Anders Ygeman wird nicht zu Olympia nach Peking reisen - Bildquelle: AFP/SID/EMMANUEL DUNANDAnders Ygeman wird nicht zu Olympia nach Peking reisen © AFP/SID/EMMANUEL DUNAND

Stockholm (SID) - Auch Schweden wird keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Winterspielen in Peking entsenden - allerdings nicht aus politischen Gründen, sondern wegen der Corona-Pandemie. "Dies ist kein diplomatischer Boykott", betonte Sportminister Anders Ygeman im Gespräch mit der schwedischen Nachrichtenagentur TT.

Die Spiele sollen zwischen dem 4. und 20. Februar stattfinden, es wird erwartet, dass nur wenige Staatsoberhäupter persönlich teilnehmen werden, da China wegen der Pandemie strenge Einreisebeschränkungen für Ausländer verhängt hat. Zwei bemerkenswerte Ausnahmen sind der russische Präsident Wladimir Putin und UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Im Gegensatz zu Schweden haben die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien und Großbritannien beschlossen, die Spiele auf diplomatischer Ebene zu boykottieren, um gegen Chinas angebliche Menschenrechtsverletzungen, insbesondere in der Region Xinjiang, zu protestieren.

In Deutschland läuft die Debatte, angestrebt wird eine gemeinsame Lösung innerhalb der EU. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte sich zuletzt ausweichend geäußert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verzichtet auf eine Reise nach Peking.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien