs eine wirklich prima Saison. Der flexibel einsetzbare Außenverteidiger fehlte bislang nur ein einziges Mal und steuerte einen Treffer sowie drei Assists bei.
Bank (Außenbahn): Benjamin Henrichs (RB Leipzig)
Deutschland hat ein Außenverteidigerproblem - dabei spielt Benjamin Henrichs eine wirklich prima Saison. Der flexibel einsetzbare Außenverteidiger fehlte bislang nur ein einziges Mal und steuerte einen Treffer sowie drei Assists bei.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Zentrales Mittelfeld): Exequiel Palacios (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Das Leverkusener Mittelfeld ist das Herzstück des Alonso'schen Zauberfußballs. An der Seite von Xhaka verzückte auch Weltmeister Exequiel Palacios in der Zentrale. Er ist weniger der Strippenzieher als der Schweizer, dafür der kompromisslosere Zweikämpfer. Zusammen sind beide unglaublich wichtig und unglaublich gut.
Bank (Zentrales Mittelfeld): Exequiel Palacios (Bayer 04 Leverkusen)
Das Leverkusener Mittelfeld ist das Herzstück des Alonso'schen Zauberfußballs. An der Seite von Xhaka verzückte auch Weltmeister Exequiel Palacios in der Zentrale. Er ist weniger der Strippenzieher als der Schweizer, dafür der kompromisslosere Zweikämpfer. Zusammen sind beide unglaublich wichtig und unglaublich gut.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Es ist der letzte Leverkusener, versprochen! Dennoch hat Florian Wirtz seinen Platz in diesem Kader mehr als verdient. Wie er die Bälle durch das Bayer-Mittelfeld streichelt, ist ein einziger Genuss. Der 20-Jährige ist vielmehr als nur seine Scorerpunkte, wovon er auch immerhin 13 angesammelt hat. Highlight der Hinrunde war sein sensationelles Solo-Tor gegen Freiburg.
Bank (Offensives Mittelfeld): Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)
Es ist der letzte Leverkusener, versprochen! Dennoch hat Florian Wirtz seinen Platz in diesem Kader mehr als verdient. Wie er die Bälle durch das Bayer-Mittelfeld streichelt, ist ein einziger Genuss. Der 20-Jährige ist vielmehr als nur seine Scorerpunkte, wovon er auch immerhin 13 angesammelt hat. Highlight der Hinrunde war sein sensationelles Solo-Tor gegen Freiburg.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Jamal Musiala (FC Bayern München)</strong><br>Neben Wirtz ist Jamal Musiala die Hoffnung der Zukunft. Und auch in dieser Saison weiß der Halb-Engländer durchaus wieder zu überzeugen, obwohl er verletzungsbedingt bislang nur zehn Spiele absolvieren konnte. In denen gelangen ihm jedoch drei Treffer und zwei Assists, dazu etliche geniale Momente, die das FCB-Spiel bereichert haben.
Bank (Offensives Mittelfeld): Jamal Musiala (FC Bayern München)
Neben Wirtz ist Jamal Musiala die Hoffnung der Zukunft. Und auch in dieser Saison weiß der Halb-Engländer durchaus wieder zu überzeugen, obwohl er verletzungsbedingt bislang nur zehn Spiele absolvieren konnte. In denen gelangen ihm jedoch drei Treffer und zwei Assists, dazu etliche geniale Momente, die das FCB-Spiel bereichert haben.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Chris Führich (VfB Stuttgart)</strong><br>Ein klein wenig im Schatten von Guirassy steht in der Offensive des VfB Stuttgart Chris Führich. Aber auch der Neu-Nationalspieler hat großen Anteil am Höhenflug der Schwaben. Führich agiert ein klein wenig wie Wirtz bei Leverkusen, nur nicht ganz auf dessen Niveau. Neben fünf Treffern kommen auch fünf Assists auf sein Konto.
Bank (Offensives Mittelfeld): Chris Führich (VfB Stuttgart)
Ein klein wenig im Schatten von Guirassy steht in der Offensive des VfB Stuttgart Chris Führich. Aber auch der Neu-Nationalspieler hat großen Anteil am Höhenflug der Schwaben. Führich agiert ein klein wenig wie Wirtz bei Leverkusen, nur nicht ganz auf dessen Niveau. Neben fünf Treffern kommen auch fünf Assists auf sein Konto.
© Pressefoto Baumann
<strong>Bank (Angriff): Kingsley Coman (FC Bayern München)</strong><br>Was dem FC Bayern gegen tiefstehende Gegner oft hilft, ist schieres Tempo und eigentlich keiner in der Offensive der Bayern kann jenes Tempo so oft und so schnell forcieren wie Kingsley Coman. Auch, wenn der Franzose das Ende des Jahres verletzt verpasste, dank dreier Tore und drei Assists in elf Partien schafft er es in unseren Kader.
Bank (Angriff): Kingsley Coman (FC Bayern München)
Was dem FC Bayern gegen tiefstehende Gegner oft hilft, ist schieres Tempo und eigentlich keiner in der Offensive der Bayern kann jenes Tempo so oft und so schnell forcieren wie Kingsley Coman. Auch, wenn der Franzose das Ende des Jahres verletzt verpasste, dank dreier Tore und drei Assists in elf Partien schafft er es in unseren Kader.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Angriff): Ermedin Demirovic (FC Augsburg)</strong><br>Dass sich ein Augsburger in unsere Top-Elf schleicht, damit hätten wir auch nicht gerechnet. Aber umso verdienter ist es: Ermedin Demirovic ist Kapitän des FCAund gleichzeitig die Lebensversicherung der bayerischen Schwaben. Acht Treffer und fünf Assists sind bei einem Team wie Augsburg - und das meinen wir nicht abwertend - absolut herausragend.
Bank (Angriff): Ermedin Demirovic (FC Augsburg)
Dass sich ein Augsburger in unsere Top-Elf schleicht, damit hätten wir auch nicht gerechnet. Aber umso verdienter ist es: Ermedin Demirovic ist Kapitän des FCAund gleichzeitig die Lebensversicherung der bayerischen Schwaben. Acht Treffer und fünf Assists sind bei einem Team wie Augsburg - und das meinen wir nicht abwertend - absolut herausragend.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Angriff): Deniz Undav (VfB Stuttgart)</strong><br>Dass Deniz Undav in der Mannschaft der Hinrunde - wenn auch nur auf der Bank - stehen würde, hätten wir Anfangs nicht für möglich gehalten. Verletzungsbedingt feierte er erst am 4. Spieltag sein Debüt und kam oftmals als Joker, umso beeindruckender ist die Ausbeute von neun Treffern und drei Assists in der Bundesliga.
Bank (Angriff): Deniz Undav (VfB Stuttgart)
Dass Deniz Undav in der Mannschaft der Hinrunde - wenn auch nur auf der Bank - stehen würde, hätten wir Anfangs nicht für möglich gehalten. Verletzungsbedingt feierte er erst am 4. Spieltag sein Debüt und kam oftmals als Joker, umso beeindruckender ist die Ausbeute von neun Treffern und drei Assists in der Bundesliga.
© 2023 Getty Images
<strong>Bank (Angriff): Jonas Wind (VfL Wolfsburg)</strong><br>Während Kane, Boniface und Guirassy im Fokus der Presse und Fans stehen, fliegt ein Torjäger ganz unter dem Radar: Jonas Wind erzielte für den VfL Wolfsburg in 16 Partien neun Tore und legte vier weitere Treffer auf. Ohne ihn wäre der VfL wohl im Abstiegskampf - und Trainer Niko Kovac schon seinen Job los.
Bank (Angriff): Jonas Wind (VfL Wolfsburg)
Während Kane, Boniface und Guirassy im Fokus der Presse und Fans stehen, fliegt ein Torjäger ganz unter dem Radar: Jonas Wind erzielte für den VfL Wolfsburg in 16 Partien neun Tore und legte vier weitere Treffer auf. Ohne ihn wäre der VfL wohl im Abstiegskampf - und Trainer Niko Kovac schon seinen Job los.
© 2023 Getty Images
<strong>Trainer: Xabi Alonso (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen um diesen Platz zwischen Xabi Alonso und Sebastian Hoeneß, der es auch verdient gehabt hätte. Allerdings ist der Fußball, den Alonso spielen lässt, noch ein klein wenig schöner zu bestaunen. Wie sich sein Team aus engstem Pressing mit One-Touch-Fußball löst, ist einfach unnachahmlich.
Trainer: Xabi Alonso (Bayer 04 Leverkusen)
Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen um diesen Platz zwischen Xabi Alonso und Sebastian Hoeneß, der es auch verdient gehabt hätte. Allerdings ist der Fußball, den Alonso spielen lässt, noch ein klein wenig schöner zu bestaunen. Wie sich sein Team aus engstem Pressing mit One-Touch-Fußball löst, ist einfach unnachahmlich.
© 2023 Getty Images
<strong>Die <em>ran</em> Bundesliga Top-Mannschaft der Hinrunde</strong><br>Das erste Halbjahr der Bundesliga-Saison 2023/24 ist rum. Unter begeisternden Leverkusenern, eiskalten Bayern, überraschenden Stuttgartern und frechen Aufsteigern hat <em><strong>ran</strong></em> die Top-Performer rausgesucht. Weil es davon so viele gab, ist es nicht nur eine Startelf, sondern gleich eine ganze Mannschaft aus Spielern von zehn verschiedenen Klubs geworden.
<strong>Tor: Gregor Kobel (Borussia Dortmund)</strong><br>So viel sei vorweggenommen: Gregor Kobel ist der einzige Dortmunder in unserer Top-Mannschaft. Bezeichnend für die BVB-Saison, dass es sich ausgerechnet um den Torhüter handelt. Der Schweizer spielt eine Weltklasse-Saison und verhinderte in allen Wettbewerben unzählige Gegentreffer. An ihm ist kein Vorbeikommen in diesem Team.
<strong>Abwehr: Waldemar Anton (VfB Stuttgart)</strong><br>Es ist gar nicht so lange her, da wurde Waldemar Anton noch stark kritisiert. Unter Sebastian Hoeneß ist der Kapitän des VfB Stuttgart jedoch eine Macht. Er besticht mit Zweikampfstärke, guter Spieleröffnung und auch Zuverlässigkeit: Anton hat bislang nur 31 Minuten verpasst.
<strong>Abwehr: Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen)<br></strong>Das Grundgerüst einer jeden Top-Mannschaft ist die Abwehr. Und das Grundgerüst der Top-Mannschaft Bayer Leverkusen heißt Jonathan Tah. Der Nationalspieler ist zentraler Mann in der Dreierkette der Werkself und hat in den ersten 16 Saisonspielen kaum einen Fehler gemacht. Das Bayerkreuz-Ballett fängt oftmals schon mit ihm an.
<strong>Abwehr: Robin Koch (Eintracht Frankfurt)</strong><br>Der einzige Frankfurter in unserer Mannschaft ist Innenverteidiger Robin Koch. Frisch aus England gewechselt, hat Koch den abgewanderten Evan Ndicka vergessen gemacht und sofort eine tragende Rolle bei der Eintracht eingenommen. Seine kompromisslose Zweikampfführung wird am Main sehr geschätzt. Julian Nagelsmann wollte ihn gar für die DFB-Elf reaktivieren.
<strong>Außenbahn: Alejandro Grimaldo (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Der Spanier Alejandro Grimaldo steht sinnbildlich für die tolle Leverkusener Saison. Der Spanier kam zum Nulltarif an den Rhein und überzeugt seit jeher mit punktgenauen Standards und Variabilität, sowohl offensiv als auch defensiv. Er verpasste bis dato keine Minute und erzielte neben sechs Assists auch sieben Tore. Unser Spieler der Hinrunde.
<strong>Zentrales Mittelfeld: Xavi Simons (RB Leipzig)</strong><br>Dass Xavi Simons ein großes Talent ist, das wussten alle. Dass der Niederländer mit dem berühmten Vornamen jedoch so einschlagen würde, erwarteten die Wenigsten. Der 20-Jährige ist Antreiber des Offensivspiels von RB Leipzig, erzielte vier überragende Tore und legte sieben weitere auf. Bärenstarke Hinrunde von ihm.
<strong>Zentrales Mittelfeld: Granit Xhaka (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Das Thema "Holding Six" wurde beinahe zum Unwort des Jahres, genau so eine "Holding Six" hat Bayer Leverkusen mit Granit Xhaka. Der Schweizer sorgt für die so wichtige Balance im Spiel der Werkself. Ihn vom Ball trennen? Quasi unmöglich! Mit Ball an ihm vorbei kommen? Eine Herkulesaufgabe. Xhaka ist einer der Schlüsselspieler.
<strong>Außenbahn: Leroy Sane (FC Bayern München)</strong><br>Natürlich dürfen in einer Top-Elf auch Spieler des FC Bayern nicht fehlen. Leroy Sane war der wohl rein fußballerisch stärkste Münchner in dieser Halbserie. Gerade zu Beginn strotzte er vor Selbstbewusstsein und beinahe jede Aktion gelang. Gegen Ende baute er etwas ab, aber jeweils acht Tore und Assists sind trotzdem - Achtung, Wortwitz - erste Sahne.
<strong>Angriff: Victor Boniface (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Er ist so etwas wie die Entdeckung der Saison. Victor Boniface besorgte in dieser Halbserie in 23 Pflichtspielen 16 Tore und acht Vorlagen, davon 17 Scorerpunkte in der Bundesliga. Seine Wucht erinnert ein wenig an Erling Haaland. Seine Ballbehandlung sowie Übersicht für Mitspieler ist trotzdem oder gerade deshalb ebenfalls beeindruckend.&nbsp;
<strong>Angriff: Harry Kane (FC Bayern München)</strong><br>Na klar, der Top-Torjäger der Hinrunde darf natürlich nicht fehlen. Satte 21 Tore schoss Harry Kane alleine in der Bundesliga, fünf weitere legte er auf. Und, nicht zu vergessen, in einem Spiel weniger als der Rest, denn den Bayern fehlt ja noch ein Nachholspiel gegen Union Berlin. Kane ist auf bestem Wege, den Torrekord von Robert Lewandowski anzugreifen.
<strong>Angriff: Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)</strong><br>Wie Trainer Sebastian Hoeneß im Fall von Serhou Guirassy einen teilweise verunsicherten Chancentod zu einem der begehrtesten Stürmer Europas gemacht hat, verdient höchste Anerkennung. Auch dem Protagonisten selbst natürlich, der in nur 14 Spielen überragende 17 Tore erzielte. Er ist das Gesicht des Stuttgarter Aufschwungs.
<strong>Bank (Tor): Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim)</strong><br>Hätte Gregor Kobel nicht unmenschlich gehalten in dieser Hinserie, der Platz im Tor wäre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an Oliver Baumann gegangen. Der mittlerweile 33-Jährige kassierte zwar 30 Gegentore, verhinderte aber gefühlt noch einmal die selbe Menge mit herausragenden Reflexen.
<strong>Bank (Abwehr): Mohamed Simakan (RB Leipzig)</strong><br>Seitdem RB Leipzig in der Bundesliga spielt, ist es schwer, gegen sie Tore zu erzielen. Das hat in dieser Hinrunde vor allem mit Mohamed Simakan zu tun. Der Franzose musste quasi immer die Vertretung von Willi Orban als Abwehrchef antreten und löste seine Aufgabe mit Bravour. Neben starken Zweikämpfen steuerte er auch noch einen Treffer bei.
<strong>Bank (Abwehr): Odilon Kossounou (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Wenn ihr dachtet, dass es vorbei ist mit Leverkusenern, dann haben wir schlechte Nachrichten. Odilon Kossounou war bislang beinahe genau so stark wie sein Nebenmann Tah, jedoch geben wir dem Deutschen den Vorzug, da die zentrale Rolle schlichtweg ein bisschen schwieriger ist. Dennoch, auch Kossounou spielt eine Top-Runde.
<strong>Bank (Außenbahn): Jeremie Frimpong (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Wir hätten es uns einfach machen können, indem wir einfach die Stammelf von Xabi Alonsos Leverkusenern plus Harry Kane genommen hätten. Jeremie Frimpong ist der Konterpart zu Grimaldo auf der rechten Seite und kommt über sein Tempo. Mit "nur" fünf Treffern und sieben Vorlagen kommt er aber nicht an seinem spanischen Kollegen oder Sane vorbei.
<strong>Bank (Außenbahn): Jan-Niklas Beste (1. FC Heidenheim)</strong><br>Ein Heidenheimer? Ja, ein Heidenheimer! Der FCH überwintert auf Platz neun der Bundesliga und zwar auch dank Jan-Niklas Beste. Der Linksaußen überragt vor allem durch seine Standards, egal ob als Vorbereiter oder Torschütze. Insgesamt gelangen ihm fünf Treffer und acht Vorlagen.
<strong>Bank (Außenbahn): Benjamin Henrichs (RB Leipzig)</strong><br>Deutschland hat ein Außenverteidigerproblem - dabei spielt Benjamin Henrichs eine wirklich prima Saison. Der flexibel einsetzbare Außenverteidiger fehlte bislang nur ein einziges Mal und steuerte einen Treffer sowie drei Assists bei.
<strong>Bank (Zentrales Mittelfeld): Exequiel Palacios (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Das Leverkusener Mittelfeld ist das Herzstück des Alonso'schen Zauberfußballs. An der Seite von Xhaka verzückte auch Weltmeister Exequiel Palacios in der Zentrale. Er ist weniger der Strippenzieher als der Schweizer, dafür der kompromisslosere Zweikämpfer. Zusammen sind beide unglaublich wichtig und unglaublich gut.
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Es ist der letzte Leverkusener, versprochen! Dennoch hat Florian Wirtz seinen Platz in diesem Kader mehr als verdient. Wie er die Bälle durch das Bayer-Mittelfeld streichelt, ist ein einziger Genuss. Der 20-Jährige ist vielmehr als nur seine Scorerpunkte, wovon er auch immerhin 13 angesammelt hat. Highlight der Hinrunde war sein sensationelles Solo-Tor gegen Freiburg.
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Jamal Musiala (FC Bayern München)</strong><br>Neben Wirtz ist Jamal Musiala die Hoffnung der Zukunft. Und auch in dieser Saison weiß der Halb-Engländer durchaus wieder zu überzeugen, obwohl er verletzungsbedingt bislang nur zehn Spiele absolvieren konnte. In denen gelangen ihm jedoch drei Treffer und zwei Assists, dazu etliche geniale Momente, die das FCB-Spiel bereichert haben.
<strong>Bank (Offensives Mittelfeld): Chris Führich (VfB Stuttgart)</strong><br>Ein klein wenig im Schatten von Guirassy steht in der Offensive des VfB Stuttgart Chris Führich. Aber auch der Neu-Nationalspieler hat großen Anteil am Höhenflug der Schwaben. Führich agiert ein klein wenig wie Wirtz bei Leverkusen, nur nicht ganz auf dessen Niveau. Neben fünf Treffern kommen auch fünf Assists auf sein Konto.
<strong>Bank (Angriff): Kingsley Coman (FC Bayern München)</strong><br>Was dem FC Bayern gegen tiefstehende Gegner oft hilft, ist schieres Tempo und eigentlich keiner in der Offensive der Bayern kann jenes Tempo so oft und so schnell forcieren wie Kingsley Coman. Auch, wenn der Franzose das Ende des Jahres verletzt verpasste, dank dreier Tore und drei Assists in elf Partien schafft er es in unseren Kader.
<strong>Bank (Angriff): Ermedin Demirovic (FC Augsburg)</strong><br>Dass sich ein Augsburger in unsere Top-Elf schleicht, damit hätten wir auch nicht gerechnet. Aber umso verdienter ist es: Ermedin Demirovic ist Kapitän des FCAund gleichzeitig die Lebensversicherung der bayerischen Schwaben. Acht Treffer und fünf Assists sind bei einem Team wie Augsburg - und das meinen wir nicht abwertend - absolut herausragend.
<strong>Bank (Angriff): Deniz Undav (VfB Stuttgart)</strong><br>Dass Deniz Undav in der Mannschaft der Hinrunde - wenn auch nur auf der Bank - stehen würde, hätten wir Anfangs nicht für möglich gehalten. Verletzungsbedingt feierte er erst am 4. Spieltag sein Debüt und kam oftmals als Joker, umso beeindruckender ist die Ausbeute von neun Treffern und drei Assists in der Bundesliga.
<strong>Bank (Angriff): Jonas Wind (VfL Wolfsburg)</strong><br>Während Kane, Boniface und Guirassy im Fokus der Presse und Fans stehen, fliegt ein Torjäger ganz unter dem Radar: Jonas Wind erzielte für den VfL Wolfsburg in 16 Partien neun Tore und legte vier weitere Treffer auf. Ohne ihn wäre der VfL wohl im Abstiegskampf - und Trainer Niko Kovac schon seinen Job los.
<strong>Trainer: Xabi Alonso (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen um diesen Platz zwischen Xabi Alonso und Sebastian Hoeneß, der es auch verdient gehabt hätte. Allerdings ist der Fußball, den Alonso spielen lässt, noch ein klein wenig schöner zu bestaunen. Wie sich sein Team aus engstem Pressing mit One-Touch-Fußball löst, ist einfach unnachahmlich.
Anzeige

FIFA-Boss Infantino unbeeindruckt - Italiener zeigen Ablehnung

Auch FIFA-Präsident Gianni Infantino zeigte sich in einer ersten Stellungnahme unbeeindruckt. Der Richterspruche "ändert nichts", teilte der Schweizer mit.

Der italienische Fußballverband FIGC bekannte sich ebenfalls zum Schutz der nationalen Meisterschaften. "Der Verband ist der Ansicht, dass die Super League kein Projekt ist, das mit diesen vereinbar ist, und er wird immer und überall die allgemeinen Interessen des italienischen Fußballs verfolgen und die nationalen Gesetze und internationalen Vorschriften respektieren", so der Verband.

Engländer gegen Super League

Die englische Premier League und die britische Regierung bleiben ebenfalls bei ihrem Standpunkt. Sie lehnten das Konzept einer Super League nach wie vor ab, teilten sie in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. Die britische Regierung will zudem bei ihrem Vorhaben bleiben, 2024 ein Gesetz zu erlassen, das jede Initiative zur Gründung einer privaten Superliga blockieren würde.

Auch Manchester United sprach sich gegen eine Super League aus. "Unsere Position hat sich nicht geändert", teilten die Red Devils mit. Dabei war United erst von der Super-League-Idee angetan, später wandt man sich ab. "Wir engagieren uns weiterhin voll und ganz für die Teilnahme an UEFA-Wettbewerben und für eine positive Zusammenarbeit mit der UEFA, der Premier League und anderen Vereinen bei der ECA für die weitere Entwicklung des europäischen Fußballs."

Genauso äußerte sich der zweite große Manchester-Klub. "Unsere Position hat sich seit 2021 nicht geändert - wir sind raus aus der Super League", hieß es seitens Manchester Citys. "Wir bleiben der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen über die ECA und der Teilnahme an UEFA-Wettbewerben verpflichtet.

Auch der dänische Top-Klub FC Kopenhagen stemmt sich gegen das Urteil. "Der FC Kopenhagen nimmt das Urteil zur Kenntnis, das in keiner Weise ein Super-League-Projekt befürwortet. Als Verein sind wir weiterhin zu einhundert Prozent bereit, mit der ECA und unseren anderen europäischen Vereinen zusammenzuarbeiten".

Fans sprechen von "schlecht durchdachtem Projekt"

Die Fanvereinigung Football Supporters Europe (FSE) hat sich auch nochmals deutlich gegen eine Super League positioniert. "FSE nimmt die heutige Entscheidung des EuGH zur Kenntnis und möchte noch einmal betonen, dass es im europäischen Fußball keinen Platz für eine abtrünnige Superliga gibt", teilte das Bündnis mit. Die deutsche Fanvereinigung Unsere Kurve teilte auf SID-Anfrage mit, dass sie diese Ansicht unterstütze.

Man müsse zunächst "die weiteren Auswirkungen des Urteils prüfen", teilte FSE weiter mit: "Aber wie auch immer es weitergeht, die Superliga bleibt ein schlecht durchdachtes Projekt, das die Zukunft des europäischen Fußballs gefährdet. FSE, unsere Mitglieder und Fans in ganz Europa werden sich weiterhin dagegen wehren." Es gehe um den "Schutz unseres Sports".

Football Supporters Europe werde deshalb seine Arbeit weiterhin "gemeinsam mit der UEFA, Vereinen aller Größenordnungen, Ligen, nationalen Verbänden, Spielern, EU-Institutionen und nationalen Regierungen in Solidarität mit dem Rest der Fußballgemeinschaft fortsetzen. Unsere Vereine, unsere Wettbewerbe und unsere lokalen Gemeinschaften müssen geschützt werden."

Barca und Real begrüßen Urteil

Die spanischen Fußball-Topklubs FC Barcelona und Real Madrid haben im Gegensatz erfreut und mit "Genugtuung" auf das Urteil. Beide Vereine zählen von Beginn an zu den Treibern der Milliardenliga.

"Der FC Barcelona ist der Ansicht, dass das Urteil den Weg für einen neuen Elite-Fußballwettbewerb in Europa ebnet, indem es sich gegen das Monopol in der Fußballwelt wendet", teilten die Katalanen in einem Statement mit. Der Klub sei seit seiner Gründung 1899 "stets ein Pionierverein in der Welt des Sports" gewesen und der Ansicht, "dass die mittelfristige Nachhaltigkeit des europäischen Fußballs die Schaffung eines Konzepts nach dem Vorbild der von der A22 vorgeschlagenen Super League erforderlich macht."

Real-Präsident Florentino Perez betonte, der europäische Klubfußball werde "nie wieder ein Monopol sein. Wir werden weiterhin für ein modernes Projekt eintreten, das voll und ganz mit den nationalen Wettbewerben vereinbar ist."

Die spanische Liga hingegen brachte erneut ihre Ablehnung für das Projekt zum Ausdruck. "Heute bekräftigen wir mehr denn je, dass die Super League ein egoistisches und elitäres Modell ist", schrieb LaLiga auf X: "Alles, was nicht völlig offen ist, mit direktem Zugang nur über die nationalen Meisterschaften, Saison für Saison, ist ein geschlossenes Format."

Auch Atletico Madrid sprach sich gegen die Super League aus. "Die europäische Fußballfamilie will die Super League nicht. Deutschland, Frankreich, England, Italien, Spanien (außer Real Madrid und Barcelona) und andere wollen die Super League nicht", schrieben die Rojiblancos in einem offiziellen Statement. "Wir sind dafür, die europäische Fußballfamilie und die nationalen Ligen zu schützen, und sicherzustellen, dass die Qualifikation für europäische Wettbewerbe jede Saison durch die Leistung auf dem Spielfeld erreicht wird."

Anzeige
Anzeige

Internationale Transfergerüchte im Fußball: Chelsea stellt sich wohl bei Bayern-Flirt quer

<strong>Levi Colwill (FC Chelsea)</strong><br>Beim FC Bayern steht nach der Verpflichtung von Hiroki Ito und den Gerüchten um Jonathan Tah ein dritter Verteidiger auf der Liste: Levi Colwill vom FC Chelsea. Allerdings stellen sich die "Blues" laut einem Bericht von "Sky" quer. Chelsea will das Innenverteidiger-Juwel nicht nach München ziehen lassen - zumindest nicht in diesem Sommer...
Levi Colwill (FC Chelsea)
Beim FC Bayern steht nach der Verpflichtung von Hiroki Ito und den Gerüchten um Jonathan Tah ein dritter Verteidiger auf der Liste: Levi Colwill vom FC Chelsea. Allerdings stellen sich die "Blues" laut einem Bericht von "Sky" quer. Chelsea will das Innenverteidiger-Juwel nicht nach München ziehen lassen - zumindest nicht in diesem Sommer...
© Sportsphoto
<strong>Levi Colwill (FC Chelsea)</strong><br>...Nicht ohne Grund hat Chelsea Colwill bis 2029 gebunden. Ein Transfer würde den Bayern auch ordentliche Ablöse kosten. Zum jetzigen Zeitpunkt wohl zu viel, daher liegen die Verhandlungen auf Eis. Immerhin: Dem Bericht zufolge scheint Colwill selbst nicht abgeneigt von einem Wechsel zu sein. Wie Ito kann der 21-Jährige innen und links hinten spielen.
Levi Colwill (FC Chelsea)
...Nicht ohne Grund hat Chelsea Colwill bis 2029 gebunden. Ein Transfer würde den Bayern auch ordentliche Ablöse kosten. Zum jetzigen Zeitpunkt wohl zu viel, daher liegen die Verhandlungen auf Eis. Immerhin: Dem Bericht zufolge scheint Colwill selbst nicht abgeneigt von einem Wechsel zu sein. Wie Ito kann der 21-Jährige innen und links hinten spielen.
© News Images
<strong>Virgil van Dijk (FC Liverpool)</strong><br>Wie die Zeitung "Marca" berichtet, arbeitet Al-Nassr an einem möglichen Toptransfer. Demnach soll der Verein von Cristiano Ronaldo den Niederländer Virgil van Dijk umwerben und will den Liverpool-Star zum bestbezahlten Verteidiger der Welt machen. Genaue Zahlen werden nicht genannt, aber es muss sich wohl um mehr als 26 Millionen Euro Jahresgehalt handeln. So viel ...
Virgil van Dijk (FC Liverpool)
Wie die Zeitung "Marca" berichtet, arbeitet Al-Nassr an einem möglichen Toptransfer. Demnach soll der Verein von Cristiano Ronaldo den Niederländer Virgil van Dijk umwerben und will den Liverpool-Star zum bestbezahlten Verteidiger der Welt machen. Genaue Zahlen werden nicht genannt, aber es muss sich wohl um mehr als 26 Millionen Euro Jahresgehalt handeln. So viel ...
© 2024 Getty Images
<strong>Virgil van Dijk (FC Liverpool)</strong><br>... verdient nämlich Kalidou Koulibaly bei Al-Hilal dem Bericht nach. Die Gespräche zwischen van Dijk und Al-Nassr laufen wohl bereits. Sein Vertrag in Liverpool läuft 2025 aus. Zuletzt bekannte er sich allerdings öffentlich zu den "Reds", bei denen van Dijks Landsmann Arne Slot Nachfolger des langjährigen Erfolgstrainers Jürgen Klopp wird. Auch ein deutscher Star ...
Virgil van Dijk (FC Liverpool)
... verdient nämlich Kalidou Koulibaly bei Al-Hilal dem Bericht nach. Die Gespräche zwischen van Dijk und Al-Nassr laufen wohl bereits. Sein Vertrag in Liverpool läuft 2025 aus. Zuletzt bekannte er sich allerdings öffentlich zu den "Reds", bei denen van Dijks Landsmann Arne Slot Nachfolger des langjährigen Erfolgstrainers Jürgen Klopp wird. Auch ein deutscher Star ...
© NurPhoto
<strong>Antonio Rüdiger (Real Madrid)</strong><br>... hat wohl das Interesse der Saudis auf sich gezogen. Wie in der TV-Sendung "El Chiringuito" berichtet wird, soll Al-Nassr Antonio Rüdiger einen Vierjahresvertrag über 100 Millionen Euro angeboten haben. 25 Millionen Euro pro Jahr würden demnach eine Gehaltsverdopplung für den Verteidiger bedeuten. Der 31-Jährige steht bis 2026 bei den "Königlichen" unter Vertrag.
Antonio Rüdiger (Real Madrid)
... hat wohl das Interesse der Saudis auf sich gezogen. Wie in der TV-Sendung "El Chiringuito" berichtet wird, soll Al-Nassr Antonio Rüdiger einen Vierjahresvertrag über 100 Millionen Euro angeboten haben. 25 Millionen Euro pro Jahr würden demnach eine Gehaltsverdopplung für den Verteidiger bedeuten. Der 31-Jährige steht bis 2026 bei den "Königlichen" unter Vertrag.
© SOPA Images
<strong>Joshua Zirkzee (FC Bologna)</strong><br>Nach einer starken Saison beim FC Bologna könnte der ehemalige Bayern-Stürmer nach nur einer Saison schon wieder weiterziehen. Laut Fabrizio Romano soll der AC Mailand bereit sein, die Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro zu stemmen, um den 23-Jährigen in die Mode-Stadt zu bringen. Doch auch der FC Bayern hat ein Wörtchen mitzureden.
Joshua Zirkzee (FC Bologna)
Nach einer starken Saison beim FC Bologna könnte der ehemalige Bayern-Stürmer nach nur einer Saison schon wieder weiterziehen. Laut Fabrizio Romano soll der AC Mailand bereit sein, die Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro zu stemmen, um den 23-Jährigen in die Mode-Stadt zu bringen. Doch auch der FC Bayern hat ein Wörtchen mitzureden.
© Getty Images
<strong>Joshua Zirkzee (FC Bologna)</strong><br>Für die Münchner bieten sich zwei Optionen. Zum einen würden sie an einem Transfer zu fast 50 Prozent beteiligt werden, zum anderen hätten sie eine Rückkaufoption zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Das berichtet "transfermarkt.de". In der abgelaufenen Serie A-Saison erzielte Zirkzee elf Tore und bereitete noch fünf weitere vor. Geht es nun zum FC Bayern oder doch zu Milan?
Joshua Zirkzee (FC Bologna)
Für die Münchner bieten sich zwei Optionen. Zum einen würden sie an einem Transfer zu fast 50 Prozent beteiligt werden, zum anderen hätten sie eine Rückkaufoption zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Das berichtet "transfermarkt.de". In der abgelaufenen Serie A-Saison erzielte Zirkzee elf Tore und bereitete noch fünf weitere vor. Geht es nun zum FC Bayern oder doch zu Milan?
© Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler Kevin De Bruyne beschäftigt sich mit einem Wechsel nach Saudi-Arabien. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", sagte De Bruyne der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws": "In meinem Alter muss man für alles offen sein.“
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der belgische Nationalspieler Kevin De Bruyne beschäftigt sich mit einem Wechsel nach Saudi-Arabien. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", sagte De Bruyne der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws": "In meinem Alter muss man für alles offen sein.“
© 2024 Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der 32-Jährige gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten, in die Wüste zu gehen: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen. Bisher musste ich 15 Jahre spielen und erreiche diesen Betrag vielleicht trotzdem nicht."
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der 32-Jährige gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten, in die Wüste zu gehen: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen. Bisher musste ich 15 Jahre spielen und erreiche diesen Betrag vielleicht trotzdem nicht."
© 2024 Getty Images
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Wie "Sky" berichtet, haben mehrere Klubs die Fühler nach Niko Kovac ausgestreckt. Unter diesen soll sich auch der in Dubai ansässige Verein Shabab Al-Ahli Club befinden. Gespräche zwischen Kovac und dem Klub aus den Vereinigten Arabischen Emiraten soll es bereits gegeben haben. Zuletzt trainierte der 52-Jährige noch den VfL Wolfsburg, bevor er dort im März wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde.
Niko Kovac (vereinslos)
Wie "Sky" berichtet, haben mehrere Klubs die Fühler nach Niko Kovac ausgestreckt. Unter diesen soll sich auch der in Dubai ansässige Verein Shabab Al-Ahli Club befinden. Gespräche zwischen Kovac und dem Klub aus den Vereinigten Arabischen Emiraten soll es bereits gegeben haben. Zuletzt trainierte der 52-Jährige noch den VfL Wolfsburg, bevor er dort im März wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde.
© Getty Images
<strong>Ilkay Gündogan (FC Barcelona)</strong> <br>Bleibt Ilkay Gündogan über den Sommer hinaus beim FC Barcelona? Der DFB-Kapitän steht angeblich auf der Wunschliste von Galatasaray Istanbul. Der türkische Meister plant laut der spanischen "Sport" im Sommer eine Transfer-Offensive und hat demnach auch Raphael Varane und Casemiro auf dem Zettel. Ob Gündogan und Co. Interesse an einem Wechsel in die Türkei haben, ist unklar.
Ilkay Gündogan (FC Barcelona)
Bleibt Ilkay Gündogan über den Sommer hinaus beim FC Barcelona? Der DFB-Kapitän steht angeblich auf der Wunschliste von Galatasaray Istanbul. Der türkische Meister plant laut der spanischen "Sport" im Sommer eine Transfer-Offensive und hat demnach auch Raphael Varane und Casemiro auf dem Zettel. Ob Gündogan und Co. Interesse an einem Wechsel in die Türkei haben, ist unklar.
© 2024 Getty Images
<strong>Mats Hummels (Borussia Dortmund)</strong><br>Liegt die Zukunft von Mats Hummels in Italien? Wie die "Bild" berichtet, haben die AC Mailand und Juventus Turin großes Interesse an einer Verpflichtung des Routiniers. Der Vertrag des 35-Jährigen beim BVB läuft am Saisonende aus, er wäre also ablösefrei zu haben. Noch hat Hummels nicht entschieden, ob und wenn ja, wo er seine Karriere fortsetzen wird.
Mats Hummels (Borussia Dortmund)
Liegt die Zukunft von Mats Hummels in Italien? Wie die "Bild" berichtet, haben die AC Mailand und Juventus Turin großes Interesse an einer Verpflichtung des Routiniers. Der Vertrag des 35-Jährigen beim BVB läuft am Saisonende aus, er wäre also ablösefrei zu haben. Noch hat Hummels nicht entschieden, ob und wenn ja, wo er seine Karriere fortsetzen wird.
© Jan Huebner
<strong>Mohamed Salah (FC Liverpool)</strong><br>Nach dem Abschied von Trainer Jürgen Klopp könnten auch einige Stars des FC Liverpools den Verein verlassen. Laut dem Wettanbieter "Sky Bet" stehen die Chancen, dass der Stürmer in die Saudi Pro League wechselt, gut. Schon im Winter hatten die Scheichs mit einem Deal, der 150 Millionen Pfund schwer gewesen sein soll, gelockt. Der Vertag des 32-Jährigen läuft nächstes Jahr aus. Damit ist er nicht der Einzige ...
Mohamed Salah (FC Liverpool)
Nach dem Abschied von Trainer Jürgen Klopp könnten auch einige Stars des FC Liverpools den Verein verlassen. Laut dem Wettanbieter "Sky Bet" stehen die Chancen, dass der Stürmer in die Saudi Pro League wechselt, gut. Schon im Winter hatten die Scheichs mit einem Deal, der 150 Millionen Pfund schwer gewesen sein soll, gelockt. Der Vertag des 32-Jährigen läuft nächstes Jahr aus. Damit ist er nicht der Einzige ...
© News Images
<strong>Darwin Nunez (FC Liverpool)</strong><br>Auch Darwin Nunez könnte vor dem Absprung stehen. Mit Klopp verliert der 85-Mio-Mann seinen wichtigsten Fürsprecher bei den Reds. Nunez konnte in seinen ersten zwei Jahren die Erwartungen nicht immer erfüllen. Nach lautstarker Kritik hatte der Stürmer Anfang des Monats sämtliche Liverpool-Bilder von seinem Instagram-Account gelöscht. Ein Zeichen? Die "Daily Mail" meint: ja!&nbsp;
Darwin Nunez (FC Liverpool)
Auch Darwin Nunez könnte vor dem Absprung stehen. Mit Klopp verliert der 85-Mio-Mann seinen wichtigsten Fürsprecher bei den Reds. Nunez konnte in seinen ersten zwei Jahren die Erwartungen nicht immer erfüllen. Nach lautstarker Kritik hatte der Stürmer Anfang des Monats sämtliche Liverpool-Bilder von seinem Instagram-Account gelöscht. Ein Zeichen? Die "Daily Mail" meint: ja! 
© Propaganda Photo
<strong>Thiago (FC Liverpool)</strong><br>Nach elf Jahren im Ausland könnte der frühere Bayern-Star Thiago im Sommer 2024 in seine spanische Heimat zurückkehren. Laut "Relevo" bemüht sich das Überraschungsteam FC Girona um die Verpflichtung des 33 Jahre alten Mittelfeldspielers. Mit den Katalanen könnte er in der Saison 2024/25 in der Champions League spielen. Thiagos Vertrag beim ...
Thiago (FC Liverpool)
Nach elf Jahren im Ausland könnte der frühere Bayern-Star Thiago im Sommer 2024 in seine spanische Heimat zurückkehren. Laut "Relevo" bemüht sich das Überraschungsteam FC Girona um die Verpflichtung des 33 Jahre alten Mittelfeldspielers. Mit den Katalanen könnte er in der Saison 2024/25 in der Champions League spielen. Thiagos Vertrag beim ...
© Imago
<strong>Thiago (FC Liverpool)</strong><br>... FC Liverpool läuft im Sommer aus. Dem Bericht nach sollen er und seine Partnerin Julia Vigas tatsächlich über eine Rückkehr nach Spanien nachdenken. In der laufenden Saison spielte Thiago in Liverpool aufgrund hartnäckiger Verletzungsprobleme überhaupt keine Rolle, kam nur auf einen Premier-League-Einsatz über fünf Minuten.&nbsp;
Thiago (FC Liverpool)
... FC Liverpool läuft im Sommer aus. Dem Bericht nach sollen er und seine Partnerin Julia Vigas tatsächlich über eine Rückkehr nach Spanien nachdenken. In der laufenden Saison spielte Thiago in Liverpool aufgrund hartnäckiger Verletzungsprobleme überhaupt keine Rolle, kam nur auf einen Premier-League-Einsatz über fünf Minuten. 
© PA Images
<strong>Levi Colwill (FC Chelsea)</strong><br>Beim FC Bayern steht nach der Verpflichtung von Hiroki Ito und den Gerüchten um Jonathan Tah ein dritter Verteidiger auf der Liste: Levi Colwill vom FC Chelsea. Allerdings stellen sich die "Blues" laut einem Bericht von "Sky" quer. Chelsea will das Innenverteidiger-Juwel nicht nach München ziehen lassen - zumindest nicht in diesem Sommer...
<strong>Levi Colwill (FC Chelsea)</strong><br>...Nicht ohne Grund hat Chelsea Colwill bis 2029 gebunden. Ein Transfer würde den Bayern auch ordentliche Ablöse kosten. Zum jetzigen Zeitpunkt wohl zu viel, daher liegen die Verhandlungen auf Eis. Immerhin: Dem Bericht zufolge scheint Colwill selbst nicht abgeneigt von einem Wechsel zu sein. Wie Ito kann der 21-Jährige innen und links hinten spielen.
<strong>Virgil van Dijk (FC Liverpool)</strong><br>Wie die Zeitung "Marca" berichtet, arbeitet Al-Nassr an einem möglichen Toptransfer. Demnach soll der Verein von Cristiano Ronaldo den Niederländer Virgil van Dijk umwerben und will den Liverpool-Star zum bestbezahlten Verteidiger der Welt machen. Genaue Zahlen werden nicht genannt, aber es muss sich wohl um mehr als 26 Millionen Euro Jahresgehalt handeln. So viel ...
<strong>Virgil van Dijk (FC Liverpool)</strong><br>... verdient nämlich Kalidou Koulibaly bei Al-Hilal dem Bericht nach. Die Gespräche zwischen van Dijk und Al-Nassr laufen wohl bereits. Sein Vertrag in Liverpool läuft 2025 aus. Zuletzt bekannte er sich allerdings öffentlich zu den "Reds", bei denen van Dijks Landsmann Arne Slot Nachfolger des langjährigen Erfolgstrainers Jürgen Klopp wird. Auch ein deutscher Star ...
<strong>Antonio Rüdiger (Real Madrid)</strong><br>... hat wohl das Interesse der Saudis auf sich gezogen. Wie in der TV-Sendung "El Chiringuito" berichtet wird, soll Al-Nassr Antonio Rüdiger einen Vierjahresvertrag über 100 Millionen Euro angeboten haben. 25 Millionen Euro pro Jahr würden demnach eine Gehaltsverdopplung für den Verteidiger bedeuten. Der 31-Jährige steht bis 2026 bei den "Königlichen" unter Vertrag.
<strong>Joshua Zirkzee (FC Bologna)</strong><br>Nach einer starken Saison beim FC Bologna könnte der ehemalige Bayern-Stürmer nach nur einer Saison schon wieder weiterziehen. Laut Fabrizio Romano soll der AC Mailand bereit sein, die Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro zu stemmen, um den 23-Jährigen in die Mode-Stadt zu bringen. Doch auch der FC Bayern hat ein Wörtchen mitzureden.
<strong>Joshua Zirkzee (FC Bologna)</strong><br>Für die Münchner bieten sich zwei Optionen. Zum einen würden sie an einem Transfer zu fast 50 Prozent beteiligt werden, zum anderen hätten sie eine Rückkaufoption zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Das berichtet "transfermarkt.de". In der abgelaufenen Serie A-Saison erzielte Zirkzee elf Tore und bereitete noch fünf weitere vor. Geht es nun zum FC Bayern oder doch zu Milan?
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler Kevin De Bruyne beschäftigt sich mit einem Wechsel nach Saudi-Arabien. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", sagte De Bruyne der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws": "In meinem Alter muss man für alles offen sein.“
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der 32-Jährige gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten, in die Wüste zu gehen: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen. Bisher musste ich 15 Jahre spielen und erreiche diesen Betrag vielleicht trotzdem nicht."
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Wie "Sky" berichtet, haben mehrere Klubs die Fühler nach Niko Kovac ausgestreckt. Unter diesen soll sich auch der in Dubai ansässige Verein Shabab Al-Ahli Club befinden. Gespräche zwischen Kovac und dem Klub aus den Vereinigten Arabischen Emiraten soll es bereits gegeben haben. Zuletzt trainierte der 52-Jährige noch den VfL Wolfsburg, bevor er dort im März wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde.
<strong>Ilkay Gündogan (FC Barcelona)</strong> <br>Bleibt Ilkay Gündogan über den Sommer hinaus beim FC Barcelona? Der DFB-Kapitän steht angeblich auf der Wunschliste von Galatasaray Istanbul. Der türkische Meister plant laut der spanischen "Sport" im Sommer eine Transfer-Offensive und hat demnach auch Raphael Varane und Casemiro auf dem Zettel. Ob Gündogan und Co. Interesse an einem Wechsel in die Türkei haben, ist unklar.
<strong>Mats Hummels (Borussia Dortmund)</strong><br>Liegt die Zukunft von Mats Hummels in Italien? Wie die "Bild" berichtet, haben die AC Mailand und Juventus Turin großes Interesse an einer Verpflichtung des Routiniers. Der Vertrag des 35-Jährigen beim BVB läuft am Saisonende aus, er wäre also ablösefrei zu haben. Noch hat Hummels nicht entschieden, ob und wenn ja, wo er seine Karriere fortsetzen wird.
<strong>Mohamed Salah (FC Liverpool)</strong><br>Nach dem Abschied von Trainer Jürgen Klopp könnten auch einige Stars des FC Liverpools den Verein verlassen. Laut dem Wettanbieter "Sky Bet" stehen die Chancen, dass der Stürmer in die Saudi Pro League wechselt, gut. Schon im Winter hatten die Scheichs mit einem Deal, der 150 Millionen Pfund schwer gewesen sein soll, gelockt. Der Vertag des 32-Jährigen läuft nächstes Jahr aus. Damit ist er nicht der Einzige ...
<strong>Darwin Nunez (FC Liverpool)</strong><br>Auch Darwin Nunez könnte vor dem Absprung stehen. Mit Klopp verliert der 85-Mio-Mann seinen wichtigsten Fürsprecher bei den Reds. Nunez konnte in seinen ersten zwei Jahren die Erwartungen nicht immer erfüllen. Nach lautstarker Kritik hatte der Stürmer Anfang des Monats sämtliche Liverpool-Bilder von seinem Instagram-Account gelöscht. Ein Zeichen? Die "Daily Mail" meint: ja!&nbsp;
<strong>Thiago (FC Liverpool)</strong><br>Nach elf Jahren im Ausland könnte der frühere Bayern-Star Thiago im Sommer 2024 in seine spanische Heimat zurückkehren. Laut "Relevo" bemüht sich das Überraschungsteam FC Girona um die Verpflichtung des 33 Jahre alten Mittelfeldspielers. Mit den Katalanen könnte er in der Saison 2024/25 in der Champions League spielen. Thiagos Vertrag beim ...
<strong>Thiago (FC Liverpool)</strong><br>... FC Liverpool läuft im Sommer aus. Dem Bericht nach sollen er und seine Partnerin Julia Vigas tatsächlich über eine Rückkehr nach Spanien nachdenken. In der laufenden Saison spielte Thiago in Liverpool aufgrund hartnäckiger Verletzungsprobleme überhaupt keine Rolle, kam nur auf einen Premier-League-Einsatz über fünf Minuten.&nbsp;

Super-League-Treiber jubeln

Geschäftsführer Bernd Reichart von der Sportmarketingagentur A22 wertet das Urteil als großen Erfolg für die Treiber der Super League. "Wir haben das Recht auf Wettbewerb gewonnen. Das UEFA-Monopol ist beendet", wurde Reichart von A22 bei X zitiert: "Der Fußball ist FREI. Die Vereine müssen keine Sanktionen mehr fürchten UND können ihre Zukunft nun selbst bestimmen." Das sei "der Beginn einer neuen Ära".

In Richtung Fans sendete er zugleich die Botschaft, "dass alle Spiele der Super League kostenlos gezeigt werden". Fußball dürfe für Anhänger "nicht teuer sein". Mit Blick auf die Vereine fügte der 49-Jährige hinzu: "Einnahmen und Solidaritätszahlungen werden garantiert."

"Die Tür für Innovation ist geöffnet. Die Vereine können nun offen diskutieren. Es kreiert die Möglichkeit für eine viel aufregendere europäische Fußball-Liga", so Reichart bei der Präsentation seines Modells: "Frisches Denken ist nötig." Die Super League könne "der beste Wettbewerb" der Welt werden. Es gebe "Klubs, die sehr interessiert sind. Aber wir wollen keine Namen nennen, denn wir wollen den Fußball nicht spalten sondern vereinen." A22 wolle "Konfrontation vermeiden".

Der EuGH stellt einen "Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung" durch UEFA und FIFA fest. Das Urteil steht damit im Gegensatz zum Schlussantrag des Generalanwalts Athanasios Rantos. Demnach sei die Androhung von Sanktionen bis hin zum Ausschluss von eigenen Wettbewerben vonseiten der UEFA oder FIFA nicht rechtskonform. Einer Genehmigung neuer Wettbewerbe durch die beiden Verbände bedürfe es nicht.

Die Treiber einer Super League hatten nach der krachend gescheiterten Gründung im April 2021 gegen die unlautere Monopolstellung von UEFA und FIFA geklagt, ein Madrider Gericht übergab den Fall an den EuGH.

Anzeige
Mehr News und Videos zum Fußball
Die Berliner Poliezi musste an der Fanzone eingreifen
News

Im Olympiastadion: Polnischer Fan stürzt von Tribüne

  • 22.06.2024
  • 00:32 Uhr
Fußball-Galerien

© 2024 Seven.One Entertainment Group