• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NBA PLAYOFFS LIVE AUF PROSIEBEN MAXX, JOYN UND RAN.DE

Dallas Mavericks vor Game 3 der NBA Finals: Die Suche nach dem perfekten Spiel

  • Veröffentlicht: 12.06.2024
  • 18:08 Uhr
  • Seb Dumitru
Anzeige

Nachdem die Boston Celtics die ersten beiden Spiele für sich entscheiden konnten, geht es nun nach Dallas. Dort müssen die Mavericks zu ihren Tugenden zurückfinden, wenn sie eine Chance haben wollen die Serie noch knapp zu gestalten.

von Seb Dumitru

Die Celtics führen in den NBA Finals mit 2:0. Zum zweiten Mal in Folge haderten die Mavs mit denselben Problemen: katastrophales Shooting, Passivität und mangelnde Unterstützung für Superstar Luka Doncic. Das muss in Dallas unbedingt anders werden.

"Wir müssen unsere Würfe treffen, unsere Freiwürfe treffen, und dürfen den Ball nicht verlieren. Das sind die drei Schlüssel zum Sieg." Mit dieser einfachen Erklärung antwortete Luka Doncic auf die Frage, wie die Dallas Mavericks das Comeback in diesen NBA Finals gegen schier übermächtig wirkende Boston Celtics schaffen können. Die Texaner liegen in der Best-of-Seven-Serie mit 0:2 hinten. Teams, die in den NBA Finals (Spiel 3 exklusiv auf DAZN, ab Spiel 4 live auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de, in der ran-App sowie auf Joyn) die ersten beiden Partien zu Hause gewonnen haben, haben bisher in knapp 85 Prozent aller Fälle auch den Titel gewonnen (ewige Bilanz: 28:5).

Anzeige
Anzeige

Dallas Mavericks: Drei Problemzonen

Die Eastern Conference Champions dominierten in den ersten zwei Partien nach allen Belangen und sind nur zwei Siege vom 18. Titel der Franchise-Historie entfernt. Obwohl es in Spiel zwei (105:98) weitaus enger zuging als beim Auftakt in die Serie (107:89), und die Celtics eine für ihre Verhältnisse schwache Partie in der Offensive erwischten (nur 56,6 Prozent True Shooting, nur 10-39 von der Dreierlinie), konnten die Mavericks daraus kein Kapital schlagen.

Auch das zweite 30-Punkte-Spiel von Doncic wurde verschwendet, nicht einmal ein Triple Double war genug, um den so wichtigen Auswärtssieg in Boston zu stibitzen. Doncic legte als vierter Spieler nach LeBron James (2015 und 2018), Charles Barkley (1993) und Jerry West (1969), und erst zum fünften Mal überhaupt, ein Triple Double mit 30 Punkten bei einer Finals-Niederlage auf. Dass es wieder nicht zum Sieg reichte, hatte mehrere Gründe.

Doncic nahm anschließend in bester Anführer-Manier die Verantwortung auf seine Kappe und klagte seine eigenen Ballverluste (8 TO) und die Freiwurfschwäche (4-8 FT) an. "Ich denke, meine Turnovers und meine verfehlten Freiwürfe haben uns den Sieg gekostet. Ich muss viel besser in diesen Kategorie sein. Aber am Ende des Tages müssen wir Würfe treffen, wenn wir gewinnen wollen."

Das Wichtigste in Kürze

Zwei Mal blieb Dallas' explosive Offensive jetzt unter der 100-Punkte Marke. Nur 13 erfolgreiche Dreier bei 53 Versuchen, magere 93,5 Punkte pro Spiel, ein Offensiv-Rating von 101,7 pro 100 Angriffen und eine Schnecken-mäßige Pace (91,9 Ballbesitze pro Spiel) sind allesamt problematisch für das Team von Jason Kidd. Obwohl die Celtics alles andere als ein Feuerwerk abbrennen, deklassieren sie ihren Gegner beim Shooting (54,2 Prozent effektive FG-Quote vs. 48,5 Prozent) und bei der Ballverlustrate (10,7 Prozent vs. 12,4 Prozent).

Hinzu kommt Dallas' besorgniserregende Freiwurfquote (65 Prozent gegenüber 82 Prozent für Boston). In Spiel zwei verfehlten die Mavs acht ihrer 24 Freiwürfe, Boston traf 19-20. Acht liegengelassene Punkte bei einer sieben-Punkte-Niederlage ist verheerend auf diesem Niveau.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

NBA Finals - Dallas Mavericks vs. Boston Celtics im Head-to-Head

<strong>NBA Finals 2024: Wer hat die Nase vorn? Ein Head-to-Head-Vergleich</strong><br>Die NBA Finals stehen an (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-finals-spiel4-boston-celtics-at-dallas-mavericks-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-383553">ab Spiel 4 live auf P7 MAXX</a>). Die Dallas Mavericks treffen in diesen auf die Boston Celtics. Für Dallas ist es die erste Finals-Teilnahme seit 13 Jahren, während die Celtics hoffen, nach den verlorenen Finals 2022 endlich die Championship nach Boston zu bringen. Doch welches Team ist besser? <strong><em>ran</em></strong> macht einen Head-to-Head-Vergleich.
NBA Finals 2024: Wer hat die Nase vorn? Ein Head-to-Head-Vergleich
Die NBA Finals stehen an (ab Spiel 4 live auf P7 MAXX). Die Dallas Mavericks treffen in diesen auf die Boston Celtics. Für Dallas ist es die erste Finals-Teilnahme seit 13 Jahren, während die Celtics hoffen, nach den verlorenen Finals 2022 endlich die Championship nach Boston zu bringen. Doch welches Team ist besser? ran macht einen Head-to-Head-Vergleich.
© Getty Images
<strong>Jrue Holiday (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Der ehemalige Bucks-Guard spielt bisher starke Playoffs. Gerade in den Conference Finals gegen Indiana war er in spielentscheidenden Momenten zur Stelle. Seine On-Ball-Defense ist wahrscheinlich die beste der NBA. Durch die Talentdichte Bostons kann sich Holiday auf seine Stärken fokussieren und muss nicht der primäre Scorer sein. Wenn es jedoch offen ist, trifft der meistens. Fast 40 Prozent Dreierquote ist ein starker Wert.
Jrue Holiday (Boston Celtics) - Starter
Der ehemalige Bucks-Guard spielt bisher starke Playoffs. Gerade in den Conference Finals gegen Indiana war er in spielentscheidenden Momenten zur Stelle. Seine On-Ball-Defense ist wahrscheinlich die beste der NBA. Durch die Talentdichte Bostons kann sich Holiday auf seine Stärken fokussieren und muss nicht der primäre Scorer sein. Wenn es jedoch offen ist, trifft der meistens. Fast 40 Prozent Dreierquote ist ein starker Wert.
© Getty Images
<strong>Luka Doncic (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Der Slowene dominiert die diesjährigen Playoffs nach Belieben. Nach einem schwachen Spiel folgt zumeist eine Machtdemonstration von "Luka Magic". In den vier Spielen gegen Minnesota legte Doncic im Schnitt 31,5 Punkte, 9,5 Rebounds und 9,0 Assists auf. In engen Momenten kann sich Dallas auf ihn verlassen. Gleichzeitig scheint er auch defensiv angezogen zu haben. 1,6 Steals sind ein ungewöhnlich hoher Wert für ihn. Luka ist klar eine Stufe über Holiday. <strong>1-0 Dallas</strong>
Luka Doncic (Dallas Mavericks) - Starter
Der Slowene dominiert die diesjährigen Playoffs nach Belieben. Nach einem schwachen Spiel folgt zumeist eine Machtdemonstration von "Luka Magic". In den vier Spielen gegen Minnesota legte Doncic im Schnitt 31,5 Punkte, 9,5 Rebounds und 9,0 Assists auf. In engen Momenten kann sich Dallas auf ihn verlassen. Gleichzeitig scheint er auch defensiv angezogen zu haben. 1,6 Steals sind ein ungewöhnlich hoher Wert für ihn. Luka ist klar eine Stufe über Holiday. 1-0 Dallas
© Getty Images
<strong>Derrick White (Boston Celtics) - Starter</strong><br>In den vergangenen zwei Jahren avancierte White zu einem der besten Rollenspieler der gesamten NBA. Boston kann sich stets auf den ehemaligen Spurs-Spieler verlassen, wenn es darauf ankommt. Gerade defensiv ist White eine absolute Pest. Fast 18 Punkte legt er auf, bei einer sehr guten Dreierquote von 40,7 Prozent.
Derrick White (Boston Celtics) - Starter
In den vergangenen zwei Jahren avancierte White zu einem der besten Rollenspieler der gesamten NBA. Boston kann sich stets auf den ehemaligen Spurs-Spieler verlassen, wenn es darauf ankommt. Gerade defensiv ist White eine absolute Pest. Fast 18 Punkte legt er auf, bei einer sehr guten Dreierquote von 40,7 Prozent.
© Getty Images
<strong>Kyrie Irving (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>"Uncle Drew" hat in Dallas sein altes Ich wieder gefunden. Irving spielt konstant, effizient und überzeugt gerade in engen Spielen am Ende. Das Ballhandling gepaart mit seinem überragenden Abschluss am Ring machen ihn quasi "unguardable". Gerade wenn Doncic eine Auszeit braucht, übernimmt "Kai" regelmäßig das Kommando der Offense. Defensiv ist White besser, jedoch ist Irving ein größerer Unterschiedsspieler. <strong>2-0 Dallas</strong>
Kyrie Irving (Dallas Mavericks) - Starter
"Uncle Drew" hat in Dallas sein altes Ich wieder gefunden. Irving spielt konstant, effizient und überzeugt gerade in engen Spielen am Ende. Das Ballhandling gepaart mit seinem überragenden Abschluss am Ring machen ihn quasi "unguardable". Gerade wenn Doncic eine Auszeit braucht, übernimmt "Kai" regelmäßig das Kommando der Offense. Defensiv ist White besser, jedoch ist Irving ein größerer Unterschiedsspieler. 2-0 Dallas
© Getty Images
<strong>Jaylen Brown (Boston Celtics) - Starter</strong><br>In den Conference Finals drehte Brown komplett auf und wurde somit zu Recht zum MVP der Serie ausgezeichnet. Brown ist neben Tatum die "1B"-Option der Celtics. In vielen anderen Teams wäre er die "1A". Brown ist ein waschechter Superstar, der zudem an seiner Fehleranfälligkeit im Ballhandling gearbeitet hat. Bisher legt er durchschnittlich 25,0 Punkte in den Playoffs auf.
Jaylen Brown (Boston Celtics) - Starter
In den Conference Finals drehte Brown komplett auf und wurde somit zu Recht zum MVP der Serie ausgezeichnet. Brown ist neben Tatum die "1B"-Option der Celtics. In vielen anderen Teams wäre er die "1A". Brown ist ein waschechter Superstar, der zudem an seiner Fehleranfälligkeit im Ballhandling gearbeitet hat. Bisher legt er durchschnittlich 25,0 Punkte in den Playoffs auf.
© Getty Images
<strong>Derrick Jones Jr. (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Jones Jr. ist DIE Entdeckung für Dallas. Der vielseitige Forward hat defensiv einen riesigen Schritt gemacht und trifft zudem den Dreier besser. Mehr wird auch nicht von ihm verlangt. Im Vergleich zu Brown gibt es aber keine Debatte, wer besser ist. Anschluss für die Celtics.&nbsp;<strong>2-1 Dallas</strong>
Derrick Jones Jr. (Dallas Mavericks) - Starter
Jones Jr. ist DIE Entdeckung für Dallas. Der vielseitige Forward hat defensiv einen riesigen Schritt gemacht und trifft zudem den Dreier besser. Mehr wird auch nicht von ihm verlangt. Im Vergleich zu Brown gibt es aber keine Debatte, wer besser ist. Anschluss für die Celtics. 2-1 Dallas
© Getty Images
<strong>Jayson Tatum (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Der beste Spieler Bostons ist trotz Browns starken Leistungen Jayson Tatum. "JT" ist defensiv, wie offensiv eine Macht. Er kann jederzeit aus der Mitteldistanz oder von hinter der Dreierlinie effizient punkten. Falls die Würfe nicht fallen, ist sein Zug zum Korb ebenfalls elitär. In diesen Playoffs hat er sein Passspiel aus einem Double-Team zudem auf eine neue Stufe gehoben, wovon die Rollenspieler Bostons nun extrem profitieren.
Jayson Tatum (Boston Celtics) - Starter
Der beste Spieler Bostons ist trotz Browns starken Leistungen Jayson Tatum. "JT" ist defensiv, wie offensiv eine Macht. Er kann jederzeit aus der Mitteldistanz oder von hinter der Dreierlinie effizient punkten. Falls die Würfe nicht fallen, ist sein Zug zum Korb ebenfalls elitär. In diesen Playoffs hat er sein Passspiel aus einem Double-Team zudem auf eine neue Stufe gehoben, wovon die Rollenspieler Bostons nun extrem profitieren.
© Getty Images
<strong>P.J. Washington (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Bei der Verpflichtung P.J. Washingtons hätte wohl niemand geahnt, wie groß sein Einfluss werden könnte. Der große Flügelspieler ist ein guter Verteidiger und zögert zudem nie in seine offensive Aktion zu kommen. Ob es ein Dreier oder ein Drive ist - er geht in jede Aktion mit größtmöglichem Selbstbewusstsein. Den Vergleich mit Tatum muss man jedoch nicht ziehen. Trotz der Klasse Washingtons liegen Welten zwischen ihm und JT. <strong>2-2 Ausgleich</strong>
P.J. Washington (Dallas Mavericks) - Starter
Bei der Verpflichtung P.J. Washingtons hätte wohl niemand geahnt, wie groß sein Einfluss werden könnte. Der große Flügelspieler ist ein guter Verteidiger und zögert zudem nie in seine offensive Aktion zu kommen. Ob es ein Dreier oder ein Drive ist - er geht in jede Aktion mit größtmöglichem Selbstbewusstsein. Den Vergleich mit Tatum muss man jedoch nicht ziehen. Trotz der Klasse Washingtons liegen Welten zwischen ihm und JT. 2-2 Ausgleich
© Getty Images
<strong>Kristaps Porzingis (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Leider fiel der Lette seit Ende der ersten Runde aus, in Spiel 1 der Finals wird er aber sein Comeback geben. Porzingis liefert, wenn fit, die dringend benötigte Verteidigung unter dem Korb. Zudem passt er aufgrund seines guten Distanzwurfs perfekt in das Five-Out-Linup der Celtics, bei dem jeder Spieler eine Gefahr von der Dreierlinie ist. Er könnte ausgerechnet gegen sein Ex-Team ein X-Faktor sein.
Kristaps Porzingis (Boston Celtics) - Starter
Leider fiel der Lette seit Ende der ersten Runde aus, in Spiel 1 der Finals wird er aber sein Comeback geben. Porzingis liefert, wenn fit, die dringend benötigte Verteidigung unter dem Korb. Zudem passt er aufgrund seines guten Distanzwurfs perfekt in das Five-Out-Linup der Celtics, bei dem jeder Spieler eine Gefahr von der Dreierlinie ist. Er könnte ausgerechnet gegen sein Ex-Team ein X-Faktor sein.
© Getty Images
<strong>Daniel Gafford (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Durch die Verpflichtung Gaffords kam zusätzliche Größe in den Kader von Dallas. Die Hauptaufgaben des Big Man sind leicht erklärt: Defense spielen und Lobs verwerten. Kein Team der NBA hatte in den Playoffs nur ansatzweise so viele Dunks wie Dallas. Ein fitter Porzingis ist dennoch glasklar der bessere Spieler, weswegen auch dieser Punkt an Boston geht. <strong>3-2 Boston</strong>
Daniel Gafford (Dallas Mavericks) - Starter
Durch die Verpflichtung Gaffords kam zusätzliche Größe in den Kader von Dallas. Die Hauptaufgaben des Big Man sind leicht erklärt: Defense spielen und Lobs verwerten. Kein Team der NBA hatte in den Playoffs nur ansatzweise so viele Dunks wie Dallas. Ein fitter Porzingis ist dennoch glasklar der bessere Spieler, weswegen auch dieser Punkt an Boston geht. 3-2 Boston
© Getty Images
<strong>Al Horford (Boston Celtics) - Bank</strong><br>"Big Al" stand in der zweiten Runde sowie den Conference Finals in der Starting Five von Boston. In den Finals wird er, wenn Prozingis fit ist, ziemlich sicher wieder von der Bank kommen. Trotz seinen 37 Jahren ist er immer noch ein wichtiger Teil des Teams. Horford trifft seinen Dreier konstant und verteidigt solide bis überdurchschnittlich. In reduzierten Minuten von der Bank könnte seine Effizienz sogar noch einmal ansteigen.
Al Horford (Boston Celtics) - Bank
"Big Al" stand in der zweiten Runde sowie den Conference Finals in der Starting Five von Boston. In den Finals wird er, wenn Prozingis fit ist, ziemlich sicher wieder von der Bank kommen. Trotz seinen 37 Jahren ist er immer noch ein wichtiger Teil des Teams. Horford trifft seinen Dreier konstant und verteidigt solide bis überdurchschnittlich. In reduzierten Minuten von der Bank könnte seine Effizienz sogar noch einmal ansteigen.
© Getty Images
<strong>Dereck Lively II (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Es ist zwar erst das erste Jahr Livelys in der NBA, dennoch macht der junge Center jetzt schon einen großen Unterschied für die Mavs. Kaum ein Center ist so gut darin, seine Mitspieler aus dem Short-Roll zu finden wie der 20-Jährige. Gemeinsam mit Gafford teilt er sich die Minuten und bringt stets Energie auf den Platz. Lively und Horford sind wohl etwa gleich wichtig für ihre Teams. Punkt für beide.&nbsp;<strong>4-3 Boston</strong>
Dereck Lively II (Dallas Mavericks) - Bank
Es ist zwar erst das erste Jahr Livelys in der NBA, dennoch macht der junge Center jetzt schon einen großen Unterschied für die Mavs. Kaum ein Center ist so gut darin, seine Mitspieler aus dem Short-Roll zu finden wie der 20-Jährige. Gemeinsam mit Gafford teilt er sich die Minuten und bringt stets Energie auf den Platz. Lively und Horford sind wohl etwa gleich wichtig für ihre Teams. Punkt für beide. 4-3 Boston
© Getty Images
<strong>Payton Pritchard (Boston Celtics) - Bank</strong><br>Für Energie von der Bank sorgt bei den Celtics meistens Payton Pritchard. Der 1,85 m kleine Guard trifft seinen Dreier gut und attackiert trotz seiner fehlenden Größe den Korb. Das Problem: Durch seine fehlende Größe wird er defensiv häufig in Mismatches involviert, in denen er dann chancenlos ist.
Payton Pritchard (Boston Celtics) - Bank
Für Energie von der Bank sorgt bei den Celtics meistens Payton Pritchard. Der 1,85 m kleine Guard trifft seinen Dreier gut und attackiert trotz seiner fehlenden Größe den Korb. Das Problem: Durch seine fehlende Größe wird er defensiv häufig in Mismatches involviert, in denen er dann chancenlos ist.
© Getty Images
<strong>Jaden Hardy (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Jaden Hardys Minuten gingen im Verlauf der Playoffs immer weiter nach oben. Der junge Guard hat keine Angst, den Drive zu nehmen oder den Dreier zu werfen. Zudem ist seine Entscheidungsfindung besser geworden, wodurch er immer wertvoller für die Mavs wird. Deutlich besser als Pritchard ist er dennoch nicht. Ihre Rolle ist in etwa gleich - Unentschieden. <strong>5-4 Boston</strong>
Jaden Hardy (Dallas Mavericks) - Bank
Jaden Hardys Minuten gingen im Verlauf der Playoffs immer weiter nach oben. Der junge Guard hat keine Angst, den Drive zu nehmen oder den Dreier zu werfen. Zudem ist seine Entscheidungsfindung besser geworden, wodurch er immer wertvoller für die Mavs wird. Deutlich besser als Pritchard ist er dennoch nicht. Ihre Rolle ist in etwa gleich - Unentschieden. 5-4 Boston
© Getty Images
<strong>Sam Hauser (Boston Celtics) - Bank</strong><br>Durch den starken Distanzwurf macht Hauser das Feld breiter für seine Mitspieler. In den aktuellen Playoffs fällt sein Dreier jedoch nur mit 33 Prozent, was fast zehn Prozent schlechter ist als in der Regular Season. Ohne seinen Wurf ist er kein Plusspieler für Boston. Seine Defense ist akzeptabel. In den Finals muss er insgesamt mehr liefern, wenn er viel auf dem Platz stehen will.
Sam Hauser (Boston Celtics) - Bank
Durch den starken Distanzwurf macht Hauser das Feld breiter für seine Mitspieler. In den aktuellen Playoffs fällt sein Dreier jedoch nur mit 33 Prozent, was fast zehn Prozent schlechter ist als in der Regular Season. Ohne seinen Wurf ist er kein Plusspieler für Boston. Seine Defense ist akzeptabel. In den Finals muss er insgesamt mehr liefern, wenn er viel auf dem Platz stehen will.
© Getty Images
<strong>Josh Green (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Das Green eine derart wichtige Rolle für Dallas einnehmen würde, dachten vor den Playoffs wohl die wenigsten. Der Guard/ Forward trifft seinen Dreier konstant und attackiert zudem regelmäßig die Zone. In den Finals muss er seine bisherigen Leistungen anknüpfen, dass Dallas auch die Bank-Minuten gewinnt. Im Vergleich zu Hauser liegt Green leicht vorne. Der Edelreservist könnte für ein böses Celtics-Erwachen sorgen.&nbsp;<strong>5-5 Ausgleich</strong>
Josh Green (Dallas Mavericks) - Bank
Das Green eine derart wichtige Rolle für Dallas einnehmen würde, dachten vor den Playoffs wohl die wenigsten. Der Guard/ Forward trifft seinen Dreier konstant und attackiert zudem regelmäßig die Zone. In den Finals muss er seine bisherigen Leistungen anknüpfen, dass Dallas auch die Bank-Minuten gewinnt. Im Vergleich zu Hauser liegt Green leicht vorne. Der Edelreservist könnte für ein böses Celtics-Erwachen sorgen. 5-5 Ausgleich
© Getty Images
<strong>NBA Finals 2024: Wer hat die Nase vorn? Ein Head-to-Head-Vergleich</strong><br>Die NBA Finals stehen an (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-finals-spiel4-boston-celtics-at-dallas-mavericks-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-383553">ab Spiel 4 live auf P7 MAXX</a>). Die Dallas Mavericks treffen in diesen auf die Boston Celtics. Für Dallas ist es die erste Finals-Teilnahme seit 13 Jahren, während die Celtics hoffen, nach den verlorenen Finals 2022 endlich die Championship nach Boston zu bringen. Doch welches Team ist besser? <strong><em>ran</em></strong> macht einen Head-to-Head-Vergleich.
<strong>Jrue Holiday (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Der ehemalige Bucks-Guard spielt bisher starke Playoffs. Gerade in den Conference Finals gegen Indiana war er in spielentscheidenden Momenten zur Stelle. Seine On-Ball-Defense ist wahrscheinlich die beste der NBA. Durch die Talentdichte Bostons kann sich Holiday auf seine Stärken fokussieren und muss nicht der primäre Scorer sein. Wenn es jedoch offen ist, trifft der meistens. Fast 40 Prozent Dreierquote ist ein starker Wert.
<strong>Luka Doncic (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Der Slowene dominiert die diesjährigen Playoffs nach Belieben. Nach einem schwachen Spiel folgt zumeist eine Machtdemonstration von "Luka Magic". In den vier Spielen gegen Minnesota legte Doncic im Schnitt 31,5 Punkte, 9,5 Rebounds und 9,0 Assists auf. In engen Momenten kann sich Dallas auf ihn verlassen. Gleichzeitig scheint er auch defensiv angezogen zu haben. 1,6 Steals sind ein ungewöhnlich hoher Wert für ihn. Luka ist klar eine Stufe über Holiday. <strong>1-0 Dallas</strong>
<strong>Derrick White (Boston Celtics) - Starter</strong><br>In den vergangenen zwei Jahren avancierte White zu einem der besten Rollenspieler der gesamten NBA. Boston kann sich stets auf den ehemaligen Spurs-Spieler verlassen, wenn es darauf ankommt. Gerade defensiv ist White eine absolute Pest. Fast 18 Punkte legt er auf, bei einer sehr guten Dreierquote von 40,7 Prozent.
<strong>Kyrie Irving (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>"Uncle Drew" hat in Dallas sein altes Ich wieder gefunden. Irving spielt konstant, effizient und überzeugt gerade in engen Spielen am Ende. Das Ballhandling gepaart mit seinem überragenden Abschluss am Ring machen ihn quasi "unguardable". Gerade wenn Doncic eine Auszeit braucht, übernimmt "Kai" regelmäßig das Kommando der Offense. Defensiv ist White besser, jedoch ist Irving ein größerer Unterschiedsspieler. <strong>2-0 Dallas</strong>
<strong>Jaylen Brown (Boston Celtics) - Starter</strong><br>In den Conference Finals drehte Brown komplett auf und wurde somit zu Recht zum MVP der Serie ausgezeichnet. Brown ist neben Tatum die "1B"-Option der Celtics. In vielen anderen Teams wäre er die "1A". Brown ist ein waschechter Superstar, der zudem an seiner Fehleranfälligkeit im Ballhandling gearbeitet hat. Bisher legt er durchschnittlich 25,0 Punkte in den Playoffs auf.
<strong>Derrick Jones Jr. (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Jones Jr. ist DIE Entdeckung für Dallas. Der vielseitige Forward hat defensiv einen riesigen Schritt gemacht und trifft zudem den Dreier besser. Mehr wird auch nicht von ihm verlangt. Im Vergleich zu Brown gibt es aber keine Debatte, wer besser ist. Anschluss für die Celtics.&nbsp;<strong>2-1 Dallas</strong>
<strong>Jayson Tatum (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Der beste Spieler Bostons ist trotz Browns starken Leistungen Jayson Tatum. "JT" ist defensiv, wie offensiv eine Macht. Er kann jederzeit aus der Mitteldistanz oder von hinter der Dreierlinie effizient punkten. Falls die Würfe nicht fallen, ist sein Zug zum Korb ebenfalls elitär. In diesen Playoffs hat er sein Passspiel aus einem Double-Team zudem auf eine neue Stufe gehoben, wovon die Rollenspieler Bostons nun extrem profitieren.
<strong>P.J. Washington (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Bei der Verpflichtung P.J. Washingtons hätte wohl niemand geahnt, wie groß sein Einfluss werden könnte. Der große Flügelspieler ist ein guter Verteidiger und zögert zudem nie in seine offensive Aktion zu kommen. Ob es ein Dreier oder ein Drive ist - er geht in jede Aktion mit größtmöglichem Selbstbewusstsein. Den Vergleich mit Tatum muss man jedoch nicht ziehen. Trotz der Klasse Washingtons liegen Welten zwischen ihm und JT. <strong>2-2 Ausgleich</strong>
<strong>Kristaps Porzingis (Boston Celtics) - Starter</strong><br>Leider fiel der Lette seit Ende der ersten Runde aus, in Spiel 1 der Finals wird er aber sein Comeback geben. Porzingis liefert, wenn fit, die dringend benötigte Verteidigung unter dem Korb. Zudem passt er aufgrund seines guten Distanzwurfs perfekt in das Five-Out-Linup der Celtics, bei dem jeder Spieler eine Gefahr von der Dreierlinie ist. Er könnte ausgerechnet gegen sein Ex-Team ein X-Faktor sein.
<strong>Daniel Gafford (Dallas Mavericks) - Starter</strong><br>Durch die Verpflichtung Gaffords kam zusätzliche Größe in den Kader von Dallas. Die Hauptaufgaben des Big Man sind leicht erklärt: Defense spielen und Lobs verwerten. Kein Team der NBA hatte in den Playoffs nur ansatzweise so viele Dunks wie Dallas. Ein fitter Porzingis ist dennoch glasklar der bessere Spieler, weswegen auch dieser Punkt an Boston geht. <strong>3-2 Boston</strong>
<strong>Al Horford (Boston Celtics) - Bank</strong><br>"Big Al" stand in der zweiten Runde sowie den Conference Finals in der Starting Five von Boston. In den Finals wird er, wenn Prozingis fit ist, ziemlich sicher wieder von der Bank kommen. Trotz seinen 37 Jahren ist er immer noch ein wichtiger Teil des Teams. Horford trifft seinen Dreier konstant und verteidigt solide bis überdurchschnittlich. In reduzierten Minuten von der Bank könnte seine Effizienz sogar noch einmal ansteigen.
<strong>Dereck Lively II (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Es ist zwar erst das erste Jahr Livelys in der NBA, dennoch macht der junge Center jetzt schon einen großen Unterschied für die Mavs. Kaum ein Center ist so gut darin, seine Mitspieler aus dem Short-Roll zu finden wie der 20-Jährige. Gemeinsam mit Gafford teilt er sich die Minuten und bringt stets Energie auf den Platz. Lively und Horford sind wohl etwa gleich wichtig für ihre Teams. Punkt für beide.&nbsp;<strong>4-3 Boston</strong>
<strong>Payton Pritchard (Boston Celtics) - Bank</strong><br>Für Energie von der Bank sorgt bei den Celtics meistens Payton Pritchard. Der 1,85 m kleine Guard trifft seinen Dreier gut und attackiert trotz seiner fehlenden Größe den Korb. Das Problem: Durch seine fehlende Größe wird er defensiv häufig in Mismatches involviert, in denen er dann chancenlos ist.
<strong>Jaden Hardy (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Jaden Hardys Minuten gingen im Verlauf der Playoffs immer weiter nach oben. Der junge Guard hat keine Angst, den Drive zu nehmen oder den Dreier zu werfen. Zudem ist seine Entscheidungsfindung besser geworden, wodurch er immer wertvoller für die Mavs wird. Deutlich besser als Pritchard ist er dennoch nicht. Ihre Rolle ist in etwa gleich - Unentschieden. <strong>5-4 Boston</strong>
<strong>Sam Hauser (Boston Celtics) - Bank</strong><br>Durch den starken Distanzwurf macht Hauser das Feld breiter für seine Mitspieler. In den aktuellen Playoffs fällt sein Dreier jedoch nur mit 33 Prozent, was fast zehn Prozent schlechter ist als in der Regular Season. Ohne seinen Wurf ist er kein Plusspieler für Boston. Seine Defense ist akzeptabel. In den Finals muss er insgesamt mehr liefern, wenn er viel auf dem Platz stehen will.
<strong>Josh Green (Dallas Mavericks) - Bank</strong><br>Das Green eine derart wichtige Rolle für Dallas einnehmen würde, dachten vor den Playoffs wohl die wenigsten. Der Guard/ Forward trifft seinen Dreier konstant und attackiert zudem regelmäßig die Zone. In den Finals muss er seine bisherigen Leistungen anknüpfen, dass Dallas auch die Bank-Minuten gewinnt. Im Vergleich zu Hauser liegt Green leicht vorne. Der Edelreservist könnte für ein böses Celtics-Erwachen sorgen.&nbsp;<strong>5-5 Ausgleich</strong>

Make Shots or Die Trying

Doncic erzielte ein Drittel aller Mavs-Punkte (89 von 187) in Boston, trotz Verletzungssorgen. Vor Spiel zwei war er fraglich, denn zu seiner Knieverletzung aus Runde eins und einem angeschlagenen Sprunggelenk kam in Game One auch noch eine Brustkorbprellung hinzu, die er sich beim Annehmen eines Offensivfouls zugezogen hatte. Angeblich erhielt er ein starkes Schmerzmittel, um überhaupt auflaufen zu können.

In Spiel zwei traf Doncic vier seiner neun Dreierversuche für starke 44,4 Prozent. Der Rest des Teams kam auf peinliche 2-17 von Downtown (11,8 Prozent). In Spiel eins sahen wir bereits ein ähnliches Bild: 4-12 (33,3 Prozent) von Doncic, 3-15 (20 Prozent) vom Rest des Teams. Kumulativ haben die Non-Doncic-Mavericks 25 ihrer bisher 32 Dreierversuche auf den Ring gesetzt (15,6 Prozent Erfolgsquote). Kein Dallas-Spieler hat mehr als einen einzigen langen Ball getroffen. Irving steht bei 0-8; Washington 1-8; Derrick Jones Jr. 1-5; Josh Green 1-4; Jaden Hardy 1-3; Maxi Kleber 0-2; Dante Exum 1-1; Tim Hardaway Jr. 0-1.

"Wir müssen fast perfekt spielen und ihre Fehler ausnutzen", mahnte Doncic zu mehr Dringlichkeit. "Sie sind physisch und verteidigen sehr gut, aber wir müssen unsere offenen Dinger machen." Doncic (13 Pts, 5-7 FG) und Irving (8 Pts, 4-5 FG) erwischten einen Traumstart im ersten Viertel und waren fast im Alleingang für Dallas' frühe Führung verantwortlich.

Bezeichnend jedoch für den bisher katastrophalen Unterbau der Mavs: der Rest des Teams verfehlte sieben seiner neun Wurfversuche. Maxi Kleber, der bisher null positiven Einfluss aufs Geschehen hat, setzte gleich vier Würfe daneben – darunter gleich zwei weit offene Jumpshots, mit niemandem auch nur ansatzweise in seiner Nähe. Anstatt von der Produktivität seines Star-Duos zu profitieren und sich ein hohes Punktepolster anzufuttern, hielten die Gäste nach zwölf Minuten nur einen drei-Punkte-Vorsprung (28:25).

In der zweiten Hälfte kamen Doncic (9 Pts) und Irving (6) gegen die zunehmend aggressivere Celtics-Defense dann nur noch auf 15 Zähler, leisteten sich zusammen mehr Ballverluste (6) als Treffer aus dem Feld (5-16). Doncics fünf Turnovers nach der Pause münzten die Celtics direkt in neun Punkte um – eine fatale Hypothek in einem sieben-Punkte Spiel.

Ein Hauptproblem sind die Rollenspieler der Mavs: wenn keiner von ihnen auch nur ansatzweise in der Lage ist, seine offenen Würfe zu treffen und die Stars damit zu entlasten, kann Boston immer vehementer von ihnen weghelfen, um die Drives schwerer und die Zone dicht zu machen. Das nimmt nicht nur die von Dallas so geliebten Lobs weg, sondern macht auch die Pässe hinaus in die Ecken so gut wie unmöglich. Die Mavs haben bisher mickrige 2-8 ihrer Corner Threes getroffen – nach 39,4 Prozent bei 11,6 Versuchen pro Playoff-Partie.

Anzeige
Anzeige

Kyrie Irving: "Tut mir leid, Bruder"

Hier ist die Liste der Spieler, die bisher in diesen Finals mehr Punkte erzielt haben als Kyrie Irving: Luka Doncic, Jaylen Brown, Jrue Holiday, Jayson Tatum, Derrick White, Kristaps Porzingis und PJ Washington. Nur Tatum (87 Minuten), Doncic (81) und Brown (80) standen länger als Irving (78) auf dem Parkett. Nur Doncic (47 FGA) und Tatum (38) haben häufiger auf den Korb geworfen als Dallas' Co-Star. "Ich hab zu Luka und dem Team gesagt: Tut mir leid Bruder, ich muss besser sein als in den ersten zwei Spielen. Es ist meine Schuld, dass ich ihn bisher nicht unterstützen konnte."

Zum zweiten Mal in Folge blieb Irving hinter seinen Möglichkeiten zurück, und produzierte erneut weniger Punkte als Wurfversuche. In zwei Partien kommt der Guard, der vor dieser Serie den achthöchsten Scoring-Schnitt der Geschichte in den Finals sein Eigen nennen konnte (27,7 PPG), auf magere 14,0 Punkte bei 35,1 Prozent Trefferquote (13-37 FG). Irving steht jetzt bei 0-8 von der Dreierlinie und trifft in diesen Finals nur 10-31 (32.3 Prozent) off the dribble. In den ersten drei Runden der Western Conference Playoffs traf er starke 42.9 Prozent dieser Würfe.

Die gute Nachricht für Irving und die Mavs: der Routinier mit der Erfahrung von 13 Profijahren und 93 Playoff-Partien war schon einmal in einer identischen Situation. Die Underdogs hießen damals Cavaliers, der Megastar an seiner Seite LeBron James. In den NBA Finals 2016 lag Cleveland gegen die übermächtig wirkenden Golden State Warriors 0:2 zurück. Die Cavs hatten Spiel eins mit 15, Spiel zwei sogar mit 33 Punkten Unterschied verloren. Irving hatte in Spiel zwei mickrige zehn Punkte erzielt und in den ersten zwei Partien zwei Drittel seiner Würfe (24-36) verfehlt.

Es war eine Demontage, niemand traute den Cavs noch etwas zu. Was folgte, war ein Comeback für die Ewigkeit. Irving erzielte 30,8 Punkte im Schnitt, bei mehr als 50 Prozent aus dem Feld und unfassbaren 46,7 Prozent von der Dreierlinie – inklusive ikonischem Dagger-Three zur Meisterschaft in Game Seven.

NBA-Gerüchte und fixe Deals: Orlando Magic ziehen Option bei Moritz Wagner wohl nicht

<strong>NBA-Gerüchte: Wer wechselt wohin?</strong><br>Die <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-finals-dallas-mavericks-irving-laesst-doncic-im-stich-maedchen-fuer-alles-wird-zum-celtics-trumpf-387564">NBA Finals 2024</a> sind Geschichte, die Boston Celtics sind Meister.&nbsp;Jetzt beginnt die Zeit für Transfergerüchte so richtig.&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> hat die heißesten Personalien für euch zusammengefasst. (Stand: 30. Juni 2024)
NBA-Gerüchte: Wer wechselt wohin?
Die NBA Finals 2024 sind Geschichte, die Boston Celtics sind Meister. Jetzt beginnt die Zeit für Transfergerüchte so richtig. ran hat die heißesten Personalien für euch zusammengefasst. (Stand: 30. Juni 2024)
© 2023 Getty Images
<strong>Moritz Wagner (Orlando Magic)</strong><br>Nach Informationen von "ESPN" ziehen die Orlando Magic die Vertragsoption in Höhe von acht Millionen Euro beim deutschen NBA-Star Moritz Wagner nicht. Grundsätzliches Interesse an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit bestehe aber auf beiden Seiten, Gespräche könnten in der Free Agency folgen.
Moritz Wagner (Orlando Magic)
Nach Informationen von "ESPN" ziehen die Orlando Magic die Vertragsoption in Höhe von acht Millionen Euro beim deutschen NBA-Star Moritz Wagner nicht. Grundsätzliches Interesse an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit bestehe aber auf beiden Seiten, Gespräche könnten in der Free Agency folgen.
© 2024 Getty Images
<strong>Paul George (Los Angeles Clippers)</strong><br>Wie mehrere US-Medien berichten, wird Paul George seine Option auf ein weiteres Jahr bei den Los Angeles Clippers verstreichen lassen und als Free Agent auf dem Markt verfügbar sein. Allerdings soll ein Verbleib nicht ausgeschlossen sein, Gespräche sind laut "ESPN" geplant. Zudem will sich George wohl auch mit den Philadelphia 76ers und Orlando Magic austauschen.
Paul George (Los Angeles Clippers)
Wie mehrere US-Medien berichten, wird Paul George seine Option auf ein weiteres Jahr bei den Los Angeles Clippers verstreichen lassen und als Free Agent auf dem Markt verfügbar sein. Allerdings soll ein Verbleib nicht ausgeschlossen sein, Gespräche sind laut "ESPN" geplant. Zudem will sich George wohl auch mit den Philadelphia 76ers und Orlando Magic austauschen.
© ZUMA Press Wire
<strong>Klay Thompson (Golden State Warriors)<br></strong>Wie mehrere US-Medien vermelden, wird Klay Thompson die Golden State Warriors verlassen. Drei Teams sollen interessiert sein: die Dallas Mavericks, die Los Angeles Clippers und die Los Angeles Lakers. Wie NBA-Reporter Marc Stein erfahren haben will, soll besonders Lakers-Star LeBron James auf einen Wechsel Thompsons nach L.A. hoffen.
Klay Thompson (Golden State Warriors)
Wie mehrere US-Medien vermelden, wird Klay Thompson die Golden State Warriors verlassen. Drei Teams sollen interessiert sein: die Dallas Mavericks, die Los Angeles Clippers und die Los Angeles Lakers. Wie NBA-Reporter Marc Stein erfahren haben will, soll besonders Lakers-Star LeBron James auf einen Wechsel Thompsons nach L.A. hoffen.
© 2024 Getty Images
<strong>OG Anunoby (New York Knicks)</strong><br>Die Knicks dominieren weiter die bisherige Offseason!&nbsp;Anunoby bleibt in New York und wird laut übereinstimmenden Medienberichten einen Fünfjahresvertrag über 212,5 Millionen Dollar unterzeichnen, der eine Spieleroption und einen Trade Kicker enthält, Anunoby erzielte in der vergangenen Saison in 50 Spielen durchschnittlich 14,7 Punkte und 4,2 Rebounds.
OG Anunoby (New York Knicks)
Die Knicks dominieren weiter die bisherige Offseason! Anunoby bleibt in New York und wird laut übereinstimmenden Medienberichten einen Fünfjahresvertrag über 212,5 Millionen Dollar unterzeichnen, der eine Spieleroption und einen Trade Kicker enthält, Anunoby erzielte in der vergangenen Saison in 50 Spielen durchschnittlich 14,7 Punkte und 4,2 Rebounds.
© Agencia EFE
<strong>Mikal Bridges (New York Knicks)</strong><br>Blockbuster-Deal in der NBA! Mikal Bridges wechselt laut NBA-Insider Adrian Wojnarowski zu den New York Knicks. Die Brooklyn Nets erhalten im Gegenzug für den Forward fünf Erstrunden-Picks (geschützt via Bucks 2025; ungeschützt 2025, 2027, 2029, 2031). Dazu schicken die Knicks noch einen Erstrunden-Swap 2028 und einen Zweitrunden-Pick 2028 ...
Mikal Bridges (New York Knicks)
Blockbuster-Deal in der NBA! Mikal Bridges wechselt laut NBA-Insider Adrian Wojnarowski zu den New York Knicks. Die Brooklyn Nets erhalten im Gegenzug für den Forward fünf Erstrunden-Picks (geschützt via Bucks 2025; ungeschützt 2025, 2027, 2029, 2031). Dazu schicken die Knicks noch einen Erstrunden-Swap 2028 und einen Zweitrunden-Pick 2028 ...
© 2024 Getty Images
<strong>Mikal Bridges (New York Knicks)</strong><br>... Bridges vervollständigt New Yorks Gruppe ehemaliger Villanova-Stars. Die Knicks haben bereits Jalen Brunson, Donte DiVincenzo und Josh Hart aus den beiden Villanova-Wildcats-Meisterteams des letzten Jahrzehnts verpflichtet. Jetzt kommt Bridges hinzu, ein Starverteidiger und Top-Schützen, der sich in letzter Zeit offensiv deutlich verbessert hat.
Mikal Bridges (New York Knicks)
... Bridges vervollständigt New Yorks Gruppe ehemaliger Villanova-Stars. Die Knicks haben bereits Jalen Brunson, Donte DiVincenzo und Josh Hart aus den beiden Villanova-Wildcats-Meisterteams des letzten Jahrzehnts verpflichtet. Jetzt kommt Bridges hinzu, ein Starverteidiger und Top-Schützen, der sich in letzter Zeit offensiv deutlich verbessert hat.
© Getty Images
<strong>Alex Caruso (Chicago Bulls)</strong><br>Die Oklahoma City Thunder rüsten sich für die kommende Saison. In einem Trade mit den Chicago Bulls verschiffen sie Josh Giddey für Alex Caruso an die Ostküste. Das berichtet Adrian Wojnarowski von "ESPN". Mit Caruso verstärkt sich OKC gerade in der Verteidigung und sichert sich zudem einen guten Dreierschützen (über 40 Prozent 2023) - Attribute, die Giddey fehlten. Dieser darf sich in Chicago nun als einer der primären Spielmacher versuchen.
Alex Caruso (Chicago Bulls)
Die Oklahoma City Thunder rüsten sich für die kommende Saison. In einem Trade mit den Chicago Bulls verschiffen sie Josh Giddey für Alex Caruso an die Ostküste. Das berichtet Adrian Wojnarowski von "ESPN". Mit Caruso verstärkt sich OKC gerade in der Verteidigung und sichert sich zudem einen guten Dreierschützen (über 40 Prozent 2023) - Attribute, die Giddey fehlten. Dieser darf sich in Chicago nun als einer der primären Spielmacher versuchen.
© IMAGO/Icon Sportswire
<strong>Pascal Siakam (Indiana Pacers)</strong><br>Pascal Siakam winkt bei den Indiana Pacers offenbar der große Zahltag. Wie "ESPN" berichtet, unterschreibt der 30-Jährige nach Ende des Free Agency Moratoriums am 6. Juli einen Maximum-Vertrag über vier Jahre und ein Gesamtvolumen von 189,5 Millionen Dollar. Siakam war im Januar via Trade von den Toronto Raptors nach Indiana gewechselt und schlug direkt ein.
Pascal Siakam (Indiana Pacers)
Pascal Siakam winkt bei den Indiana Pacers offenbar der große Zahltag. Wie "ESPN" berichtet, unterschreibt der 30-Jährige nach Ende des Free Agency Moratoriums am 6. Juli einen Maximum-Vertrag über vier Jahre und ein Gesamtvolumen von 189,5 Millionen Dollar. Siakam war im Januar via Trade von den Toronto Raptors nach Indiana gewechselt und schlug direkt ein.
© SOPA Images
<strong>Isaiah Hartenstein (New York Knicks)</strong><br>Laut der "New York Post" hat Hartenstein (r. im Bild) das Interesse der Oklahoma City Thunder geweckt. Hinter dem deutschen Center liegt das wohl erfolgreichste Jahr seiner Karriere. In seiner zweiten Saison in New York etablierte sich der 26-Jährige als unverzichtbarer Rollenspieler. Sein Vertrag läuft allerdings in dieser Offseason aus - ein dicker Zahltag winkt ...
Isaiah Hartenstein (New York Knicks)
Laut der "New York Post" hat Hartenstein (r. im Bild) das Interesse der Oklahoma City Thunder geweckt. Hinter dem deutschen Center liegt das wohl erfolgreichste Jahr seiner Karriere. In seiner zweiten Saison in New York etablierte sich der 26-Jährige als unverzichtbarer Rollenspieler. Sein Vertrag läuft allerdings in dieser Offseason aus - ein dicker Zahltag winkt ...
© Getty Images
<strong>Isaiah Hartenstein (New York Knicks)</strong><br>Die Knicks würden den Deutschen gern halten, können aber aufgrund ihrer hohen Gehaltsliste und fehlendem Salary-Cap-Space maximal 17 Millionen Dollar pro Jahr als Grundgehalt anbieten. Die Thunder, die die reguläre Saison als Nummer-1-Team im Westen abschlossen, verfügen hingegen über 35 Millionen Dollar an Cap Space. OKC braucht zudem dringend Verstärkung auf den Big-Men-Positionen.
Isaiah Hartenstein (New York Knicks)
Die Knicks würden den Deutschen gern halten, können aber aufgrund ihrer hohen Gehaltsliste und fehlendem Salary-Cap-Space maximal 17 Millionen Dollar pro Jahr als Grundgehalt anbieten. Die Thunder, die die reguläre Saison als Nummer-1-Team im Westen abschlossen, verfügen hingegen über 35 Millionen Dollar an Cap Space. OKC braucht zudem dringend Verstärkung auf den Big-Men-Positionen.
© Getty Images
<strong>Tyrese Maxey (Philadelphia 76ers)</strong><br>Steht in der NBA bald der nächste große Zahltag an? Wie der "Philadelphia Inquirer" berichtet, soll Sixers-Guard Tyrese Maxey noch in diesem Sommer einen neuen Vertrag in Philly unterschreiben, der ihm in den kommenden fünf Jahren das Maximalgehalt von 205 Millionen Dollar einbringen soll. Der 23-Jährige war bislang mit einem Rookie-Vertrag ausgestattet und wurde in der abgelaufenen Regular Season zum Most Improved Player gewählt.
Tyrese Maxey (Philadelphia 76ers)
Steht in der NBA bald der nächste große Zahltag an? Wie der "Philadelphia Inquirer" berichtet, soll Sixers-Guard Tyrese Maxey noch in diesem Sommer einen neuen Vertrag in Philly unterschreiben, der ihm in den kommenden fünf Jahren das Maximalgehalt von 205 Millionen Dollar einbringen soll. Der 23-Jährige war bislang mit einem Rookie-Vertrag ausgestattet und wurde in der abgelaufenen Regular Season zum Most Improved Player gewählt.
© Icon Sportswire
<strong>Jimmy Butler (Miami Heat)</strong><br>Die Golden State Warriors haben laut "The Athletic" ein Auge auf Heat-Star Jimmy Butler geworfen. Sollte dieser per Trade verfügbar sein, würden sich die Warriors wohl um ihn bemühen. Aber auch andere Teams, darunter die Philadelphia 76ers, werden als Interessenten genannt. Butler strebe nach einer "Maximum Contract Extension", Miami will ihm diese wohl nicht geben - andere Mannschaften hingegen schon.
Jimmy Butler (Miami Heat)
Die Golden State Warriors haben laut "The Athletic" ein Auge auf Heat-Star Jimmy Butler geworfen. Sollte dieser per Trade verfügbar sein, würden sich die Warriors wohl um ihn bemühen. Aber auch andere Teams, darunter die Philadelphia 76ers, werden als Interessenten genannt. Butler strebe nach einer "Maximum Contract Extension", Miami will ihm diese wohl nicht geben - andere Mannschaften hingegen schon.
© 2024 Getty Images
<strong>Chris Paul (Golden State Warriors)</strong><br>Wie der NBA-Reporter Marc Stein berichtet, sind die Los Angeles Clippers auf der Suche nach einem neuen Point Guard für die kommende Saison - und wer wäre geeigneter als der "Point God" höchstselbst? Da Chris Paul im Sommer Free Agent wird und gleichzeitig James Harden und Russell Westbrook nicht sicher ans Team gebunden sind, könnte der 39-Jährige eine Option für LA werden ...
Chris Paul (Golden State Warriors)
Wie der NBA-Reporter Marc Stein berichtet, sind die Los Angeles Clippers auf der Suche nach einem neuen Point Guard für die kommende Saison - und wer wäre geeigneter als der "Point God" höchstselbst? Da Chris Paul im Sommer Free Agent wird und gleichzeitig James Harden und Russell Westbrook nicht sicher ans Team gebunden sind, könnte der 39-Jährige eine Option für LA werden ...
© Getty Images
<strong>Kyle Lowry (Philadelphia 76ers)</strong><br>Eine andere wäre Kyle Lowry. Auch das geht aus dem Bericht Steins hervor. Der 38-Jährige hat eine gebrauchte Saison in Philadelphia hinter sich und könnte auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sein. In erster Linie werden die Clippers aber wohl versuchen, Harden zu halten und einen Backup zu verpflichten, falls Westbrook seine Spieleroption nicht zieht.
Kyle Lowry (Philadelphia 76ers)
Eine andere wäre Kyle Lowry. Auch das geht aus dem Bericht Steins hervor. Der 38-Jährige hat eine gebrauchte Saison in Philadelphia hinter sich und könnte auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sein. In erster Linie werden die Clippers aber wohl versuchen, Harden zu halten und einen Backup zu verpflichten, falls Westbrook seine Spieleroption nicht zieht.
© Getty Images
<strong>DeMar DeRozan (Chicago Bulls)</strong><br>Die Bulls haben vor allem dank der starken Leistungen von DeMar DeRozan einen Platz im Play-In-Turnier der Eastern Conference erreicht. Und der 34-Jährige würde gerne in Chicago bleiben. "Hier möchte ich sein", sagte er zu Reporten: "Ich liebe die Besitzer, ich liebe alles an der Stadt und der Franchise." Allerdings wird er Free Agent, die Bulls müssten also tief in die Tasche greifen.
DeMar DeRozan (Chicago Bulls)
Die Bulls haben vor allem dank der starken Leistungen von DeMar DeRozan einen Platz im Play-In-Turnier der Eastern Conference erreicht. Und der 34-Jährige würde gerne in Chicago bleiben. "Hier möchte ich sein", sagte er zu Reporten: "Ich liebe die Besitzer, ich liebe alles an der Stadt und der Franchise." Allerdings wird er Free Agent, die Bulls müssten also tief in die Tasche greifen.
© Icon Sportswire
<strong>Trae Young (Atlanta Hawks)<br></strong>Wie "The Athletic" vermeldet, sollen die Los Angeles Lakers auf der Suche nach einem dritten Superstar sein, um diesen in der Offseason zu verpflichten und anschließend gemeinsam mit LeBron James und Anthony Davis auf das Parkett zu schicken. In diesem Zusammenhang fällt auch der Name von Hawks-Star Trae Young.
Trae Young (Atlanta Hawks)
Wie "The Athletic" vermeldet, sollen die Los Angeles Lakers auf der Suche nach einem dritten Superstar sein, um diesen in der Offseason zu verpflichten und anschließend gemeinsam mit LeBron James und Anthony Davis auf das Parkett zu schicken. In diesem Zusammenhang fällt auch der Name von Hawks-Star Trae Young.
© ZUMA Wire
<strong>Trae Young (Atlanta Hawks)<br></strong>Um den Guard aus Atlanta loszueisen, müssten die Lakers wohl ein ein ordentliches Paket schnüren. Wie hoch der Preis sein würde, wird nicht genannt. Auch mit Donovan Mitchell (Cleveland Cavaliers) und Kyrie Irving (Dallas Mavericks) wird L.A. in Verbindung gebracht, Young sei aber die wahrscheinlichere Option.
Trae Young (Atlanta Hawks)
Um den Guard aus Atlanta loszueisen, müssten die Lakers wohl ein ein ordentliches Paket schnüren. Wie hoch der Preis sein würde, wird nicht genannt. Auch mit Donovan Mitchell (Cleveland Cavaliers) und Kyrie Irving (Dallas Mavericks) wird L.A. in Verbindung gebracht, Young sei aber die wahrscheinlichere Option.
© ZUMA Press
<strong>NBA-Gerüchte: Wer wechselt wohin?</strong><br>Die <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-finals-dallas-mavericks-irving-laesst-doncic-im-stich-maedchen-fuer-alles-wird-zum-celtics-trumpf-387564">NBA Finals 2024</a> sind Geschichte, die Boston Celtics sind Meister.&nbsp;Jetzt beginnt die Zeit für Transfergerüchte so richtig.&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> hat die heißesten Personalien für euch zusammengefasst. (Stand: 30. Juni 2024)
<strong>Moritz Wagner (Orlando Magic)</strong><br>Nach Informationen von "ESPN" ziehen die Orlando Magic die Vertragsoption in Höhe von acht Millionen Euro beim deutschen NBA-Star Moritz Wagner nicht. Grundsätzliches Interesse an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit bestehe aber auf beiden Seiten, Gespräche könnten in der Free Agency folgen.
<strong>Paul George (Los Angeles Clippers)</strong><br>Wie mehrere US-Medien berichten, wird Paul George seine Option auf ein weiteres Jahr bei den Los Angeles Clippers verstreichen lassen und als Free Agent auf dem Markt verfügbar sein. Allerdings soll ein Verbleib nicht ausgeschlossen sein, Gespräche sind laut "ESPN" geplant. Zudem will sich George wohl auch mit den Philadelphia 76ers und Orlando Magic austauschen.
<strong>Klay Thompson (Golden State Warriors)<br></strong>Wie mehrere US-Medien vermelden, wird Klay Thompson die Golden State Warriors verlassen. Drei Teams sollen interessiert sein: die Dallas Mavericks, die Los Angeles Clippers und die Los Angeles Lakers. Wie NBA-Reporter Marc Stein erfahren haben will, soll besonders Lakers-Star LeBron James auf einen Wechsel Thompsons nach L.A. hoffen.
<strong>OG Anunoby (New York Knicks)</strong><br>Die Knicks dominieren weiter die bisherige Offseason!&nbsp;Anunoby bleibt in New York und wird laut übereinstimmenden Medienberichten einen Fünfjahresvertrag über 212,5 Millionen Dollar unterzeichnen, der eine Spieleroption und einen Trade Kicker enthält, Anunoby erzielte in der vergangenen Saison in 50 Spielen durchschnittlich 14,7 Punkte und 4,2 Rebounds.
<strong>Mikal Bridges (New York Knicks)</strong><br>Blockbuster-Deal in der NBA! Mikal Bridges wechselt laut NBA-Insider Adrian Wojnarowski zu den New York Knicks. Die Brooklyn Nets erhalten im Gegenzug für den Forward fünf Erstrunden-Picks (geschützt via Bucks 2025; ungeschützt 2025, 2027, 2029, 2031). Dazu schicken die Knicks noch einen Erstrunden-Swap 2028 und einen Zweitrunden-Pick 2028 ...
<strong>Mikal Bridges (New York Knicks)</strong><br>... Bridges vervollständigt New Yorks Gruppe ehemaliger Villanova-Stars. Die Knicks haben bereits Jalen Brunson, Donte DiVincenzo und Josh Hart aus den beiden Villanova-Wildcats-Meisterteams des letzten Jahrzehnts verpflichtet. Jetzt kommt Bridges hinzu, ein Starverteidiger und Top-Schützen, der sich in letzter Zeit offensiv deutlich verbessert hat.
<strong>Alex Caruso (Chicago Bulls)</strong><br>Die Oklahoma City Thunder rüsten sich für die kommende Saison. In einem Trade mit den Chicago Bulls verschiffen sie Josh Giddey für Alex Caruso an die Ostküste. Das berichtet Adrian Wojnarowski von "ESPN". Mit Caruso verstärkt sich OKC gerade in der Verteidigung und sichert sich zudem einen guten Dreierschützen (über 40 Prozent 2023) - Attribute, die Giddey fehlten. Dieser darf sich in Chicago nun als einer der primären Spielmacher versuchen.
<strong>Pascal Siakam (Indiana Pacers)</strong><br>Pascal Siakam winkt bei den Indiana Pacers offenbar der große Zahltag. Wie "ESPN" berichtet, unterschreibt der 30-Jährige nach Ende des Free Agency Moratoriums am 6. Juli einen Maximum-Vertrag über vier Jahre und ein Gesamtvolumen von 189,5 Millionen Dollar. Siakam war im Januar via Trade von den Toronto Raptors nach Indiana gewechselt und schlug direkt ein.
<strong>Isaiah Hartenstein (New York Knicks)</strong><br>Laut der "New York Post" hat Hartenstein (r. im Bild) das Interesse der Oklahoma City Thunder geweckt. Hinter dem deutschen Center liegt das wohl erfolgreichste Jahr seiner Karriere. In seiner zweiten Saison in New York etablierte sich der 26-Jährige als unverzichtbarer Rollenspieler. Sein Vertrag läuft allerdings in dieser Offseason aus - ein dicker Zahltag winkt ...
<strong>Isaiah Hartenstein (New York Knicks)</strong><br>Die Knicks würden den Deutschen gern halten, können aber aufgrund ihrer hohen Gehaltsliste und fehlendem Salary-Cap-Space maximal 17 Millionen Dollar pro Jahr als Grundgehalt anbieten. Die Thunder, die die reguläre Saison als Nummer-1-Team im Westen abschlossen, verfügen hingegen über 35 Millionen Dollar an Cap Space. OKC braucht zudem dringend Verstärkung auf den Big-Men-Positionen.
<strong>Tyrese Maxey (Philadelphia 76ers)</strong><br>Steht in der NBA bald der nächste große Zahltag an? Wie der "Philadelphia Inquirer" berichtet, soll Sixers-Guard Tyrese Maxey noch in diesem Sommer einen neuen Vertrag in Philly unterschreiben, der ihm in den kommenden fünf Jahren das Maximalgehalt von 205 Millionen Dollar einbringen soll. Der 23-Jährige war bislang mit einem Rookie-Vertrag ausgestattet und wurde in der abgelaufenen Regular Season zum Most Improved Player gewählt.
<strong>Jimmy Butler (Miami Heat)</strong><br>Die Golden State Warriors haben laut "The Athletic" ein Auge auf Heat-Star Jimmy Butler geworfen. Sollte dieser per Trade verfügbar sein, würden sich die Warriors wohl um ihn bemühen. Aber auch andere Teams, darunter die Philadelphia 76ers, werden als Interessenten genannt. Butler strebe nach einer "Maximum Contract Extension", Miami will ihm diese wohl nicht geben - andere Mannschaften hingegen schon.
<strong>Chris Paul (Golden State Warriors)</strong><br>Wie der NBA-Reporter Marc Stein berichtet, sind die Los Angeles Clippers auf der Suche nach einem neuen Point Guard für die kommende Saison - und wer wäre geeigneter als der "Point God" höchstselbst? Da Chris Paul im Sommer Free Agent wird und gleichzeitig James Harden und Russell Westbrook nicht sicher ans Team gebunden sind, könnte der 39-Jährige eine Option für LA werden ...
<strong>Kyle Lowry (Philadelphia 76ers)</strong><br>Eine andere wäre Kyle Lowry. Auch das geht aus dem Bericht Steins hervor. Der 38-Jährige hat eine gebrauchte Saison in Philadelphia hinter sich und könnte auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sein. In erster Linie werden die Clippers aber wohl versuchen, Harden zu halten und einen Backup zu verpflichten, falls Westbrook seine Spieleroption nicht zieht.
<strong>DeMar DeRozan (Chicago Bulls)</strong><br>Die Bulls haben vor allem dank der starken Leistungen von DeMar DeRozan einen Platz im Play-In-Turnier der Eastern Conference erreicht. Und der 34-Jährige würde gerne in Chicago bleiben. "Hier möchte ich sein", sagte er zu Reporten: "Ich liebe die Besitzer, ich liebe alles an der Stadt und der Franchise." Allerdings wird er Free Agent, die Bulls müssten also tief in die Tasche greifen.
<strong>Trae Young (Atlanta Hawks)<br></strong>Wie "The Athletic" vermeldet, sollen die Los Angeles Lakers auf der Suche nach einem dritten Superstar sein, um diesen in der Offseason zu verpflichten und anschließend gemeinsam mit LeBron James und Anthony Davis auf das Parkett zu schicken. In diesem Zusammenhang fällt auch der Name von Hawks-Star Trae Young.
<strong>Trae Young (Atlanta Hawks)<br></strong>Um den Guard aus Atlanta loszueisen, müssten die Lakers wohl ein ein ordentliches Paket schnüren. Wie hoch der Preis sein würde, wird nicht genannt. Auch mit Donovan Mitchell (Cleveland Cavaliers) und Kyrie Irving (Dallas Mavericks) wird L.A. in Verbindung gebracht, Young sei aber die wahrscheinlichere Option.
Anzeige
Anzeige

Luka Doncic: "Dran glauben"

Die Mavs haben gezeigt – über Phasen, Minuten, sogar ganze Viertel – dass sie das Zeug haben, mit Boston mitzuhalten. Sie haben den besten Spieler in der Serie, soviel ist klar. Die Celtics aber verfügen über die nächstbesten fünf. Bostons Fähigkeit, jede Position zu verteidigen, ohne sich zu kompromittieren und gleichzeitig vorne mit fünf Akteuren zu jedem Zeitpunkt Gefahr auszustrahlen, ist für jeden Gegner eine Herausforderung. Die Ost-Champs sind tiefer, breiter und undurchdringlicher als alle anderen Opponenten auf dem Weg in diese Finals.

Die Finals sind aber noch nicht vorbei. Zwei alte Klischees - "Eine Serie fängt erst richtig an, wenn ein Heimteam verliert" und "Rollenspieler sind besser zu Hause" spielen den Mavs in die Karten. Aber Dallas braucht mehr – mehr von Kyrie, mehr von den Rollenspielern, mehr von den Big Men, und überhaupt etwas von den Shootern. Vielleicht mehr Dante Exum, vielleicht sogar ein bisschen Tim Hardaway. Mehr Konzentration, mehr Dringlichkeit, mehr Mumm. Dallas kann nicht gewinnen, ohne nahe an der Perfektion zu spielen.

Einen 0:2 Rückstand in den Finals noch zu drehen, ist schwer genug. Nur fünf Teams in 36 Versuchen haben das jemals geschafft: Milwaukee 2021, Cleveland 2016, Miami 2006, Portland 1977 und Boston 1969. Die Mavs waren selbst an einem dieser Comebacks beteiligt, als Dirk Nowitzki & Co. sich von Dwyane Wade, Shaquille O'Neal und den Heat vor 18 Jahren noch den Titel entreißen ließen.

Die neueste Verletzung von Kristaps Porzingis gibt den Mavericks ebenfalls Hoffnung. Der Celtics-Center riss sich eine Sehne im Knie, die für die Stabilität der Fußgelenke verantwortlich ist. Coach Joe Mazzulla nannte die Situation "gravierend", Porzingis' weitere Einsätze in diesen Finals sind fraglich. Ach, und die eingangs erwähnte 28:5 Bilanz von Teams, die in den NBA Finals die ersten beiden Partien zu Hause gewonnen haben: dieselben Teams haben in der Geschichte 21 von 33 Game Threes auswärts verloren. Wenn für die Mavericks in dieser Serie also noch etwas gehen sollte: heute Nacht ist Jetzt-oder-nie-Zeit!

Mehr News und Videos zur NBA
March 31, 2024, Toronto, On, CANADA: Philadelphia 76ers guard Kyle Lowry (7) looks for an opportunity during second half NBA, Basketball Herren, USA basketball action against the Toronto Raptors, i...
News

Neuer Vertrag! NBA-Star bleibt in Philadelphia

  • 12.07.2024
  • 17:28 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group