• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Formel 1

Formel 1 - Zahlenvergleich: Ist Fernando Alonso besser als Sebastian Vettel?

Anzeige

Fernando Alonso beherrscht seinen Aston-Martin-Teamkollegen Lance Stroll deutlicher als es Sebastian Vettel 2022 tat. Ist Alonso daher besser als Vettel?

Fernando Alonso hat seinen Teamkollegen Lance Stroll bei Aston Martin sicher im Griff. Nach Punkten beherrscht der zweimalige Formel-1-Weltmeister das direkte Duell 2023 mit 174:47, nach Rennergebnissen mit 15:1, und bei den gewonnenen Qualifyings steht es 14:2. Selbst in den Sprint-Shootouts hat Alonso beide Duelle gewonnen.

Das war 2022, als statt Alonso noch Sebastian Vettel bei Aston Martin gefahren ist, weniger deutlich. Vettel entschied das Duell zwar auch für sich, aber der Abstand war geringer: 37:18 nach WM-Punkten, 10:9 nach Rennen, 13:7 nach Qualifyings und 2:1 nach F1-Sprints. Was die Frage legitimiert, ob Alonso 2023 unterm Strich besser performt als Vettel 2022.

Ein Schluss, der so simplifiziert nicht zulässig ist, wie Formel-1-Experte Marc Surer findet. Er sagt in einem Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de: "Ich glaube, das sind zwei unterschiedliche Charaktere. Deswegen sieht Alonso besser aus im Vergleich gegenüber Stroll als Vettel davor."

Surer erklärt: "Ich glaube, bei Vettel war es immer so: Wenn das Auto nicht perfekt ist, dann fährt er auch nicht perfekt. Das haben wir bei Ferrari erlebt. Das heißt, er muss ein Auto haben, das genau das macht, was er will. Dann ist er eine Klasse für sich. Und das ist ihm halt bei Aston Martin nicht immer gelungen."

Alonso sei "unempfindlicher" als Vettel und könne womöglich auch mit schlechter ausbalancierten und weniger konkurrenzfähigen Autos besser umgehen. "Der prügelt das Auto einfach um den Kurs. Das sieht man ja auch optisch manchmal", analysiert der Schweizer.

Anzeige

Das Wichtigste zur Formel 1

  • Rennkalender

  • Fahrerwertung

  • Formel 1: TV-Entgleisung - Unterirdischer Spruch über Michael Schumacher

"Denn wenn bei Vettel das Auto nicht gut war, hat er mit den Ingenieuren versucht, es zu verbessern. Er hat sich jetzt nicht dazu verleiten lassen, das Auto um den Kurs zu prügeln und zu sagen: 'Okay, das geht schon.' Sondern er hat versucht, das Auto zu verbessern."

"Das hat ihn zum Weltmeister gemacht"

Was im direkten Zahlenvergleich mit Alonso derzeit schlecht für Vettel aussieht, sei in dessen besten Jahren bei Red Bull aber eine Stärke gewesen: Genau das habe ihn "zum viermaligen Weltmeister gemacht", unterstreicht Surer.

Weitere News
Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur im Formel-1-Fahrerlager
News

Vasseur relativiert Sorge um Ferrari: Problem war nur das Qualifying

  • 25.06.2024
  • 11:56 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group