Datencenter

Skispringen

Lahti

  • HS 130 Einzel
    24.01.2021 16:00
  • 1
    Robert Johansson
    Robert Johansson
    Johansson
    Norwegen
    Norwegen
    265.90
  • 2
    Markus Eisenbichler
    Markus Eisenbichler
    Eisenbichler
    Deutschland
    Deutschland
    264.20
  • 3
    Karl Geiger
    Karl Geiger
    Geiger
    Deutschland
    Deutschland
    264.00
  • 1
    Norwegen
    Robert Johansson
  • 2
    Deutschland
    Markus Eisenbichler
  • 3
    Deutschland
    Karl Geiger
  • 4
    Norwegen
    Halvor Egner Granerud
  • 5
    Österreich
    Stefan Kraft
  • 6
    Norwegen
    Daniel-Andre Tande
  • 7
    Slowenien
    Anze Lanisek
  • 8
    Österreich
    Michael Hayböck
  • 9
    Japan
    Ryoyu Kobayashi
  • 10
    Deutschland
    Pius Paschke
  • 11
    Polen
    Piotr Zyla
  • 12
    Slowenien
    Peter Prevc
  • 13
    Norwegen
    Johann Andre Forfang
  • 14
    Österreich
    Philipp Aschenwald
  • 15
    Polen
    Andrzej Stekala
  • 16
    Polen
    Kamil Stoch
  • 17
    Österreich
    Daniel Huber
  • 18
    Japan
    Yukiya Sato
  • 19
    Norwegen
    Thomas Aasen Markeng
  • 20
    Japan
    Keiichi Sato
  • 21
    Slowenien
    Bor Pavlovcic
  • 22
    Polen
    Jakub Wolny
  • 23
    Polen
    Dawid Kubacki
  • 24
    Finnland
    Niko Kytösaho
  • 25
    Kanada
    Mackenzie Boyd-Clowes
  • 26
    Schweiz
    Gregor Deschwanden
  • 27
    Deutschland
    Severin Freund
  • 28
    Deutschland
    Martin Hamann
  • 29
    Polen
    Aleksander Zniszczol
  • 30
    Slowenien
    Domen Prevc

Liveticker

Auf Wiedersehen!
17:51
Wir verabschieden uns von engen und spannenden Wettkämpfen in Lahti. Weiter geht es für die Skispringer am nächsten Wochenende mit dem Weltcup in Willigen, wo an drei Tagen Wettkämpfe auf dem Programm stehen werden. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntagabend!
Der Blick auf den Gesamtweltcup
17:51
In der Weltcupwertung liegt Halvor Egner Granerud nun mit 1006 Punkten an der Spitze. Weiterhin Zweiter ist Markus Eisenbichler, der 210 Punkte weniger auf dem Konto hat. Kamil Stoch ist mit 345 Punkten Rückstand Dritter vor dem heutigen Sieger Robert Johansson.
Deschwanden macht zwei Plätze gut
17:49
Im Finale noch zwei Plätze aufholen konnte Gregor Deschwanden, der es als einzige Schweizer in das Finale geschafft hatte. Sein Wettkampf ging auf dem 26. Platz zu Ende.
Kraft bester Österreicher
17:47
Im österreichischen Lager holte Stefan Kraft auf dem fünften Platz heute das beste Ergebnis. Michael Hayböck findet sich nach Sprüngen auf 127 und 122,5 Metern auf der achten Position wieder. Philipp Aschenwald (14.) und Daniel Huber (17.) holten sich ebenfalls noch ein paar Punkte ab.
Paschke springt in Top Ten
17:45
Im Finale noch aufholen konnte Pius Paschke, der sich von Platz 15 bis auf Rang zehn verbessern konnte. Severin Freund und Martin Hamann indes hatten noch Luft nach oben und rangierten sich auf den Positionen 27 und 28 ein.
Johansson holt sich den Sieg
17:44
Die Podestfeier fällt ruhig aus, denn alle wissen, dass man hier großes Glück hatte, dass der Sturz von Granerud da so glimpflich ausging. Den Sieg abholen konnte sich Robert Johansson, der 128,5 und 126,5 Meter zeigen konnte. Nur 1,7 Punkte dahinter folgt dann Markus Eisenbichler. Auch Position drei wird durch Karl Geiger von einem deutschen Adler eingenommen. Granerud verpasste das Podium trotz des Sturzes am Ende nur um 0,5 Punkte. Das zeigt, wie stark der Norweger heute war.
Halvor Egner Granerud (NOR)
17:41
Das hatte Halvor Egner Granerud kaum eine Chance! Der Norweger kommt auch einer sehr großen Höhe zu seiner Landung bei 137,5 Metern und hat da keinerlei Möglichkeit diesen Sprung noch zu stehen! Der 24-Jährige kommt zu Sturz. Passiert ist ihm zum Glück nichts und er steht schnell wieder auf. Der Frust aber ist bei dem Norweger groß, denn er rutscht vom Podium.
Karl Geiger (GER)
17:38
Karl Geiger wartet gespannt auf das Ergebnis, denn mit 126 Metern gelingt auch ihm nicht der ganz große Sprung. Wo kommt er raus? Die Noten sind solide, aber nicht so gut wie bei Johansson. Er setzt sich auf Platz drei und muss jetzt abwarten, wozu das reicht.
Robert Johansson (NOR)
17:36
Robert Johansson aber lässt sich so schnell nicht abkochen! Der Norweger kommt zwar nicht in den Weitenbereich von Eisenbichler hinein, setzt bei 126,5 Metern aber seine Landung blitzsauber hin und nimmt dreimal die 19.0 in der Haltung mit. Die gibt dann den Ausschlag und es geht um 1,7 Punkte an Eisenbichler vorbei.
Markus Eisenbichler (GER)
17:35
Großer Ärger bei Markus Eisenbichler! Er haut einen richtig starken Satz auf 128,5 Meter heraus, doch bei der Landung drückt es ihn weit hinunter und er nimmt im Schnitt nur die 17.5 mit. Für Platz eins reicht es aber trotzdem und noch lebt die Hoffnung auf das Podium in Lahti!
Daniel-Andre Tande (NOR)
17:34
Daniel-Andre Tande kann mit seinem Sprung das Podest zwar auch nicht anzugreifen, doch nach den schwierigen Wochen ist der 27-Jährige mehr als zufrieden mit dem Ergebnis am heutigen Tag. Erneut war es ihm gelungen zwei gute Sprünge hinzusetzen. Er bleibt nur ganz knapp hinter Kraft zurück und ist derzeit Zweiter.
Michael Hayböck (AUT)
17:33
Für Michael Hayböck hingegen wird es jetzt wohl noch einige Plätze nach hinten gehen. Der 29-Jährige leistet sich nach dem Absprung einen dicken Skifehler und der linke Ski fällt da etwas ab. Mehr als 122,5 Meter werden es dadurch nicht und er muss sich hinter Lanisek auf der aktuellen dritten Position einrangieren.
Stefan Kraft (AUT)
17:32
Stefan Kraft kann das eigentlich auch. In den Bereich von Lanisek kann der 27-Jährige zwar nicht hineinspringen, durch seinen Vorsprung aus dem ersten Sprung und gute Noten aber reicht es trotzdem, um zumindest seinen Platz zu behaupten.
Anze Lanisek (SLO)
17:31
Es gibt den Wechsel an der Spitze! Anze Lanisek kann zu seinem ersten Sprung noch einmal drauflegen, kommt jetzt richtig gut durch und stellt erst nach 127,5 Metern den Telemark hin. In der Summe nimmt er 18er-Noten mit, womit er sich 2,7 Punkte vor Kobayashi setzen kann.
Piotr Zyla (POL)
17:29
Kann Piotr Zyla den Japaner jetzt von seiner Spitzenposition verdrängen oder wird es auch für ihn heißen, sich dahinter einzusortieren? Die Weite mit 125 Metern hätte reichen können, doch in der Haltung lässt Zyla so einiges liegen und fällt so ebenfalls hinter Kobayashi und Paschke zurück.
Peter Prevc (SLO)
17:28
Die Spannungskurve steigt langsam an und nur noch die zehn besten Springer aus dem ersten Durchgang stehen oben. Für Prevc müssten es jetzt 126 Meter werden, wenn er Kobayashi seine Führung wegschnappen möchte, gelingen aber tut dem 28-Jährigen das nicht und nach 123 Metern bleibt er trotz richtig guter Noten hinter dem Japaner und auch Paschke zurück.
Johann Andre Forfang (NOR)
17:26
Aktuell zieht es die Athleten geschlossen ziemlich früh wieder aus der Luft und auch Johann Andre Forfang gelingt der Angriff in Richtung bessere Platzierungen nicht. In der Summe aber war der Wettkampf für ihn mit stabilen Sprüngen auf 124 und 123 Metern eine Steigerung zu den letzten Bewerben. In Führung bleibt Kobayashi, der jetzt schon 13 Plätze aufholen konnte.
Dawid Kubacki (POL)
17:24
Und auch bei Dawid Kubacki ist der Ärger im Auslauf groß! Er kommt richtig hoch raus, schafft es aber nicht, den Sprung weit hinunterzuziehen und nach nur 119 Metern muss er zu seiner Landung kommen. Es spült ihn gleich um elf Positionen nach hinten.
Daniel Huber (AUT)
17:23
Daniel Huber winkt nach seinem Sprung im Auslauf frustriert ab. Die Ansprüche für das Finale waren groß, mehr als 122 Meter waren es dann aber für ihn nicht geworden.
Kamil Stoch (POL)
17:23
Im Sprungsystem sind eigentlich keine großen Fehler zu erkennen, auf die große Weite aber geht es für Kamil Stoch trotzdem nicht und der Pole wird sich heute im Mittelfeld einrangieren müssen. Nur Position fünf steht aktuell zu Buche, womit er auch hinter Paschke und Aschenwald zurückfällt.
Pius Paschke (GER)
17:22
Pius Paschke ist der erste Athlet, der Kobayashi auf die Pelle rücken kann, wenn es auch für ihn heißt, sich am Ende hinter den Japaner einzureihen. Paschke war gut vom Tisch weggekommen, musste danach kurz eingreifen, schaffte aber trotzdem noch 125,5 Meter. Durch den Vorsprung aus dem ersten Versuch landet er damit nur 1,2 Zähler hinter Kobayashi.
Philipp Aschenwald (AUT)
17:21
Und auch Philipp Aschenwald beißt sich am führenden Japaner die Zähne aus. Mit 123 und 125 Metern aber gelingt ihm heute ein solider Wettkampf und er lässt als aktuell Zweiter im Finale nicht viel liegen. 4,1 Punkte blieb er hinter Kobayashi.
Andrzej Stekala (POL)
17:19
128,5 Metern bräuchte Andrzej Stekala, um sich die Führung zu schnappen, gelingen aber tut ihn das nicht und nach 125,5 Metern heißt es trotz guter Noten, sich knapp hinter Kobayashi einordnen.
Thomas Aasen Markeng (NOR)
17:18
Nachdem er in Zakopane noch leer ausgegangen war, darf Thomas Aasen Markeng heute zumindest schon einmal Weltcuppunkte nach seinem Verletzungscomeback mitnehmen. Im Finale wird es jetzt zwar noch einmal nach hinten gehen, mit 121,5 Metern aber ist er völlig zufrieden.
Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
17:17
Mackenzie Boyd-Clowes bräuchte jetzt auch schon 128 Meter, um hier Kobayashi von seiner Spitzenposition zu verdrängen. Gelingen aber tut dem Kanadier das nicht. Nach einem zu frühen Absprung fehlt es ihm nach dem Schanzentisch an Höhe und es heißt nach 120 Metern die Landung hinbringen.
Niko Kytösaho (FIN)
17:16
Der erste Zehnerblock im Finale ist durch, den zweiten Block eröffnet Niko Kytösaho aus der finnischen Mannschaft. Vorhin waren es für ihn 121 Meter geworden. Was ist jetzt für ihn möglich? Nach ganz vorne eindringen kann er nicht, mit 120 Metern aber hat er heute zwei stabile Sprünge abliefern können, auch wenn es einige Plätze nach hinten gehen wird.
Martin Hamann (GER)
17:15
Großer Ärger bei Martin Hamann! Nachdem er bisher eigentlich ganz gut in Lahti zurechtkam, läuft es jetzt so gar nicht nach Plan und er muss nach vielen Kleinigkeiten im ersten Flugteil schon nach 114 Metern seine Landung hinbringen. Ihn wirft es hinter Freund auf den achten Zwischenrang zurück.
Jakub Wolny (POL)
17:14
Auch jetzt drückt die Jury wieder auf's Tempo und mit Jakub Wolny ist schon der nächste Athlet in der Luft. Aber auch er wird im Finale keine Position aufholen können. Nach 123 Metern geht es auch für ihn einige Position nach hinten.
Aleksander Zniszczol (POL)
17:13
Für ihn hingegen geht es jetzt mit einem Schlag sechs Plätze nach hinten. Aleksander Zniszczol erwischt den Absprung überhaupt nicht, ist da viel zu spät dran und stürzt nach nur 114 Metern ab.
Ryoyu Kobayashi (JPN)
17:12
Jetzt aber heißt es für Yukiya Sato die Führung räumen, denn der nächste Japaner ist in der Luft und der sorgt mit 129 Metern für klare Verhältnisse. Um satte acht Punkte geht es für Ryoyu Kobayashi an Sato vorbei.
Keiichi Sato (JPN)
17:11
Keiichi Sato bräuchte jetzt 125,5 Meter, um an seinen Landsmann vorbeizuziehen. Gelingen tut ihm das aber knapp nicht und da auch die Haltungsnoten nicht an die von Yukiya Sato herankommen, bleibt er hinter dem Namensvetter zurück.
Bor Pavlovcic (SLO)
17:10
Bor Pavlovcic muss nach dem Schanzentisch kurz in seinen Sprung eingreifen, danach aber läuft es für den Slowenen rund und er kann sich zum ersten Sprung ebenfalls steigern. Nach 122 Metern vorhin, werden es dieses Mal 124 Meter. Führender bleibt aber Yukiya Sato.
Severin Freund (GER)
17:10
Severin Freund indes schüttelt nach seinem Sprung enttäuscht den Kopf. Er hat sich da deutlich mehr vorgestellt, als nur 119 Meter. Die werfen ihn jetzt erst einmal hinter Sato und auch Deschwanden zurück. Freund zieht genickt aus dem Auslauf.
Yukiya Sato (JPN)
17:09
Der erste Sprung ging für Yukiya Sato völlig in die Hose und er landete schon nach 119 Metern. Jetzt zeigt der Japaner, was er eigentlich kann und setzt souverän die 128 Meter hin. Da wird er sicherlich jetzt erst einmal einige Position aufholen können.
Gregor Deschwanden (SUI)
17:08
Gregor Deschwanden ist der Nächste, der sich im Finale versucht und anders als bei Prevc, gelingt ihm erneut ein richtig guter Versuch. Der Absprung ist gut gesetzt, er liegt schön über seinen Latten und setzt den Telemark nach 122 Metern hin. Die Haltung ist mit 17er-Werten nicht top, an die Spitze geht es aber trotzdem.
Domen Prevc (SLO)
17:06
Es ist angerichtet für das Finale beim Einzelskispringen in Lahti. Den Anfang macht der Slowene Domen Prevc, der es gerade so in die Top 30 schaffte. Bei dem aber passt es jetzt so gar nicht zusammen, nachdem er den Absprung verpasst. Mit nur 97 Metern wird er seine Position eher nicht mehr verbessern können.
Finale ab 17:06 Uhr
16:54
Nach einer kurzen Pause geht es um 17:06 Uhr weiter mit dem Finale der besten 30 Springer. Als erster über die Schanze gehen wird dann Domen Prevc, der nach dem überraschenden Ausfall von Lindvik noch ins Finale rutschte.
Nur Deschwanden im Finale
16:53
Bei den Schweizern geht es aus dem Formloch noch nicht heraus und mit Gregor Deschwanden ist nur ein Springer aus dem Team im 2. Durchgang. Dort wird er allerdings früh wieder dran sein, denn nach dem ersten Sprung liegt er auf Platz 28.
Zwei Ausfälle bei den Österreichern
16:51
Bei den Österreichern sind nach einem engen ersten Durchgang Stefan Kraft und Michael Hayböck noch mittendrin im Geschäft. Zwar stehen nur die Plätze sechs und sieben zu Buche, zum Podium sind es aber gerade einmal knapp drei Punkte, die fehlen. Neben ihnen sind auch Daniel Huber und Philipp Aschenwald im Finale vertreten. Jan Hörl und Maximilian Steiner schieden aus.
Schmid scheidet aus
16:50
Während Geiger und Eisenbichler heute einmal mehr um das Podium mitkämpfen, ist für Constantin Schmid der Wettkampf bereits nach dem ersten Sprung beendet. 116,5 Meter reichten heute nicht für das Finale. Die Chance auf die Top Ten hat Pius Paschke, der aktuell 15 ist. Martin Hamann liegt auf dem 21. Platz. Severin Freund ist 27.
Granerud führt vor Geiger
16:48
Halvor Egner Granerud meldet sich nach einem schwachen Wettkampf in Zakopane in Lahti mit Ansage zurück. Der Norweger führt nach dem weitesten Sprung im 1. Durchgang mit 10,2 Punkten vor Karl Geiger. Nur 0,1 Punkte dahinter lauert Robert Johansson als zweitbester Norweger. Auch Markus Eisenbichler ist noch mittendrin im Geschäft um das Podium.
Halvor Egner Granerud (NOR)
16:47
Halvor Egner Granerud hatte zuletzt auch so seine Probleme in der Anlaufspur. Hier in Lahti aber scheint er die völlig abgestellt zu haben und ballert heute wieder einen richtig weiten Satz raus! Bei nur wenig Windunterstützung haut er die 132,5 Meter raus und holt sich auch in der Haltung richtig hohe Punkte ab. Um 10,2 Punkte setzt er sich von Geiger ab.
Markus Eisenbichler (GER)
16:46
Jetzt gilt es für Markus Eisenbichler. In der Qualifikation war er richtig gut dabei. Jetzt aber kommt es wirklich darauf an. Und Eisenbichler kann wieder einen Topsatz auspacken! Er bleibt voll drauf, segelt richtig weit hinunter und bringt die 129,5 Meter. Die Noten sind solide, aber nicht so gut wie bei Geiger und Johansson. Wo kommt er raus? Platz drei, aber nur mit 1,2 Punkten Rückstand.
Kamil Stoch (POL)
16:44
In der Spur ist Kamil Stoch fast gewohnt richtig langsam unterwegs. Hier aber kann er das nicht kompensieren und kommt nicht viel weiter als 125 Meter. Auch er wird die Führung von Geiger jetzt nicht angreifen können.
Dawid Kubacki (POL)
16:43
Dawid Kubacki konnte sich bisher mit der Anlage in Lahti noch nicht so recht anfreunden und auch jetzt kann der Pole die Spitze in der Ergebnisliste nicht angreifen. Nach 123,5 Metern heißt es für ihn, sich auf Platz zehn einsortieren.
Piotr Zyla (POL)
16:43
In der Qualifikation war er der stärkste Springer im Feld. Jetzt heißt es für den 34-Jährigen kleinere Brötchen backen. Nach 124 Metern und dreimal der 18.0 in der Haltung rangiert er sich noch hinter Lanisek ein.
Anze Lanisek (SLO)
16:42
Anze Lanisek kann die Athleten an der Spitze mit seinen 125 Metern auch nicht gefährden, mit 125 Metern aber gelingt ihm der Sprung ins Finale locker und er wird dieses auch aus dem Top Ten angehen können.
Marius Lindvik (NOR)
16:41
Faustdicke Überraschung! Marius Lindvik bekommt seinen Sprung so gar nicht hin und nach einer frühen Landung bei nur 117 Metern ist der Norweger ausgeschieden. So schnell kann es gehen. Während er in Zakopane noch der gefeierte Held war, gibt es heute nicht einmal Punkte.
Robert Johansson (NOR)
16:40
Robert Johansson ist am Schanzentisch etwas zu früh an der Reihe, kann das aber kompensieren, indem er wie üblich mit vollem Selbstvertrauen zu seinen Skiern geht und voll draufbleibt. Die Haltungsnoten sind auch bei ihm richtig hoch und da er einen Punkt weniger Abzug in der Windkompensation erhält, bleibt er nur hauchdünn mit 0,1 Punkten hinter Geiger.
Karl Geiger (GER)
16:39
Ganz anders sieht das bei Karl Geiger aus! Der hat einen guten Speed und auch die übrigen Komponenten des Sprunges passen bei ihm richtig gut zusammen. Geiger knallt der Konkurrenz 130,5 Meter hin und nimmt Topnoten mit. Abzüge gibt es für den Aufwind, womit sich Geiger dann nicht ganz absetzen kann. Es geht mit 2,5 Punkten Vorsprung aber trotzdem in Führung.
Yukiya Sato (JPN)
16:38
Yukiya Sato gehört zu denen, die heute die Geschwindigkeit nicht in die Spur bringen können. Er fährt gut einen km/h langsamer an als die besten Athleten im Feld und diese Geschwindigkeit scheint dann auch im Sprung zu fehlen. Nach 119 Metern ist schon Schluss und er rutscht gerade so ins Finale.
Daniel Huber (AUT)
16:37
Kann Daniel Huber auch mitmischen, wenn es gleich um den Sieg geht? Der Absprung gelingt pünktlich, danach aber hätte der 28-Jährige noch einige Reserven. Mit 124 Metern kann er nicht ganz vorne eingreifen, hat aber mit 6,4 Punkten durchaus noch Möglichkeiten im Finaldurchgang.
Ryoyu Kobayashi (JPN)
16:36
Ryoyu Kobayashi winkt bei der Ausfahrt enttäuscht ab. So hat er sich das heute nicht vorgestellt! Der Absprung gelingt den 24-Jährigen nicht sauber und er verliert schon früh im Flug wichtige Meter. Nach 119,5 Metern flieht er fluchtartig aus dem Auslauf.
Andrzej Stekala (POL)
16:35
Andrzej Stekala kommt oben richtig hoch raus, doch er schafft es nicht diese auch bis nach unten zu ziehen. Er fällt in der letzten Phase des Sprunges etwas ab und muss schon früh bei 121,5 Metern die Landung hinbringen.
Pius Paschke (GER)
16:34
Nach ganz vorne geht es für Pius Paschke nach 122 Metern zwar nicht, aber wie bei Tande ist auch bei ihm nach einer schwierigeren Phase in diesem Winter wieder der Aufwärtstrend zu erkennen.
Daniel-Andre Tande (NOR)
16:33
Daniel-Andre Tande beschenkt sich zu seinem Geburtstag selbst und setzt seinen perfekten Telemark erst nach 126,5 Metern hin. Mit 131,4 Punkten in der Endabrechnung müssen die Österreicher die Spitze räumen und an Tande übergeben.
Stefan Kraft (AUT)
16:32
Stefan Kraft ist auch nicht übel unterwegs, kommt mit 125,5 Metern aber nicht ganz an die Weite des Teamkollegen heran. Mit zweimal 19.0 und einmal 18.5 sind die Noten aber wieder richtig hoch bei Kraft und auch in der Windkompensation bekommt er geringere Abzüge. So sind es dann nur 0,1 Punkte, die da zu Platz eins fehlten.
Michael Hayböck (AUT)
16:31
Jetzt aber dürfte es um die Führung von Peter Prevc geschehen sein! Michael Hayböck hakt den nicht ganz optimalen Teambewerb ab, liefert jetzt wieder ab und stellt die Landung erst nach 127 Metern in den Schnee. Mit 5,2 Punkten schiebt er sich vor Prevc an die erste Position.
Johann Andre Forfang (NOR)
16:30
Johann Andre Forfang ballt die Faust bei der Ausfahrt und freut sich über einen guten Versuch. Der Speed passt, das Timing am Absprung auch und mit einer gut gestalteten Flugphase sind dann 123 Meter und der knappte zweite Platz drin. Nur 0,2 Punkte fehlten zu Prevc.
Martin Hamann (GER)
16:29
Martin Hamann mischt auch mit, es wäre aber durchaus noch etwas mehr möglich gewesen. Die erste Phase war ordentlich, dann fiel der Deutsche aber etwas durch. Nach 120,5 Metern aber steht er ordentlich da und wird im Finale noch einmal angreifen dürfen.
Peter Prevc (SLO)
16:28
Gestern im Teamwettkampf kam Peter Prevc ganz ordentlich zurecht. Wie präsentiert er sich heute? Wieder richtig gut! In der Spur fehlt es zwar etwas an Speed, das aber stört ihn nicht und er kann noch die 125 Meter bringen. Bei der Landung gibt es keine optimalen Werte, für die Spitze reicht es mit 2,8 Punkten Vorsprung aber trotzdem.
Philipp Aschenwald (AUT)
16:26
Philipp Aschenwald ist am Schanzentisch ein bisschen zu spät dran, kann das aber durch eine gute Übergangsphase ausbügeln und stellt mit 123 Metern den bisher besten Sprung in diesem Durchgang hin. Die Noten sind mit zweimal 18.0 und einmal der 18.5 ebenfalls richtig gut. Muss Markeng jetzt die Führung abgeben? Ja. Um 1,1 Punkte war Aschenwald besser.
Keiichi Sato (JPN)
16:25
Auch für Keiichi Sato geht es mit 120 Metern in diesen Bereich hinein. Da er etwas weniger Abzüge für den Wind bekam und auch in den Noten gut dasteht, kann er sich aber knapp vor Pavlovcic einrangieren.
Bor Pavlovcic (SLO)
16:25
Da hat er noch richtig viel draus gemacht! Bor Pavlovcic kantet es die Skier kurz nach dem Absprung richtig auf, er muss viel arbeiten, schafft es aber trotzdem noch bis auf 122 Meter. In Führung aber geht es am Ende für ihn nicht, denn da gab es doch einige Abzüge in der Haltung und auch in den Windpunkten.
Gregor Deschwanden (SUI)
16:24
Ganz vorne eingreifen kann Gregor Deschwanden nicht, mit einem Versuch auf 118 Metern aber wird auch er sicherlich nicht unglücklich sein. Das war eine gute Steigerung zu den letzten Wettkämpfen.
Mackenzie Boyd-Clowes (CAN)
16:23
Mackenzie Boyd-Clowes kann das auch und gehört zu denen, die die Führung vom Norweger jetzt angreifen. Er kommt gut raus, macht ein gutes Luftpolster und segelt butterweich bis auf 121,5 Meter. In den Noten bleibt er etwas zurück und so geht es sich dann knapp mit 0,9 Punkten Rückstand nicht aus. Zufrieden wird er aber dennoch sein.
Severin Freund (GER)
16:22
Klasse! Severin Freund ist am Schanzentisch einen Tacken zu früh dran, macht aber noch viel aus seinem Fehler und sichert sich nach 119,5 Metern das "Q" für den Finaldurchgang.
Junshiro Kobayashi (JPN)
16:21
Ganz vorne eingreifen kann auch Kobayashi jetzt nicht, aber mit dem Finale wird es sich mit seinem Sprung auf die 117 Metern wohl ausgehen. Nur noch zwei Athleten müsste er dafür hinter sich lassen.
Ziga Jelar (SLO)
16:20
Ziga Jelar verschenkt seine Weite schon in der Anlaufspur. Dort ist der Slowene viel zu hoch und so kann er die Kraft und Geschwindigkeit nicht in den Sprung mit hineinnehmen. Mit 114 Metern wird es für ihn alles andere als leicht mit den Top 30.
Constantin Schmid (GER)
16:19
Ob sich das ausgeht? Constantin Schmid kommt am Schanzentisch nicht perfekt raus und muss sofort wieder in den Sprung eingreifen. Nach 116,5 Metern macht er es besser als in den letzten Wettkämpfen, aber mit den Top 30 könnte es trotzdem eng werden. Er reiht sich noch hinter Aalto ein.
Antti Aalto (FIN)
16:18
Großer Ärger bei Antti Aalto. Der 25-Jährige bekommt seine Technik nicht sauber hin und kann am Ende auch nicht nach einem Platz weit vorne greifen. Mit 118 Metern und Platz neun heißt es für ihn noch warten, ob er gleich auf der Heimschanze noch einmal randarf.
Aleksander Zniszczol (POL)
16:17
Aleksander Zniszczol segelt bis auf 120 Meter, kann aber auch nicht dafür sorgen, dass Markeng seinen Platz an der Spitze räumen muss.
Domen Prevc (SLO)
16:16
Domen Prevc schüttelt nach der Landung den Kopf. Einige kleine Fehler kosten im früh an Höhe und er muss bereits bei 117 Metern zur Landung ansetzen. Auch die Haltung kann nicht mehr viel rausholen und er rangiert sich hinter Wolny auf der Vier ein.
Jakub Wolny (POL)
16:15
So langsam kommen immer häufiger die größeren Weiten. Jakub Wolny kommt sehr gut vom Tisch weg, muss dann zwar einen kleinen Fehler ausbügeln, schafft das aber ordentlich und stellt die Latten erst nach 121,5 Metern in den Schnee. Er verdrängt den Teamkollegen von Platz drei.
Pawel Wasek (POL)
16:14
Pawel Wasek wird sicherlich auch im Finale noch einmal mitmischen dürfen, nachdem es für ihn jetzt bis auf 118 Meter hinunter gegangen war. Diese Weite reicht ihm derzeit für Position drei in der Zwischenwertung.
Niko Kytösaho (FIN)
16:14
Niko Kytösaho ist in der Spur auch nicht gerade der schnellste und auch das Timing am Tisch passt nicht ganz. Mit einem mutigen herausspringen und einer guten Luftfahrt kann er das aber gut kompensieren und nach 121 Metern rangiert er sich nur 1,4 Zähler hinter Markeng ein.
Tilen Bartol (SLO)
16:13
Die Jury drückt auf's Tempo und mit Tilen Bartol ist bereits der nächste Springer in der Spur. Seine Geschwindigkeit in der Spur ist nicht die Beste und auch die Weite kann am Ende mit 114,5 Metern nicht so recht überzeugen.
Jan Hörl (AUT)
16:12
Der Österreicher dürfte sicherlich höhere Ziele haben, erst einmal geht es für ihn aber nur darum, es vielleicht unter die Top 30 zu schaffen. Denn für ganz vorne reicht es auch bei ihm nach 115 Meter nicht. Er muss sich hinter Aigro einrangieren.
Artti Aigro (EST)
16:11
Artti Aigro kennt diese Schanze natürlich durch das gemeinsame Training mit den Finnen. An die Bestmarke kann der 21-Jährige heute nicht heranspringen, aber nach 116 Metern und soliden 17er-Noten stehen auch seine Chancen auf das Finale nicht schlecht. Führender bleibt Markeng.
Dominik Peter (SUI)
16:10
Dominik Peter ist der Erste, der zumindest wieder in die Nähe des K-Punktes heranspringt. Nach 114,5 Metern sortiert er sich auf Platz vier ein und darf jetzt hoffen, dass es sich vielleicht mit den besten 30 am heutigen Tag ausgeht.
Maximilian Steiner (AUT)
16:09
Schade! Maximilian Steiner hatte hier die Chance, sich für weitere Aufgaben im Weltcup-Team zu empfehlen. Heute aber nutzt er sie nicht. Schon früh nach dem Schanzentisch kommt der aus der Balance, muss viel eingreifen und landet auch schon vor der 100-Meter-Marke.
Casey Larson (USA)
16:08
Bei den US-Amerikanern ist schon seit den ersten Sprüngen hier in Lahti der Wurm drin und es will einfach nicht auf Weite gehen. Er wirkt am Schanzentisch sehr passiv, baut kaum ein System auf und kommt nicht viel weiter als 93 Meter.
Andreas Schuler (SUI)
16:08
Kann es der nächste Springer aus der Schweiz besser machen? Er kann zwar weiter springen als Hauswirth, doch auch seine 112 Meter könnten am Ende eng werden, um sich unter die besten 30 zu qualifizieren. Noch kommen ja noch einige Athleten.
Decker Dean (USA)
16:07
Decker Dean ist der Nächste, für den es schon früh heißt, sich vom Wettkampf zu verabschieden. Mit 109 Metern springt auch er nicht annährend an den K-Punkt heran, wo ungefähr der Cut für die Top 30 sein wird.
Sandro Hauswirth (SUI)
16:06
Frust bei Sandro Hauswirth! Der 20-Jährige kann im Flug keine Fläche aufbauen und entsprechend ist für ihn der Sprung dann schnell wieder beendet. Nach 102 Metern braucht er sich keine Hoffnungen machen, dass er zu einem zweiten Versuch kommt.
Jarkko Määttä (FIN)
16:05
Jarkko Määttä darf seinerseits auch zufrieden sein, auch wenn es für die Weite des Norwegers nicht reicht. Mit 118 Metern aber hat er durchaus Möglichkeiten, endlich mal wieder im Finale vertreten zu sein.
Thomas Aasen Markeng (NOR)
16:04
Thomas Aasen Markeng meldet sich nach einer Verletzung zurück im Team und für ihn geht es vor allem darum, sich langsam wieder heranzukämpfen an die Weltspitze. Heute gelingt ihm das sehr gut! Markeng ist in der Spur richtig gut dabei und schafft es, mit einem guten Absprung, diese Geschwindigkeit auch mit in den Flug zu nehmen. Erst bei 122,5 Metern kommt die Landung, die ihn mit 10,6 Punkten Vorsprung an die Spitze bringt.
Andrew Urlaub (USA)
16:03
Andrew Urlaub hat in der Luft ebenfalls viel zu tun und kann so die Bestweite auch überhaupt nicht angreifen. Nach 109 Metern und niedrigen Noten rangiert er sich auf dem vorletzten Rang im Zwischenergebnis ein.
Eetu Nousiainen (FIN)
16:02
Eetu Nousiainen kann mit dem Japaner bei Weitem nicht mitgehen und für den 23-Jährigen heißt es auf der heimischen Schanze schon bei 111,5 Meter die Landung hinbringen. Er wird zittern müssen, ob er erneut zum Zug kommt. Die Chancen aber sind eher gering.
Yuken Iwasa (JPN)
16:01
Yuken Iwasa durfte sich gestern schon im Teamwettkampf beweisen, heute heißt es im Einzel angreifen. Er kommt auch jetzt wieder gut zurecht, kommt schön vom Tisch weg und liefert einen technisch sauberen Versuch auf 117 Meter ab. Für die Landung gibt es allerdings einige Abzüge, da ihm dort der linke Ski wegfuhr. Trotzdem kann er damit klar in Richtung Finale bauen.
Kevin Maltsev (EST)
16:00
Kevin Maltsev aus Estland ist es, der heute den Auftakt in den Wettkampf gibt. In der Qualifikation ging es knapp unter die Top 50. Viel weiter als in den 1. Durchgang aber wird es nicht gehen. Nach nur 100 Metern ist Schluss. Gesprungen wird wie in der Quali aus Gate 8.
Die Bedingungen
15:55
Die Nordischen Kombinierer hatten am Vormittag noch mit viel Wind zu kämpfen. Der hat sich inzwischen beruhigt und die Qualifikation fand unter fairen Verhältnissen statt. Wie schon den ganzen Tag über ist es neblig. Das behindert die Springer aber in ihren Sprüngen nicht.
Bester Quali-Sprung von Zyla
15:52
Den besten Sprung in der gerade beendeten Qualifikation hatte Piotr Zyla machen können, der auf 128 Meter kam und 132,8 Punkte holte. Markus Eisenbichler war guter Zweiter mit nur einem Punkt Rückstand zu Zyla. Weitere 0,1 Zähler dahinter folgte Halvor Egner Granerud.
Schweizer springen nur um Top 30
15:46
Bei den Schweizern läuft in dieser Saison wenig rund und auch heute springt das Quartett nur um die Top 30. In Lathi am Start sind heute Sandro Hauswirth, Andreas Schuler, Dominik Peter und Gregor Deschwanden. Simon Ammann pausiert wie auch schon in Zakopane und war zuletzt im Continentalcup am Start.
Granderud will zurückschlagen
15:43
Nachdem es beim Wettkampf in Zakopane für den Weltcupleader so gar nicht rund lief und sich Halvor Egner Granerud vom ersten Sprung nicht mit der Schanze anfreunden konnte, möchte er hier in Lahti wieder zurückschlagen. Möglich ist das allemal, denn in den Trainings und auch gestern im Teamwettkampf zeigte sich der Norweger in einer glänzenden Verfassung. Daneben gilt es einmal mehr, die Polen auf der Rechnung haben. Im Gesamtweltcup führt Granerud aktuell mit 956 Punkten. Zweiter ist Eisenbichler, der 716 Punkte auf dem Konto hat.
Debütant erhält den Vorzug
15:37
Nach seiner Pause in Zakopane in Lahti zurück im Weltcup-Team ist Stefan Kraft, der gestern im Teamwettkampf auch wieder zeigte, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Neu im Team ist auch der 19-jährige Weltcupdebütant Niklas Bachlinger aus Vorarlberg. Er verdrängte Gregor Schlierenzauer, der in Polen nicht überzeugen konnte. Heute aber reichte für den Youngster noch nicht und er gehörte zu den wenigen Athleten, die schon in der Qualifikation rausfielen. Am Start sind neben Kraft heute Michael Hayböck, Philipp Aschenwald, Jan Hörl und Maximilian Steiner.
DSV-Springer wollen angreifen
15:30
Angreifen möchten heute auch wieder die deutschen Adler, bei denen sich Markus Eisenbichler und Karl Geiger in Lahti in einer Topverfassung zeigten. Daneben bleibt das Team weiterhin unverändert und wir sehen gleich im Wettkampf Constantin Schmid, Severin Freund, Martin Hamann und Pius Paschke.
Herzlich willkommen!
15:22
Hallo und herzlich willkommen zum Einzelweltcup der Skispringer im finnischen Lahti. Um 16:00 Uhr geht's los!