• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

  • ran Shop
Anzeige
Anzeige
bundesliga

FC Bayern München und Noussair Mazraoui: Welche Konsequenzen drohen dem Verteidiger?

  • Aktualisiert: 19.10.2023
  • 16:26 Uhr
  • Carolin Blüchel
Anzeige

Noussair Mazraoui sorgt nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel mit Pro-Palästina-Posts für einen Aufschrei. Warum ist der Fall gerade für den FC Bayern so prekär? ran beantwortet die wichtigsten Fragen.

Von Carolin Blüchel

Der Terrorangriff der radikalislamischen Hamas auf Israel beschäftigt längst auch die Bundesliga.

Der FC Bayern kündigte zeitnah danach ein "ausführliches, persönliches Gespräch" mit Noussair Mazraoui nach seiner Rückkehr von der marokkanischen Nationalmannschaft an, nachdem er mit fragwürdigen Pro-Palästina-Posts in den sozialen Medien für Wirbel gesorgt hatte.

Dieses fand am Mittwoch Nachmittag an der Säbener Straße statt. Der Rechtsverteidiger musste sich vor der Chefetage erklären. Der Ausgang des Austauschs ist unbekannt, weder Klub noch Spieler gaben danach Auskunft.

Doch warum ist der Fall Mazraoui überhaupt so brisant? ran hat Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Anzeige

FC Bayern München: Was hat Noussair Mazraoui getan?

Nachdem Terroristen der Hamas, eine radikalislamische Palästinenser-Gruppe, Israel angegriffen und insgesamt mindestens 1400 Menschen getötet hatten, solidarisierte sich Mazraoui wie viele muslimisch gläubige Spieler in den Sozialen Medien mit den Palästinensern.

Der Hashtag #freepalestine machte schnell die Runde.

Dazu muss man wissen: Die Hamas ist eine palästinensische Terrorgruppe. Umgekehrt gehört aber natürlich nicht jeder Palästinenser der radikalislamischen und israelfeindlichen Organisation an.

Im Gegenteil. Die Gruppe unterdrückt im Gaza-Streifen ihre eigene Bevölkerung, verwendet sie jetzt als menschliche Schutzschilde.

Der Hamas geht es nicht allein um die Errichtung eines souveränen Staates Palästina, sondern um die Vernichtung jüdischen Lebens, woraus sie auch keinen Hehl macht. Finanziert wird die Hamas zum Großteil von Israels Erzfeind Iran.

Das Wichtigste in Kürze

Vor diesen Hintergrund ist das Timing eines Pro-Palästina-Posts nach den unmenschlichen Angriffen auf Israel nicht nur unglücklich, sondern äußerst fragwürdig. 

Der 25-Jährige hatte einen kurzen Clip geteilt, in dem eine Stimme spricht: "Gott, hilf unseren unterdrückten Brüdern in Palästina, damit sie den Sieg erringen. Möge Gott den Toten Gnade schenken, möge Gott ihre Verwundeten heilen.

Zudem postete der marokkanischen Nationalspieler auf Instagram ein Video mit einem Koran-Vers. Darin heißt es: "Und denke nicht, Allah sei dem gegenüber achtlos, was diejenigen Tun, die Unrecht begehen. Er hält sie nur bis zu dem Tag zurück, an dem die Augen in Horror erstarren werden."

Weitere Posts zeigen Nationalmannschaftskameraden mit der palästinensischen Flagge.

Später bekundete Mazraoui seine Enttäuschung darüber, dass er sich für seine Posts rechtfertigen solle. "Der Punkt ist, dass ich nach Frieden und Gerechtigkeit in dieser Welt strebe. Das bedeutet, dass ich immer gegen alle Arten von Terrorismus, Hass und Gewalt sein werde."

Und: "Täglich werden unschuldige Menschen getötet durch diesen schrecklichen Konflikt, der außer Kontrolle geraten ist."

Der Zentralrat der Juden in Deutschland bezeichnete Mazraouis Aussagen in der "Augsburger Allgemeinen" als "unsägliche Entgleisung". 

Auch für Alon Meyer, Präsident des deutsch-jüdischen Sportverbandes Makkabi, ist Mazraouis Vorgehen ein Skandal. "Man kann sich jederzeit pro-palästinensisch äußern oder die palästinensische Fahne zeigen", sagte er im Interview mit ran.

Die Botschaft des Mazraoui-Postings sei jedoch "absolut indiskutabel, da er den 'Brüdern in Palästina' den Sieg wünscht. Und das in Folge eines Terroranschlags, bei dem über 1400 Kinder, Frauen, unschuldige Zivilisten in Israel misshandelt und ermordet wurden. Das geht gar nicht, nicht hier in Deutschland und schon gar nicht von einem Bundesligaspieler, der wie alle nach unserer demokratischen Werteordnung leben muss."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Mazraoui setzt Posting ab: Wie reagierte der FC Bayern München?

Der FC Bayern, der auf eine lange jüdische Geschichte zurückblickt, reagierte am Montag mit einer offiziellen Mitteilung auf Mazraouis Postings und kündigte ein "ausführliches, persönliches Gespräch" mit dem 25-Jährigen nach seiner Rückkehr von der Nationalmannschaft an. Dies fand auch statt, jedoch äußerten sich weder Klub noch Spieler danach. Eine Entscheidung wird wohl noch vor dem Auswärtsspiel beim 1. FSV Mainz 05 fallen.

Des Weiteren betonte der Rekordmeister seinen Wertekanon.

"Unabhängig davon weiß jeder, auch jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter, jede Spielerin und jeder Spieler, für welche Werte der FC Bayern steht. Wir haben dieses bereits direkt nach dem Terroranschlag auf Israel in einem Beitrag öffentlich und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Wir sorgen uns um unsere Freunde in Israel und stehen an ihrer Seite. Zugleich hoffen wir auf ein friedvolles Zusammenleben aller Menschen im Nahen Osten."

Welche Konsequenzen Mazraouis Verhalten haben wird, ließ der Rekordmeister bis dato offen.

Noussair Mazraoui beim FC Bayern München: Welche Konsequenzen sind denkbar?

Antwort: offen. Es wird davon abhängen, wie das Gespräch zwischen Mazraoui und der Vereinsführung verläuft.

Fest steht, dass es einen ähnlichen Fall bislang noch nie gegeben hat. Von einer empfindlichen Geldstrafe bis hin zu Suspendierung ist – Stand jetzt – alles denkbar.

Der Fall Mazraoui mag für den FC Bayern ein Einzelfall sein, nicht aber im deutschen und internationalen Fußball. Die Fälle Anwar El Ghazi bei Mainz 05 oder Youcef Atal bei der OGC Nizza zeigen, dass Klubs durchaus hart durchgreifen.

Beide Spieler hatten Israel-feindliche Postings abgesetzt. Während El Ghazi von Mainz mit sofortiger Wirkung freigestellt wurde, wurde Atal von Nizza "bis auf Weiteres" suspendiert.

Dass auch der deutsche Rekordmeister einen solch radikalen Schritt bei Mazraoui unternimmt, ist aktuell allerdings eher unwahrscheinlich. Der Grund ist die prekäre personelle Lage auf der Rechtsverteidigerposition nach den Abgängen von Josip Stanisic (Leihe zu Bayer Leverkusen) und Benjamin Pavard (Inter Mailand).

Anzeige
<strong>Transfergerüchte des FC Bayern München</strong><br>
                Das Wintertransferfenster ist geschlossen. Dennoch gibt es rund um den FC Bayern unzählige Gerüchte. Welche Spieler werden im Sommer verpflichtet? Wer könnte gehen?&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> zeigt die Gerüchte rund um die Münchner. (Stand: 27. Februar 2024)
Transfergerüchte des FC Bayern München
Das Wintertransferfenster ist geschlossen. Dennoch gibt es rund um den FC Bayern unzählige Gerüchte. Welche Spieler werden im Sommer verpflichtet? Wer könnte gehen? ran zeigt die Gerüchte rund um die Münchner. (Stand: 27. Februar 2024)
© Imago
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)</strong><br>Das Gerücht, dass Alphonso Davies im Sommer zu Real Madrid wechseln könnte, hält sich bereits seit einiger Zeit äußerst hartnäckig. Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge ist der Deal nun auf der Zielgeraden. Zuletzt wurde bereist spekuliert, dass Real Davies deutlich unter Marktwert verpflichten könnten.
Alphonso Davies (FC Bayern München)
Das Gerücht, dass Alphonso Davies im Sommer zu Real Madrid wechseln könnte, hält sich bereits seit einiger Zeit äußerst hartnäckig. Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge ist der Deal nun auf der Zielgeraden. Zuletzt wurde bereist spekuliert, dass Real Davies deutlich unter Marktwert verpflichten könnten.
© IMAGO/Sven Simon
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)</strong><br>Wie die Madrider Fachzeitung "AS" nun berichtet, können die Königlichen den Linksverteidiger für 40 Millionen Euro verpflichten. Laut der Zeitung läge der tatsächliche Wert des Kanadiers bei knapp 70 Millionen Euro. Dies deckt sich ebenfalls mit Daten von "transfermarkt,de". Der vergleichbar geringe Preis könnte an Davies' im Sommer 2025 auslaufenden Vertrags liegen.
Alphonso Davies (FC Bayern München)
Wie die Madrider Fachzeitung "AS" nun berichtet, können die Königlichen den Linksverteidiger für 40 Millionen Euro verpflichten. Laut der Zeitung läge der tatsächliche Wert des Kanadiers bei knapp 70 Millionen Euro. Dies deckt sich ebenfalls mit Daten von "transfermarkt,de". Der vergleichbar geringe Preis könnte an Davies' im Sommer 2025 auslaufenden Vertrags liegen.
© kolbert-press
<strong>Mathys Tel (FC Bayern München)</strong><br>Aktuell kommt der 18-Jährige (noch) nicht über die Jokerrolle hinaus, doch dabei soll es nicht bleiben. Der "Bild" zufolge sind die Bayern an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Ein Treffen zwischen Sportdirektor Christoph Freund und Tels Berater Gadiri Camara soll sehr positiv verlaufen sein. Und damit nicht genug ...
Mathys Tel (FC Bayern München)
Aktuell kommt der 18-Jährige (noch) nicht über die Jokerrolle hinaus, doch dabei soll es nicht bleiben. Der "Bild" zufolge sind die Bayern an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Ein Treffen zwischen Sportdirektor Christoph Freund und Tels Berater Gadiri Camara soll sehr positiv verlaufen sein. Und damit nicht genug ...
© 2024 Getty Images
<strong>Mathys Tel (FC Bayern München)</strong><br>Sogar eine Verlängerung des bis 2027 datierten Vertrags steht offenbar im Raum. Spannend: Vor dem Bekanntwerden des Tuchel-Aus hatte sich Camara noch "alle Optionen" offen halten wollen. Tel wechselte im Sommer 2022 für kolportierte 20 Millionen Euro von Stade Rennes nach München.
Mathys Tel (FC Bayern München)
Sogar eine Verlängerung des bis 2027 datierten Vertrags steht offenbar im Raum. Spannend: Vor dem Bekanntwerden des Tuchel-Aus hatte sich Camara noch "alle Optionen" offen halten wollen. Tel wechselte im Sommer 2022 für kolportierte 20 Millionen Euro von Stade Rennes nach München.
© Eibner
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)<br></strong>Laut "The Athletic" hat sich Real Madrid mündlich mit Linksverteidiger Alphonso Davies geeinigt. Die Absprache soll sowohl für das kommende Transferfenster als auch für 2025 gültig sein, wenn der Vertrag des Kanadiers ausläuft. Der FCB will einen ablösefreien Wechsel wohl verhindern und soll deshalb einen Verkauf in diesem Sommer präferieren. Doch Real will laut "Marca" nur 35 Millionen für Davies zahlen, dessen Marktwert sich auf 70 Millionen Euro beläuft.&nbsp;
Alphonso Davies (FC Bayern München)
Laut "The Athletic" hat sich Real Madrid mündlich mit Linksverteidiger Alphonso Davies geeinigt. Die Absprache soll sowohl für das kommende Transferfenster als auch für 2025 gültig sein, wenn der Vertrag des Kanadiers ausläuft. Der FCB will einen ablösefreien Wechsel wohl verhindern und soll deshalb einen Verkauf in diesem Sommer präferieren. Doch Real will laut "Marca" nur 35 Millionen für Davies zahlen, dessen Marktwert sich auf 70 Millionen Euro beläuft. 
© 2024 Getty Images
<strong>Alejandro Grimaldo (Bayer Leverkusen)</strong><br>Der FC Bayern bereitet sich auf einen möglichen Abschied von Alphonso Davies vor. Demnach hat der FCB bereits drei potenzielle Nachfolger im Visier. Einer davon : Alejandro Grimaldo. Der 28-Jährige brilliert bei Bayer Leverkuen. Uli Hoeneß outete sich erst kürzlich als Fan. Sein Marktwert beläuft sich auf 35 Millionen.
Alejandro Grimaldo (Bayer Leverkusen)
Der FC Bayern bereitet sich auf einen möglichen Abschied von Alphonso Davies vor. Demnach hat der FCB bereits drei potenzielle Nachfolger im Visier. Einer davon : Alejandro Grimaldo. Der 28-Jährige brilliert bei Bayer Leverkuen. Uli Hoeneß outete sich erst kürzlich als Fan. Sein Marktwert beläuft sich auf 35 Millionen.
© 2023 Getty Images
<strong>Theo Hernandez (AC Mailand)</strong><br>Der zweite potenzielle Davies-Ersatz hat für Bayern-Fans einen bekannten Namen. Es ist der kleine Bruder von Lucas Hernandez, Theo. Der 26-Jährige hat sich bei Milan zu einem der besten Linksverteidiger Europas gemausert. Laut "kicker" und "Bild" hat die Bayern-Führung den Franzosen längst auf dem Schirm. Eine Verpflichtung könnte teuer werden, denn Milan will Hernandez eigentlich behalten.&nbsp;
Theo Hernandez (AC Mailand)
Der zweite potenzielle Davies-Ersatz hat für Bayern-Fans einen bekannten Namen. Es ist der kleine Bruder von Lucas Hernandez, Theo. Der 26-Jährige hat sich bei Milan zu einem der besten Linksverteidiger Europas gemausert. Laut "kicker" und "Bild" hat die Bayern-Führung den Franzosen längst auf dem Schirm. Eine Verpflichtung könnte teuer werden, denn Milan will Hernandez eigentlich behalten. 
© 2024 Getty Images
<strong>Destiny Udogie (Tottenham Hotspur)</strong><br>Als dritte Option nennt "ESPN"-Transferexperte Konur Destiny Udogie. Der 21-jährige Italiener kickt erst seit dieser Saison bei Tottenham Hotspur. Sein Marktwert wird schon jetzt auf 40 Millionen Euro geschätzt. In seiner ersten Saison bringt er es bereits auf 23 Einsätze. Mit zwei Treffern und drei Assists hat der Verteidiger auch Zug zum Tor. Haken: Sein Vertrag läuft noch bis 2030.
Destiny Udogie (Tottenham Hotspur)
Als dritte Option nennt "ESPN"-Transferexperte Konur Destiny Udogie. Der 21-jährige Italiener kickt erst seit dieser Saison bei Tottenham Hotspur. Sein Marktwert wird schon jetzt auf 40 Millionen Euro geschätzt. In seiner ersten Saison bringt er es bereits auf 23 Einsätze. Mit zwei Treffern und drei Assists hat der Verteidiger auch Zug zum Tor. Haken: Sein Vertrag läuft noch bis 2030.
© 2024 Getty Images
<strong>Marquinhos (Paris St. Germain)</strong><br>Nachdem "UOL Esporte" über ein angebliches Interesse des FC Bayern an PSG-Star Marquinhos berichtete, hat sich dessen Coach Luis Enrique auf einer Pressekonferenz dazu geäußert. "Wenn Spieler PSG verlassen, dann, weil ihr Vertrag ausläuft oder der Verein sie verkaufen will. Ich glaube, das ist bei Marquinhos nicht der Fall", sieht der Spanier die Gerüchte gelassen ...
Marquinhos (Paris St. Germain)
Nachdem "UOL Esporte" über ein angebliches Interesse des FC Bayern an PSG-Star Marquinhos berichtete, hat sich dessen Coach Luis Enrique auf einer Pressekonferenz dazu geäußert. "Wenn Spieler PSG verlassen, dann, weil ihr Vertrag ausläuft oder der Verein sie verkaufen will. Ich glaube, das ist bei Marquinhos nicht der Fall", sieht der Spanier die Gerüchte gelassen ...
© Gribaudi/ImagePhoto
<strong>Marquinhos (Paris St. Germain)</strong><br>Der Brasilianer hat bei PSG noch einen langfristigen Vertrag bis 2028 und sei laut Enrique "ein Top-Spieler, er ist immer auf seinem Niveau, er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns". Hört sich also nicht so an, als hätten die Bayern gute Karten im angeblichen Poker um den PSG-Kapitän, falls sich das Interesse bestätigen sollte.
Marquinhos (Paris St. Germain)
Der Brasilianer hat bei PSG noch einen langfristigen Vertrag bis 2028 und sei laut Enrique "ein Top-Spieler, er ist immer auf seinem Niveau, er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns". Hört sich also nicht so an, als hätten die Bayern gute Karten im angeblichen Poker um den PSG-Kapitän, falls sich das Interesse bestätigen sollte.
© Ricardo Larreina Amador
<strong>Federico Redondo (Inter Miami)</strong><br>Kürzlich wurde über ein vermeintliche Interesse des FCB an Sechser Federico Redondo berichtet. Der Sohn von Ex-Real-Stars Fernando Redondo hat nun eine Zukunftsentscheidung getroffen und den Münchnern indirekt einen Korb gegeben. Der 21-Jährige wechselt von den Argentinos Juniors in die MLS zu Inter Miami. Die Ablösesumme soll bei knapp 7,5 Millionen Euro liegen.
Federico Redondo (Inter Miami)
Kürzlich wurde über ein vermeintliche Interesse des FCB an Sechser Federico Redondo berichtet. Der Sohn von Ex-Real-Stars Fernando Redondo hat nun eine Zukunftsentscheidung getroffen und den Münchnern indirekt einen Korb gegeben. Der 21-Jährige wechselt von den Argentinos Juniors in die MLS zu Inter Miami. Die Ablösesumme soll bei knapp 7,5 Millionen Euro liegen.
© IMAGO/AFLOSPORT
<strong>Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Laut der "Sport Bild" bemüht sich der FC Bayern München aus finanziellen Gründen nicht um eine Verpflichtung von Florian Wirtz. Der Rekordmeister geht davon aus, dass der 20-Jährige mindestens 130 Millionen Euro Ablöse und ca. 15 Millionen Euro Gehalt im Jahr kosten würde. Dies wäre im Gesamtpaket selbst für die Bayern zu viel. Wirtz' Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2027.
Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)
Laut der "Sport Bild" bemüht sich der FC Bayern München aus finanziellen Gründen nicht um eine Verpflichtung von Florian Wirtz. Der Rekordmeister geht davon aus, dass der 20-Jährige mindestens 130 Millionen Euro Ablöse und ca. 15 Millionen Euro Gehalt im Jahr kosten würde. Dies wäre im Gesamtpaket selbst für die Bayern zu viel. Wirtz' Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2027.
© Team 2
<strong>Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)</strong><br>Seit Wochen wabert das Gerücht umher, dass Stürmer Serhou Guirassy vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München wechseln könnte. Laut "Bild" ist der Guineer auch "geschmeichelt" vom Münchner Interesse und wäre einem Wechsel nicht abgeneigt. Knackpunkt wäre aber wohl die Einsatzzeit. Da Harry Kane die klare Nummer eins im Sturm ist, würde Guirassy vermutlich deutlich weniger spielen als beim VfB.
Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)
Seit Wochen wabert das Gerücht umher, dass Stürmer Serhou Guirassy vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München wechseln könnte. Laut "Bild" ist der Guineer auch "geschmeichelt" vom Münchner Interesse und wäre einem Wechsel nicht abgeneigt. Knackpunkt wäre aber wohl die Einsatzzeit. Da Harry Kane die klare Nummer eins im Sturm ist, würde Guirassy vermutlich deutlich weniger spielen als beim VfB.
© Pressefoto Baumann
<strong>Adrien Rabiot (Juventus Turin)</strong><br>Der FC Bayern schielt laut "Sportbild" auf der Suche nach Verstärkungen für den Sommer wohl nach Italien. Dem Bericht zufolge wird bei den Münchnern intern der Name von Juve-Star Adrien Rabiot diskutiert. Der 28-jährige Franzose könnte sogar ablösefrei zu den Bayern wechseln, da sein Vertrag am 30. Juni 2024 ausläuft. Fraglich sei allerdings, ...
Adrien Rabiot (Juventus Turin)
Der FC Bayern schielt laut "Sportbild" auf der Suche nach Verstärkungen für den Sommer wohl nach Italien. Dem Bericht zufolge wird bei den Münchnern intern der Name von Juve-Star Adrien Rabiot diskutiert. Der 28-jährige Franzose könnte sogar ablösefrei zu den Bayern wechseln, da sein Vertrag am 30. Juni 2024 ausläuft. Fraglich sei allerdings, ...
© Gribaudi/ImagePhoto
<strong>Adrien Rabiot (Juventus Turin)</strong><br>... ob Rabiot dem Profil der gesuchten Holding Six entspricht. Genau darüber werde bei den Bayern nun intern diskutiert, wie es im Bericht heißt. Das frühere PSG-Talent Rabiot gilt zwar als Spieler, der durchaus auf der Sechser-Position spielen kann, den aber auch ein gewisser Offensivdrang auszeichnet.&nbsp;
Adrien Rabiot (Juventus Turin)
... ob Rabiot dem Profil der gesuchten Holding Six entspricht. Genau darüber werde bei den Bayern nun intern diskutiert, wie es im Bericht heißt. Das frühere PSG-Talent Rabiot gilt zwar als Spieler, der durchaus auf der Sechser-Position spielen kann, den aber auch ein gewisser Offensivdrang auszeichnet. 
© SOPA Images
<strong>Joshua Kimmich (FC Bayern München)</strong><br>Neben Davies soll auch Joshua Kimmich ein Thema bei ManUtd als möglicher Sommer-Neuzugang 2024 sein. Der Vertrag des 28-Jährigen läuft ebenfalls noch bis 2025, entsprechend heißt auch hier wohl die Bayern-Devise für den Sommer: Verlängern oder verkaufen. Pikanterweise wurde Kimmich zuletzt&nbsp; mit United Stadtrivalen ManCity in Verbindung gebracht.
Joshua Kimmich (FC Bayern München)
Neben Davies soll auch Joshua Kimmich ein Thema bei ManUtd als möglicher Sommer-Neuzugang 2024 sein. Der Vertrag des 28-Jährigen läuft ebenfalls noch bis 2025, entsprechend heißt auch hier wohl die Bayern-Devise für den Sommer: Verlängern oder verkaufen. Pikanterweise wurde Kimmich zuletzt  mit United Stadtrivalen ManCity in Verbindung gebracht.
© IMAGO/Pius Koller
<strong>Frans Krätzig (FC Bayern München)</strong><br>Youngster Frans Krätzig wird an Austria Wien verliehen, wo er Spielpraxis sammeln soll. "Frans Krätzig ist in einer Phase seiner jungen Karriere, in der er regelmäßig zum Einsatz kommen muss, um sein Niveau kontinuierlich steigern zu können. Bei Austria Wien hat er die Chance, die nächsten Schritte im Profibereich zu machen. Wir werden seine Entwicklung in den kommenden Monaten sehr genau beobachten", sagte Sportdirektor Christoph Freund.
Frans Krätzig (FC Bayern München)
Youngster Frans Krätzig wird an Austria Wien verliehen, wo er Spielpraxis sammeln soll. "Frans Krätzig ist in einer Phase seiner jungen Karriere, in der er regelmäßig zum Einsatz kommen muss, um sein Niveau kontinuierlich steigern zu können. Bei Austria Wien hat er die Chance, die nächsten Schritte im Profibereich zu machen. Wir werden seine Entwicklung in den kommenden Monaten sehr genau beobachten", sagte Sportdirektor Christoph Freund.
© 2023 imago
<strong>Leroy Sane (FC Bayern München)</strong><br>Leroy Sane soll dem FC Barcelona eine Absage erteilt haben. Das berichtet die spanische "Sport". Demnach sei der Flügelflitzer vom Zögern der Katalanen genervt gewesen. Der hoch verschuldete Klub wollte einen Wechsel noch hinauszögern, um die finanziellen Möglichkeiten abzustecken. Jetzt haben Sane selbst einem Transfer einen Riegel vorgeschoben.
Leroy Sane (FC Bayern München)
Leroy Sane soll dem FC Barcelona eine Absage erteilt haben. Das berichtet die spanische "Sport". Demnach sei der Flügelflitzer vom Zögern der Katalanen genervt gewesen. Der hoch verschuldete Klub wollte einen Wechsel noch hinauszögern, um die finanziellen Möglichkeiten abzustecken. Jetzt haben Sane selbst einem Transfer einen Riegel vorgeschoben.
© 2024 imago
<strong>Transfergerüchte des FC Bayern München</strong><br>
                Das Wintertransferfenster ist geschlossen. Dennoch gibt es rund um den FC Bayern unzählige Gerüchte. Welche Spieler werden im Sommer verpflichtet? Wer könnte gehen?&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> zeigt die Gerüchte rund um die Münchner. (Stand: 27. Februar 2024)
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)</strong><br>Das Gerücht, dass Alphonso Davies im Sommer zu Real Madrid wechseln könnte, hält sich bereits seit einiger Zeit äußerst hartnäckig. Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge ist der Deal nun auf der Zielgeraden. Zuletzt wurde bereist spekuliert, dass Real Davies deutlich unter Marktwert verpflichten könnten.
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)</strong><br>Wie die Madrider Fachzeitung "AS" nun berichtet, können die Königlichen den Linksverteidiger für 40 Millionen Euro verpflichten. Laut der Zeitung läge der tatsächliche Wert des Kanadiers bei knapp 70 Millionen Euro. Dies deckt sich ebenfalls mit Daten von "transfermarkt,de". Der vergleichbar geringe Preis könnte an Davies' im Sommer 2025 auslaufenden Vertrags liegen.
<strong>Mathys Tel (FC Bayern München)</strong><br>Aktuell kommt der 18-Jährige (noch) nicht über die Jokerrolle hinaus, doch dabei soll es nicht bleiben. Der "Bild" zufolge sind die Bayern an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Ein Treffen zwischen Sportdirektor Christoph Freund und Tels Berater Gadiri Camara soll sehr positiv verlaufen sein. Und damit nicht genug ...
<strong>Mathys Tel (FC Bayern München)</strong><br>Sogar eine Verlängerung des bis 2027 datierten Vertrags steht offenbar im Raum. Spannend: Vor dem Bekanntwerden des Tuchel-Aus hatte sich Camara noch "alle Optionen" offen halten wollen. Tel wechselte im Sommer 2022 für kolportierte 20 Millionen Euro von Stade Rennes nach München.
<strong>Alphonso Davies (FC Bayern München)<br></strong>Laut "The Athletic" hat sich Real Madrid mündlich mit Linksverteidiger Alphonso Davies geeinigt. Die Absprache soll sowohl für das kommende Transferfenster als auch für 2025 gültig sein, wenn der Vertrag des Kanadiers ausläuft. Der FCB will einen ablösefreien Wechsel wohl verhindern und soll deshalb einen Verkauf in diesem Sommer präferieren. Doch Real will laut "Marca" nur 35 Millionen für Davies zahlen, dessen Marktwert sich auf 70 Millionen Euro beläuft.&nbsp;
<strong>Alejandro Grimaldo (Bayer Leverkusen)</strong><br>Der FC Bayern bereitet sich auf einen möglichen Abschied von Alphonso Davies vor. Demnach hat der FCB bereits drei potenzielle Nachfolger im Visier. Einer davon : Alejandro Grimaldo. Der 28-Jährige brilliert bei Bayer Leverkuen. Uli Hoeneß outete sich erst kürzlich als Fan. Sein Marktwert beläuft sich auf 35 Millionen.
<strong>Theo Hernandez (AC Mailand)</strong><br>Der zweite potenzielle Davies-Ersatz hat für Bayern-Fans einen bekannten Namen. Es ist der kleine Bruder von Lucas Hernandez, Theo. Der 26-Jährige hat sich bei Milan zu einem der besten Linksverteidiger Europas gemausert. Laut "kicker" und "Bild" hat die Bayern-Führung den Franzosen längst auf dem Schirm. Eine Verpflichtung könnte teuer werden, denn Milan will Hernandez eigentlich behalten.&nbsp;
<strong>Destiny Udogie (Tottenham Hotspur)</strong><br>Als dritte Option nennt "ESPN"-Transferexperte Konur Destiny Udogie. Der 21-jährige Italiener kickt erst seit dieser Saison bei Tottenham Hotspur. Sein Marktwert wird schon jetzt auf 40 Millionen Euro geschätzt. In seiner ersten Saison bringt er es bereits auf 23 Einsätze. Mit zwei Treffern und drei Assists hat der Verteidiger auch Zug zum Tor. Haken: Sein Vertrag läuft noch bis 2030.
<strong>Marquinhos (Paris St. Germain)</strong><br>Nachdem "UOL Esporte" über ein angebliches Interesse des FC Bayern an PSG-Star Marquinhos berichtete, hat sich dessen Coach Luis Enrique auf einer Pressekonferenz dazu geäußert. "Wenn Spieler PSG verlassen, dann, weil ihr Vertrag ausläuft oder der Verein sie verkaufen will. Ich glaube, das ist bei Marquinhos nicht der Fall", sieht der Spanier die Gerüchte gelassen ...
<strong>Marquinhos (Paris St. Germain)</strong><br>Der Brasilianer hat bei PSG noch einen langfristigen Vertrag bis 2028 und sei laut Enrique "ein Top-Spieler, er ist immer auf seinem Niveau, er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns". Hört sich also nicht so an, als hätten die Bayern gute Karten im angeblichen Poker um den PSG-Kapitän, falls sich das Interesse bestätigen sollte.
<strong>Federico Redondo (Inter Miami)</strong><br>Kürzlich wurde über ein vermeintliche Interesse des FCB an Sechser Federico Redondo berichtet. Der Sohn von Ex-Real-Stars Fernando Redondo hat nun eine Zukunftsentscheidung getroffen und den Münchnern indirekt einen Korb gegeben. Der 21-Jährige wechselt von den Argentinos Juniors in die MLS zu Inter Miami. Die Ablösesumme soll bei knapp 7,5 Millionen Euro liegen.
<strong>Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen)</strong><br>Laut der "Sport Bild" bemüht sich der FC Bayern München aus finanziellen Gründen nicht um eine Verpflichtung von Florian Wirtz. Der Rekordmeister geht davon aus, dass der 20-Jährige mindestens 130 Millionen Euro Ablöse und ca. 15 Millionen Euro Gehalt im Jahr kosten würde. Dies wäre im Gesamtpaket selbst für die Bayern zu viel. Wirtz' Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2027.
<strong>Serhou Guirassy (VfB Stuttgart)</strong><br>Seit Wochen wabert das Gerücht umher, dass Stürmer Serhou Guirassy vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München wechseln könnte. Laut "Bild" ist der Guineer auch "geschmeichelt" vom Münchner Interesse und wäre einem Wechsel nicht abgeneigt. Knackpunkt wäre aber wohl die Einsatzzeit. Da Harry Kane die klare Nummer eins im Sturm ist, würde Guirassy vermutlich deutlich weniger spielen als beim VfB.
<strong>Adrien Rabiot (Juventus Turin)</strong><br>Der FC Bayern schielt laut "Sportbild" auf der Suche nach Verstärkungen für den Sommer wohl nach Italien. Dem Bericht zufolge wird bei den Münchnern intern der Name von Juve-Star Adrien Rabiot diskutiert. Der 28-jährige Franzose könnte sogar ablösefrei zu den Bayern wechseln, da sein Vertrag am 30. Juni 2024 ausläuft. Fraglich sei allerdings, ...
<strong>Adrien Rabiot (Juventus Turin)</strong><br>... ob Rabiot dem Profil der gesuchten Holding Six entspricht. Genau darüber werde bei den Bayern nun intern diskutiert, wie es im Bericht heißt. Das frühere PSG-Talent Rabiot gilt zwar als Spieler, der durchaus auf der Sechser-Position spielen kann, den aber auch ein gewisser Offensivdrang auszeichnet.&nbsp;
<strong>Joshua Kimmich (FC Bayern München)</strong><br>Neben Davies soll auch Joshua Kimmich ein Thema bei ManUtd als möglicher Sommer-Neuzugang 2024 sein. Der Vertrag des 28-Jährigen läuft ebenfalls noch bis 2025, entsprechend heißt auch hier wohl die Bayern-Devise für den Sommer: Verlängern oder verkaufen. Pikanterweise wurde Kimmich zuletzt&nbsp; mit United Stadtrivalen ManCity in Verbindung gebracht.
<strong>Frans Krätzig (FC Bayern München)</strong><br>Youngster Frans Krätzig wird an Austria Wien verliehen, wo er Spielpraxis sammeln soll. "Frans Krätzig ist in einer Phase seiner jungen Karriere, in der er regelmäßig zum Einsatz kommen muss, um sein Niveau kontinuierlich steigern zu können. Bei Austria Wien hat er die Chance, die nächsten Schritte im Profibereich zu machen. Wir werden seine Entwicklung in den kommenden Monaten sehr genau beobachten", sagte Sportdirektor Christoph Freund.
<strong>Leroy Sane (FC Bayern München)</strong><br>Leroy Sane soll dem FC Barcelona eine Absage erteilt haben. Das berichtet die spanische "Sport". Demnach sei der Flügelflitzer vom Zögern der Katalanen genervt gewesen. Der hoch verschuldete Klub wollte einen Wechsel noch hinauszögern, um die finanziellen Möglichkeiten abzustecken. Jetzt haben Sane selbst einem Transfer einen Riegel vorgeschoben.
Anzeige

Mazraoui beim FC Bayern München: Warum ist der Fall so brisant?

Der FC Bayern blickt auf eine lange jüdische Tradition zurück, worauf die Fans besonders stolz sind. 1913/14, von 1919-1933 und zwischen 1947-51 prägte Karl Landauer den Verein als Präsident maßgeblich.

Landauer war Jude, sah sich nach der Machtergreifung der Nazis gezwungen zurückzutreten. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er erneut zum Präsidenten gewählt.

An der Säbener Straße erinnert heute noch eine Statue an die Verdienste Landauers, der 2013 posthum zum Ehrenvorsitzenden des Klubs ernannt wurde. Die Ultras widmen Landauer zu dessen Geburts- und Todestag nicht selten sogar noch heute Choreographien, um dessen Leistungen und Errungenschaften für den Klub zu würdigen.

Mit dem jahrelangen Engagement des FC Bayern mit Qatar Airways hatte der Verein den eigenen moralischen Kompass zwischenzeitlich verloren, zumindest in den Augen vieler Fans. Nicht nur aufgrund der katastrophalen Menschenrechtslage in Katar.

Das Emirat gilt zudem als einer der Sponsoren der Hamas. Im Sommer erst hatten die Bayern auf vehementen Druck der eigenen Anhänger ihre Zusammenarbeit mit Katar beendet. Doch damit nicht genug.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, will der Rekordmeister bei der kommenden Jahreshauptversammlung Mitte November (12./13.) seine Satzung anpassen.

Demnach soll sich der Verein künftig dazu verpflichten, antisemitischem Verhalten aktiv entgegenzutreten. Das "Offenbaren einer Gesinnung", die mit den Werten des Vereins unvereinbar sein, soll zum Vereinsausschluss führen.

Dies hieße im Bezug auf Mazraoui: Sollte er sich nicht glaubhaft von seinen eigenen Posts distanzieren, wäre eine Entlassung eigentlich nur folgerichtig, wenn die Satzung nicht nur ein wertloses Schriftstück sein soll.

Neben der langen jüdischen Tradition des Vereins, der geplanten Satzungsänderung und den eigenen Sponsoring-Verfehlungen der vergangenen Jahre kommt noch ein weiteres pikantes Detail in der Causa Mazraoui hinzu, denn: Seit diesem Sommer hat der FC Bayern mit Daniel Peretz einen israelischen Nationalspieler in seinen Reihen.

Dem neuen Keeper der Bayern dürften die Postings von Mazraoui nicht gefallen haben. Der FC Bayern hat also auch intern durch Mazraoui durchaus Konfliktpotenzial.

FC Bayern München: Hat der Fall Mazraoui sportliche Auswirkungen?

Derzeit ist Mazraoui der einzige wettbewerbsfähige Rechtsverteidiger im Kader des FC Bayern. Backup Bouna Sarr ist kein gleichwertiger Ersatz.

Eine mögliche Suspendierung würde den Rekordmeister sportlich in die Bredouille bringen, nachdem Josip Stanisic im Sommer an Bayer Leverkusen verliehen worden war. Aus rein sportlicher Sicht ist ein Rauswurf Mazraouis eigentlich ausgeschlossen.

Wie lösen die Bayern diese moralische Zwickmühle, sollte sich Mazraoui nicht eindeutig vom Terror in Israel distanzieren?

Denkbar wäre, dass Mazraoui den Verein trotz Vertrag bis 2026 erst am Saisonende verlässt, wenn Stanisic nach München zurückkehrt. 

FC Bayern München: Mazraoui noch vereinbar mit den Wertevorstellungen des Klubs?

Dahinter steht nach den jüngsten Posts zumindest ein Fragezeichen. Zumal der Marokkaner nicht zum ersten Mal negativ auffällt.

Erst im Mai hatte sich der 25-Jährige mit Spielern des FC Toulouse solidarisiert, die sich geweigert hatten im Rahmen einer ligaweiten Aktion gegen Homophobie und Transphobie ein Trikot mit Rückennummern in Regenbogenfarben zu tragen.

Die Bayern-Fans reagierten darauf deutlich mit einem Banner: "All colours are beautiful. In Toulouse, Munich and everywhere. Respect our values Mazraoui."

Der Fall Mazraouis - er hat Eskalations-Potenzial.

Mehr News und Videos
Max Eberl, Sportvorstand FC Bayern Muenchen AG, FC Bayern Muenchen, Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Sportvorstandes Max Eberl, 27.02.2024 Muenchen Bayern Deutschland *** Max Eberl, Chief ...
News

Alonso, Zidane, Tuchel: Was Eberl sagt - und was er meint

  • 27.02.2024
  • 15:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group