• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
nba Live auf ProSieben MAXX, ran.de und Joyn

NBA: Sind die Phoenix Suns ein Contender?

  • Aktualisiert: 27.02.2024
  • 13:15 Uhr
  • Moritz König
Article Image Media
Anzeige

Seit dem Trade für Bradley Beal sind die Phoenix Suns zum Siegen verdammt. Gemeinsam mit Kevin Durant und Devin Booker soll die erste Meisterschaft der Franchise-Historie gewonnen werden. Doch wie realistisch ist dieses Szenario? ran geht auf die drei wichtigsten Faktoren ein.

Es waren noch knapp zweieinhalb Minuten auf der Uhr, als Kevin Durant zum Drive ansetzte und zum wiederholten Mal an diesem Abend den Ball verlor. Sein Team lag zu dem Zeitpunkt mit 12 Punkten hinten. Frustriert klatschte er in die Hände. Es war sein fünfter und letzter Ballverlust bei der 113-123-Niederlage der Phoenix Suns gegen die Dallas Mavericks.

Diese Sequenz war ein Sinnbild der bisherigen Saison der Phoenix Suns. Phoenix steht in knappen Spielen (maximal fünf Punkte Unterschied in den letzten fünf Minuten eines Spiels) bei einer Bilanz von 14-15. Für ein Team mit Clutch-Spielern wie Kevin Durant, Devin Booker und Bradley Beal ein sehr schlechter Wert.

Vor der Spielzeit hätte wohl niemand diesen Wert erwartet...

Nachdem Besitzer Robert Sarver die Phoenix Suns gezwungenermaßen verkaufen musste, weht ein anderer Wind in der Franchise. Der US-Unternehmer Mathew Ishbia übernahm das Team in der Folge und ging sofort in den Attackemodus über. Zunächst wurde für Kevin Durant quasi die gesamte Zukunft des Teams aufgegeben.

Für KD und T.J. Warren (mittlerweile im Ruhestand) gab man mitten in der Saison 2022/23 Mikal Bridges, Jae Crowder, Cam Johnson, einen Pick-Swap und VIER Erstrundenpicks an die Brooklyn Nets ab. In der Folge verlor man in der zweiten Runde der Playoffs gegen den späteren Champion, die Denver Nuggets, mit 2-4.

Während der darauf folgenden Offseason erwarteten viele NBA-Experten, dass das Team nur marginal den Kader in der Breite verbessern wird. Doch dann kam der Knall.

Anzeige

Mehr NBA-Themen

In einem Drei-Team-Trade mit den Indiana Pacers und den Washington Wizards, angelten sich die Suns den dauerverletzten und ehemaligen Scoring-Champion Bradley Beal. Dafür gaben sie noch den letzten Rest ihrer Zukunft ab. Die Washington Wizards bekamen für Beal, Chris Paul (inzwischen Golden State Warriors), Landry Shamet , Bilal Coulibaly (damals noch ein Erstrundenpick der Pacers), vier Erstrunden-Pick-Swaps und noch sechs Zweitrundenpicks.

Folglich hat Phoenix bis 2030 keinen Erstrundenpick und außer den drei Stars wenig Tiefe im Kader. Der Erfolg muss jetzt her!

Phoenix Suns: Die "Big Three" muss liefern

Aktuell stehen die Suns, nach einem wackligen Saisonstart, bei einer Bilanz von 33-23.

Mit der regulären Starting-Five bestehend aus Devin Booker, Bradley Beal, Grayson Allen, Kevin Durant und Jusuf Nurkic stehen sie laut "Cleaning the Glass" bei einer Punktedifferenz von +13. Bedeutet: wenn diese fünf Spieler auf dem Platz stehen, erzielen sie auf 100 Ballbesitze hochgerechnet im Schnitt 13 Punkte mehr als der Gegner. Ein sehr starker Wert!

Außerdem spielen Kevin Durant und Devin Booker eine überragende Saison mit unfassbarer Effizienz. KD legt aktuell (Stand: 22.02.) 28,1 Punkte, 6,6 Rebounds und 5,6 Assists (dritthöchster Wert seiner Karriere) auf. Seine Treffsicherheit in diesem Jahr ist so gut, dass er die Möglichkeit hat, einer von wenigen Spielern zu werden, die eine 50/40/90-Saison spielen. Das bedeutet, dass er über 50 Prozent aus dem Feld, mehr als 40 Prozent seiner Dreier und über 90 Prozent seiner Freiwürfe trifft. Seine aktuellen Quoten: 53,5/43,7/86,6.

Bei Booker ist vor allem erstaunlich, wie gut er in der Rolle des Ballverteilers aufgeht. Seine bis dato 7,0 Assists pro Spiel sind Karrierebestwert für "DBook". 50 Prozent aus dem Feld sind zudem eine überragende Quote, wenn man bedenkt, dass er hauptsächlich Jumper aus der Mitteldistanz nimmt.

Bei Bradley Beal gestaltet sich das Ganze etwas anders. Er legt zwar nur 18,2 Punkte und 4,5 Assists auf, ist aber effektiv. Seine Effektive-Field-Goal-Percentage von 55,2 Prozent ist die zweithöchste in seiner Karriere. In Phoenix muss er weder die erste noch die zweite Option sein. Als dritte Option im Angriff ist sein Skillset optimal, mit einem guten Distanzwurf und überdurchschnittlicher Entscheidungsfindung.

Für die reguläre Saison reicht es bisher aus, wenn zwei der drei designierten Stars fit sind. In den Playoffs könnte es so aber schwer werden. Um in die NBA-Finals zu kommen, muss das Trio konstant liefern. An sich kann jeder von ihnen, in jeder Situation, einen Korb erzielen. Doch im Basketball stehen nicht nur drei Spieler auf dem Platz …

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Phoenix Suns: Reicht der Supporting Cast aus?

Die aktuelle Bank der Phoenix Suns, besteht aus Eric Gordon, Royce O'Neale, Josh Okogie, Drew Eubanks, Thaddeus Young und Jordan Goodwin. In der regulären Saison sind wohl alle solide bis leicht überdurchschnittliche Spieler. Zudem spielt Grayson Allen aufgrund des Spacings der Offensive eine überragende Saison mit einer Dreierquote von 48,6 Prozent. Damit ist er der treffsicherste Dreierschütze der Liga.

In den Playoffs gestaltet sich die Lage anders. Weniger Spieler sind in der Rotation und gleichzeitig werden Missmatches gezielt angegangen und ausgenutzt. Man kann vermuten, dass in den Playoffs Okogie, O'Neale und Eubanks die meisten Minuten von der Bank sehen werden.

Auf den Flügelpositionen sieht somit die Rotation sehr stark aus. Okogie und O'Neale sind beides gute Verteidiger, zumindest letzterer ist auch ein guter Dreier-Schütze (36,7 Prozent). Es offenbaren sich aber zwei Probleme.

Zum einen fehlt dem Team mit dieser Rotation Ringschutz. Nurkic ist für einen Center ein überdurchschnittlicher Passer, aber in der Verteidigung eine Drehtür. Eubanks ist außerdem mit 2,06 m für NBA-Verhältnisse ein eher kleinerer Center, der auch nicht für seine Defensivarbeit bekannt ist.

Zum anderen hat das Team eigentlich nur Jordan Goodwin, als klassischen Point Guard. Booker und auch Beal können diese Position zwar spielen, sind jedoch in erster Linie Scorer und keine Passgeber. Das birgt das Risiko mit sich, dass in engen Spielsituationen das nötige Playmaking fehlt. Verfügbare Point Guards auf dem Buy-Out-Markt wären Kilian Hayes, Cory Joseph und Delon Wright. Dass einer dieser Spieler helfen würde, ist aber unwahrscheinlich.

Letztendlich ist alles von der Gesundheit der Stars abhängig ...

<strong>NBA 2024: Die Top-Verdiener pro Team</strong><br>In der NBA sahnen die besten Spieler ordentlich ab! Wir schauen uns pro Team den Top-Verdiener an. Dabei geht es um das Jahresgehalt - ungerade Summen werden auf- oder abgerundet. (Quelle:&nbsp;<em>spotrac.com)</em>
NBA 2024: Die Top-Verdiener pro Team
In der NBA sahnen die besten Spieler ordentlich ab! Wir schauen uns pro Team den Top-Verdiener an. Dabei geht es um das Jahresgehalt - ungerade Summen werden auf- oder abgerundet. (Quelle: spotrac.com)
© Getty
<strong>Charlotte Hornets: Davis Bertans<br></strong>Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
Charlotte Hornets: Davis Bertans
Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Orlando Magic: Jonathan Isaac</strong><br>Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
Orlando Magic: Jonathan Isaac
Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Detroit Pistons: Evan Fournier</strong><br>Jahresgehalt: 19 Millionen US-Dollar
Detroit Pistons: Evan Fournier
Jahresgehalt: 19 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>San Antonio Spurs: Keldon Johnson</strong><br>Jahresgehalt: 20 Millionen US-Dollar
San Antonio Spurs: Keldon Johnson
Jahresgehalt: 20 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Toronto Raptors: R. J. Barrett</strong><br>Jahresgehalt: 24 Millionen US-Dollar
Toronto Raptors: R. J. Barrett
Jahresgehalt: 24 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Utah Jazz: John Collins</strong><br>Jahresgehalt: 25 Millionen US-Dollar
Utah Jazz: John Collins
Jahresgehalt: 25 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>New York Knicks: Julius Randle</strong><br>Jahresgehalt: 26 Millionen US-Dollar
New York Knicks: Julius Randle
Jahresgehalt: 26 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Washington Wizards: Jordan Poole</strong><br>Jahresgehalt: 27 Millionen US-Dollar
Washington Wizards: Jordan Poole
Jahresgehalt: 27 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Portland Trail Blazers: Deandre Ayton</strong><br>Jahresgehalt: 32 Millionen US-Dollar
Portland Trail Blazers: Deandre Ayton
Jahresgehalt: 32 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Sacramento Kings: De'Aaron Fox</strong><br>Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
Sacramento Kings: De'Aaron Fox
Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Oklahoma City Thunder: Shai Gilgeous-Alexander</strong><br>Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
Oklahoma City Thunder: Shai Gilgeous-Alexander
Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Memphis Grizzlies: Ja Morant</strong><br>Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
Memphis Grizzlies: Ja Morant
Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Cleveland Cavaliers: Darius Garland</strong><br>Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
Cleveland Cavaliers: Darius Garland
Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Boston Celtics: Jrue Holiday</strong><br>Jahresgehalt: 35 Millionen US-Dollar
Boston Celtics: Jrue Holiday
Jahresgehalt: 35 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Indiana Pacers: Pascal Siakam</strong><br>Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
Indiana Pacers: Pascal Siakam
Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Brooklyn Nets: Ben Simmons</strong><br>Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
Brooklyn Nets: Ben Simmons
Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Dallas Mavericks: Luca Doncic</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
Dallas Mavericks: Luca Doncic
Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Atlanta Hawks: Trae Young</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
Atlanta Hawks: Trae Young
Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Chicago Bulls: Zach LaVine</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
Chicago Bulls: Zach LaVine
Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Houston Rockets: Fred VanVleet</strong><br>Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
Houston Rockets: Fred VanVleet
Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Minnesota Timberwolves: Rudy Gobert</strong><br>Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
Minnesota Timberwolves: Rudy Gobert
Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Miami Heat: Jimmy Butler</strong><br>Jahresgehalt: 45 Millionen US-Dollar
Miami Heat: Jimmy Butler
Jahresgehalt: 45 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Milwaukee Bucks: Giannis Antetokounmpo</strong><br>Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
Milwaukee Bucks: Giannis Antetokounmpo
Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Los Angeles Clippers: Paul George</strong><br>Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
Los Angeles Clippers: Paul George
Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Phoenix Suns: Bradley Beal</strong><br>Jahresgehalt: 47 Millionen US-Dollar
Phoenix Suns: Bradley Beal
Jahresgehalt: 47 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Philadelphia 76ers: Joel Embiid</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
Philadelphia 76ers: Joel Embiid
Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>New Orleans Pelicans: C.J. McCollum</strong><br>Jahresgehalt: 36 Millionen US-Dollar
New Orleans Pelicans: C.J. McCollum
Jahresgehalt: 36 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Los Angeles Lakers: LeBron James</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
Los Angeles Lakers: LeBron James
Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Denver Nuggets: Nikola Jokic</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
Denver Nuggets: Nikola Jokic
Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>Golden State Warriors: Stephen Curry</strong><br>Jahresgehalt: 52 Millionen US-Dollar
Golden State Warriors: Stephen Curry
Jahresgehalt: 52 Millionen US-Dollar
© Getty
<strong>NBA 2024: Die Top-Verdiener pro Team</strong><br>In der NBA sahnen die besten Spieler ordentlich ab! Wir schauen uns pro Team den Top-Verdiener an. Dabei geht es um das Jahresgehalt - ungerade Summen werden auf- oder abgerundet. (Quelle:&nbsp;<em>spotrac.com)</em>
<strong>Charlotte Hornets: Davis Bertans<br></strong>Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
<strong>Orlando Magic: Jonathan Isaac</strong><br>Jahresgehalt: 17 Millionen US-Dollar
<strong>Detroit Pistons: Evan Fournier</strong><br>Jahresgehalt: 19 Millionen US-Dollar
<strong>San Antonio Spurs: Keldon Johnson</strong><br>Jahresgehalt: 20 Millionen US-Dollar
<strong>Toronto Raptors: R. J. Barrett</strong><br>Jahresgehalt: 24 Millionen US-Dollar
<strong>Utah Jazz: John Collins</strong><br>Jahresgehalt: 25 Millionen US-Dollar
<strong>New York Knicks: Julius Randle</strong><br>Jahresgehalt: 26 Millionen US-Dollar
<strong>Washington Wizards: Jordan Poole</strong><br>Jahresgehalt: 27 Millionen US-Dollar
<strong>Portland Trail Blazers: Deandre Ayton</strong><br>Jahresgehalt: 32 Millionen US-Dollar
<strong>Sacramento Kings: De'Aaron Fox</strong><br>Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
<strong>Oklahoma City Thunder: Shai Gilgeous-Alexander</strong><br>Jahresgehalt: 33 Millionen US-Dollar
<strong>Memphis Grizzlies: Ja Morant</strong><br>Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
<strong>Cleveland Cavaliers: Darius Garland</strong><br>Jahresgehalt: 34 Millionen US-Dollar
<strong>Boston Celtics: Jrue Holiday</strong><br>Jahresgehalt: 35 Millionen US-Dollar
<strong>Indiana Pacers: Pascal Siakam</strong><br>Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
<strong>Brooklyn Nets: Ben Simmons</strong><br>Jahresgehalt: 38 Millionen US-Dollar
<strong>Dallas Mavericks: Luca Doncic</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
<strong>Atlanta Hawks: Trae Young</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
<strong>Chicago Bulls: Zach LaVine</strong><br>Jahresgehalt: 40 Millionen US-Dollar
<strong>Houston Rockets: Fred VanVleet</strong><br>Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
<strong>Minnesota Timberwolves: Rudy Gobert</strong><br>Jahresgehalt: 41 Millionen US-Dollar
<strong>Miami Heat: Jimmy Butler</strong><br>Jahresgehalt: 45 Millionen US-Dollar
<strong>Milwaukee Bucks: Giannis Antetokounmpo</strong><br>Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
<strong>Los Angeles Clippers: Paul George</strong><br>Jahresgehalt: 46 Millionen US-Dollar
<strong>Phoenix Suns: Bradley Beal</strong><br>Jahresgehalt: 47 Millionen US-Dollar
<strong>Philadelphia 76ers: Joel Embiid</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
<strong>New Orleans Pelicans: C.J. McCollum</strong><br>Jahresgehalt: 36 Millionen US-Dollar
<strong>Los Angeles Lakers: LeBron James</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
<strong>Denver Nuggets: Nikola Jokic</strong><br>Jahresgehalt: 48 Millionen US-Dollar
<strong>Golden State Warriors: Stephen Curry</strong><br>Jahresgehalt: 52 Millionen US-Dollar
Anzeige
Anzeige

Verletzungen müssen sich bei den Suns in Grenzen halten

Dabei ist vor allem überraschend, dass mit Kevin Durant ein eigentlich verletzungsanfälliger Spieler, die meisten Partien des Trios bestritten hat.

Beal hat seit seinem Draft 2012 nur in vier Spielzeiten mehr als 70 Spiele absolviert. Dieser Trend setzt sich aktuell fort. Von den 55 mögliche Spielen, stand er nur in 30 zur Verfügung. Devin Booker verpasste schon zehn Spiele, während "KD" nur in sieben nicht zur Verfügung stand.

Für die Suns bedeutet es im Umkehrschluss, dass sie ihre Stars im Laufe der Saison nicht verheizen sollten. Dafür müssten sie aber die Minuten von Booker und Co. reduzieren.

Devin Booker spielt aktuell 35,6 Minuten im Schnitt, was der zweithöchste Wert seiner Karriere ist. Kevin Durant muss im Schnitt 37 Minuten ran, während Bradley Beal 32,6 Minuten spielt. Um Verletzungen zu reduzieren wäre es sinnvoll die Stars weniger Minuten spielen zu lassen. Kevin Durant ist inzwischen 35 Jahre alt und zudem verletzungsanfällig. Selbiges gilt auch für Beal, der zwar nur 30 Jahre alt ist, aber eine ähnlich lange Krankenakte besitzt. Eine Reduzierung der Minuten würde möglicherweise zu weniger Siegen in der regulären Saison führen, aber zu gesunden Stars in der Postseason.

Ein Beispiel von konservativer Minutenverteilung ist schon seit Jahren Giannis Antetokounmpo. Der Grieche spielte, abgesehen von der aktuellen Saison, in den letzten sechs Spielzeiten nie mehr als 33 Minuten im Schnitt. In den Playoffs ist der "Greek Freak" fast immer fit und bei voller Kraft. Eine ähnliche Behandlung ihrer Stars könnte den Suns helfen, gesund durch die Saison zu kommen.

Wenn man sich all die genannten Faktoren ansieht, wird klar, dass ein tiefer Playoff Run der Suns alles andere als selbstverständlich ist. Klar ist, das Potenzial des Teams ist riesig. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass eine Anhäufung von Stars nicht zwingend Erfolg bringt …

Mehr News und Videos
Mavericks Doncic
News

NBA 2023/24 live im Free-TV auf ProSieben MAXX und im Livestream

  • 14.04.2024
  • 16:41 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group