• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Sexuelle Gewalt

Dani Alves zu viereinhalb Jahren Haft in Barcelona verurteilt

  • Aktualisiert: 22.02.2024
  • 13:43 Uhr
  • SID
Dani Alves wurde wegen Vergewaltigung verurteilt
Dani Alves wurde wegen Vergewaltigung verurteilt© Agencia EFE
Anzeige

Der ehemalige Weltklasse-Verteidiger Dani Alves wurde wegen Vergewaltigung zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Der brasilianische Fußball-Star Dani Alves muss ins Gefängnis. Der 40-Jährige, ehemaliger Profi unter anderen vom FC Barcelona und Paris St. Germain, wurde am Donnerstag von einem spanischen Gericht für schuldig gesprochen, eine Frau in einem Nachtclub in Barcelona vergewaltigt zu haben. Alves erhielt eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren.

Dazu kommen fünf Jahre auf Bewährung und eine Strafzahlung in Höhe von 150.000 Euro. Alves will in Berufung gehen, teilte ein Anwalt mit.

"Das Opfer hat nicht eingewilligt und es liegen Beweise vor, die über die Aussage der Beschwerdeführerin hinausgehen und es erlauben, die Vergewaltigung als erwiesen anzusehen", schrieb das Gericht in einer Pressemitteilung. Das Gericht sehe es "als erwiesen an", hieß es weiter, "dass der Angeklagte die Beschwerdeführerin plötzlich packte, sie zu Boden warf und vaginal in sie eindrang, wobei er sie daran hinderte, sich zu bewegen, während die Beschwerdeführerin Nein sagte und gehen wollte."

Die Anklage hatte neun Jahre Haft und zehn weitere auf Bewährung gefordert, die Verteidigung von Alves plädierte auf Freispruch. Das Verbrechen hatte sich in der Nacht zum 31. Dezember 2022 ereignet. Alves hat seitdem seine Version der Geschehnisse mehrfach verändert.

In jener Nacht hielt sich Alves im Sutton, einem luxuriösen Nachtklub in Kataloniens Metropole, auf. Dabei soll er mit einer Unbekannten zunächst getanzt, sie mit in den Exklusivbereich genommen haben und anschließend mit ihr auf den separaten Toiletten verschwunden sein. Dort soll es zum sexuellen Missbrauch des Opfers gekommen sein. Als Beweise gab es Kamerabilder und Samenspuren.

Die Frau, deren Identität bis heute geheim gehalten wird, erstattete nach einem ersten Schock Anzeige. Am 20. Januar 2023 erschien Alves zur Anhörung bei der Polizei und sitzt seitdem hinter Gittern. In den über zwölf Monaten Haft wandelte sich seine Version "kenne ich nicht" über "sie wollte es auch" bis zu "ich hatte getrunken, war von Sinnen".

In Spanien heißt es seit Mai 2022 "Solo Si es Si" - Nur ein Ja ist ein Ja. Der Kernsatz des neuen Gesetzes bedeutet, nur ein klares Ja beider Seiten legalisiert sexuellen Kontakt, alles andere ist Vergewaltigung.

Mehr News und Videos
2305

Alisha Lehmann sendet brasilianische Bikini-Grüße

  • Video
  • 01:05 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group