Datenbank

Liveticker

18:301. FC KölnKOEKöln1. FC Köln0:1Eintracht FrankfurtFrankfurtSGEEintracht Frankfurt
20:30Hertha BSCBSCHertha BSCHertha BSC2:1Bayer LeverkusenLeverkusenB04Bayer Leverkusen
20:30SC FreiburgSCFFreiburgSC Freiburg1:1Hannover 96HannoverH96Hannover 96
20:30Hamburger SVHSVHamburgHamburger SV0:3Borussia DortmundDortmundBVBBorussia Dortmund
20:301. FSV Mainz 05M05Mainz 051. FSV Mainz 052:31899 HoffenheimHoffenheimTSG1899 Hoffenheim

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90
    Fazit:
    Drei Punkte fährt die TSG 1899 Hoffenheim in Mainz ein. Danach hatte es in der 20. Spielminute überhaupt nicht ausgesehen. Nach einem völlig verschlafenen Start lagen die Männer von Julian Nagelsmann vor 23.477 Zuschauern in der Opel Arena früh 0:2 zurück. Mit ihrer ersten zielstrebigen Aktion überhaupt jedoch gelang den Kraichgauern der Anschlusstreffer, so fanden sie Zugang zu dieser Begegnung, die sich in der Folge über weite Strecken offen gestaltete. Doch auch wenn die Gäste in der Summe optisch etwas mehr vom Spiel hatten, die besseren Aktionen zum Tor gingen vom 1. FSV Mainz 05 aus. Gerade zum Ende hin schien bei der Hausherren die Gier nach drei Zählern größer. Die TSG hingegen wirkte platt. Dass dem Team aus Sinsheim in der Nachspielzeit tatsächlich noch der Siegtreffer gelang, war sicher auch etwas glücklich. Umso bitterer stellt sich das 2:3 aus Sicht der Rheinhessen dar. Das Team von Sandro Schwarz steht letztlich mit leeren Händen da.
  • 90
    Fazit:
    Schluss in Berlin, die drei Punkte bleiben an der Spree. Im zweiten Durchgang konzentrierte sich die Hertha nur noch auf die Abwehraufgaben, der Sturm um Ibišević & Co. war gefühlt nicht mehr auf dem Platz. So verpassten es die Hauptstädter auch frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Leverkusen versuchte mit neuem Personal einen Fuß zurück in die Begegnung zu finden, fand aber nur selten eine Lücke in der dichten "Berliner Mauer". Erst kurz vor Schluss konnte Brandt mit einem Schuss aus der zweiten Reihe nochmal für Spannung sorgen. Der Ausgleich blieb aus, Volland vergab die einzige Möglichkeit zum 2:2. Aufgrund der starken ersten Hälfte geht das Ergebnis in Ordnung, so muss Bayer 04 nach dem 4:0 gegen Freiburg wieder Leergut bezahlen. Am Wochenende misst Leverkusen sich mit dem HSV, die Alte Dame reist nach Mainz. Das war's, einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Spielende
  • 90
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Alexandru Maxim
  • 90
    Fazit:
    Pünktlich beendet Schiedsrichter Felix Zwayer das Duell im Volksparkstadion. Borussia Dortmund feiert den vierten Saisonsieg im fünften Spiel, gewinnt mit 3:0 beim Hamburger SV. Obwohl sich die Schwarz-Gelben nach dem Seitenwechsel bei weitem nicht so viele Abschlüsse erarbeiten konnten wie im ersten Durchgang, konnten sie im zweiten Abschnitt zwei Treffer nachlegen und am Ende einen lockeren Erfolg einfahren. Spätestens mit Aubameyangs fünften Saisontreffer in Minute 63 war eine Vorentscheidung gefallen. Die Hausherren haben sich zwar nie aufgegeben, brachten es jedoch nicht zustande, den BVB noch einmal richtig in Bedrängnis zu bringen. Pulisic besorgte schließlich den Enstand in der 79. Minute. Während die Rothosen trotz einer ordentlichen Leistung die dritte Niederlage in Serie kassieren, bleibt die Bosz-Truppe auch im fünften Match der Bundesligasaison ohne Gegentor und erobert die Tabellenführung zurück. Der Hamburger SV ist am frühen Sonntagabend bei Bayer Leverkusen gefordert; für Borussia Dortmund geht es im Topspiel des Samstags gegen die Namenscousine aus Mönchengladbach weiter. Einen schönen Abend noch!
  • 90
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Leon Balogun
  • 90
    Jarstein lässt sich erneut bei einem Abschlag viel Zeit und wird nochmals von Aytekin ermahnt...
  • 90
    Fazit:
    Das Spiel ist aus! Der SC Freiburg und Hannover 96 trennen sich 1:1-Unentschieden. Die Hausherren werden damit nicht zufrieden sein: Der SC war eigentlich über die komplette Spielzeit das bessere und aktivere Team und hatte einige gute Chancen, die Kugel wollte aber einfach nicht rein - selbst Niederlechner scheiterte mit einem Elfmeter kläglich. Es kam dann wie es kommen musste: 96 ging wie aus dem Nichts nach einem Konter durch Harnik in Führung. In der Folge erhöhte Freiburg noch einmal sein Bemühen und wurde schlussendlich durch den Treffer von Joker Petersen belohnt. Dennoch war für die Gastgeber definitiv mehr drin, während die Niedersachsen mit dem Punkt sehr gut leben können.
  • 90
    Hertha zittert ein wenig, aber die Leverkusener agieren teilweise zu überhastet und kommen so kaum zu Schusschancen.
  • 90
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:3 durch Mark Uth
    In der zweiten Minute der Nachspielzeit segelt eine Ecke der Gäste von der rechten Seite herein. Danny Latza ist mit dem Kopf zur Stelle, klärt aber nur wenig über die Strafraumgrenze hinaus. Die Gäste halten den Ball warm. Kevin Vogt befördert die Kugel einfach mal blind zurück in die Box. Auf Höhe des rechten Pfostens steht plötzlich Mark Uth vollkommen frei und schießt das Kunstleder mit dem rechten Fuß ins lange Eck zu seinem vierten Saisontreffer.
  • 90
    Kramarić mit Gefühl! Eine Standardsituation in sehr aussichtreicher Position könnte noch etwas sein für die Kraichgauer sein. Andrej Kramarić schießt aus etwa 18 Metern aufs rechte obere Eck. René Adler fliegt wunderbar und pariert stark.
  • 90
    Spielende
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5 Der vierte Offizielle meint es gut mit der Werkself und gewährt den Akteuren noch fünf Minuten Nachschlag.
  • 90
    Gelbe Karte für Pascal Stenzel (SC Freiburg)
    Auch Stenzel sieht noch die Gelbe Karte. Nach einem Zweikampf mit Harnik entscheidet Referee Stieler auf Foul. Damit ist der Freiburger nicht einverstanden und pfeffert den Ball weg.
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90
    Klaus tritt an - und zimmert den Ball auf die Tribüne.
  • 89
    Von Hoffenheim kommt kaum noch etwas konstruktives. Allenfalls sind die Hausherren in der Schlussphase bemüht, noch etwas auf die Beine zu stellen.
  • 89
    Gelbe Karte für Rune Jarstein (Hertha BSC)
    Jarstein lässt sich beim folgenden Abstoß zu viel Zeit und wird dafür verwarnt.
  • 89
    Fast das 2:2! Bailey legt einen zweiten Ball nach einer missglückten Flanke von Mehmedi in die Mitte vor die Strafraumkante ab zu Volland, doch der Angreifer setzt die Kugel knapp über den Kasten.
  • 87
    Kevin Vogt hat seinen Brummschädel gekühlt und wirkt nun wieder mit. Die Partie wirkt inzwischen ziemlich zerfahren.
  • 90
    Gelbe Karte für Ryan Kent (SC Freiburg)
    Kent räumt Schmiedebach 18 Meter zentral vor dem eigenen Kasten ab. Es gibt Gelb und eine sehr gefährliche Freistoßposition für die Gäste.
  • 86
    Im Anschluss wird endlich wieder Fußball gespielt - aber nur bedingt. Der Freistoß verpufft völlig. Stattdessen setzt es die nächste Unterbrechung. Kevin Vogt hat es am Kopf erwischt.
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89
    Da war die Chance: Kath verlängert einen langen Ball per Kopf an den Sechzehner in den Lauf von Niederlechner. Der Stürmer zieht aus 16 Metern direkt ab, zielt aber knapp einen Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 90
    Spielende
  • 88
    Die Gäste sind bemüht den Aufwind durch das Brandt-Tor zu nutzen. Hertha liegt jetzt nach Zweikämpfen immer wieder auf dem Rasen und will die drei Punkte in der Hauptstadt halten.
  • 87
    Kurz vor Schluss nimmt Dárdai nochmal Zeit von der Uhr: Genki Haraguchi kommt für Salomon Kalou.
  • 87
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Genki Haraguchi
  • 87
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Salomon Kalou
  • 87
    Auch Streich bringt noch einen letzten frischen Mann: Kath kommt für Terrazzino.
  • 85
    Gelbe Karte für Jairo (1. FSV Mainz 05)
    Noch immer ist die Partie unterbrochen. Auch für Jairo hält Gräfe noch eine Karte bereit. Der hatte den Ball bei seinem Saisondebüt während der Rudelbildung unsportlich an den Kopf eines Gegenspielers geworfen.
  • 87
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Florian Kath
  • 87
    Der BVB ist noch hungrig nach weiteren Treffern. Şahin nimmt aus mittlerer Distanz Maß. Sein abgefälschter Schlenzer aus halblinken 19 Metern fliegt nur knapp links vorbei, wobei Mathenia wohl zur Stelle gewesen wäre.
  • 87
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Marco Terrazzino
  • 86
    Was geht jetzt noch an der Dreisam? Der SC würde natürlich gerne den Siegtreffer erzielen, aber auch 96 hofft auf den "Lucky Punch"!
  • 84
    Gelbe Karte für Pablo de Blasis (1. FSV Mainz 05)
    Wegen Meckerns und Forderns einer Karte wird Pablo de Blasis verwarnt - ebenfalls zum ersten Mal in dieser Bundesligasaison.
  • 83
    Gelbe Karte für Dennis Geiger (1899 Hoffenheim)
    Manuel Gräfe bleibt ganz ruhig, hält kurz Rücksprache mit dem Assistenten. Dann zieht der Schiedsrichter Gelb - die erste Karte für den jungen Geiger.
  • 82
    Nach einem harten Einsteigen von Dennis Geiger gegen Yoshinori Mutō kommt es zu Tumulten auf dem Rasen.
  • 84
    Breitenreiter wechselt ein letztes Mal: Für Füllkrug ist nun Karaman im Spiel.
  • 84
    Tooor für Bayer Leverkusen, 2:1 durch Julian Brandt
    Die Partie hat ihre Spannung kurz vor Schluss zurück! Retsos wird vor dem Strafraum nicht von Esswein attackiert und legt in die Mitte ab auf Brandt. Der Blondschopf nimmt kurz Anlauf und knallt die Kugel aus gut 20 Metern rechts ins Tor! Keine Chance für Jarstein, der Schuss wurde noch unhaltbar von Stark mit dem Knie abgefälscht!
  • 84
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Kenan Karaman
  • 84
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Niclas Füllkrug
  • 85
    Die letzten Wechsel des Abends sind vollzogen: Bei den Hausherren kommt Janičić für Wood, der nur im ersten Durchgang seine Momente hatte. Für den BVB steht nun Bruun Larsen anstelle von Zagadou auf dem Feld, der erneut erstaunlich abgeklärt gespielt hat.
  • 82
    Mehmedi hat rechts den Ball und will eine Flanke schlagen. Er wird aber daran gehindert und ist gezwungen zum Kollegen Tah zurückzuspielen. Hertha steht gut und verschiebt äußerst schnell die Kette.
  • 84
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Vasilije Janičić
  • 84
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Bobby Wood
  • 84
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Jacob Bruun Larsen
  • 84
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Dan-Axel Zagadou
  • 81
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Pablo de Blasis
  • 83
    Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Nils Petersen
    Wer sonst? Der Top-Joker sticht! Schuster bringt einen Eckball hoch an den ersten Pfosten. Höfler steigt dort hoch und verlängert ins Zentrum, wo Petersen am schnellsten schaltet und das Leder über die Linie drückt.
  • 81
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Levin Öztunali
  • 82
    Knapp zehn Minuten sind hier noch zu gehen. Der SC erhöht den Druck noch einmal, Hannover verteidigt die Führung mit Mann und Maus.
  • 82
    Zum Ende hin kann der BVB also noch einen ziemlich deutlichen Auswärtssieg eintüten. Mit einem Torverhältnis von 13:0 rangiert Schwarz-Gelb aktuell wieder ganz oben in der Tabelle der Bundesliga.
  • 79
    Danny Latza steckt auf halblinks in die Spitze durch. Jairo hat im Sechzehner Platz und zieht aus der Drehung ab. Die linke Hand von Oliver Baumann zuckt heraus und wehrt den Ball zur Ecke ab. Diese bleibt ohne Ertrag.
  • 80
    Günter bringt den Ball hoch in den Strafraum, Anton ist aber zur Stelle und köpft das Leder raus.
  • 79
    Ein Treffer der angereisten Gäste und die Partie könnte für die Hauptstädter noch in Schieflage geraten. Allerdings liegt eine Leverkusener Bude weiterhin alles andere als in der Luft, dafür agiert die Berliner Abwehr viel zu kompakt.
  • 79
    Gelbe Karte für Salif Sané (Hannover 96)
    Sané kommt knapp vor der rechten Strafraumecke gegen Niederlechner zu spät. Zusätzlich zur Gelben Karte gibt es einen sehr gefährlichen Freistoß für den SC!
  • 76
    Mit der Einwechslung des 19-jährigen Shootingstars der Hoffenheimer schöpft Julian Nagelsmann sein Wechselkontingent restlos aus.
  • 79
    Tooor für Borussia Dortmund, 0:3 durch Christian Pulisic
    Augenblicke später klappt's dann für den Amerikaner! Dahoud zieht vom rechten Flügel nach innen, beschäftigt gleich zwei Rothosen. Deshalb kann er auf den freien Pulisic weiterleiten, der aus halbrechten 14 Metern die lange Ecke anvisiert. Mit der Hilfe des linken Innenpfostens landet der Rechtsschuss in den Maschen.
  • 78
    Freiburg macht, Freiburg tut, aber irgendwie will es nicht klappen. Hannover steht nun aber auch defensiv sehr gut und lässt wenig anbrennen.
  • 79
    Pulisic zeigt auf der rechten Außenbahn ein großartiges Solo über den halben Platz. Am Ende wird er von Douglas Santos ausgebremst.
  • 76
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Dennis Geiger
  • 76
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Nadiem Amiri
  • 75
    Suat Serdar schießt aus etwa 19 Metern. Den Rechtsschuss aus leicht nach links versetzter Position sehen viel Fans im Stadion bereits im Tor. Doch die Kugel springt von der Hintertorstange gegen das Netz.
  • 76
    Bailey! Der Youngster kann sich links durchsetzen und prüft aus 15 Metern Jarstein am kurzen Eck. Der Schlussmann ist aber aufmerksam und kann mit einer Hand parieren.
  • 76
    Aber erst einmal kontert Hannover: Bebou ist auf der rechten Seite frei durch und spielt den Ball flach und scharf an den Fünfer. Am ersten Pfosten ist Lienhart vor Füllkrug zur Stelle und klärt in höchster Not zum Eckball, der am Ende nichts einbringt.
  • 74
    In jedem Fall gestaltet sich die Partie jetzt wieder sehr abwechslungsreich. Noch steckt keiner zurück. Beide wollen offenbar den Sieg.
  • 76
    Gelbe Karte für Lewis Holtby (Hamburger SV)
    Der Ex-Schalker fordert vom umsichtigen Referee Zwayer eine Verwarnung gegen Piszczek. Dafür wird er selbst mit einer Gelben Karte bestraft.
  • 76
    Aubameyang vergibt die hundertprozentige Chance zum 0:3! Mit einem grandiosen Steilpass setzt Şahin den Gabuner auf der halblinken Sechzehnerseite in Szene. Vollkommen blank schiebt er die Kugel aus zwölf Metern an Mathenia vorbei, doch zur rechten Torstange fehlen Zentimeter!
  • 72
    Über den nachfolgenden Eckstoß für Mainz von der rechten Seite gibt es nichts erbauliches zu berichten. Da müssen die 05er wohl später noch mal wieder kommen.
  • 75
    Weder das Heimpublikum noch die Hamburger auf dem Rasen vermitteln den Eindruck, dass man noch daran glaubt, für späte Spannung sorgen zu können. Dabei könnten Toprak und Co. bei einem Abschlusstor noch einmal ins Wanken geraten.
  • 73
    Noch vor Beginn der Schlussphase stehen die Berliner nur noch in der eigenen Hälfte und klären einen Ball nach dem anderen aus der Gefahrenzone. Konter werden nur selten gefahren, meist landet die Kugel im Seitenaus.
  • 74
    Doppelwechsel beim SC Freiburg: Petersen und Kent sollen noch für die Wende sorgen, die entkräfteten Frantz und Haberer verlassen den Rasen.
  • 71
    Dann sind die Mainzer am Zug. In halblinker Position nimmt Danny Latza Maß. Mit dem rechten Fuß zirkelt der Mittelfeldspieler die Kugel aufs lange Eck. Oliver Baumann macht sich ganz lang und lenkt das Kunstleder um den Pfosten.
  • 74
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Nils Petersen
  • 74
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Mike Frantz
  • 74
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Ryan Kent
  • 74
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Janik Haberer
  • 70
    Hoffenheim im Strafraum! Nadiem Amiri schießt und bleibt hängen. Sandro Wagner legt klug zurück. Lukas Rupp versucht es. Auch hier ist die vielbeinige Mainzer Abwehr dazwischen.
  • 71
    Die Hausherren erhöhen nun den Druck und werden von ihren Fans nach vorne getrieben.
  • 70
    Herrlich tauscht zum letzten Mal: Bailey soll die Offensive beleben, Lars Bender hat dafür Feierabend, sein Bruder spielt demnach durch.
  • 72
    Auch Hahn scheitert am Außennetz! Endlich erzeugen die Gastgeber einmal offensives Tempo, rennen durch die Mitte in Richtung Dortmunder Abwehrkette. Die Verpflichtung aus Mönchengladbach packt aus gut 18 Metern einen wuchtigen Rechtsschuss aus, der den rechten Pfosten knapp verpasst. Bürki wäre aber wohl zur Stelle gewesen.
  • 69
    Zunehmend erarbeiten sich die Gäste nun wieder mehr Spielanteile. Noch aber ist in der Opel Arena alles drin.
  • 69
    Riesenchance für Hannover! Schmiedebach ist auf der linken Seite völlig unbedrängt und flankt in den Strafraum. Günter springt unter dem Ball hindurch und plötzlich ist Harnik frei vor Schwolow, bringt aber keinen Druck mehr hinter die Kugel. Der Freiburger Schlussmann packt sicher zu.
  • 70
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Leon Bailey
  • 70
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Lars Bender
  • 69
    Neben Lustenberger für Duda ist auch Esswein neu in der Partie. Für den Torschützen aus Hoffenheim am Wochenende macht Ibišević Platz.
  • 71
    Salihović' Startelfdebüt für den HSV ist nach 70 Minuten beendet. Waldschmidt darf sich in den letzten 20 Minuten für längere Einsätze empfehlen.
  • 68
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Alexander Esswein
  • 68
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Vedad Ibišević
  • 67
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jairo
  • 70
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Luca Waldschmidt
  • 67
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Viktor Fischer
  • 68
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Fabian Lustenberger
  • 70
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Sejad Salihović
  • 68
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Ondrej Duda
  • 68
    Pál Dárdai wird wohl gleich wechseln, Fabian Lustenberger macht sich draußen bereit.
  • 66
    In zentraler Position dreht sich Andrej Kramarić zum Tor. Das sind noch mindestens 22 Meter. Der Kroate probiert es dennoch. Der Rechtsschuss landet neben dem linken Pfosten.
  • 67
    Kalou dribbelt bei einem Konter über links, kann sich an der Strafraumecke aber nicht gegen den aufmerksamen Tah durchsetzen.
  • 69
    Obwohl der BVB im Laufe des Abends hinsichtlich der Anzahl der Abschlüsse deutlich abgebaut hat, konnte er das zweite Tor nachlegen und ist nun wohl nicht mehr vom vierten Saisonsieg abzuhalten. Bewahrt Bürki auch seine weiße Weste?
  • 68
    Gelbe Karte für Felix Klaus (Hannover 96)
    Klaus geht sehr resolut in den Zweikampf mit Haberer am Mittelkreis - zu resolut, befindet Referee Stieler, der ihm die Gelbe Karte zeigt.
  • 66
    ...Die Kugel segelt hoch in den Strafraum, doch Jarstein packt ohne Probleme zu.
  • 65
    Vielleicht geht bei der Werkself ja etwas über Standards. Brandt mit einer Ecke von rechts...
  • 67
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Maximilian Philipp
  • 67
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Andrey Yarmolenko
  • 62
    Auf der Gegenseite schickt Lukas Rupp Stürmer Sandro Wagner in den Sechzehner. Der zieht aus halbrechter Position ab, kommt aber nicht an Jean-Philippe Gbamin vorbei.
  • 66
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Mahmoud Dahoud
  • 66
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Shinji Kagawa
  • 66
    Tooor für Hannover 96, 0:1 durch Martin Harnik
    Und wie das im Fußball so ist: Freiburg macht das Spiel, Hannover das Tor! Füllkrg wird bei einem Konter über die linke Seite geschickt. Von der Grundlinie spielt er die Kugel an den Fünfer, wo Harnik einfach schneller reagiert als Söyüncü und unbedrängt aus zentraler Position einschiebt.
  • 62
    In der letzten Saison siegte Bayer mit 6:2 und 3:1. Davon ist derzeit überhaupt nichts zu sehen, allein ein Remis rückt für die Gäste mehr und mehr in die Ferne. Hertha wirkt sehr kontrolliert und sicher.
  • 65
    Gästecoach Bosz bereitet einen Doppelwechsel vor: Dahoud und Philipp werden in Kürze mitwirken. Torschütze Kagawa und der auffällige Yarmolenko dürfen ein paar Kräfte für die kommenden Partien gegen Mönchengladbach und Madrid sparen.
  • 64
    Niederlechner hängt der verschossene Elfmeter noch deutlich nach. Der Angreifer will seinen Fehler unbedingt ausbügeln.
  • 61
    Mainz bleibt agil. Wiederholt erarbeiten sich die Gastgeber einen Eckstoß. Den bringt Levin Öztunali von der linken Seite herein. Hoffenheim wehrt zunächst ab. Aus dem Hinterhalt schießt Daniel Brosinski mit vollem Risiko. Der Linksschuss segelt weit über das Tor.
  • 62
    Schwegler hat sich scheinbar weh getan und deutet an, dass es nicht weitergeht. 96-Urgestein Schmiedebach ist neu im Spiel.
  • 62
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Manuel Schmiedebach
  • 63
    Tooor für Borussia Dortmund, 0:2 durch Pierre-Emerick Aubameyang
    Aubameyang beruhigt die Nerven der schwarz-gelben Anhänger im Gästeblock! Die Gäste kontern nach einem Ballgewinn im Mittelfeld durch das offensive Zentrum. Nach Kagawas Pass taucht Yarmolenko vollkommen frei auf der rechten Sechzehnerseite auf. Der Neuzugang aus Kiew spielt quer in Richtung zweitem Pfosten, wo Aubameyang aus zwei Metern nur noch den Fuß hinhalten muss.
  • 62
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Pirmin Schwegler
  • 61
    Schuster tritt den Freistoß direkt und hebt den Ball über die Mauer, zielt aber knapp links am Tor vorbei.
  • 59
    Gelbe Karte für Kerem Demirbay (1899 Hoffenheim)
    In dieser zweikampfbetonten Phase muss Manuel Gräfe eingreifen. Im Mittelkreis bringt Kerem Demirbay mit einem Tackling Yoshinori Mutō zu Fall und sieht dafür Gelb. Für den zweimaligen deutschen Nationalspieler ist es die erste Verwarnung der laufenden Bundesligasaison.
  • 59
    Kohr probiert es aus der zweiten Reihe von rechts, jagt die Kugel aber mehr als nur deutlich über das Gehäuse.
  • 62
    Wenn die Norddeutschen defensiv geordnet sind, hat der BVB nach dem Kabinengang herzlich wenig zu melden. Auch nach einer guten Stunde verkauft sich das Kellerkind der vergangenen Saison teuer gegen den letztjährigen Dritten, hält das Rennen um die Punkte offen.
  • 58
    Jarstein versucht gegen Mehmedi an der Grundlinie einen weiten Ball zu erlaufen, doch der Leverkusener droht vor dem Keeper an der Kugel zu sein. Weiser ist zur Stelle und läuft dem Mittelfeldspieler das Leder souverän ab.
  • 57
    Noch aber denken die 05er nicht daran, zurück zu stecken. Giulio Donati probiert sich zum zweiten Mal heute aus der Distanz. Der Rechtsschuss fliegt rechts am Gehäuse von Oliver Baumann vorbei.
  • 60
    Gelbe Karte für Matthias Ostrzolek (Hannover 96)
    In höchster Not stoppt Ostrzolek Haberer, der mit viel Tempo Richtung Strafraum stürmt. 20 Meter halbrechts vor dem Tor gibt es nun Freistoß für den SC!
  • 58
    Frantz treibt den Ball durch die Hannoveraner Hälfte. Mit einem Querpass sucht er an der Strafraumkante Niederlechner, spielt dem Angreifer den ball aber in den Rücken. Haberer ist aber mitgelaufen und zieht as 18 Metern ab, der Schuss wird aber von Anton geblockt.
  • 59
    ... der Ukrainer flankt das Spielgerät mit dem linken Innenrist auf den ersten Pfosten. Şahin will per Kopf verlängern, fliegt aber an der Kugel vorbei. Im zweiten Anlauf kann das Gisdol-Team daraufhin klären.
  • 55
    Julian Nagelsmann also bringt nun nach und nach seine unumstrittenen und zunächst geschonten Stammkräfte auf den Rasen. Die sollen das Spiel endgültig herumreißen.
  • 58
    Holtby foult erneut Yarmolenko, diesmal direkt am rechten Strafraumeck...
  • 55
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Andrej Kramarić
  • 55
    Gelbe Karte für Panagiotis Retsos (Bayer Leverkusen)
    Der Grieche trifft Darida in einem Zweikampf im Gesicht und sieht dafür Gelb. Die Menge macht es bei Retsos aus, schließlich ging er schon im ersten Durchgang das ein oder andere Mal grob zur Sache. Für genau diese Aktion hätte man keine Karte zeigen müssen.
  • 55
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Eugen Polanski
  • 52
    Nun sind die Gäste erwacht und beteiligen sich wieder aktiv am Spiel. Wir haben also unverändert eine offene Partie - Ausgang völlig ungewiss.
  • 53
    Kohr hätte es fast im Berliner Tor scheppern lassen! Rekik klärt eine Ecke von Brandt ungenau vor den Sechzehner. Der 23-Jährige steht da goldrichtig und knallt den Ball wuchtig auf das Tor. Jarstein liegt geschlagen am Boden, doch Plattenhardt hält den Fuß rein und blockt den Schuss ab.
  • 57
    Weiterhin ist das Spiel sehr zerfahren, geprägt von vielen Ballbesitzwechseln. Dies kommt in der Regel dem spielerisch unterlegenen Team zugute, doch die Rothosen können das Durcheinander auf dem Feld noch nicht wirklich zu ihren Gunsten nutzen - abgesehen von der jüngsten Möglichkeit von Mavraj.
  • 56
    Gelbe Karte für Pirmin Schwegler (Hannover 96)
    Schweger kommt am Mittelkreis viel zu spät gegen Niederlechner und tritt dem Stürmer übel auf den Fuß. Das gibt zurecht die erste Gelbe der Partie!
  • 54
    Elfmeter verschossen von Florian Niederlechner, SC Freiburg
    Ist das bitter: Niederlechner versucht den Schuss in den rechten Winkel und verzieht um gut zwei Meter. Böse Zungen würden sagen: Der Gefoulte sollte eben nicht selbst schießen.
  • 52
    Auch die Berliner gehen die Aufgabe jetzt etwas gemächlicher an. Solang die Werkself nicht allzu sehr drückt, will man Kräfte schonen.
  • 54
    Mavraj trifft das Außennetz! Nach einer kurz ausgeführten Ecke kratzt Diekmeier die Kugel von der rechten Grundlinie vor den ersten Pfosten. Bürki lässt die Kugel nur nach vorne abklatschen. Mavraj zieht aus spitzem Winkel direkt ab, verfehlt den Pfosten dabei nur knapp. Die beste Chance für die Hausherren!
  • 50
    Zu Beginn also machen erneut die Rheinhessen den besseren Eindruck, haben jetzt wieder die größeren Spielanteile. Auf der anderen Seite gönnt sich die TSG eine verlängerte Halbzeit- und Verschnaufpause.
  • 54
    Elfmeter für Freiburg! Niederlechner zieht bei einem Freiburger Konter von links in den Strafraum ein und wird plump von Anton gelegt. Das war ein klarer Strafstoß!
  • 52
    Der Freiburger Kapitän flankt mit viel Effet auf den langen Pfosten, dort klärt Anton aber sicher per Kopf.
  • 49
    Von der linken Seite zieht Daniel Brosinski zur Mitte und feuert dann aus beinahe 20 Metern mit dem rechten Fuß. Der Ball aufs kurze Eck setzt unmittelbar von Oliver Baumann auf. Mit Mühe wehrt Hoffenheims Keeper ab.
  • 49
    Leverkusen ist bemüht Sicherheit zu gewinnen und vorerst darauf bedacht nicht das 0:3 zu kassieren. Im Vorwärtsgang wird derzeit Vollgas und Risiko noch gemieden.
  • 51
    Höfler holt mit einem energischen Antritt gegen Bakalorz einen Freistoß aus guter Position heraus. 25 Meter halblinks vor dem Tor steht Schuster bereit.
  • 52
    Der Wiederbeginn verläuft zunächst äußerst schleppend und nicht so spektakulär wie weit weite Strecken des ersten Abschnitts. Dortmund hatte bereits die ein oder andere Gelegenheit zu Gegenstößen, hat diese aber nicht zu Ende bringen können.
  • 50
    Mit Bebou ist nun auch deutlich mehr Schwung in Hannovers Offensive. Der schnelle und trickreiche Angreifer ist direkt im Spiel und wirbelt mächtig auf dem rechten Flügel.
  • 47
    Auf die rechte Außenposition, die Felix Passlack bekleidete, rückt nun Lukas Rupp - damit Kerem Demirbay zentraler zu Werke gehen kann.
  • 46
    Sandro Schwarz schickt seine Mannschaft personell unverändert in den zweiten Spielabschnitt.
  • 48
    96 beginnt druckvoll! Harnik legt einen langen Ball an der Strafraumgrenze per Kopf ab auf Bakalorz, dessen harter Spannschuss noch von Söyüncü geblockt werden kann.
  • 46
    Heiko Herrlich reagiert auf die schwache erste Hälfte und wechselt doppelt: Tah und Mehmedi sind für Wendell und Bellarabi neu in der Partie.
  • 46
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim -> Kerem Demirbay
  • 49
    Keine drei Minuten im zweiten Durchgang sind gespielt, als Gisdol doch den ersten Tausch vornimmt. Kapitän Sakai wird ab sofort durch Douglas Santos ersetzt. Entweder ist der Japaner angeschlagen gewesen und wollte es noch einmal probieren oder Douglas Santos hat die Nachricht seiner Hereinnahme erst spät in der Halbzeit bekommen und sollte sich vorher noch anständig aufwärmen.
  • 46
    Weiter geht's!
  • 46
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Admir Mehmedi
  • 46
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim -> Felix Passlack
  • 46
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Wendell
  • 48
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Douglas Santos
  • 46
    Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Jonathan Tah
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Gōtoku Sakai
  • 46
    Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Karim Bellarabi
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47
    Weder Markus Gisdol noch Peter Bosz haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Hamburgs Übungsleiter hat einige offensive Alternativen in der Hinterhand, unter anderem Tatsuya Ito, der eigentlich zum Kader der zweiten Mannschaft aus der Regionalliga Nord gehört.
  • 46
    Beide Mannschaften sind zurück auf dem Rasen. Freiburg ohne Veränderung, bei Hannover ist Angreifer Bebou für Innenverteidiger Hübner neu im Spiel. Schiedsrichter Stieler gibt den Ball frei, der zweite Durchgang läuft!
  • 46
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Ihlas Bebou
  • 46
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Florian Hübner
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46
    Willkommen zurück zu den zweiten 45 Minuten im Volksparkstadion! Der Hamburger SV vermeidet gegen die Schwarz-Gelben Angsthasenfußball, hat der Anhängerschaft dadurch eine sehr attraktive erste Halbzeit präsentiert. Dies geht nicht selten auf Kosten einer wackeligen Defensive, doch der starke Schlussmann Mathenia konnte einen höheren Rückstand verhindern. Gelingt den Rothosen im zweiten Durchgang ein Comeback oder bringt der BVB den Vorsprung nach Hause?
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Eine überaus abwechslungsreiche und unterhaltsame Partie bekamen die Zuschauer bisher in der Opel Arena geboten. Während die TSG 1899 Hoffenheim gar keine Einstellung zum Spiel fand, setzte der 1. FSV Mainz 05 die ersten Akzente. Schnell gerieten die Hausherren in Führung – und legten sogar noch einen drauf. Nach 20 Minuten schien das eine klare Angelegenheit zu werden, weil die Gäste gar nicht stattfanden, zumindest keinen Biss und keinen Zug in ihre Aktionen bekamen. Mit dem ersten ordentlichen Angriff jedoch stellte sich der Erfolg ein. Das unterstützte das Team von Julian Nagelsmann in dem Bestreben, doch ein ernsthaftes Bundesligaspiel auf die Beine stellen zu wollen. Fortan erarbeiteten sich die Kraichgauer die etwas größeren Spielanteile. In Sachen Zielstrebigkeit blieben leichte Vorteile auf Seiten der 05er. In der Summe ergab das bis zur Pause ein leistungsgerechtes 2:2.
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Pause in der Hauptstadt, die Berliner führen verdient mit 2:0! Von Beginn an machten die 22 Akteure allen Zuschauern klar, diese Partie endet nicht torlos. Viel Tempo, viele intensive Zweikämpfe, das sah auf beiden Seiten zunächst gut aus. Trotz gleichmäßiger Spielanteile konnten sich die Hausherren schon früh ein kleines Chancenplus erarbeiten. Allzu lange mussten sich die Fans für ein Tor dann nich gedulden, Leckie durfte nach 16 Minuten ohne Gegenwehr durch die Leverkusener Gefahrenzone marschieren und sorgte mit einem Traumtor für die Führung. Keine zehn Minuten später schlief die Defensivabteilung der Werkself erneut, so kam es zum 2:0 durch Kalou. Fortan stand Hertha tiefer und lauerte auf Konter. Bayer rückte dadurch mehr und mehr raus, konnte aber noch keine Lücke in Berliner Hintermannschaft finden. Herrlich muss sich für den zweiten Durchgang etwas einfallen lassen, sonst fährt er mit seiner Mannschaft ohne Punkte wieder nach Hause, bis gleich!
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause steht es zwischen dem SC Freiburg und Hannover 96 noch 0:0. Es ist aber - wie man ja so schön sagt - ein 0:0 der besseren Sorte! Das liegt vor allem an den Hausherren: Freiburg macht ein sehr gutes Spiel, überzeugt mit flüssigen Kombinationen und hatte einige gute Torchancen. Einzig der Führungstreffer fehlt den Breisgauern noch zu ihrem Glück. Hannover hingegen lässt sich zu weit hinten reindrängen und ist allgemein zu passiv, wurde aber noch nicht bestraft. Die Niedersachsen müssen im zweiten Durchgang deutlich mehr investieren, ansonsten wird ihre tolle Serie heute wahrscheinlich enden.
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Borussia Dortmund nimmt im Auswärtsspiel beim Hamburger SV eine 1:0-Führung mit in die Kabine. In einer sehr unterhaltsamen, weil mit vielen Strafraumszenen bestückten Begegnung erwischte die Gisdol-Truppe einen sehr ordentlichen Start in den Abend, bereitete dem Favoriten in der ersten Viertelstunde durch hohes Pressing einige Ärgernisse. Nach einer gewissen Anlaufzeit kam der BVB-Express allerdings ins Rollen und erarbeitete sich zahlreiche Abschlüsse. Den bisher einzigen Treffer erzielte Kagawa infolge eines Yarmolenko-Freistoßes und nach Vorarbeit von Toprak. Die Rothosen verkaufen sich bisher zwar teuer, haben die starke Offensive der Schwarz-Gelben aber zu selten im Griff und lassen ihrerseits im Angriff die nötige Cleverness vermissen. Nach dem Seitenwechsel darf es gerne mit einer ähnlichen Schlagzahl weitergehen; bei diesem Spielstand ist ohnehin noch alles offen. Bis gleich!
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:2 durch Sandro Wagner
    In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs hält diese Begegnung noch einen Knalleffekt bereit. Lukas Rupp bringt eine Ecke von der rechten Seite herein. Sandro Wagner entledigt sich mit geschickten Bewegungen der Bewachung von Stefan Bell und muss dann nicht einmal abspringen, um seinen Kopfball aus acht, neun Metern in den rechten Winkel zu wuchten. Für den Nationalstürmer ist es der zweite Saisontreffer in der Bundesliga.
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45
    Noch einmal die Hausherren! Viktor Fischer taucht recht frei links in der Box auf und visiert mit dem rechten Fuß das lange Eck an. Das Kunstleder rollt am Tor vorbei.
  • 43
    Welch eine Szene! Einen Hoffenheimer Eckstoß von der linken Seite fängt René Adler souverän ab und leitet sofort den Gegenangriff ein. Der weite Abwurf landet präzise im Lauf von Levin Öztunali. Binnen weniger Sekunden sind die Mainzer vorm gegnerischen Tor. Und Öztunali legt die Kugel mit dem rechten Fuß am linken Pfosten vorbei.
  • 44
    Gelbe Karte für Kevin Volland (Bayer Leverkusen)
    Hohes Bein von Volland in einem Zweikampf mit Plattenhardt, dafür gibt es die erste Gelbe in dieser Begegnung.
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 43
    Bayer 04 taumelt Richtung Pause. Die Gäste wollen nur noch in die Kabine, um sich nochmal neu zu sammeln und zu sortieren. Der Plan von Herrlich scheint nicht wirklich aufzugehen...
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44
    Bei Hannover läuft noch nicht so viel zusammen. Ungenauigkeiten und Fehlpässe dominieren das Spiel der Niedersachsen.
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 42
    Verheißungsvolle Freistoßsituation für die Gäste! Håvard Nordtveit legt sich den Ball in leicht nach links versetzter Position zurecht. Seine Rechtsschuss gerät zu unplatziert, da hat René Adler keine Mühe.
  • 43
    Die Gastgeber sind bissiger: Knapp 60 Prozent der Zweikämpfe gewinnen die Freiburger. Das macht sich deutlich bemerkbar!
  • 41
    Ibišević! Der Bosnier kommt nach einem Freistoß von links gut acht Meter vor dem Tor zum Kopfball und drischt die Kugel mit der Stirn auf die Torlinie. Leno taucht aber ab, packt einen starken Reflex aus und pariert klasse!
  • 41
    Nach einem Torabschluss streben kurz nacheinander Nadiem Amiri und Eugen Polanski. Nahe des linken Strafraumecks bleiben beide Versuche in der Mainzer Abwehr hängen.
  • 40
    Beinahe die erste Chance seit langem für die Werkself. Kohr hat in der Mitte ein wenig Raum und Zeit und versucht den Ball nach rechts durchzustecken auf den startenden Brandt. Plattenhardt passt aber auf und grätscht den Ball vor dem Youngster weg.
  • 42
    Dortmund kann aller Voraussicht nach auch die neunte Halbzeit dieser Bundesligasaison ohne Gegentor überstehen. Es ist jedoch nicht so, dass die Rothosen den Bürki-Kasten nicht in Gefahr bringen könnten: Nach einer direkten Weiterleitung von Hahn kann der Schweizer Keeper im letzten Moment vor Holtby klären.
  • 39
    Schöne Kombination der Gäste, die wieder mit Direktspiel zu gefallen wissen! Mark Uth bedient auf der linken Seite Nico Schulz, der mit seinem Flachpass in die Mitte Nadiem Amiri sucht. Das Zuspiel jedoch kommt nicht an.
  • 42
    Sané ist zurück auf dem Rasen und die Partie läuft wieder.
  • 41
    Nach einem intensiven Luftduell mit Niederlechner bleibt Sané am Mitelkreis am Boden liegen. Die Partie ist unterbrochen, der Senegalese wird behandelt.
  • 39
    Bakalorz sorgt mit einem Distanzschuss für Entlastung. Aus 25 Metern zieht der Sechser ab, haut die Kugel aber deutlich am Tor vorbei.
  • 37
    In den letzten Minuten hat sich das Geschehen etwas beruhigt, es geht nicht mehr ganz so lebhaft zu. Abwechslungsreich jedoch ist die Partie nach wie vor.
  • 37
    Nächste gute Gelegenheit für die Berliner. Plattenhardt bringt einen Freistoß auf den Fünfer, doch Havertz kann sich vor Stark & Co. in die Flugbahn werfen und klären.
  • 37
    Wahnsinn, diesen Terrazzino bekommt die rechte Hannoveraner Seite überhaupt nicht in den Griff. Der Linksaußen flankt punktgenau in den Lauf von Stenzel an den langen Pfosten, der aber zwei Meter über die Latte köpft.
  • 39
    Der agile Yarmolenko zeigt sich zu eigensinnig! Der Neuzugang aus Kiew ballert am Ende eines aussichtsreichen Konters aus zentralen 17 Metern weit über Mathenias Kasten, anstatt auf den völlig freien Castro weiterzuleiten.
  • 36
    Die Ausführung der Standardsituation ist nicht der Rede wert. Die Hereingabe aus dem rechten Halbfeld landet auf dem Kopf von Sandro Wagner, der für die TSG klärt.
  • 34
    Wendell sucht Volland mit einer hohen Flanke, doch Rekik steht gut und köpft das Leder entschlossen aus der Gefahrenzone.
  • 38
    Das Gisdol-Team spielt hier sehr munter mit, hat sich bei allen defensiven Lücken selbst schon einige gute Angriffszüge erarbeiten können. Die Zuschauer im Volksparkstadion sehen eine kurzweilige Partie, in der Dortmund trotzdem verdient vorne liegt.
  • 35
    Jetzt wollen die Gastgeber wieder einige Akzente setzen. Die Kombinationen führen nicht bis in den Strafraum. Dann aber bringt Benjamin Hübner Gegenspieler Yoshinori Mutō zu Fall, was einen Freistoß für Mainz nach sich zieht.
  • 35
    Und noch einmal probiert es Marco Terrazzino aus der Distanz: Der Freiburger Neuzugang haut aus 25 Metern halblinker Position drauf, Tschauner packt aber sicher zu.
  • 33
    Direkt im Anschluss kommt wieder Terrazzino an den Ball! Von der linken Grundlinie flankt der Deutsch-Italiener mit viel Schnitt an den Fünfer. Niederlechner lässt die Kugel am kurzen Pfosten über die Stirn rutschen, der Ball geht ganz knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 31
    In der Folge der fälligen Ecke von der rechten Seite kommt Kevin Vogt zum Kopfball, setzt diesen links neben das Gehäuse von René Adler.
  • 32
    Riesenchance für Freiburg! Terrazzino dreht jetzt auf: Der Angreifer spielt einen klasse Pass aus halblinker Position durch gleich vier Hannoveraner hindurch in den Strafraum auf den einlaufenden Frantz. Der steht plötzlich allein vor Tschauner, kann den herausstürzenden Torwart aus acht Metern aber nicht überwinden.
  • 35
    Mathenia hält den HSV im Rennen! Şahins butterweiche Flanke aus dem rechten Halbraum verlängert Mavraj unfreiwillig mit dem Hinterkopf auf die linke Ecke. Hamburgs Schlussmann hebt ab und kratzt das Spielgerät aus dem Winkel.
  • 30
    Chance zum Ausgleich! Aus dem linken Halbfeld schlägt Benjamin Hübner die Kugel diagonal in den Sechzehner. Auf Höhe des rechten Pfostens taucht Lukas Rupp auf und schließt volley mit dem rechten Fuß ab. Den Ball aufs kurze Eck pariert René Adler gut.
  • 31
    Die Hauptstädter ziehen sich jetzt ein wenig zurück, schonen Kräfte und lauern auf Konter. Leverkusen rückt daher vermehrt auf, findet noch aber keine Räume in der "Berliner Mauer".
  • 34
    Pulisic fordert Mathenia! Der Amerikaner wird von Aubameyang auf der rechten Sechzehnerseite in Szene gesetzt, kommt trotz starker Bedrängnis zum Abschluss. Der flache Ball soll unten links einschlagen, doch Mathenia kann dieses Vorhaben vereiteln.
  • 29
    Aytekin hat wohl Probleme mit seinem Funkgerät und muss es unter Mithilfe von Aránguiz nochmal neu justieren.
  • 30
    Der SC bleibt am Drücker: Schuster zimmert einen Freistoß aus gut 30 Metern direkt drauf, zielt aber knapp einen Meter zu hoch.
  • 29
    Durch das Tor sind nun auch die Gäste voll im Spiel eingebunden. Langeweile kommt nicht auf in Mainz. Es geht hin und her, beide Mannschaften zeigen sich aktiv.
  • 31
    Gelbe Karte für Gōtoku Sakai (Hamburger SV)
    Sakai und Yarmolenko werden wohl keine Freunde mehr. Der Hamburger rutscht dem Dortmunder Dembéle-Ersatz im Mittelfeld von hinten rücksichtslos in die Beine und hätte für dieses Einsteigen sogar des Feldes verwiesen können. Referee Zwayer zückt nur Gelb.
  • 28
    Mittig sieht Giulio Donati seine Chance gekommen. Der Italiener haut das Spielgerät aus etwa 19 Metern mit dem rechten Fuß drauf - und verfehlt mit seinem Spannstoß den linken Torwinkel.
  • 31
    Hahn zwingt Bürki zur Flugeinlage! Der Neuzugang aus Mönchengladbach packt nach einer Flanke von der linken Außenbahn einen wuchtigen Kopfball aus, der aus gut 13 Metern für die linke Torseite bestimmt ist. Bürki ist schnell unten und wehrt zur Seite ab.
  • 28
    Terrazzino überrascht Tschauner mit einem knallharten Schuss aus spitzem Winkel. Von der linken Strafraumkante zieht der Linksaußen einfach mal ab, der Hannoveraner Keeper ist aber zur Stelle und faustet die Kugel zur Seite weg.
  • 26
    Die vielen Spiele scheinen den Berlinern nicht in den Knochen zu stecken. Leverkusen wirkt dagegen in der Abwehr müde und überhaupt nicht bei der Sache. Vielleicht ist man bei der Werkself auch einfach nicht mehr gewohnt am Abend Fußball zu spielen...
  • 30
    Der HSV wirkt nach dem Gegentreffer angeschlagen und muss aufpassen, nicht schnell das nächste Dortmunder Tor zuzulassen. Er lässt sich nun im Mittelfeld zu einfach überspielen, so dass viele BVB-Vorstöße mit hohem Tempo in Richtung letzter Linie rollen können.
  • 26
    Gelbe Karte für Danny Latza (1. FSV Mainz 05)
    Danny Latza greift nach dem Trikot von Lukas Rupp und fängt sich dafür seine zweite Verwarnung der Saison ein.
  • 26
    Kurz darauf gibt es den nächsten Eckball für Hannover. Wieder flankt Schwegler ins Zentrum, dort wird der Ball aber zunächst per Kopf geklärt. Ostrzolek fängt das Leder im Rückraum ab, haut aus 20 Metern aber deutlich drüber.
  • 27
    Schwarz-Gelb geht durch eine Standardsituation in Führung, deren Entstehung aus Hamburger Sicht ziemlich ärgerlich ist: Holtbys Einsteigen gegen Yarmolenko war aufgrund der Position auf dem Feld völlig unnötig; zudem wollte der Ukrainer nicht flanken, sondern die Kugel auf den Flügel zurückspielen.
  • 24
    Tooor für Hertha BSC, 2:0 durch Salomon Kalou
    Was ist denn mit Leverkusen los? Ibišević erläuft ohne jegliche Gegenwehr einen Einwurf von Weiser rechts im Strafraum. Leno kommt raus, wird aber vom Bosnier an der Grundlinie vernascht. In der Mitte am Fünfer lauert Kalou, der Ivorer bekommt die Flanke und nickt den Ball ins leere Tor. Da kann man sich schonmal verwundert die Augen reiben...
  • 24
    ...und flankt die Kugel mit Effet an den Elfmeterpunkt. Dort steigt Füllkrug am höchsten und köpft mit ordentlich Wucht drauf, aber zielt wenige Zentimeter zu hoch.
  • 23
    Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:1 durch Nadiem Amiri
    Aus völlig heiterem Himmel gelangen die Gäste zum Anschlusstreffer. Schön und direkt gespielt jedoch ist das allemal. Ausgehend von Håvard Nordtveit, der von der Mittellinie aus den Pass nach vorn spielt, gehen die Hoffenheimer mit einer Ballberührung vor. Lukas Rupp legt zurück zu Eugen Polanski, der sofort in die Spitze köpft. Und Nadiem Amiri hat in der Mitte Platz. Der 20-Jährige fackelt nicht lange und wuchtet die Kugel aus etwa 17 Metern mit dem rechten Fuß oben ins linke Eck zu seinem ersten Saisontreffer in der Bundesliga.
  • 23
    Lienhart verursacht an der linken Grundlinie unnötig den ersten Eckball der Partie. Schwegler läuft an...
  • 24
    Tooor für Borussia Dortmund, 0:1 durch Shinji Kagawa
    Kagawa bringt den BVB in Führung! Nach Holtbys Foul an Yarmolenko flankt der Ukrainer den fälligen Freistoß von der rechten Grundlinie auf den zweiten Pfosten. Topraks Kopfball setzt im Fünfmeterraum auf, wo Kagawa am schnellsten reagiert und die Kugel unter das Dach befördert.
  • 22
    Die Alte Dame hat Blut geleckt. Die Berliner machen das richtig gut, erobern ständig aggressiv den Ball und stecken die Kugel dann schnell durch. Bayer kann nur hinterherlaufen.
  • 22
    Gelbe Karte für Kevin Vogt (1899 Hoffenheim)
    Nach einem Foul an Suat Serdar kassiert Kevin Vogt die erste Verwarnung dieser Begegnung. Für den Abwehrspieler ist es die zweite Gelbe Karte dieser Bundesligasaison.
  • 20
    Mainz begnügt sich jetzt erst einmal mit dem 2:0, nimmt sich eine kurze Auszeit.
  • 21
    Freiburg ist die bessere und viel aktivere Mannschaft in diesen Anfangsminuten. Hannover wartet ab und ist noch sehr passiv.
  • 18
    Spätestens jetzt sollte der Wecker schrillen bei der TSG. Den Start hat man schon mal komplett verschlafen. Nun gilt es, alsbald in die Gänge zu kommen, ehe der Zug endgültig abgefahren ist.
  • 19
    Wie geht die Werkself mit diesem Rückschlag um? Leverkusen ist bemüht im Mittelfeld die Bälle zu gewinnen und seine Außen auf die Reise zu schicken. Hertha steht aber sehr souverän.
  • 21
    Die folgende Freistoßflanke bekommen die Rothosen zweimal nicht geklärt. Nach Walaces Luftloch kann Piszczek aus zentralen zwölf Metern mit dem linken Spann abziehen. Der Pole ballert direkt in die Hände von Mathenia.
  • 19
    Terrazzino setzt sich im linken Mittelfeld stark durch und spielt an die Strafraumkante. In zentraler Position kommt dort Niederlechner an den Ball, der nicht lange fackelt, den Ball aber knapp flach am linken Pfosten vorbeisetzt.
  • 20
    Gelbe Karte für Kyriakos Papadopoulos (Hamburger SV)
    Der griechische Verteidiger wird von Pulisic überlaufen und kann den jungen Amerikaner am linken Strafraumeck nur noch mit einem Schubser stoppen.
  • 20
    Vor allem über die rechte Seite finden die Norddeutschen nicht selten Wege an die Grundlinie, um von dort scharf vor Bürkis Kasten zu flanken. Gegen die hohen Hereingaben sehen die Dortmunder Abwehrleute allerdings bisher ganz gut aus.
  • 17
    Hannover setzt zum Konter an. Über Harnik kommt die Kugel zu Klaus, dessen Schuss von der Strafraumkante noch geblockt wird. Das Leder landet aber noch einmal im Rückraum bei Bakalorz, der dann aus 20 Metern deutlich verzieht.
  • 16
    Tooor für Hertha BSC, 1:0 durch Mathew Leckie
    Was für ein Tor von Leckie! Wahnsinn! Der Australier dribbelt von rechts in den Strafraum und wird weder von Aránguiz noch von Kohr attackiert. Der Neuzugang aus Ingolstadt packt seinen schwachen Fuß aus und legt die Kugel mit viel Gefühl unter die Latte. Ein Traumtor, kein Vorwurf an Leno!
  • 16
    Tooor für den 1. FSV Mainz 05, 2:0 durch Yoshinori Mutō
    Auf der linken Seite legt Levin Öztunali geschickt mit der Hacke zu Yoshinori Mutō ab. Der macht das dann auf eigene Faust. Der Japaner ackert sich auf halblinks in den Strafraum, setzt sich gegen Lukas Rupp und Kevin Vogt durch und findet mit dem linken Fuß aus etwa fünf Metern und spitzem Winkel einen Weg ins kurze Eck. Für Mutō ist der zweite Saisontreffer.
  • 15
    Alles in allem bleiben die Mainzer die optisch überlegene Mannschaft. Die Führung also geht durchaus in Ordnung.
  • 14
    Havertz ist ohne Einwirkung des Gegners umgeknickt und muss behandelt werden. Das sieht nicht gut aus...
  • 13
    Erstmals treten die Gäste offensiv in Erscheinung. In zentraler Position setzt Mark Uth einem langen Ball nach. Doch der Bayern-Schreck kommt gegen René Adler einen Schritt zu spät.
  • 16
    Schuster versucht es einfach mal aus der Distanz, sein Flachschuss aus 25 Metern wird aber von Sané geblockt.
  • 13
    Die Partie lebt von Tempo und zügigen Angriffen. Auf beiden Seiten weicht man gerne auf die Außen aus und drückt das Gaspedal durch. Noch ist das ganze durchaus auf Augenhöhe, auch wenn die Berliner bisher die besseren Chancen hatten.
  • 17
    Yarmolenko findet Aubameyang! Der Ukrainer lässt sich auf dem rechten Flügel nicht von Sakai stoppen, flankt mit dem linken Innenrist in das Zentrum. Dort nickt Aubameyang aus gut zehn Metern wuchtig in Richtung rechter Ecke. Das Spielgerät rauscht denkbar knapp am Aluminium vorbei.
  • 14
    Freiburg ist sehr aufmerksam in diesen Anfangsminuten und erobert gerade im Mittelfeld sehr viele Bälle. Noch können die Gastgeber daraus aber keinen Profit schlagen.
  • 11
    Jetzt wird Yoshinori Mutō von Kevin Vogt per Foul am Durchbrechen gehindert. Vorteil! Levin Öztunali zieht über rechts in den Sechzehner, verpasst aber den richtigen Moment für den Pass in die Mitte. Da war so viel mehr drin. Nun aber packt Oliver Baumann zu.
  • 15
    Yarmolenko bewirbt sich für eine frühe Verwarnung, als er gegen Sakai abseits des Balles mit dem rechten Ellenbogen arbeitet. Er trifft den Japaner zwar nur an der Brust, kann sich aber glücklich schätzen, dafür nicht bestraft zu werden.
  • 10
    Und schon wieder die 05er! Zentral in der Box kommt Yoshinori Mutō zum Schuss, setzt die Kugel mit dem rechten Fuß rechts am Gehäuse von Oliver Baumann vorbei.
  • 10
    Die folgende Ecke kommt hoch in den Strafraum und fällt 20 Meter vor dem Tor Plattenhardt vor die Füße. Der Außenverteidiger packt seinen starken linken Schlappen aus, knallt die Kugel aber knapp rechts am Kreuzeck vorbei.
  • 12
    Die Breisgauer attackieren früh und spielen ein aggressives Pressing. Nach der blutleeren Leistung gegen Leverkusen setzt Streich heute scheinbar auf besonders viel Kampfeslust.
  • 8
    Sehr nachlässig gehen die Gäste zu Werke. Da fehlt es an der richtigen Einstellung. Die Männer von Julian Nagelsmann sind einfach nicht wach.
  • 14
    Die Anfangsphase im Volksparkstadion verläuft hektisch. Hamburg kann die Dortmunder Defensivabteilung durchaus in Bewegung halten. Auf der Gegenseite sind die Schwarz-Gelben vor allem durch schnelle Gegenstöße gefährlich.
  • 9
    Riesenchance für Leckie! Der Australier erläuft einen langen Ball von Rekik allein im Strafraum. Retsos kommt aber hinterher und kann im letzten Moment klären. Was für ein Tackling, das ist perfekter als perfekt!
  • 11
    Die Rothosen sind wieder vollzählig, nachdem Mavrajs Gesicht nach einer Fraktur abgetastet worden ist. Eine Schwellung der linken Gesichtshälfte ist allerdings deutlich zu erkennen.
  • 10
    Die Zuschauer im Schwarzwald-Stadion sehen eine flotte Anfangsphase, in der gerade die Hausherren mutig nach vorne spielen. Hannover wartet noch ein wenig ab.
  • 8
    Hui, die erste strittige Situation: Frantz setzt sich im Mittelfeld stark durch und zieht dann in den Strafraum ein. Knapp hinter der Sechzehnergrenze holt Schwegler ihn ein und setzt zur riskanten Grätsche an, verfehlt aber den Ball und räumt bloß den Gegenspieler ab. Der Freiburger reklamiert ein Foulspiel, Referee Stieler lässt aber laufen.
  • 8
    Beide Parteien geben kein direktes Duell und keinen Zentimeter auf dem Berliner Rasen freiwillig her. Umkämpfte Anfangsphase!
  • 10
    Mavraj ist in einem Luftduell mit Jung zusammengestoßen und muss auf dem Feld behandelt werden. Der Albaner ist gerade erst wieder fit geworden und kann das Match hoffentlich fortsetzen.
  • 8
    Pulisic hat die erste Gästechance! Aubameyang wird mit einem steilen Anspiel im offensiven Zentrum bedient. Der Gabuner leitet an der Sechzehnerkante zu seinem amerikanischen Kollegen weiter. Der tritt auf der rechten Strafraumseite einmal auf den Ball und hat dann die linke Ecke im Blick. Er verfehlt den Pfosten aus gut 14 Metern recht deutlich.
  • 7
    Schuster flankt einen Freistoß ebenfalls aus dem Halbfeld hoch in den Strafraum. Dort geht Haberer hoch, köpft aus knapp 13 Metern aber knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 7
    Bürki rettet vor Walace! Wood startet auf dem rechten Flügel durch und spielt einen flachen Ball von der Grundlinie vor den Kasten. Vor dem einschussbereiten Brasilianer begräbt der Schweizer Schlussmann das Leder unter sich.
  • 5
    Kalou startet auf der linken Seite, wird aber von Retsos per Stolperfuß zu Fall gebracht. Der folgende Freistoß birgt aber keine Gefahr für das Tor von Leno.
  • 6
    Tooor für den 1. FSV Mainz 05, 1:0 durch Danny Latza
    Mainz arbeitet sich über die linke Seite nach vorn. Hoffenheim bekommt keinen Zugriff. Die Flanke von der linken Seite, getreten von Daniel Brosinski, wird zwar zunächst von Håvard Nordtveit per Kopf geklärt. Der Ball aber landet vor den Füßen von Danny Latza, der sich keinem Gegenspieler gegenüber sieht und aus etwa 19 Metern in beinahe zentraler Position mit dem rechten Fuß abzieht. Der Flachschuss zischt ins linke Eck und bedeutet den ersten Saisontreffer für Latza.
  • 5
    Dann zeigen die Hausherren einen ersten Ansatz von Konstruktivität. Suat Serdar passt aus dem Zentrum nach rechts raus zu Giulio Donati. Dessen Flanke gerät zu nah ans Tor. Oliver Baumann fischt sich die Kugel herunter.
  • 4
    Die Kugel landet bei Füllkrug, aber der steht im Abseits und die Gefahr ist damit dahin.
  • 5
    Yarmolenko schlägt den ersten Eckstoß des Abends von der rechten Fahne vor den ersten Pfosten. Zagadou kommt zwar mit dem Kopf dran, bringt jedoch keinen sauberen Abschluss zustande. Der unkontrollierte Schädelstoß segelt weit über Mathenias Gehäuse.
  • 3
    Man lässt es sehr gemächlich angehen. Beide Mannschaften befinden sich in der Abtastphase, die ohne nennenswerte Aktionen bleibt.
  • 3
    Auf der anderen Seite tritt Schwegler den ersten Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Freiburger Strafraum.
  • 2
    Fast das frühe 1:0 für die Werkself! Brandt wird frei in der linken Hälfte des Sechzehners bedient und schließt aus gut acht Metern ab. Jarstein macht sich aber lang und kann parieren. Flotter Auftakt in der Hauptstadt!
  • 3
    Hamburg attackiert den Dortmunder Aufbau in der Anfangsphase früh, damit die Gäste ihren Tempofußball gar nicht erst auf den Rasen bringen können. In den ersten Momenten ist diese Vorgehensweise durchaus erfolgreich.
  • 2
    Hertha agiert im erwarteten 4-2-2-2, Leverkusen beginnt im klassischen 4-2-3-1.
  • 2
    Die Bedingungen in Mainz sind gut. Bei lockerer Bewölkung zeigt das Thermometer knapp 15 Grad an. Mit Niederschlägen wird im Verlauf des Spiels nicht gerechnet. Entsprechend präsentiert sich der Rasen in sehr guter Verfassung. Auf den Rängen der Opel Arena versammeln sich etwa 25.000 Zuschauer.
  • 1
    Kurzer Blick in die Anfangsformationen: Dárdai tauscht viermal im Vergleich zum 1:1 gegen die TSG Hoffenheim und bringt Darida, Stark, Ibišević und Kalou von Beginn an. Herrlich ruft das Motto "never change a winning team" aus und vertraut der Elf aus Freiburg.
  • 1
    Los geht's!
  • 1
    Spielbeginn
  • 1
    Spielbeginn
  • 1
    28 Sekunden sind gespielt und schon hat Freiburg die erste Chance: Terrazzino hat links im Strafraum eine Menge Platz und spielt den Ball flach und scharf vorher. In der Mitte verpassen aber Freund und Feind und die Kugel zischt ins Toraus.
  • 90
    Fazit:
    Köln kassiert die fünfte Niederlage! Die Geißböcke haben alles gegeben, gehen aber schließlich mit einem bitteren 0:1 gegen Eintracht Frankfurt vom Feld. In der ersten Halbzeit gab es neben zwei guten Chancen für die Domstädter drei strittige Elfmeterszenen. In der Situation, in der nicht unbedingt ein Strafstoß angebracht gewesen wäre, zeigte Schiedsrichter Petersen auf den Punkt und Haller verwandelte. Nach dem Seitenwechsel investierte Köln viel, musste jedoch tief durchschnaufen, als Gaćinović einen Fehler von Klünter nicht nutzte. Nach einer vergabenen Großchance von Osako rannten die Kölner vergeblich an und bleiben punktlos am Tabellenende. Am Wochenende müssen sie bei den starken Hannoveranern ran, Frankfurt klettert ein paar Plätze nach oben auf den neunten Rang und reist nach Leipzig. Einen schönen Abend und vielen Dank für das Interesse!
  • Unter großem Jubel kommen die 22 Akteure auf den Rasen! Gleich rollt die runde Kugel im Olympiastadion.
  • 1
    Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg gibt den Ball frei! Los geht das Spiel zwischen den Hausherren vom SC Freiburg und den Gästen von Hannover 96!
  • 1
    Spielbeginn
  • Unterdessen tummeln sich die Protagonisten auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Stefan Bell und Eugen Polanski stehen zur Platzwahl bereit. Ersterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Gäste den Ball und dürfen anstoßen.
  • 1
    HSV versus BVB – Ausgabe Nummer 101 ist eröffnet!
  • 1
    Spielbeginn
  • Die 22 Hauptdarsteller betreten bei 15° C Lufttemperatur den Rasen.
  • Das Spielgeschehen überblickt mit seinen 1,97m der erfahrene Deniz Aytekin. Neben dem Video-Referee erhält der gebürtige Franke Support auf den Außen von Jan-Clemens Neitzel-Petersen und Eduard Beitinger.
  • Der Himmel über Freiburg ist leicht bewölkt bei etwa 15 Grad Außentemperatur. Die Mannschaften kommen auf den grünen Rasen, die Tribünen sind gut gefüllt, das Flutlicht brennt und die Spannung steigt – noch wenige Minuten bis zum Anpfiff. Beste Bedingungen für ein packendes Abendspiel!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Keine Gefahr, der Abpfiff ertönt!
  • 90
    Nach einer flachen Hereingabe von links gibt es noch eine Ecke für Köln!
  • 90
    Auch das noch. Risse zimmert eine Ecke von rechts direkt ins Toraus.
  • Kurz vor dem Anpfiff heißt es, dass Unparteiischengespann zu begrüßen. An der Pfeife agiert heute Manuel Gräfe. Der 43-jährige FIFA-Referee feiert übrigens morgen Geburtstag. Zuvor aber gilt es für ihn, sein 223. Bundesligaspiel sauber über die Bühne zu bringen. Unterstützung bieten dabei die Assistenten Guido Kleve und Markus Sinn an.
  • 90
    Gelbe Karte für Taleb Tawatha (Eintracht Frankfurt)
    Bei einem fairen Zweikampf mit Risse lässt sich Tawatha übermäßig theatralisch fallen und sieht dafür richtigerweise die Gelbe Karte.
  • Zum 17. Mal stehen sich beide Klubs in der Bundesliga gegenüber. Mit 7:4 Siegen haben die 05er die Nase vorn. Vor heimischem Publikum verloren die Rheinhessen erst einmal gegen Hoffenheim – und das liegt gut sechs Jahre zurück (0:4). Seither gab es aus Mainzer Sicht zwei Siege und drei Unentschieden. In der vergangenen Saison trennte man sich an dieser Stelle 4:4.
  • Bei einem Blick in die Kader fehlt auf Bayer-Seite weiterhin Lucas Alario. Der Neuzugang aus Argentinien wartet weiterhin auf seine Arbeitserlaubnis, sein Ex-Klub River Plate sträubt sich noch immer die kolportierten 19 Millionen Ablöse anzunehmen. Das Toreschießen soll im Sturm wohl wieder Kevin Holland übernehmen, gegen Freiburg schnürte der Angreifer einen Doppelpack. Knipst der Linksfuß auch in Berlin?
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4 Vier Minuten haben die Kölner noch für den Ausgleich Zeit!
  • 90
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Marco Russ
  • 90
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Mijat Gaćinović
  • 89
    Es sieht nicht gut aus für den FC. Sie spielen merklich mit viel Herzblut, kommen aber einfach nicht entscheidend vor den Frankfurter Kasten. Ein Remis wäre nicht unverdient, die Hessen spielen jedoch einfach etwas cleverer.
  • Trotz aller Variabilität und Rotationsmöglichkeiten gibt es auf Hertha-Seite noch viele Fragezeichen, die Partien unter der Woche machen sich schon jetzt bemerkbar: "Einige Spieler sind angeschlagen. Aber es ist noch zu früh, um darüber zu reden, was das bedeuten könnte," gab der Ungar zu.
  • 87
    Haller zieht zentral gefährlich in den Strafraum und wird von Heintz gestoppt. Klünter treibt die Kugel nach vorne, spielt aber beim Pass auf Rausch lediglich Gegner Tawatha an.
  • 85
    Die Zuschauer peitschen ihre Elf nochmal nach vorne, Heintz leistet sich im Aufbau jedoch gefühlt zum ersten Mal am heutigen Tag einen Fehlpass...
  • 84
    Viel zu hoch! Córdoba schickt Bittencourt mit einem feinen Pass in die Gasse an die linke Grundlinie. Die anschließende Flanke segelt über Freund und Feind hinweg.
  • Von Selbstzufriedenheit ist an der Leine aber noch keine Spur. "Wir fahren nach Freiburg, um etwas mitzunehmen", sagte Angreifer Martin Harnik selbstbewusst, das ganze Team ist hungrig auf mehr. Die Breisgauer hingegen sind auf Wiedergutmachung aus: "Es liegt noch viel Arbeit vor uns", sagte Abwehrspieler Christian Günter, "aber ich hoffe, dass wir nun unser wahres Gesicht zeigen."
  • Bereits vor drei Jahren war Breitenreiter mit seinem Team aufgestiegen und nach vier Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Sein Klub 2014 war der SC Paderborn, der am Saisonende als Tabellenletzter abstieg. Vergleichbar seien die Situationen nicht, findet der Coach. Eine Lehre hat er aus der Erfahrung trotzdem gezogen: "Wir müssen immer weitermachen. Selbstzufriedenheit darf nicht aufkommen." 
  • Doch auch 96 reist mit Personalsorgen zum Auswärtsspiel: Innenverteidiger Felipe und der neue Stürmer Jonathas fallen nach ihren Verletzungen aus. Hübner rückt deshalb ins Abwehrzentrum, außerdem spielt Klaus für Karaman von Beginn an. Stammkeeper Tschauner (Oberschenkelprobleme) und Mittelfeldmann Schwegler (Kniereizung) waren unter der Woche fraglich, stehen heute aber in der Startelf.
  • 83
    Frankfurt lässt sich nun im Aufbau verständlicherweise viel Zeit, verliert aber nach einem Foul schließlich das Leder. Köln muss jetzt alles nach vorne werfen!
  • Auf Sinsheimer kennt man sich dank des internationalen Geschäfts mit Flutlichtspielen aus. Daher verlieren die Gäste darüber keine großen Worte. Julian Nagelsmann konzentriert sich voll auf den Gegner: "Mainz definiert sich zum einen über ein hohes Pressing und schnelles Umschalten, zum anderen wollen sie aber auch hinten raus spielen. Das Pressing bringt natürlich auch viele Zweikämpfe mit sich, die ein bisschen Schärfe haben. Mainz ist eine gefährliche Mannschaft, sie haben vorne gute Fußballer und über die Außen richtig Tempo."
  • Felix Zwayer erlebt als hauptverantwortlicher Schiedsrichter hoffentlich einen ruhigen Abend. Der 36-jährige Immobilienkaufmann steht in Diensten des SC Charlottenburg aus dem Berliner Fußball-Verband und ist seit August 2009 in der Bundesliga unterwegs. Seit 2012 steht er zudem auf der FIFA-Liste. Beim 127. Einsatz in der nationalen Eliteklasse assistieren ihm Thorsten Schiffner und Marco Achmüller an den Seitenlinien. Als Vierter Offizieller verdingt sich Sven Jablonski; Benjamin Cortus sitzt als Video-Assistent in Köln.
  • Die starke "Berliner Mauer" ist auch Berlin-Coach Pal Dardai aufgefallen: "Die Defensive stand gegen Bilbao und Hoffenheim sehr gut. Ich kann mit den Spielern im Kader weiterhin variabel sein." Das hört wohl auch Michael Preetz sehr gerne, schließlich galt es für den Manager in der Sommerpause die breite des Kaders zu verbessern.
  • Zu allem Überfluss ist auch die personelle Situation in Freiburg unbefriedigend: Neben den verletzten Innenverteidigern Gulde, Niedermeier, Kempf sowie den Mittelfeldspielern Meffert und Sierro muss der SC nun auch auf Abrashi verzichten, der sich in Leverkusen einen Innen- und Außenbandteilriss am rechten Sprunggelenk zuzog. Für den Albaner beginnt heute Schuster, außerdem starten Frantz und Stenzel für Kleindienst und Kübler.
  • 81
    Die letzten zehn offiziellen Minuten sind angebrochen! Köln muss sich beeilen, um zumindest noch einen Punkt aus dieser Begegnung mitzunehmen. Fünf Niederlagen in Folge wären eine echte Hausnummer zum Saisonstart.
  • 78
    Osako vergibt die Riesenchance! Meine Güte, der muss doch drin sein! Klünter verarbeitet eine Flanke von links mutig per Volleyschuss aus dem halbrechten Rückraum. Dadurch setzt er Osako an der halblinken Fünferlinie in Szene, der frei vor Hrádecký den Schlappen reinhält und aus der kurzen Distanz den Ball über das rechte Lattenkreuz drückt.
  • 77
    Die Minuten ticken für Köln natürlich jetzt blitzschnell herunter. Inklusive Nachspielzeit bleiben nur noch knapp 15 Minuten!
  • 76
    Wolf geht im Zweikampf mit Heintz in der Box zu Boden, da war aber alles regelkonform. Auf der anderen Seite fällt Bittencourt ebenfalls im Sechzehner, auch hier ist allerdings ein Pfiff nicht notwendig.
  • In Mainz herrscht große Vorfreude auf die erste Flutlichtbegegnung der Saison. "Diese besondere Atmosphäre unter Flutlicht sollte man uns und auch unseren Fans anmerken. Als ehemaliger Spieler weiß man, dass solche Spiele am Abend etwas Besonderes sind. Der Rasen ist etwas feucht, die Temperaturen sind anders. Das Einbrechen der Nacht kommt hinzu. Solche Abende bringen etwas Geheimnisvolles mit sich", weiß Sandro Schwarz und möchte von seinen Männern "Emotionalität auf dem Rasen" sehen.
  • 74
    Nach einem Spiel, in dem er in der Offensive nicht so auffällig war, hinten und im Mittelfeld aber viele wichtige Zweikämpfe gewonnen hat, verlässt Boateng den Rasen und macht Platz für Wolf, der ihn positionsgetreu ersetzt.
  • Der zweite Sieg wäre ganz nach Herrlichs Geschmack, laut dem neuen Trainer wird ein Dreier aber ein steiniger Weg: "Hertha hat eine gute Defensive. Uns erwartet morgen ein dickes Brett - es wird schwierig erfolgreich zu sein."
  • "Es macht mich stolz, dass wir in der Bundesliga noch kein Gegentor kassiert haben. Wenn man so offensiv spielt wie wir, ergeben sich viele Räume im Rücken. Da muss man alles gut machen; ein Fehler ist schon gefährlich. Das haben wir in der Champions League gesehen, wenn man gegen solche Stürmer spielt", lobt Peter Bosz zwar die bisherige defensive Qualität seiner Mannschaft, weiß aber auch, dass diese – wie der BVB im Wembley Stadium schmerzlich erfahren musste – auf wackeligen Beinen steht.
  • 74
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Marius Wolf
  • 74
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Kevin-Prince Boateng
  • 72
    Risse schießt von rechts aus 18 Metern auf den Kasten. Sein Versuch segelt abgefälscht auf den Kasten, doch Hrádecký ist schnell in der kurzen Ecke. Er fischt die Pille aus der Luft und Frankfurt kann aufbauen.
  • 72
    Risse schießt von rechts aus 18 Metern auf den Kasten. Sein Versuch segelt abgefälscht auf den Kasten, doch Hrádecký ist schnell in der kurzen Ecke. Er fischt die Pille aus der Luft und Frankfurt kann aufbauen.
  • 72
    Langsam läuft den Rheinländern die Zeit davon. Kommen sie heute noch zu ihrem zweiten Saisontor?
  • Zwei 3:1-Siege stehen für die Mainzer bislang zu Buche – einer im Pokal in Lüneburg und einer gegen Leverkusen. Mehr als diese drei Zähler und die drei Tore wurden in der Bundesliga nicht eingefahren. Die übrigen Spiele gingen zu Null verloren – gegen Hannover und in Stuttgart jeweils 0:1 und zuletzt in München mit 0:4. In der Tabelle stehen die Rheinhessen damit geradeso über dem Strich.
  • 70
    Córdobas Schuss von der Strafraumkante wird abgeblockt und Risse kommt rechts zur Flanke. Am langen Pfosten lauert Bittencourt, dessen Kopfball Hrádecký allerdings nicht vor große Probleme stellt. Nun ist einfach die Frage, wer für den FC final im Abschluss die Verantwortung übernehmen kann und salopp gesagt das Ding einfach mal reinhauen kann.
  • Die ersten Wochen der Spielzeit deuten darauf hin, dass der BVB dem FC Bayern München im Kampf um die Meisterschaft wieder ernsthaft Konkurrenz machen könnte. Während der Rekordtitelträger gestern Abend in Gelsenkirchen erst den zweiten überzeugenden Auftritt der Saison zeigte, präsentiert sich Schwarz-Gelb bisher fast durchgängig auf einem sehr hohen Niveau. Die Tabellenführung erobert die Bosz-Truppe allerdings nur zurück, wenn sie heute die drei Punkte aus der Hansestadt entführt.
  • 68
    Risse donnert einen Freistoß von halbrechts in die Arme von Hrádecký. Die Genauigkeit fehlt in der Offensive der Kölner, die trotzdem vom eigenen Anhang super unterstützt werden.
  • 68
    Der angeschlagene Rebić wird nach einem ordentlichen Auftritt von de Guzmán ersetzt.
  • 68
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Jonathan de Guzmán
  • 68
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Ante Rebić
  • 66
    Wieder ist Jojić im Mittelpunkt der Szene. Der Mittelfeldmann kann sich den Ball 17 Meter vor dem Tor vorlegen und zimmert die Pille in die Arme von Hrádecký, der gut steht.
  • 65
    Bittencourt, der hier wirklich alles für den Punktgewinn reinwirft, wird an der Strafraumgrenze gefällt, der Vorteil läuft aber weiter, da Jojić an der rechten Strafraumkante an die Kugel kommt. Er schießt den Ball per Schlenzer weit links am Kasten vorbei.
  • Tabellarisch gingen beide Teams seit Saisonbeginn getrennte Wege. Hoffenheim ist national noch ungeschlagen. Dem Weiterkommen im DFB-Pokal (1:0 in Erfurt) ließen die Kraichgauer in der Liga Heimsiege gegen Bremen (1:0) und den FC Bayern (2:0) sowie Unentschieden in Leverkusen (2:2) und zu Hause gegen die Hertha (1:1) folgen. Damit bewegt sich die TSG im oberen Tabellendrittel. Einzig international erfüllten sich die Wünsche noch überhaupt nicht. Nach dem Scheitern in den Champions-League-Playoffs gegen Liverpool zog man zum Auftakt der Europa League daheim gegen Braga überraschend den Kürzeren (1:2).
  • Bei der Werkself ist in diesen Tagen erstmal kräftiges Ausatmen angesagt. Die ersten drei Partien gingen zum Auftakt trotz ansprechender Ansätze entweder verloren oder es kam zu einer Punkteteilung. Am Sonntag platzte endlich der Knoten und man schoss Freiburg mit 4:0 zurück in den Schwarzwald. Geht der Aufwind an der Spree weiter?
  • Der Gast aus Dortmund hat am frühen Sonntagabend hervorragend auf die ärgerliche 1:3-Pleite beim Tottenham Hotspur FC zum Start der Gruppenphase der Champions League geantwortet: Der 1. FC Köln wurde mit einer 5:0-Abreibung auf die Heimreise geschickt. Doppelpacks von Maximilian Philipp (2., 69.) und Pierre-Emerick Aubameyang (59., Strafstoß, 60.) sowie der umstrittene Treffer von Sokratis (45.) sorgten für den ersten Kantersieg der Saison, der nach Kölns gestrigen Protestverzicht auch in trockenen Tüchern ist.
  • 63
    Was für ein Bock von Klünter! Der neue Mann spielt einen haarsträubenden Rückpass von der linken Grundlinie in die Füße von Gaćinović. Der trifft aus acht Metern das Leder nicht richtig und drückt den Ball in die Arme von Horn!
  • 62
    Ein frischer Mann findet sich direkt gut ein. Chandler kommt zur freien Flanke von der rechten Grundlinie, lässt sich aber etwas zu lange Zeit. Jojić rückt gut nach und bereinigt die Hereingabe mit dem Schädel.
  • Die Abgänge der Top-Spieler Vincenzo Grifo zu Borussia Mönchengladbach und Maximilian Philipp zu Borussia Dortmund wiegen schwer an der Dreisam. Ein möglicher neuer Ideengeber könnte Ryan Kent sein. "Er hat ein belebendes Element", sagt Streich über die 20-jährige Leihgabe vom FC Liverpool. Kent, der in Leverkusen zur Halbzeit eingewechselt wurde und sein Debüt gab, wird auch heute als Joker erwartet.
  • 60
    Peter Stöger hat alle möglichen Wechsel schon vollzogen! Klünter soll die Abwehr stabilisieren, Jojić für etwas mehr Variabilität in der Offensive sorgen.
  • Breitenreiter tritt trotzdem auf die Spaßbremse und mahnt bei aller momentanen Lockerheit zur Demut: "Als Aufsteiger sind wir in keinem Spiel Favorit", sagt er – auch nicht gegen die noch sieglosen Freiburger. Die gaben beim 0:4 in Leverkusen nur kümmerliche vier Torschüsse ab, der Spielwitz fehlte komplett. Cheftrainer Christian Streich hadert mit der Offensivleistung: "Wir müssen es einfach hinkriegen, torgefährlich zu werden. Das ist allerdings ein langer Prozess."
  • 60
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Miloš Jojić
  • 60
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Marco Höger
  • 60
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Lukas Klünter
  • Ganze fünf Spieler rotiert Julian Nagelsmann aus seiner Anfangsformation. So müssen Pavel Kadeřábek, Steven Zuber, Kerem Demirbay, Dennis Geiger und Andrej Kramarić heute allesamt mit der Bank vorliebnehmen. Dafür dürfen Nico Schulz, Lukas Rupp, Eugen Polanski, Felix Passlack und Mark Uth von Beginn an ran.
  • 60
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Frederik Sørensen
  • 60
    Jojić und Klünter machen sich bereit!
  • 59
    Einen schlampigen Pass von links erläuft Chandler auf der rechten Bahn. Der Außenverteidiger flankt in die Mitte, wo Rebić am gut positionierten Sørensen abprallt und nicht zum Kopfball kommt.
  • "Die Freude auf das Spiel ist groß. Wir haben schon Mittel, um auch Dortmund vor Schwierigkeiten zu stellen und werden alles dafür geben. Mit Mut und dem Publikum im Rücken sind wir in der Lage, ihnen weh zu tun. Rein vom körperlichen Zustand sollten wir gegenüber dem Gegner einen kleinen Vorteil haben", glaubt Markus Gisdol, dass sein Team durchaus Chancen hat, den Negativtrend ausgerechnet gegen den Verein zu stoppen, der als Spitzenreiter in den 5. Spieltag gegangen ist.
  • Im Vergleich zum Wochenende nimmt Sandro Schwarz auf Mainzer Seite vier Veränderungen vor. Anstelle von Abdou Diallo (mit Beckenprellung nicht im Kader), Robin Quaison (mit Sprunggelenksprellung auf der Bank), Fabian Frei und Pablo de Blasis (beide Bank) rücken Danny Latza, Jean-Philippe Gbamin, Yoshinori Mutō und Viktor Fischer in die Startelf.
  • 57
    Höger befindet sich 22 Meter vor dem Tor eigentlich in guter Schussposition, traut sich aber nicht und spielt weiter nach vorne zu Córdoba. Der schießt aus der Drehung und sein Schuss wird abgeblockt. Der Stürmer bleibt in der Liga glücklos.
  • 55
    Die guten Abwehraktionen übertrumpfen sich nun! Rausch grätscht in einen Pass von Chandler auf Haller herein und sichert sich die Murmel. Der folgende Pass geht allerdings ins Nichts...
  • Herzlich willkommen zur Fortsetzung der englischen Woche in der Bundesliga. Vier Partien stehen zum Abschluss der fünften Spieltages um 20:30 Uhr noch auf dem Programm. Eine davon steigt zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und der TSG 1899 Hoffenheim.
  • Der Saisonstart verlief auf beiden Seiten nicht gerade glanzvoll, die Alarmglocken blieben aber zu Recht aus. Die Hauptstädter kommen nach vier Partien auf fünf Punkte, ein einziger Sieg gelang dabei aber erst. Die Alte Dame steht diese Spielzeit auch vor einer großen Herausforderung, schließlich spielt man zum ersten Mal seit langem wieder auf Europäischem Terrain. Die Premiere gegen Bilbao ist mit einem 0:0 nicht wirklich gescheitert, zudem bewies man am Wochenende in Hoffenheim einen großen Tank: Trotz der ersten englischen Woche vermied man die zweite Niederlage der Saison und nahm beim 1:1 einen Punkt mit in die Hauptstadt.
  • Neben ihrer Höhe haben die Niederlagen gegen die Sachsen und in der niedersächsischen Landeshauptstadt eine weitere Gemeinsamkeit: Die Mannschaft von Markus Gisdol nahm ein Halbzeitunentschieden mit in die Kabine, um das Match nach der Pause zu verlieren. Haben die Rothosen ein Kräfteproblem? Die Ursache für den Leistungsabfall ist eher in der fehlenden Kaderbreite zu suchen; durch einige verletzungsbedingte Ausfälle verschärft sich dieser Faktor noch. Nicht umsonst haben die Verantwortlichen jüngst den vertragslosen Sejad Salihović geholt.
  • 53
    Ist der stark heute! In einer bedrängten Situation nimmt Mijat Gaćinović einen halbhohen Ball an, bringt ihn fix unter Kontrolle und spielt ihn weiter auf die Außenbahn. So kombiniert man sich hinten raus, liebe Fußballfreunde!
  • 51
    Bärenstarke Aktion von Heintz! Boateng bedient Haller mit einem wunderschönen Hackenanspiel im Strafraum. Der Stürmer hat eigentlich nur noch Horn vor sich, wird aber in höchster Not durch eine Grätsche von Horn vom Leder getrennt! Kurz danach erwischt Haller eine Flanke von links, kann das Leder jedoch nicht aufs Tor drücken.
  • 49
    Zu wenig Druck! Bittencourt schleppt die Pille über halblinks nach vorne, lässt einen Frankfurter auf sich zulaufen und bedient Osako in der linken Strafraumhälfte. Der nimmt den Ball an und versucht sich mit einem Schlenker aus elf Metern, der allerdings zentral in den Armen des Keepers landet.
  • Der Dino aus der Hansestadt kann mit den ersten Saisonwochen zufrieden sein, auch wenn die Tendenz natürlich nicht erfreulich ist. Nach dem durchaus glücklichen 1:0-Auftakterfolg gegen den FC Augsburg und dem überzeugenden 3:1-Erfolg beim 1. FC Köln musste sich der Hamburger SV nach der Länderspielpause sowohl RB Leipzig vor eigenem Publikum als auch Hannover 96 an der Leine mit 0:2 geschlagen geben. Mit dem Heimspiel gegen den BVB und der sonntäglichen Reise nach Leverkusen hat der HSV in der Englischen Woche ein hammerhartes Programm.
  • 48
    Dieses Mal reagiert er gut. Maroh und Rebić sprinten beide einem Ball in der Nähe des Kölner Strafraums hinterher. Maroh setzt zur Grätsche an und klärt die Szene souverän.
  • 47
    Die Kölner Fans werden nicht müde, ihre Meinung zum DFB mit Schmähgesängen zum Ausdruck zu bringen. Sie wirken nach den unglücklichen Entscheidungen zuletzt aufgebracht.
  • 46
    Auf geht's in die zweite Hälfte! Risse ersetzt Zoller, sortiert sich auf der rechten Seite ein und trennt Rebić zum Einstand im eigenen Sechzehner gut vom Spielgerät.
  • 46
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Marcel Risse
  • 46
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Simon Zoller
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • Die Bundesligaduelle zwischen dem HSV und dem BVB reichen bis in die Gründungssaison 1963/1964 zurück und sind ein Garant für überdurchschnittlich viele Tore: Keine Paarung im nationalen Oberhaus hat für mehr Treffer gesorgt als diese (358); in den letzten 900 Minuten zwischen Hamburg und Dortmund waren es 39. Obwohl Schwarz-Gelb in diesem Jahrzehnt ein Spitzenteam ist und die Rothosen nicht selten gegen den Abstieg kämpfen, tat sich der Ballspielverein häufig schwer an der Elbe, gewann nur eines der letzten fünf Spiele im Norden.
  • Nach dem souveränen 2:0-Heimerfolg gegen den Hamburger SV will das Team von Trainer André Breitenreiter heute nachlegen. Und auch der Chefcoach hat eine persönliche Serie auszubauen: Kein anderer Trainer ist derzeit seit so vielen Spielen in Liga eins ungeschlagen wie er: Seine bislang letzte Niederlage war ein 2:3 mit Schalke 04 gegen Leverkusen im April 2016. Seitdem verlor er in der Bundesliga siebenmal nicht mehr. Außerdem haben die Niedersachsen keines der 14 Pflichtspiele unter dem 43-jährigen Chefcoach verloren.
  • Nach vier Spieltagen könnte die Gemütslage bei beiden Klubs kaum unterschiedlicher sein: Der Vorjahressiebte aus Freiburg steckt mit lediglich zwei Punkten bereits jetzt tief unten drin und hat am vergangenen Sonntag bei der 0:4-Klatsche in Leverkusen den nächsten Tiefschlag einstecken müssen. Aufsteiger Hannover hingegen beendete den vergangenen Spieltag als Tabellenzweiter mit starken zehn Punkten und kann seinen Höhenflug heute fortsetzen.
  • Einen schönen guten Abend und herzlich willkommen zur Englischen Woche der Fußball-Bundesliga! Der SC Freiburg empfängt heute am fünften Spieltag Hannover 96 im Breisgau! Los geht es um 20:30 Uhr!
  • Guten Abend und willkommen im Oberhaus des Deutschen Elite-Fußballs! Das Flutlicht erhellt in der englischen Woche auch den Rasen im Berliner Olympiastadion. Besuch bekommt die Alte Dame um 20:30 Uhr von Bayer Leverkusen, viel Spaß!
  • Einen guten Abend aus dem Volksparkstadion! Mit dem Hamburger SV und Borussia Dortmund begegnen sich zwei Institutionen der Bundesliga zum 101. Mal in der deutschen Eliteklasse. Während die Rothosen nach dem erfolgreichen Auftakt zuletzt zurück auf den Boden der Tatsachen geholt wurden, können die ungeschlagenen Schwarz-Gelben heute wieder die Tabellenspitze erobern.
  • 45
    Fazit:
    In einer Partie mit einigen Aufregern liegt der 1. FC Köln zur Halbzeit mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt zurück. Die Gäste machten zu Beginn das Spiel, ohne die Geißböcke wirklich zu dominieren. In einer strittigen Szene zwischen Gaćinović und Horn zeigte Schiri Petersen zum Schreck der Kölner nach etwa 20 Minuten auf den Punkt und Haller verwandelte sicher. Kurz darauf hätten sich die Domstädter aber nicht beschweren dürfen, bei einem Foul von Heintz nicht noch einen Elfmeter kassiert zu haben. Köln vergab eine Riesenchance, als Hasebe auf der Linie rettete. Bittencourt wurde kurz darauf in der Box gefällt und hätte dafür ebenso einen Elfmeter verdient gehabt. Córdoba nutzte kurz vor dem Pausentee seine Doppelchance zudem nicht. Die zweite Hälfte verspricht viel Spannung, bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Boateng kommt bei einem gefährlichen Freistoß am langen Pfosten an den Ball, kann die Pille aber nicht richtig aufs Tor drücken. Gaćinović erarbeitet sich den Ball, zieht mit Wucht ab und zwingt Horn zu einer starken Parade!
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44
    Hui! Rausch legt den Ball 35 Meter vor dem Tor von links weiter in Richtung Mitte zu Kapitän Lehmann. Mit dem Mute der Verzweiflung zieht er ab und schießt nur einen halben Meter drüber.
  • 42
    Córdoba! Doppelchance für den Neuzugang! Der Stürmer geht von halblinks in den Strafraum, bindet einen Gegenspieler, behauptet das Leder und schießt auf den Kasten. Sein Versuch wird abgeblockt und den Nachschuss wehrt Falette am kurzen Pfosten ab!
  • 41
    Jörg Schmadtke ist mittlerweile Stammgast beim vierten Offiziellen. Die Kölner sind offensichtlich mit der Leistung des Schiris nicht einverstanden.
  • 39
    Schafft der FC Köln vor der Pause noch den Ausgleich? Bittencourt setzt sich an der rechten Grundlinie gut durch und bringt die Kugel flach in die Mitte. Ein Frankfurter hat geistesgegenwärtig den Schlappen dazwischen.
  • 37
    Gelbe Karte für Konstantin Rausch (1. FC Köln)
    Da bleibt dem Schiri nichts anders übrig, als den Gelben Karton zu zücken. Bei einer vielversprechenden Angriffsmöglichkeit spielt Zoller einen schlechten Ball in die Füße von Chandler. Der setzt zum Sprint über die rechte Bahn an und wird von Rausch festgehalten.
  • 34
    Auf der Gegenseite wird es gefährlich! Rebić geht von links ein paar Meter in die Mitte und zieht aus 18 Metern brandgefährlich ab. Maroh fälscht den Ball knapp neben den rechten Pfosten und somit zur Ecke ab, die keine Gefahr einbringt.
  • 33
    Jetzt fordert der FC einen Elfer! Falette springt Bittencourt im Sechzehner ins Kreuz und der Kölner fällt hin. Dafür kann man gut und gerne mal einen Strafstoß geben. Es wird immer hitziger.
  • 31
    Den fälligen Freistoß übernimmt Außenverteidiger Tawatha. Er zwirbelt die Kugel in den Strafraum, dort steht aber Heintz wie der Fels in der Brandung. Er köpft den Ball aus der Gefahrenzone.
  • 30
    Gelbe Karte für Matthias Lehmann (1. FC Köln)
    Da ist die erste Gelbe Karte der Partie. Lehmann trifft den Torschützen Haller unten am Fuß und bringt ihn somit regelwidrig zum Fall.
  • 28
    Riesenchance für Köln! Beinahe fällt hier der Ausgleich! Córdoba nimmt ein halbhohes Anspiel von rechts im Strafraum an und befördert den Ball mit dem langen Bein zentral aufs Tor. Hrádecký ist zur Stelle, kann aber nur nach vorne abprallen lassen. Der Neuzugang setzt energisch nach und setzt den mitgelaufenen Zoller links von ihm in Szene. Der schießt aus sechs Metern auf den Kasten, trifft aber nur den Hals von Hasebe auf der Linie.
  • 26
    Köln muss nun aufpassen, hier nicht direkt die zweite Bude zu kassieren! Gaćinović zieht selbstbewusst von rechts in die Mitte und hämmert präzise aufs Tor. Horn macht sich lang und verhindert den Einschlag in der rechten Torecke. Der Keeper kann aber nur nach rechts abwehren, wo Chandler zum Nachschuss kommt. Er drischt den Ball drüber!
  • 23
    Gaćinović holt eine Ecke für die Mainländer heraus. Der Ball segelt an Freund und Feind vorbei. Kurz davor hatten die Frankfurter aber sogar noch einen Elfmeter gefordert! Heintz zog Haller im Strafraum zu Boden, nach dem Kontakt mit dem Videoschiedsrichter entschied sich Schiedsrichter Petersen jedoch dazu, keinen weiteren Elfmeter zu geben.
  • 22
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 0:1 durch Sébastien Haller
    Köln liegt schon wieder hinten! Haller läuft ruhig an und schiebt die Kugel überlegt in die linke, untere Ecke! Horn fliegt in das andere Toreck und hat keine Chance, den Ball zu halten.
  • 20
    Elfmeter für Frankfurt! Maroh nimmt einen Ball in der Rückwärtsbewegung an und spielt einen katastrophalen Pass zurück in den Strafraum. Gaćinović schaltet superschnell um, zieht in den Strafraum und legt die Kugel leicht links an Horn vorbei. Der fährt das rechte Bein aus und der Frankfurter fällt, Horn trifft allerdings in erster Linie den Ball. Der Schiri zeigt auf den Punkt! Schwierige Entscheidung, den Strafstoß muss man aber nicht zwingend geben, weil Gaćinović nur leicht berührt wird.
  • 19
    Durch das Anlaufen vom aktiven Zoller wird Chandler an der eigenen Grundlinie unter Druck gesetzt. Der Frankfurter Defensivmann bleibt cool und spielt das Leder gegen ein Bein des Kölners. Es gibt einen Abstoß.
  • 17
    Köln wird etwas aktiver. Zoller wird 28 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse von Abraham und Hasebe in die Zange genommen. Rausch chippt den fälligen Freistoß in die Box und Maroh erreicht das Leder beinahe mit dem ausgefahrenen Bein - stand jedoch bei der Ballabgabe im Abseits.
  • 16
    Kurz danach wird Bittencourt von Tawatha an der rechten Seitenauslinie auf den Boden geschickt und Rausch bekommt die erneute Chance zur Hereingabe. Seine Flanke landet gefühlt in der dritten Etage.
  • 15
    Rausch tritt die erste Ecke der Begegnung von der linken Seite. Der Ball kommt gut in den Strafraum hereingeflogen und drei Kölner verpassen.
  • 14
    Das Spiel wird wohl kein Spiel für Offensivliebhaber werden. Zu den Angriffsversuchen gesellen sich immer wieder lange Phasen im Mittelfeld.
  • 12
    Zoller kann die Einladung nicht annehmen. Der Kölner erläuft einen haarsträubenden Pass von Abraham auf der linken Außenbahn und zieht in Richtung Strafraum. Von dort kann er nur eine halbhohe Flanke auf einen Frankfurter produzieren. Da war definitiv mehr drin!
  • 10
    Vielleicht geht es ja so! Osako nimmt die Kugel in der Schaltzentrale gut mit, behält die notwendige Übersicht und bedient Rausch an der linken Strafraumkante. Der Außenverteidiger packt den Hammer aus und setzt die Kugel ein bis zwei Meter über das Tor. Immerhin kommt der FC zu seinem ersten Schuss.
  • 9
    Den Freistoß bekommt er nicht. Parallel zur linken Sechzehnerlinie lässt sich Rebić gegen Bittencourt viel zu schnell fallen. Der Kontakt des Kölners war zu leicht für einen Pfiff des Schiris.
  • 7
    Das spielbestimmende Team sind vorerst die Gäste aus Frankfurt. Tawatha zündet den Turbo auf der linken Seite und kratzt das Spielgerät von der linken Grundlinie. In der Mitte findet sich kein Abnehmer und Kölns Verteidigung bereinigt die Situation.
  • 5
    Maroh geht dazwischen! Der hereinrotierte Verteidiger steht bei einer Frankfurter Flanke von links an der Fünfergrenze goldrichtig und klärt die Pille robust.
  • 5
    Bisher tut sich auf dem Rasen noch nicht viel Spektakuläres. Frankfurt versucht, aus der hintersten Reihe einen Angriff zu initiieren. Kurz hinter der Mittellinie sind die Rheinländer dazwischen.
  • 3
    Viel spielt sich in den ersten Aktionen der Begegnung im Mittelfeld ab. Beide Teams gehen energisch in die Zweikämpfe und halten den Gegner somit vom eigenen Tor entfernt. Vor allem der FC hat noch Probleme im Spielaufbau.
  • 1
    Nach einem Foul von Heintz an Hallert gibt es den ersten Frankfurter Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Gaćinović übernimmt die Verantwortung, trifft aber nur die Mauer.
  • 1
    Das Spiel läuft endlich! Kann Köln heute die Negativserie beenden? Immerhin sind die Geißböcke gegen Frankfurt in der Bundesliga seit 1994 zuhause ungeschlagen.
  • 1
    Spielbeginn
  • Die Frankfurter Fans haben Papierrollen und kleine Gegenstände auf den Rasen geworfen, Der Anpfiff verzögert sich kurz.
  • Die Teams betreten den Rasen!
  • Die beiden Mannschaften finden gleich optimales Fußballwetter vor: 16 Grad und wolkig-klaren Himmel.
  • Sein Gegenüber Niko Kovač gibt die Marschroute gegen potenziell eingeschüchterte Kölner vor: "Der 1. FC Köln hat im Vergleich zum vergangenen Jahr schon viele Gegentreffer kassiert. Und die Situation in Köln ist aktuell nicht rosig, das ist klar. Das heißt aber nicht, dass es für uns morgen einfach wird. Ich erwarte einen Gegner, der uns gut analysiert und daraus Erkenntnisse gezogen hat. Wir hoffen, dass wir die Unsicherheit der Kölner ausnutzen können." Dafür sei es wichtig, beim Auswärtsmatch in der Domstadt früh in Führung zu gehen.
  • Gegen Frankfurt könnte der Knoten laut Stöger platzen: "Es ist eine Mannschaft, die in einer ähnlichen Situation ist wie wir. Wenn sie alles abrufen, sind sie in der Lage gegen gute Gegner zu gewinnen. Wir haben sie gegen Augsburg beobachtet, da haben sie auch richtige Probleme gehabt, ins Spiel zu finden. Es ist eine Mannschaft, die schon abgebrüht ist und die ein gewisses Maß an Erfahrung in ihren Reihen hat. Sie sind schwer zu bespielen, kampfstark und bei Standards gefährlich. Aber es ist keine Mannschaft, bei der ich sage, wir haben im eigenen Stadion keine Möglichkeit, drei Punkte zu holen."
  • Kölns Trainer Peter Stöger blickt trotz der negativen Serie optimistisch und ehrgeizig in die Zukunft: "Wir haben eine Möglichkeit, alle drei Tage etwas zu korrigieren. Ich finde, das ist ein positiver Ansatz. In der Konkurrenzsituation mit anderen Mannschaften kann ich so immer wieder beweisen, dass ich aus Dingen, die negativ waren, etwas lernen will und besser umsetze."
  • Sage und schreibe 102 Spiele haben die beiden Traditionsklubs schon gegeneinander ausgetragen. Köln führt in der Statistik mit 39:35 Siegen, 28 Mal trennte man sich unentschieden. In der vergangenen Spielzeit trennten sich die Mannschaften jeweils mit 1:0 für den Gastgeber. Jojić und Gaćinović erzielten die Tore.
  • Der Schiedsrichter der heutigen Begegnung ist Martin Petersen, der sein Bundesligadebüt gibt. Der Immobilienkaufmann pfiff bisher zwei Spiele mit Beteiligung des 1. FC Köln - die Geißböcke gingen beide Male als Sieger vom Feld. Für Frankfurt ist es das erste Rendezvous mit dem Unparteiischen. Seine Assistenten heißen Tobias Reichel und Michael Emmer.
  • Bei den Hessen sieht die Lage mit vier Punkten auch nicht gerade rosig aus, sie konnten sich jedoch bislang auf eine Stärke verlassen: ihre Defensive. In vier Spielen kassierten sie nur drei Gegentreffer und somit genauso viele wie der Rekordmeister aus München. Zuletzt setzte es allerdings eine 1:2-Pleite gegen die aktuell furios aufspielenden Augsburger. Zwei geschossene Tore werden die Kölner wahrscheinlich nicht zittern lassen, die bisher stabile Abwehr könnte aber zum Problem für Córdoba und Co. werden.
  • Zahlen wie diese wollte man in der Karnevalshochburg am Rhein längst hinter sich gelassen haben, nun sind sie aber Realität. Nach einer furiosen Saison mit der Qualifikation für die Europa League als Endergebnis, steht der 1. FC Köln mit 1:12 Toren und null Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Am vergangenen Wochenende kamen sie in Dortmund gegen einen starken BVB mit 0:5 unter die Räder und haderten im Anschluss mit dem Videobeweis. Die internationale Rückkehr gegen Arsenal (1:3) machte Hoffnung, brachte aber ebenso keine Punkte ein. Heute gegen Frankfurt wollen die Geißböcke endlich aus den Startlöchern kommen!
  • Hallo und herzlich willkommen zum Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt in der englischen Woche der Bundesliga! Der Anpfiff ertönt um 18:30 Uhr!

QUIZ

ran App

Mit der ran App immer am Ball

Spitzensport im Livestream? Top-Fußball im Liveticker? Infos zur Bundesliga? Und dazu News, Videos und Statistiken - jetzt in der ran App!

Facebook

Service

Ihr Sportwetter
Geben Sie einen Ort/PLZ ein und wir informieren Sie zuverlässig über das Sportwetter an Ihrem gewünschten Ort.