Datencenter
21.04.2019 / 13:30
Beendet
1. FC Heidenheim 1846
3:0
FC St. Pauli
Heidenheim
3:0
St. Pauli
Stadion
Voith-Arena
Zuschauer
13.700
Schiedsrichter
Benjamin Cortus
18.
2019-04-21T11:48:28Z
26.
2019-04-21T11:55:47Z
28.
2019-04-21T11:58:04Z
52.
2019-04-21T12:40:09Z
73.
2019-04-21T13:00:56Z
64.
2019-04-21T12:52:45Z
64.
2019-04-21T12:53:05Z
77.
2019-04-21T13:05:02Z
46.
2019-04-21T12:33:48Z
58.
2019-04-21T12:47:06Z
68.
2019-04-21T12:56:14Z
1.
2019-04-21T11:30:31Z
45.
2019-04-21T12:15:46Z
46.
2019-04-21T12:33:24Z
90.
2019-04-21T13:19:18Z

Liveticker

90
15:28
Fazit:
Am Ende fährt der 1. FC Heidenheim einen völlig verdienten 3:0-Erfolg gegen ganz schwache Kiezkicker ein und schiebt sich in der Tabelle auf zwei Punkte an den Relegationsplatz heran. Die Brenzstädter entschieden das Spiel bereits in der ersten halben Stunde durch die Tore von Marc Schnatterer (18.) und Nikola Dovedan (26. + 28.) und ließen anschließend kaum noch etwas anbrennen. Obwohl der FC St. Pauli zur zweiten Hälfte besser aus der Kabine kam, war die Sache spätestens mit der Gelb-Roten Karte für den eingewechselten Finn Ole Becker in der 73. Minute gegessen. In der Folge fuhr der FCH einen souveränen Verwaltungsmodus, während sich die Gäste niedergeschlagen hinten rein stellten. Das 4:0 verpasste Leipertz sowohl in der 79. als auch in der 89. Minute nur knapp, sodass es beim Halbzeitstand von 3:0 blieb. Für den FC St. Pauli dürfte der Kampf um den Aufstieg mit sechs Punkten Rückstand auf Platz drei bei noch vier ausstehenden Spielen damit endgültig vom Tisch sein. Der FCH dagegen ist mittendrin im Fahrstuhlrennen in Richtung Bundesliga und hat am kommenden Wochenende ein möglicherweise vorentscheidendes Duell mit dem SC Paderborn vor der Brust, in dessen Zuge man erstmals in dieser Saison auf Platz drei springen könnte.
90
15:19
Spielende
89
15:18
Chance für Leipertz! Theuerkauf befördert die Pille von der linken Seite an den kurzen Pfosten, wo sich Leipertz um die eigene Achse dreht und das Leder an Keeper Himmelmann vorbeischiebt. Kurz bevor der Ball die Linie im langen Eck überquert, wirft sich Neudecker dazwischen und verhindert den Einschlag.
88
15:16
Die Kugel wird von St. Paulis Defensive problemlos aus der Gefahrenzone befördert. Da brennt jetzt nichts mehr an.
87
15:15
Es gibt nochmal Eckball für den FCH von der linken Seite. Andrich erarbeitet den Standard auf dem Flügel und wird nun auch selbst ausführen...
84
15:13
Das Spielgerät läuft seelenruhig durch die Reihen der Hausherren. Eigentlich könnte Schiri Cortus bereits jetzt den Schlusspfiff ertönen lassen. Damit würde er beiden Mannschaften einen Gefallen tun.
82
15:10
Es passiert nicht mehr viel in der Voith-Arena. Die Sache ist durch und das wissen alle 21 Spieler auf dem Rasen. Heidenheim führt den Ball, unternimmt aber keinen ernstzunehmenden Angriff. St. Pauli steht vor dem eigenen Sechzehner und schaut zu, wie die letzten Minuten verrinnen.
79
15:08
Leipertz hat das 4:0 auf dem Fuß! Der Joker wird per Kopfball auf rechts im Sechzehner in Szene gesetzt und verzieht per Halbvolley aus spitzem Winkel nur knapp am langen Pfosten vorbei.
78
15:07
Heidenheims Trainer Frank Schmidt vollzieht ebenfalls seinen letzten Wechsel. Der gebürtige Brenzstädter, der beim FCH bereits seit zwölf Jahren den Staffelstab in Händen hält, nimmt mit Glatzel einen weiteren Offensivtrumpf vom Platz und bringt Tim Skarke für die verbleibenden 12 Minuten.
77
15:05
Tim Skarke
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Skarke
77
15:04
Robert Glatzel
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Glatzel
75
15:04
Damit bleiben den Kiezkickern jetzt noch 15 Minuten plus Nachspielzeit, um in Unterzahl einen 0:3-Rückstand aufzuholen. Das ist ein hilfloses Unterfangen.
73
15:00
Finn Becker
Gelb-Rote Karte für Finn Ole Becker (FC St. Pauli)
Auweiah! Es kommt noch dicker für den FC St. Pauli! Youngster Finn Ole Becker legt sich den Ball im Zuge eines KOnters zu weit vor und rutscht mit offener Sohle in Heidenheims Mainka hinein. Schiri Cortus hat keine Wahl und zückt die Ampelkarte für den bereits verwarnten 18-Jährigen, der erst zur zweiten Hälfte eingewechselt wurde.
71
15:00
Grießbeck marschiert durch die halbe gegnerische Hälfte ohne angegriffen zu werden, findet mit seinem Querpass von der rechten Seite allerdings nur einen Gäste-Verteidiger.
70
14:58
Bei den Gästen fehlen weiter die Ideen, um hier mal gefährlich vor den gegnerischen Sechzehner zu kommen. Heidenheim verwaltet im Stile einer Spitzenmannschaft und hält den Gegner mit eigenem Offensivspiel immer wieder weit vom eigenen Kasten entfernt.
69
14:57
St. Paulis Coach Jos Luhukay erschöpft früh sein Wechselkontingent und nimmt bereits 22 Minuten vor dem Ende seinen dritten Tausch vor. Für Jeremy Dudziak ist jetzt Richard Neudecker mit von der Partie.
68
14:56
Richard Neudecker
Einwechslung bei FC St. Pauli: Richard Neudecker
68
14:56
Jeremy Dudziak
Auswechslung bei FC St. Pauli: Jeremy Dudziak
67
14:55
Glatzel ist sauer! Ein feiner Pass von Busch landet in der Spitze bei Heidenheims Nummer neun, die von Hoogma leicht getroffen zu Boden geht. Cortus lässt die Pfeife stecken und deutet sofort an: Weiterspielen!
65
14:54
Doppelwechsel bei den Hausherren! Frank Schmidt nimmt seine Torschützen Nikola Dovedan und Marc Schnatterer runter und bringt Robert Leipertz und Denis Thomalla als frische Offensivkräfte für die restlichen 25 Minuten.
64
14:53
Robert Leipertz
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
64
14:52
Marc Schnatterer
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
64
14:52
Denis Thomalla
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
64
14:52
Nikola Dovedan
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Nikola Dovedan
63
14:51
Das Tempo in dieser zweiten Hälfte ist weiter mäßig. Heidenheim spielt weitgehend abwartend und lässt St. Pauli mehr Raum zum Kombinieren. Wirklich nutzen können die Hamburger dieses Feldangebot noch nicht.
59
14:48
Die Kiezkicker können den nächsten Abschluss verzeichnen. Becker verzieht von der rechten Seite knapp links neben den langen Pfosten. Der Youngster der Gäste ist aktuell an nahezu jeder Szene, ob gut oder schlecht, beteiligt.
58
14:47
Ersin Zehir
Einwechslung bei FC St. Pauli: Ersin Zehir
58
14:46
Florian Carstens
Auswechslung bei FC St. Pauli: Florian Carstens
58
14:46
Die Ecke bringt nichts ein. Stattdessen gibt's an der Seitenlinie Bewegung, wo St. Paulis Trainer den nächsten Wechsel vorbereitet...
56
14:45
Ein Ballverlust von Becker lädt die Hausherren zum schnellen Angriff über links ein. Schnatterer erläuft die Kugel auf dem Flügel, legt nach mehreren Übersteigern nach innen, wo Andrichs Schuss zur Ecke abgeblockt wird.
55
14:44
Die Heidenheim-Truppe übernimmt wieder mehr die Spielführung und erhöht die Schlagzahl. Bezeichnenderweise verschafft sich Andrich mit einer starken Bewegung Platz an der gegnerischen Sechzehnerkante, jagt das Leder aber nur über den Querbalken.
52
14:40
Finn Becker
Gelbe Karte für Finn Ole Becker (FC St. Pauli)
St. Paulis Jungspund zieht ein taktisches Foul gegen Dorsch in der eigenen Hälfte und holt sich nach nur sechs Minuten den Gelben Karton beim Schiri ab.
50
14:39
Auch auf der Gegenseite fliegt ein Standard gefährlich knapp am Tor vorbei. Schnatterer nimmt aus 25 Metern Maß und trifft mit seinem Freistoß nur die Hintertorstange.
48
14:37
Guter Freistoß von Knoll! Der FC St. Pauli kommt mit Dampf aus der Kabine und hat die nächste Chance auf dem Fuß. Der bärtige Sechser der Gäste tritt einen Freistoß zentral 20 Meter vor dem Tor und schlenzt die Kugel nur knapp über die Querlatte.
47
14:36
Der 18-Jährige, der kürzlich gegen Bielefeld sein Profi-Debüt feierte, ist sofort im Blickpunkt und trifft Dovedan mit einem Schuss von der Sechzehnerkante am Unterarm. Allerdings ist der Arm angelegt vor dem Körper. Da lässt der Unparteiische völlig zu Recht die Pfeife stecken.
46
14:34
Weiter geht's in Heidenheim! Schiri Cortus gibt die Kugel wieder frei und eröffnet den zweiten Durchgang, zu dem bei den Gästen Youngster Finn Ole Becker für Christopher Buchtmann kommt.
46
14:33
Finn Becker
Einwechslung bei FC St. Pauli: Finn Ole Becker
46
14:33
Christopher Buchtmann
Auswechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
46
14:33
Anpfiff 2. Halbzeit
45
14:23
Halbzeitfazit:
Schiedsrichter Benjamin Cortus bittet pünktlich zum Pausentee und pfeift die erste Hälfte in Heidenheim ab. Beim Stand von 3:0 haben die Brenzstädter die Kiezkicker in dieser ersten Halbzeit eiskalt überrollt. Innerhalb von zehn Minuten sorgten FCH-Legende Schnatterer (18.) und Nikola Dovedan (26. + 28.) für höchst ernüchternde Mienen auf der St. Pauli-Bank. Der FCH kaufte den Gästen mit aggressivem Spiel den Schneid ab und hält für die zweite Hälfte nun alle Karten in der Hand, um sich mit einem Dreier ganz nah an die Aufstiegsplätze heranzuschieben. Der FC St. Pauli erarbeitete sich mit dem Schuss von Buchtmann in der neunten Minute in der gesamten ersten Hälfte nur eine gute Chance, die FCH-Keeper Müller zu allem Überfluss noch bärenstark parierte. Wenn die Kiezkicker dieses deutliche Ergebnis noch umkrempeln wollen, braucht es in Durchgang zwei eine gehörige Leistungssteigerung.
45
14:15
Ende 1. Halbzeit
43
14:13
Die letzten Minuten der ersten Hälfte laufen. Der FCH hat das Tempo wieder etwas gedrosselt und läuft nicht mehr so entschieden an. Allerdings ist der FC St. Pauli immer noch zu stark von der Rolle, um daraus Kapital zu schlagen.
40
14:10
Endlich kann sich Himmelmann mal auszeichnen. Ein Schnatterer-Freistoß aus rund 35 Metern fliegt nur in die Arme des St. Pauli-Keepers. Ausnahmsweise gab es keinen Grund zu schwitzen.
38
14:08
Zumindest mal ein Abschluss! Knoll versucht sich aus der Distanz, allerdings bleibt es bei einem Versuch. Die Kugel verfehlt ihr Ziel deutlich.
38
14:07
Es spielt nur der FCH. Die Brenzstädter scheinen den Gästen mit dem schnellen Dovedan-Doppelpack den Zahn gezogen zu haben und lassen die Kiezkicker überhaupt nicht mehr am Spiel teilnehmen.
36
14:06
Dovedan will den Hattrick! Die Nummer zehn der Hausherren darf auf links im Sechzehner abschließen, kann die Kugel aber nicht flach halten und verzieht klar über den Kasten.
35
14:06
Wieder brennt's im St. Pauli-Strafraum. Stürmer Glatzel, der heute eher den Vorbereiter mimt lupft die Kugel auf den links in den Strafraum startenden Andrich, der Pech hat, dass Keeper Himmelmann noch soeben vor ihm an den Ball kommt.
32
14:03
Damit scheint ein Sieg für den FC St. Pauli bereits jetzt fast vom Tisch zu sein. Die Gäste zerfallen in dieser Phase defensiv in ihre Einzelteile und bleiben auch nach dem 0:3 stark in Bedrängnis.
28
13:58
Nikola Dovedan
Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 3:0 durch Nikola Dovedan
Und schon wieder klingelt's im Kasten der Gäste! Eine lange Flanke aus der eigenen Hälfte landet bei Norman Theuerkauf auf der linken Offensivseite. Der Außenverteidiger geht bis zur Auslinie und spielt dann ins Zentrum. Dort lässt Schnatterer clever für Dovedan durch, der noch einen kurzen Haken schlägt und dann mit rechts flach in die Maschen trifft. Der Doppelpack ist geschnürt!
26
13:55
Nikola Dovedan
Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:0 durch Nikola Dovedan
Doppelschlag FCH! Nur acht Minuten nach der Führung erhöhen die Hausherren auf 2:0. Der Torschütze in Person von Nikola Dovedan leitet die Situation selbst ein, dribbelt sich vor dem Sechzehner durch die gegnerischen Reihen und spielt Andrich auf der linken Seite frei. Die Nummer acht legt im Strafraum quer. Glatzel hält im Fünfer den Fuß rein und stoppt etwas ungewollt, aber perfekt für den anlaufenden Dovedan ab, der rechts oben in den Knick trifft.
25
13:55
Mit Müh und Not trennen die Gäste Norman Theuerkauf auf links im eigenen Sechzehner. Der anschließende Konter versandet dank eines Fehlpasses.
23
13:54
Die Kiezkicker versuchen die passende Antwort auf diesen Gegentreffer zu finden und schieben stärker nach vorne an. Bislang steht Heidenheims Abwehr allerdings sehr sicher. Bis auf die Kontergelegenheit in Minute neun, kam der FC St. Pauli noch kein einziges Mal gefährlich vor den gegnerischen Kasten.
21
13:52
Das ging aus Sicht von St. Pauli viel zu einfach. Die Hamburger stehen nach dem verlorenen Zweikampf von Flum unorganisiert und können Schnatterer nicht am Abschluss hindern. Da lässt sich Heidenheims Nummer sieben nicht lange bitten.
18
13:48
Marc Schnatterer
Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Marc Schnatterer
Die Führung für den Gastgeber! Und wer, wenn nicht die lebende Heidenheimer Legende besorgt dieses Tor! Glatzel setzt sich kurz hinter der Mittellinie stark gegen Flum durch, geht einige Meter und leitet die Pille dann auf seinen über rechts kommenden Kapitän Marc Schnatterer weiter. Das Brenzstädter-Urgestein hat viel zu viel Platz, schwingt den starken rechten Huf und trifft aus 20 Metern präzise links unten in die Maschen.
16
13:47
Nächster Eckball der Hausherren. Das Leder fliegt von links in den Strafraum und wird in den Rückraum zu Dorsch geklärt. Der Sechser der Gastgeber zieht ab, haut die Pille aber nur auf die Tribüne.
15
13:46
Die Gäste versuchen das Offensivspiel variabel zu gestalten. Ryo Miyaichi wechselt immer wieder die Seiten, während sich Allagui vor Alex Meier einordnet. Der "Fußballgott" fungiert damit mehr als hängende Spitze in dieser ersten Viertelstunde.
12
13:43
Schnatterer setzt auf der rechten Seite nach einem Doppelpass gut nach und erarbeitet den ersten Eckball für sein Team. Der Standard zieht einen weiteren Eckstoß von der gegenüberliegenden Seite nach sich, welcher allerdings nur in den Armen von St. Pauli-Keeper Himmelmann landet.
10
13:41
Die anschließende Ecke bleibt ohne Folgen. Stattdessen drückt Andrich auf der Gegenseite aus knapp 25 Metern ab und jagt die Pille links neben das Gehäuse. Beide Teams erhöhen langsam aber sicher ihre Offensivbemühungen.
9
13:39
Riesenparade von Müller! Eine starke Grätsche von Park ermöglicht St. Pauli den schnellen Konter über rechts. Miyaichi leitet das Leder an der Sechzehnerkante nach innen und Buchtmann schließt sofort ab. Die Kugel zischt in Richtung kurzes Eck, doch Heidenheims Keeper ist blitzschnell unten und fährt den linken Arm aus.
5
13:36
Erster Abschluss der Hausherren! Carstens spielt den Ball in der eigenen Hälfte genau in den Fuß eines Brenzstädters. Die Pille wird auf rechts weitergeleitet zu Schnatterer, der bekanntlich einen guten Huf hat und aus der Distanz sein Glück versucht. Das Leder rauscht am Ende klar links am Kasten vorbei.
4
13:34
Für den FC St. Pauli geht es heute auch darum die negative Auswärtsbilanz etwas aufzubessern. Insgesamt konnte die Truppe von Jos Luhukay nur ein Spiel auf fremden Plätzen in der Rückrunde für sich entscheiden.
2
13:33
Nach einer kurzen Unterbrechung kann die Nummer Fünf der Gäste weitermachen. Die Partie beginnt mit mäßigem Tempo. Beide Teams scheuen in dieser Anfangsphase das Risiko.
1
13:32
Knoll wird von Dorsch direkt mal herzlich willkommen geheißen im Stadion an der Brenz, indem der Heidenheimer dem Hamburger Abräumer schmerzhaft auf den Schlappen tritt.
1
13:31
Und damit rein in diese Partie! Schiri Cortus gibt die Kugel frei und eröffnet den Aufstiegskampf zwischen dem 1. FC Heidenheim und dem FC St. Pauli.
1
13:30
Spielbeginn
13:27
Gleich geht's los! Die beiden Mannschaften stehen im Tunnel bereit. In wenigen Augenblicken geht's raus in die Voith-Arena, in der bei strahlendem Sonnenschein beste Stimmung herrscht.
13:18
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Der 37-jährige Informatikkaufmann aus Röthenach pfeift seit drei Jahren auch in Deutschlands Fußball-Oberhaus und kommt in der 2. Liga bereits auf 64 Spiele. Unterstützt wird er heute von seinen beiden Assistenten Wolfgang Haslberger und Tobias Schultes.
13:11
Der Kapitän der Heidenheimer steht heute im Vergleich zum vergangenen Wochenende wieder in der Startelf und ersetzt Denis Thomalla auf seiner angestammten linken Offensivseite. Neben Schnatterer rückt außerdem Nikola Dovedan neu in die Anfangsformation. Der Österreicher rückt auf die Zehnerposition und verdrängt Andrich, den goldenen Torschützen beim vergangenen 1:0-Auswärtssieg über Aue auf die rechte Seite. Maurice Multhaup nimmt zunächst nur auf der Bank Platz. Auf Seiten des FC St. Pauli gibt es nur einer Veränderung im Vergleich zum 1:1 gegen Bielefeld zu vermelden: Der Norweger Mats Møller Dæhli wird durch Marvin Knoll ersetzt. Die Nummer fünf der Kiezkicker rückt auf die Doppelsechs zusammen mit dem Ex-Frankfurter Johannes Flum, während Buchtmann auf die Møller Dæhli-Position rechts außen geht.
13:00
Trainer Jos Luhukay, der erst seit elf Tagen bei den Kiezkickern im Amt ist und dessen Debüt gegen Arminia Bielefeld vergangenes Wochenende mit einem 1:1 Unentschieden endete, gibt die Richtung für sein zweites Spiel klar vor: "Wir wollen in Heidenheim gewinnen. Wir fahren ohne Angst dorthin. Ich will das Bestmögliche aus meiner Mannschaft heraus kitzeln. Man will bei einem Spiel immer das Maximale und das sind drei Punkte. Diese Ambition wollen wir 90 Minuten ausstrahlen." Trotzdem weiß der ehemalige Bundesliga-Coach auch um die Qualität des Gegners: "Wie sich der komplette Verein in den letzten Jahren in der zweiten Bundesliga stabilisiert hat, davor habe ich sehr großen Respekt. Mit Frank Schmidt sitzt ein Trainer auf der Bank, der im deutschen Fußball eine der längsten Amtszeiten hat. Mit Marc Schnatterer verfügt der FCH über einen der besten Spieler der Liga auf seiner Position."
12:56
Eine ähnliche Einstellung dürfte auch der heutige Gast aus dem Hamburger Kiez mitbringen. Der FC St. Pauli reist mit einer mauen Fünf-Spiele-Sieglos-Serie in Heidenheim an, in dessen Zuge man in den vergangenen Wochen unter anderem eine 0:4-Pleite beim SV Sandhausen kassierte und zu Hause ein torloses Unentschieden gegen den Tabellen-Vorletzten aus Duisburg hinnehmen musste. Um sich in der Schlussphase der Saison nochmal stärker in die Aufstiegs-Verlosung einzubringen, bedarf es nun dringend einer Siegesserie. Im Gegensatz zu Heidenheim erwarten St. Pauli in den kommenden Wochen mit Regensburg, Dresden, Bochum und Fürth fast ausschließlich Teams aus dem Tabellen-Mittelfeld, von denen die größte Spannung bereits abgefallen sein dürfte. Umso wichtiger ist es heute gegen den direkten Tabellennachbarn gut vorzulegen
12:49
Für Trainer Frank Schmidt ist die Marschroute für die letzten Wochen klar: "Bei uns hat sich nichts geändert. Wir wollen alle Spiele gewinnen, wollen am Ende so gut wie möglich dastehen und möglichst keinen Punkt verschenken. Wenn wir es ganz gut machen, dann spült es uns noch ein bisschen nach vorne. Wenn wir es nicht so gut machen, dann kann es noch weiter nach hinten gehen. Wir haben jetzt 46 Punkte, soviel wie in unserer Rekordsaison am Ende. Jetzt liegt es an uns, noch dafür zu sorgen, dass wir so gut wie möglich abschneiden."
12:39
Beim FCH zeigte die Formkurve zuletzt wieder deutlich nach oben. Nach einer kurzfristigen Sieglos-Serie von vier Spielen, holte das Team von Trainer Frank Schmidt aus den vergangenen vier Partien solide sieben Punkte und musste sich dabei nur Tabellenführer Köln geschlagen geben. Ob der Traum vom Relegationsplatz Wirklichkeit wird, darüber dürften nun besonders die heute und nächste Woche anstehenden direkten Duelle mit St. Pauli und Paderborn entscheiden. An den letzten drei Spieltagen erwarten den FCH in Form von Sandhausen, Duisburg und Ingolstadt nur noch Abstiegskandidaten, die allerdings ebenfalls alles reinwerfen dürften, falls die rechnerische Möglichkeit auf den Klassenerhalt noch besteht.
12:30
Fünf Spieltage vor Ladenschluss könnte der Kampf um die Bundesliga-Fahrstuhlplätze zwei und drei kaum größer sein. Seit gestern belegen der HSV (53 Punkte) und der SC Paderborn (51 Punkte) die Ränge hinter Tabellenführer Köln (59 Punkte). Mit dem FCH und St. Pauli treffen heute zwei direkte Tabellennachbarn aufeinander, die sich mit den Rängen sechs und sieben (jeweils fünf und sechs Punkte Abstand auf den Relegationsplatz) ebenfalls noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen dürfen. Vor allem die Niederlage von Kiel (Fünfter) und das Unentschieden von Union Berlin (Vierter) gilt es heute auszunutzen. Für den Verlierer der Partie werden die Chancen für einen Sprung ins deutsche Fußballoberhaus bereits verschwindend gering.
12:30
Frohe Ostern und ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zum 30. Spieltag in der 2. Bundesliga. Ab 13:30 Uhr schlagen der 1. FC Heidenheim und der FC St. Pauli das nächste Kapitel im Kampf um die Aufstiegsplätze auf.