• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Gala-Vorstellung gegen Tottenham

Stefan Ortega muss zur EM: Ein Kommentar

  • Veröffentlicht: 15.05.2024
  • 12:54 Uhr
  • Dominik Hager
Anzeige

Manchester City liegt Stefan Ortega zu Füßen. Der Keeper wird im wohl entscheidenden Spiel um den Premier-League-Titel zum Retter und erhält Lob von allen Seiten. Der Spätstarter haut sogar Pep Guardiola um und rückt Welttorhüter Ederson auf die Pelle. Auf einen solchen Torwart darf Julian Nagelsmann nicht verzichten. 

Doppelpacker Erling Haaland hat für Manchester City die Tür zur Meisterschaft weit aufgestoßen. Und doch wusste der Sturm-Gigant genau, beim wem sich die Skyblues beim 2:0 gegen Tottenham besonders bedanken mussten.

Nach dem Schlusspfiff umarmte der Norweger Keeper Stefan Ortega herzlich. Dieser hatte nur wenigen Minuten zuvor den dünnen Vorsprung spektakulär gerettet. 

Beim Stande von 1:0 herrschte bei allen City-Anhängern kurz Schockstarre als Heung-min Son frei vor dem Tor auftauchte. “Krake“ Ortega breitete jedoch seine Beine Spagat-ähnlich aus und parierte überragend mit dem rechten Fuß. Ein Monster-Save!  Da verlor auch ein Pep Guardiola kurz mal die Bodenhaftung. 

Anzeige

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

"Stefan Ortega hat uns gerettet, sonst wäre Arsenal Premier-League-Champion“, schwärmte Guardiola nach der Partie. Damit hat der Katalane nicht Unrecht. Hätte Ortega den Sieg nicht festgehalten, würden ein Spieltag vor Schluss noch immer die Gunners die Tabelle anführen. "Im eins gegen eins ist Stefan einer der besten Torhüter, die ich in meinem ganzen Leben gesehen habe", bilanzierte der City-Coach.

Ortega kratzt an der Nummer-eins-Rolle

Dabei deutete wenig darauf hin, dass Ortega zum großen Helden werden würde. Der 31-Jährige saß nur auf der Bank, ehe Ederson in der 71. Minute angeschlagen raus musste. Wütend über die Vorsichtsmaßnahme seines Coaches trat der Brasilianer gegen den Medizinkoffer und schmiss seine Handschuhe zu Boden. Derweil zeigte Ortega zum wiederholten Male, dass er mehr ist als nur eine Nummer zwei. 

Ortega stand nicht umsonst in dieser Saison schon 14-mal zwischen den Pfosten und durfte unter anderem gegen Real Madrid ran. Der Keeper übt einen immensen Druck auf Ederson aus, dessen Ausrater tief blicken lässt. Als wüsste er, dass sich an diesem Abend eine Kehrtwende im Kampf um die Nummer-eins-Rolle andeuten könnte. 

Die Tatsache, dass der frühere Bielefelder und Münchner Löwe einen Schlussmann wie Ederson so fordert, lässt nur einen Schluss zu: Ortega muss mit zur EM!

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Darum muss Ortega zur EM fahren

Zwar könnten Kritiker behaupten, dass Ortega dafür ja viel zu wenig gespielt habe und nur Stammtorhüter zur EM fahren sollten. Doch welcher Keeper, abgesehen von Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen, hätte die Fähigkeit, den Stammplatz von einem FIFA-Welttorhüter zu attackieren? Genau diese Auszeichnung hat Ederson im Vorjahr nämlich erhalten. 

Deswegen sind die 14 Einsätze von Ortega höher zu bewerten als jene von Kevin Trapp und Oliver Baumann, die auf über 30 kommen. Letztlich sind die genauen Zahlen aber auch irrelevant. Ein dritter Torhüter hat bei der EM schließlich genau drei Verpflichtungen:

1. Dem Mannschaftsklima dienlich sein
2. Für ein hohes Niveau im Training sorgen
3. Im unwahrscheinlichen Fall eines Einsatzes voll da sein

Alle drei Punkte erfüllt Ortega zu 100 Prozent. Der 31-Jährige ist ein eher ruhiger Zeitgenosse, der seinen enormen Aufstieg Taten anstelle von Worten zu verdanken hat. Als Keeper hat er von herausragenden Reflexen auf der Linie bis zum Spiel mit dem Ball am Fuß alles drauf. 

Der wichtigste Punkt jedoch ist, dass er auf dem Punkt fokussiert ist, wenn er gebraucht wird. Ortega ist auch in großen Spielen abgeklärt und nervenstark und benötigt keine Anlaufzeit, um zu 100 Prozent abliefern zu können. Das Match gegen Tottenham war nur eine Kostprobe davon. 

Das Wichtigste in Kürze

Sollte das DFB-Team in einem wichtigen K.o.-Spiel plötzlich den dritten Torhüter einwechseln müssen, dürfte der Puls der Fans mit Ortega im Kasten niedriger bleiben als mit Baumann, Leno oder Trapp. Diese haben weniger Erfahrung in einer solch spezifischen Situation - und keine außergewöhnlich starke Saison hinter sich. Während Leno verletzungsbedingt ohnehin absagen musste, wackelte Trapp in den letzten Monaten bedenklich. Baumann befinden sich mit seinem Klub im Mittelfeld und stach selten hinaus. 

Ganz anders als Ortega, der nicht nur Manchester City auf die Pole Position bringen konnte, sondern auch eine EM-Teilnahme mehr als verdient hat. Einer könnte Ortega jedoch noch in die Suppe spucken: Gemeint ist VfB-Keeper Nübel, der ebenfalls eine tolle Saison hinter sich hat. Doch könnte dieser im entscheidenden Moment die gleiche Ruhe ausstrahlen wie Ortega? Zweifel sind erlaubt. 

Mehr News und Videos zum Fußball
Piräus Florenz
News

Piräus holt ersten Europapokal nach Griechenland

  • 30.05.2024
  • 09:01 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group